Tierhilfe & Verbraucherschutz international e. V.

 

Warum werden die Pharmazeuten und der Tierversuch geschützt,

 wenn er doch die Menschen definitiv kaputt macht?

 

Wenn es nach dem Staat, dem BVL und der Zulassungsbehörde für Tierarzneimittel ginge -

dürften m. E. die Pharmazeuten Ätzendes und Explosives benutzen um Tiere

(auch Ihren Hund, Katze usw....) zu töten -

 auch wenn die Tiere dadurch ersticken und verätzen!

Evt. weil die Hersteller Milliarden Euros an Umsatzsteuer einfahren?

Bis heute nimmt man das Horrormittel (ich vermute Okkultismus) nicht vom Markt -

Aber auch Catosal ist nicht ohne - es kann die Tiere m . E. schrecklich quälen,

 noch dazu weil die Tierärzte es bei allen kranken Tieren oft einsetzen und das ohne dass Phosphatmangel besteht!

www.haustierratgeber.info

 

So wie die Tierversuchstiere noch immer für die Pharmazeuten leiden müssen,

damit diese ein Alibi erhalten und uns vergiften dürfen?

 

Ohne Gefühl und ohne Verstand richten Sie dadurch die Welt zugrunde und dadurch die Menschen -

sie spiegeln uns vor, sich um uns zu  kümmern, dabei geben Sie den Pharmazeuten Alibis - den

 Tierversuch - die Waffe gegen uns alle gerichtet!

Wir weisen bei Medizinprodukten Wirkungsunterschiede bei Tieren und Menschen nach und beweisen, dass es wegen den fehlenden und falschen Untersuchungsergebnissen gefährliche Medizin gibt, deren Verträglichkeit auf Zufallsbefunde basieren - (es wird sowie so nur die Tierart für die Versuche ausgewählt, die das Präparat vertragen) - weshalb die Krebsrate signifikant nach oben steigt

- nicht nur kanzerogene Gifte in Nahrungsmitteln, Textilien und Gebrauchsgegenständen umgeben uns in falscher Sicherheit (geprüft an andersartigen Lebewesen mit einem anderen Metabolismus und Verstoffwechselung.

Obwohl man mit den armen Tieren unsinnige und irre Versuche praktiziert mixen die Hersteller von Tiernahrung Giftiges in das Tierfutter ohne es scheinbar zu wissen. Nicht nur das Obst und Gemüse und Kräuter, die für uns gesund sind, sondern die auch für Tiere wiederum giftig sind!!!!!!!!!!!!!!!!

Benzoesäure ist in Tiernahrung verboten - aber in Form von Heidelbeeren, Pflaumen, Preiselbeeren und tödlich Johannisbeeren setzen die dummen Hersteller es dem Tierfutter zu, auch Yucca enthält für Katzen und Hunde Giftiges obwohl es fast jedem Tierfutter untergejubelt wird. Aber auch die giftige Acetylsalizylsäure für Hunde und Katzen gibt es in Form von Gemüse und Obst im Tierfutter, wie auch Nervengifte wie Katzenminze oder Blausäure z.B. durch Maronen.

Aber selbst Antibiotika bleiben deswegen aus, die wegen der armen Tiere, die nur gequält werden, gar nicht für uns erforscht werden (können), und wir werden mit dem Grauen Tierversuch ungestraft krank therapiert.  In einer Zeit wo es MRSA Keime gibt und viele Menschen aus fernen Ländern integriert wurden, wird die Gefahr immer größer an tödlichen Infektionen zu versterben.

Die ausgerottete Lungentuberkulose ist ja schon lange wieder auf dem Vormarsch, wie viele andere tödliche Krankheiten, denen jeder ausgesetzt ist,  ohne dass dies Anlass für die Politik wäre,  die Pharmazeuten zu verpflichten, aussagefähige Forschung zu betreiben. Die können sogar scheinbar machen was sie möchten, selbst Undeklariertes in Präparate schmuggeln und die Tiere wegen Okkultismus verätzen zu lassen! Siehe am Ende der Seite

Tierversuche tragen nicht nur nichts dazu bei - außer dass die Ärmsten den Pharmazeuten zu Reichtum verhelfen und damit auch dem Staat! Denn kein Leid von Tieren kann den Menschen retten - das Gegenteil ist der Fall - es ist unser aller Verderben!!!!!!!!!

Desto trotz, dass chronische Infektionen und Gewebeuntergang ebenso zu Krebs führen können, wozu auch die multiresistenten Keime dazu gehören, wie auch Viren, die Krebs auslösen) und  die deswegen nicht kreiiert werden können, werden einfach keine sicheren Testmethoden veranlasst. Die Pharmaindustrie wird so wie ich es sehe auf Händen getragen und sie können manchmal alles in Ihre Medizin hinein schmuggeln und es interessiert auch niemand - so wie in meinem Fall wo ich meine Heimat dadurch verlor weil ich gegen ein Folterpräparat kämpfte weil mein religiöses Empfinden und Mitgefühl mit Tieren mich veranlasste im Internet darüber zu warnen bis ich zur Angeklagten wurde,  Leider wenden sich "Ärzte gegen Tierversuche e. V."  immer nur an die selben Menschen (Vereinsmitglieder) und klären soz. nur diese immer wieder auf.

 

Schicksal herrenloser Katzen - sie werden kastriert und leiden dahin bis sie sterben

Tierquälerei & der Taurinwahnsinn  - Forderung an`s BVL wegen gefährlichem Futter

 

Regierung von Oberbayern soll angeblich für`s Futter in Deutschland zuständig sein - weil das BVL keine Lust hat? 

 

Landeshauptstadt München lässt Füchse abknallen anstatt sie zu füttern und Vermehrung durch Homöopathie zu unterbinden

 

 

Beschäftigt(e) der F. C. Bayern oder die Spieler einen Betrüger als Steuerberater?

 

 

Ursachen z.B. für Todesfälle, Krebs...

 

Milliarden für unser Leid

gefährliches Futter mit giftigen/allergieauslösenden Kräuter und aufputschendem Taurin  Allergien bei Hunden und Katzen ('Fleischfressern)
Warum Tierversuche z.B.Krebs verursachen  Die Todeskandidaten
Forschung statt Betrug Tierversuche - unser Todesurteil!

 

Wir haben die schlimmsten Leiden durch ein barbarisches Tötungsmittel, das bis 2010 ohne Narkose verwendet werden durfte, bekämpft - die Erstickung und gleichzeitige Verätzung während des Sterbens für myriarden Tieren dadurch verhindert - jedoch außerhalb der EU ist das Teufelszeug noch immer ohne Narkose vorher erlaubt)!

Jedoch auch Ihre Haustiere und sicher viel mehr als myriarden Haustiere wie Hunde, Katzen, Kaninchen, Vögel, Schildkröten usw. wurden von 1961 bis 2010 mit einem Chemikalienmix, das hauptsächlich aus Explosivem undeklariert besteht und das im Jahre  2004 erstzugelassen wurde, als  ich 2003 dagegen kämpfte und forderte dass es verboten wird, bestialisch hingerichtet - in jeder Faser des Körpers verätzt und verbrannt!  Kein Bericht in Zeitungen oder in den Medien! Diese sind vermutlich die Deckung der Politik wie auch die Richter!

 

BEWEISE DASS TIERVERSUCHE NICHT UNS SCHÜTZEN,

SONDERN DIE PHARMAZEUTEN

- im weiteren Arbeiten und Beweise, dass Tierversuche für Menschen gefährlich sind und wir darunter zu leiden haben, weil falsche Testergebnisse aus Tierversuchsstudien auf uns Menschen übertragen werden; dadurch sind soz. giftige krebserregende Substanzen längst in Verkehr (Supermarkt, Reformhaus, Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel); Versuche, die uns dienlich wären werden nicht gemacht, obwohl sie billiger und effizienter wären - nein es zählt nur die Pharmaindustrie, die benötigen Alibis falls wir an ihren Medikamenten sterben oder zeitlebens geschädigt werden und dazu benützt man arme unschuldige Tiere. BEWEIS: Durch  Zellkulturen konnte man eine Behinderungen vorhersagen, aber trotz aller Warnungen hatte Grünenthal sein Contergan weiterhin an Menschen verkauft, denn da man Tierversuche gemacht hatte, hatte man ein Alibi und eine Berechtigung Menschen zu verkrüppeln.

 

- heimatlose Katzen durch den Tierschutz auf fremde Kosten behandelt (misshandelt, bzw. falsch behandelt) werden - siehe unter "Schicksal eines heimatlosen Katers"

- dass scheinbar alles Giftige erlaubt ist, es in das Futter zu schmuggeln - es gibt kein Verbot von giftigen Substanzen/Drogen oder aggressionsförderndes Taurin (bereits in einigen Hundefutter seit einiger Zeit enthalten) und herzschädigendes Taurin (bei niedrigem Blutdruck oder bei hohem Blutdruck kontraindiziert!

- Billiges kommt ins Tierfutter egal ob verseucht oder nicht, hauptsache der Tierbesitzer denkt, dass es was Gutes ist und wer weiß schon dass Pfefferminze/Minze (Menthol) giftig für Hunde und Katzen ist, dass Katzenminze ein Nervengift ist, dass Fisch- und Fischnebenerzeugnisse wie insb. Algen Gifte enthalten (Quecksilber, Blei, Cadmium u. a. Schwermetalle).

Aber auch Zink und Kupfer gehört zu den schädlichen Elementen, sowie andere SPURENelemente giftig sind, wenn man davon zuviel füttert! oder den Herstellern glaubt, dass man es supplementieren müssste, Solanin in Kartoffelschalen - Triebe und grüne Kartoffeln, sowie andere Nachtschattenarten wie Solanum sp., Hundspetersilie),  Petersilie, Wacholder, Blausäure enthaltende Kastanien (Maronen), Holunder, Rizinus, Yucca, Preiselbeere, Heidelbeere, Zwetschgen, Zwiebeln, Knoblauch, Schokolade, Rosmarinheide (Kalmia sp.), Nitrite (z.B. in Cesar), allergiesierende Histaminbombe Brennessel, ätherische Öle, entwässernde Kräuter (Austrocknung und Schwäche),  verseucht sind;

- Tierfutter durch undeklarierten Zucker, der Gärungen bei Dysbiose (der Fall bei zuckervergärenden Bakterien oder Giardien) verursacht, sowie Hauptursache für Diabetes ist (bei Katzen häufig),

Gifte (z.B. in den undeklarierten Knochengrieß/-mehle, Abfallstoffe (meistens 96%, bzw. tierische Nebenerzeugnisse), künstlichen m. E. herzschädigenden TAURINZUSATZ, giftiges Methionin (laut Memo Vet hämolytische Anämie bei Katzen - siehe meine Abhandlung weiter unten bei Hunden), Vitamin K, das bei Katzen und Hunden hämolytische Anämien verursachen kann,

- dass das neurotoxische Antibiotikum für Hunde - "Metronidazol" die Hunde durchdrehen lässt (je nach Konstitution -mein Hund hatte seinen Freund gebissen nur weil er seinen Napf ausleckte!);

- dass Füchse lieber abgeknallt werden anstatt für diese eine Futterstelle zu errichten, durch die man ihre Fortpflanzung mit homöopathischen Substanzen verhindern könnte;

-

- weshalb Tiere bis hin zum Tod leiden müssen

usw.....................................!!!

 

Das katastrophale Futter macht unsere Tiere meistens krank

 

In Deutschland, wie auch in den üblichen EU-Länder hat sich sehr viel zum Schlechten geändert und wir, sowie die Tiere müssen darunter leiden. Verträgliches und gutes Tierfutter ist kaum noch zu finden und wenn dann befindet sich wieder entweder gifitge Pflanzen und Kräuter darin oder aber verseuchte Algen oder herzschädigendes Taurin (m. E. nur bei langsamen Herzschlag sinnvoll) oder cadmium- und quecksilber, sowie iodverseuchter Fisch oder Algen u.v.m..

Hätte man endlich ein passendes Futter gefunden, befindet sich wiederum ein oder gleich mehrere pflanzlichen Öle darin, weil man fälschlicherweise behauptet, dass Tiere nicht auf Fette allergisch reagieren würden. Es ist auch in fast jedem Futter ein anderes Gift - Benzoesäure in Yucca oder Preiselbeeren, Heidelbeeren, Pflaumen wohin man schaut

Kein Hersteller kennt sich scheinbar aus, was das Tier verträgt, für das er Futter produziert. Alles ist scheinbar erlaubt, alles an Giften frei verkäuflich und Ahnung müssen die Hersteller so wie es für mich aussieht, keine haben, sie dürfen unsere Tiere durch ihr Futter vergiften. Meist liegt deswegen vermutlich eine chronische Vergiftung vor und dadurch vermutlich auch eine Allergie!

In vielen Fällen ist es auch so, dass man eine Allergie nicht von einer bakteriellen Darmentzündung unterscheiden kann. Aber leiden die Tiere jahrelang an einer bakteriellen Darmentzündung ( Fette verursachen dann Durchfall, aber auch Juckreiz möglich) kann es ebenso zu Juckreiz und Durchfall kommen. eine Stuhluntersuchung auf Clostridien perfringens sollte zusätzlich gemacht werden obwohl Tierärzte und Laborärzte immer behaupten dass diese nicht pathogen wären, wozu ich andere Erfahrungen gemacht habe.

Anstatt eine Kohlehydratquelle gibt es in den meisten viele Quellen, weswegen man - hätte man dann endlich ein Futter gefunden - wieder eine unverträgliche Getreidesorte sich darin befindet.

Der Ph-Wert, der nach der VErstoffwechselung  heraus kommt, bleibt unbeachtet und es gibt Futter, wodurch die Tiere einen hoch alkalischen ph-WErt entwickeln ( leicht basisch ist günstig bei Arthrosen, HD und Muskelschmerzen und -entzündungen, jedoch bei hohem alkalischen ph-Wert Bakterienwachstum, kurzzeitig ohne Gefahr für Blasensteinbildung)  jedoch bei übersäuerten Tieren wiederum die Rettung bevor sich STruvitsteine in der Blase entwickeln und vor Übersäuerung nicht mehr laufen können, sowie auch umgekehrt es Futter gibt, die einen saueren Urin ph- verursachen und das Tier demnach Herzrhythmusstörungen oder Arthrose entwickelt, weshalb man als Tierbesitzer den ph-Wert einstellen sollte und dies auch mit dem ph-Indikatorpapier oder Harnteststreifen mit ph-Wertmessung überprüfen sollte, bevor sich Krankheiten dadurch manifestieren und fortschreiten.

Zur Zeit benutze ich das Vollmers Rentier- bei einem Hund, dem ich nur dadurch nun gegen die massenhaften Clostridien perfringens und E. coli häm Probiotika geben kann. Mit einem Futter, das einen saueren ph-Wert indiziert, wäre das nicht möglich ohne den Hund zu schädigen und ohne ihn mit den Darmbakterien zu  übersäuern, da die probiotischen Keime Milchsäure und Essigsäure bilden und niemand einen Durchblick hat, was bei einem bereits übersäuerten Organismus passieren kann. 

Dadurch, dass man nur ohne Hirn und Verstand forscht, weiß man gar nicht, dass man durch Probiotika eine Azidose verursachen kann, sowie daraus entstehende Muskelentzündungen, Arthrosen usw. bis hin zu Muskelentzündungen!

 

Auch wir Menschen kommen in Gefahr weil das Geld fehlt

Angefangen vom Überlebenskampf bis hin zur tödlichen Gefahr durch schlechte oder auch Falsch- oder Nichtbehandlung in Krankenhäuser weil das Personal und die Ärzte fehlen (in rechts der Isar hatte man meinen Finger durch einen ärztlichen Kunstfehler versaut, weil ein lernender Arzt ihn bei meiner Einlieferung und einer Lymphangitis einfach aufgeschnitten hat, als dann am nächsten Tag die Antibiose durch die Infusionsnadel nicht mehr funktionierte hatte man mir einfach unverträgliche Tabletten hingestellt mit einer Reihe an Durchfallmedikamenten daneben nur weil weder tagsüber noch nachts ein Arzt anwesend war, der eine Infusionsnadel hätte setzen können! und alles nur weil Tierärzte für Hunde das giftige und neurotoxische Antibiotika MEtronidazol einfach verschreiben, bzw. den Tierbesitzern wie mir auch mitgeben, wodurch mein Hund meinen anderen Hund angefallen hatte und ich ihm ins Maul gelangt hatte um den Biss zu lösen). Das ist nun einige Jahre her, aber Arztbrief vom rechts der Isar erhielt ich nie!

 

Wenn wir uns gesund ernähren wollen, das für viele gar nicht mehr möglich ist (es gibt z.B. Gerstengraupen im Supermarkt die verseucht sind, denn das Bakterienfeld auf den Harnteststreifen verfärbte sich, sowie Keton, sowie das mit der Tiernahrung beinahe schon üblich ist), gehen wir Essen oder einkaufen befinden sich überall Verkäufer mit gelben Augen - d. h. sie alle dürfen in der Lebensmittelbranche arbeiten und werden nicht geprüft ob diese eine ansteckende Hepatitis haben und wenn man dann im Gesundheitsamt eine Überprüfung fordert, lügt man das Blaue vom Himmel und behauptet, dass eine Schmierinfektion mit Hepatitis nicht möglich wäre (obwohl die Hepatitis E hoch ansteckend ist wie auch die offene C- oder A-Hepatitis und es sowohl Schmierinfektionen gibt). Die Hepatitis E kann man auch von rohem Fleisch und Wurst bekommen, sogar von Geräuchertem wie man kürzlich im Markt Check informiert hat.

Alle Kranken können einreisen und werden aufgenommen und werden nicht einmal einem Bluttest oder einem Test auf ansteckende Keime im Stuhl untersucht, obwohl diese in der Lebensmittelbranche arbeiten dürfen. Diese müssen nur ca. 25 € bezahlen und können dann nachdem diese einen zweistündigen Kurs besucht haben in der Lebensmittelbranche arbeiten. Sie erfahren dort wie man sich die Hände wäscht, aber ob die sich nach der Toilette überhaupt die Hände waschen weiß doch keiner. Aber auch in allen anderen Sekreten stecken infektiöse Viren, falls diese an einer ansteckenden Krankheit leiden und es genügt ein Schneuzen und anschließendes Einsorten von Obst oder Gemüse, das Sie dann nicht abkochen und ebenso an einer Virusinektion erkranken können, sowie dann dadurch wiederum an Krebs, falls es sich um onkogene Viren gehandelt hat. Falls der Angestellte, der in der Lebensmittelindustrie arbeitet sich nach dem Toilettengang nicht exakt so gründlich die Hände wäscht wie er es im Gesundheitsamt, wodurch er mit ca. 25 € eine Erlaubnis erkaufen konnte um mit mit Lebensmittel hantieren zu können, dann haben Sie Pech gehabt, so einfach macht es sich die Politik eben. Darmkeime befinden sich aber nicht nur auf unseren Lebensmittel durch Erkrankte aus fernen Länder (oft unbekannte Viren, bzw. oft nicht zu diagnostizierende bei Erkrankungen, sondern auch durch Dünger und Mist, die auf die Felder gesprüht werden können Darmkeime auf Lebensmittel verteilt werden, weshalb ein gründliches Waschen von Salaten, Obst und  Gemüse höchste Priorität besitzt um sich keine bakterielle Darmerkrankung einzufangen. Aber auch überall an allen Griffen (ca. 400 pro Quadrat Zentimeter), Handläufen, PC-Tastaturen, falls diese von einigen Personen benutzt werden hat man Darmkeime nachgewiesen, sowie viele andere Bakterien (ca. 60.000 Keime pro Quadrat Zentimeter).

 

 

Krebs im Endstadium - Menschenleid durch Tierleid -

die Sterbenden

Dann liegen die armen Krebskranken wenn es zu Ende geht, so wie meine Tante, die endlich nach langer Leidenszeit verstarb im Hospiz und warten auf den Tod. Verweigern diese dann einmal das Essen erhalten diese (immer?) gar kein Essen mehr und es hieß jetzt würde sie kein Essen mehr vertragen weil sie es eh nur noch erbrechen würde, da sie nun am Sterben liegt.

Zur Zeit ist noch nicht einmal Platz in Hospiz in München Barmherzige Brüder. Bei um so viel mehr Menschen muss die  Regierung nun dafür sorgen dass es mehr Krankenhausplätze und Sterbeplätze gibt!!!

Ob das auch tatsächlich immer zutreffend ist bezweifle ich jedoch, denn es gib Menschen, die immer wieder ihren Krebs besiegen konnten. Zehn lange Tage lag sie dort und litt, aber Narkose bekommen bei uns diese armen Menschen nicht, sie müssen jämmerlich verrecken. Angeblich würden diese ja Morphium erhalten, aber wenn das keiner kontrolliert und das kann ja keiner, glaube ich nicht, dass das wirklich so ist, denn noch einen Tag vor ihrem Tod hat man ihrem Sohn erzählt, dass sie heute schon eine Schmerztablette bekommen hat, obwohl sie doch 9 Tage lange gar nichts trinken konnte. Eine Cousine von mir erzählte mir auch, dass sie frühmorgens einen Einlauf bekommen musste und als sie abends noch einmal vorbei kam lag der Einlauf noch immer an der selben Stelle. Aber es gibt nicht nur hier vermutlich Nachlässigkeiten, sondern überall, da eine verdammt schlimme Zeit angebrochen ist und es an allen Ecken an finanziellen Mitteln fehlt. Jeder muss sparen und das artet eben derart aus, dass gerade diejenigen, die sich nicht wehren können am Meisten davon betroffen sind. Das sind eben Schwerkranke, Sterbende und unsere Ärmsten die Tiere.

Insbesondere wenn die Tierschützer stumm sind und das ist der Fall wenn die Medien die Politik decken so wie mit diesem fatalen krassen quälerischen "Tierarzneimittel", das aber eine reine Chemikalie ist, also auch das Lähmungsmittel ist unbekannt und billig, das in keinem anderen Medikament eingesetzt wird. Ich denke dass deswegen die Tierärzte gar nicht alle wissen, dass sich darin ein Lähmungsmittel befindet, aber auch die andere Chemikalie, die darin enthalten ist lähmt Katzen, vielleicht darf man deswegen normalerweise (weiß scheinbar auch kein Arzt) Katzen nur in die Lunge damit zu Tode bringen (also seit meinem ersten Kampf 2004 wurde diese als erste Injektion verboten und nun seit 2010 darf man generell auch die Intravenöse nicht mehr ohne Vollnarkose den einzuschläfernden Tiere injizieren)! Aber normalerweise wäre es auch verboten generell damit die Tiere zu töten falls diese trächtig sind, denn selbst mit Vollnarkose wie vor einer Operation darf man damit keine trächtigen Tiere töten, denn die Föten ersticken trotzdem bei vollem Bewusstsein!!!!!!!!!!!! Nur steht dies nicht im Beipackzettel, sowie vieles andere schon immer in diesem Beipackzettel gefehlt hat und ich glaube auch nicht, dass es tatsächlich von dieser Firma in der EU veranlasst wurde, dass die Narkosevorschrift im Beipackzettel steht. Denn noch 1 Jahr später war noch nicht einmal der österreichische Beipackzettel nach Vorschrift und neuer Zulassungsänderung abgefasst worden. Dieser Firma wird also alles genehmigt auch dass dieses Tierarzneimittel eigentlich fast ausschließlich aus einem Gift besteht obwohl dies nur in Spuren als "sonstiger Bestandteil" enthalten sein dürfte.

Auch wenn die Tiere daran erbärmlich verendeten, verätzten während sie ersticken mussten, wenn man den Tierbesitzer zum Einschläfern hinauskomplementiert hatte oder sogar zusehen ließ (ein Münchner Tierarzt hatte einen Katzenbesitzer angewiesen dicke Lederhandschuhe anzuziehen um seine Katze während des "Einschläferns" festzuhalten!).

Ich weiß nur heute - die Gerichte können derart ungerecht sein, dass es schlimmer nicht geht, ich vermute im Auftrag des Staates, denn er ist es ja, der dieses Horrorpräparat einfach nicht vom Markt nehmen lässt, weil die Hersteller ja so toll verdienen und zig-Milliarden Umsatzsteuer jährlich zahlen.

Ich kann nur eines sagen, wenn Sie ein Tier einschläfern lassen, lassen Sie es nicht aus den Augen und vor Allem geben Sie niemals ein Tier beim Tierarzt ab, wenn sie z.B. ein Wildtier oder ein herrenloses verletztes Tier finden bringen Sie es nicht zum Tierarzt, der außer Narcoren oder Narcoderm (also ein 100% reines Barbiturat) noch etwas anderes benutzt zum Einschläfern, denn ein Tötungsmittel nach dem Einschläfern ist unsinnig! Tierärzte müssen ein Wildtier oder ein entlaufenes Tier, das niemand gehört kostenlos behandeln und das ist die Gefahr!!!

 Vor einigen Monaten sah ich, dass die Tierrettung München eine Möwe bei Menschen, Tiere & Doktoren  zu Tode gespritzt hat - es war m. E. keine Narkose!!! Nur soviel dazu! Aber VOX wird dann genauso wieder decken wie sie es damals gemacht haben als Frau Czempiel die Katze verbotenerweise bei Menschen, Tiere & Doktoren "eingeschläfert" hat und man die Katze am Nacken packen musste, damit diese nicht davon lief, bis sie jämmerlich erstickt ist. An die Aufnahme kam ich nie mehr, denn VOX hat die Aufnahme herausgeschnitten.

Manche Tierärzte - auch in Privatpraxen - wird noch immer ein Tötungsmittel benutzt - das ich strikt ablehne (aber auch um die Tierärzte zu schützen, die ahnungslos sind, denn wer weiß schon was sich wirklich darin befindet!!! Ich spreche von dem undeklarierten Horrorgift, das sogar explosiv ist, dass der Rest auch schon ein Horror für die Tiere bedeutet, das müssen die Tierärzte wissen. Niemand kennt die hauptsächlichen Bestandteile, außer die den Laborreport von Avomeen kennen - auch das BVL und alle Tierärztekammern, aber das interessiert diese nicht, auch nicht wenn die Tiere damit verätzen und ersticken müssen).

 

Leider wurde nur in der EU eine Narkosevorschrift vor einem deutschen Tötungsmittel zur Einschläferung seit Oktober 2010 geschaffen, weil auch die Medien - nicht nur scheinbar die Politik - sondern auch die Pharmazeuten eines veterinär"medizinischen" Produkts decken, war mehr nicht mehr drin !!! Das BVL kennt den "Laborbefund (Laborreport) von Avomeen" - aber reagiert nicht!

 

Ein weiterer Beweis, dass die Pharmazeuten die Macht über uns und die Politik haben?

Sobald es um Zig- Milliarden Umsatz geht dürfen die Firmen scheinbar alles undeklariert hineinschmuggeln so wie es aussieht - das mit dem Futter für Tiere geschieht, mit dem Unterschied die Tiere leiden auf lange Sicht und nicht so krass wie z.B. auf Explosives / Ätzendes! Auch wenn ein Arzneimittel gar keines ist und nur eine reine Chemikalie - aber zugleich scheinbar auch wenn diese Chemikalie eigentlich hauptsächlich aus dem "Sonstigen Bestandteil" besteht oder aus dem "Lösemittel" (Österreich) oder aus dem "Konservierungsmittel" wie in Kanada wird es trotzdem in Deutschland zugelassen falls ....! Auch ohne Erstzulassung z.B. ! Denn die kann man ja einfach nach 50 Jahren nachholen (die Erstzulassung)!!! Denn im Jahre 2004 habe ich schon einmal gekämpft - aber man hat nur die Herz- und Lungeninjektion als Erstinjektion verboten, nicht jedoch die Intravenöse! Jedoch fragte ich mich wie unfähig denn die Tierärzte sein müssen wenn ich fast jeden Tag einen Anruf von einem verzweifelten Tierbesitzer erhalte, der mir mitteilte wie schrecklich sein Tier beim Einschläfern leiden musste, solange bis ich dann 2009 von diesem aufmerksamen Katzenbesitzer, der Lederhandschuhe anziehen musste um seine Katze zu halten dieses Horrorgift mitgeteilt bekam und dieser hatte gesehen was das für ein Mittel war.

Ich habe alles für diese armen Tiere gegeben und bis zum Schluss durchgehalten. Aber als ich merkte, dass sie alle blind spielen habe ich vielleicht auch sogar etwas unterzeichnet, wer weiß? Dafür habe ich und meine Tiere unsere Heimat verloren, die abgerissen wird und wir werden aus unserem damaligen Haus rausgeworfen und das alles weil keiner von den Behörden die Tiere davor beschützen wollte und man mich und dadurch meine ganze Familie (Tierfamilie) fertig gemacht hat, sowie blind gespielt hat (bis heute).

Soviel war es mir wert. Je schlimmer die Leiden, desto mehr Mut wächst in einem, so dass man sich verpflichtet fühlt zu helfen, wenn kein anderer es tut. Ich bin sehr enttäuscht von allen Tierschutzvereinen - aber sobald die Medien fern bleiben sind auch die "Tierschützer" nicht mehr viel wert. Deswegen wird es immer wieder Zwischenfälle damit geben, falls der Tierarzt noch immer ein Todesgift nach der richtigen Narkose spritzt.

Aber Tiere leiden nicht nur während des Sterbens die Hölle auf Erden - (falls der Tierarzt anstatt Narcoren noch was anderes benützt und zuwenig Narkose vorher injiziert oder nicht lange genug wartet) - sondern auch während des Lebens, weshalb ich meinen Kampf nun nicht mehr für die sterbenden Tiere führe, sondern für die noch Lebenden, die eben durch Futtermittel meistens vermutlich durch Unkenntnisse der Futtermittelhersteller (sowie aufgrund von Raffgier) krank und damit m. E. dem Tode immer näher geführt werden und dann noch immer in Gefahr kommen mit zuwenig Narkose zu krepieren, falls der Tierarzt immer noch ein Tötungsmittel aus dem Jahre 1961 benützt, womit er sparen möchte (gefährlich bei großen Tieren oder welchen, die nicht mehr wehrhaft sind oder stumm, also wenn diese nicht mehr schreien können oder aber bei kreislaufstabilen Tieren mit blutreichen Venen, wo das Zeug nicht die Venen verätzt, so dass es aus dem Blutgefäß ausläuft ).

 

 

Wir haben für myriarden Tiere gekämpft, die gnadenlos und barbarisch von 1961 bis zu meinem Teilsieg 2010

soz. beim Tierarzt oder auch anderswo "eingeschläfert" wurden -

 weil der Staat (das BVL, Zulassungsbehörde) blind spielte und dies bis heute -

habe ich meine Heimat verloren und die meiner Tiere, die nun drei Millionen Euros wert gewesen wäre

- stattdessen müssten wir deswegen schon Lange unsere Heimat verlassen, weil wir diese zum Spottpreis verkauften -

da wir den Eindruck hatten, dass das Blindspielen bzw. Nichtreagieren des Staates und der Richter zu einer Pfändung

führen könnte. Aufgeben wollte ich die ärmsten aller armen Tiere nicht, denn sie raubten mir den Schlaf weil mir die

 Tierbesitzer erzählten wie schrecklich diese sterben mussten und ich ja später durch den Laborreport erfuhr, dass nicht

 nur das Ätzende enthalten ist, sondern hauptsächlich beinahe nur das Explosive (also 60 mal mehr zugesetzt worden

 ohne es zu deklarieren)!

Gott sei DAnk ist es wenigstens seit 2010 nur noch Tötungsmittel (Tierkliniken benutzen jedoch Gott sei Dank nach der

 Narkose- und Barbituratinjektion wenn das Tier fest schläft eine Kaliumchloridlösung in die Vene, das wenigstens auch

 gleich wirkt und wodurch keine Venen und Gewebe verätzt werden), also es gibt dann auch keine "Epithelschäden" und

 Lungenstauungen, die sogar noch nach der Narkose bei diesem Höllenmittel scheinbar auftreten, zu mindestens nach

 dem Beipackzettel aus dem Jahr 2004 (wo die ERstzulassung bei dem MIttel aus 1961 erst statt fand).

 

 

Mit 99 Seiten im Internet hatte ich m. E. mehr als 99 Beweise gegen das abartige satanische Mittel für die armen Tiere, die alle seit 1961 erstickten und die gleichzeitig auch noch daran verätzen mussten - eben noch wie die armen Straßentiere und alle Haustiere und Weidentiere außerhalb der EU, denn die dürfen noch immer so krepieren, falls das jeweilige Land den Horror noch nicht verboten hat!

 

 

Mein Trost ist mir geblieben, dass Tierärzte wenn sie zum Tierarzt gehen und Ihr geliebtes Tier einschläfern lassen,  nicht mehr das horrorwirkende Tötungs- und Ätzmittel verwenden dürfen - leider verwenden es noch einige Tierärzte immer noch nach der Narkose.

Ich kenne gute Tierärzte, die diesen m. E. Mist nicht glauben, die über das krasse Tötungsmittel T.. von der Arzneimittelfirma vorgegaukelt wird. Leider glaubten fast alle Tierärzte diese Lügen über das Mittel und die Tiere litten in Massen einen Erstickungs- und Verätzungstod bis heute noch immer außerhalb der EU!

Das Tierheim dachte damals ebenso, bevor sie die Zusammensetzung 2004 durch mich erfuhren, dass es sich um unbewusstes hysterisches Kreischen und Jaulen handelte! Denn kein Tierarzt kannte doch irgendeine Chemikalie die da drinnen ist weil doch keine einzige in irgendeinem Medikament beinhaltet ist!!!!!!

. Das habe ich am Anfang auch geglaubt, weil man denkt, dass die Pharmazeuten nicht so krass lügen dürfen. Aber zwischenzeitlich wurde ich von einer anderen Meinung überzeugt. Die Futtermittelhersteller dürfen ja auch für Tiere giftige Kräuter, Algen ect. in das Futter schmuggeln oder als gesunde Arznei verkaufen.

Sollte jemand noch immer ein Mittel benutzen, das kein Barbiturat enthält ist er anzuzeigen und zu verurteilen, denn dieses ist nicht mehr ohne Narkose erlaubt und das gilt auch für Versuchstiere!!!!!! Falls diese noch immer so getötet würden, wäre dies ein Fall für den Staatsanwalt und es wäre ein großes Verbrechen, für mich ist es das größte Verbrechen das es gibt, weil ich weiß was es anrichtet!

ABER AUCH IN DER EU und hier bei uns in Deutschland sind noch immer alle Tiere in Gefahr - falls diese trächtig sind und der Tierbesitzer, der sein Tier einschläfern lässt weiß dies nicht, denn wird das Tier nach einer ausreichenden Narkose wie vor einer Operation (Vorschrift seit 2010) mit einem Tötungsmittel getötet - ersticken und verätzen die Föten im Bauch der eingeschläferten Mutter trotz starker Narkose (laut Vet Journal)!!!!!!!!!!!!!!!!!

ABER AUCH WENN DER TIERARZT ZUWENIG NARKOSE VERABREICHT ODER FALLS DAS TIER KEINE BLUTREICHEN VENEN MEHR HAT ODER DIE VENEN SIND BEI EINEM SEHR KRANKEN UND ALTEN TIER BRÜCHIG kann es passieren dass die Narkose durch die Vene nicht genug wirkt und das Tier erleidet dann die Erstickung und gleichzeitig Verätzung viele minutenlange wenn dieses Horromittel noch verwendet wird - bei Pferden habe ich schon gehört, dass der Todeskampf bis zu einer Stunde dauerte (laut Pferdeschutzforum).

 

 

Impressum:

Tierhilfe & Verbraucherschutz int. e. V.

2. Vorstand Gabriele Lang
Hanfstaenglstr. 38
80638 München
Handy 01520/54 36 592


Spendenkonto bei der Münchner Bank
IBAN: DE55 7019 0000 0001 3451 33
BIC: GENODEF1MO1