Allergien/Epilepsie/Tumore/Krebs bei Fleischfressern & Medienskandal – sie decken die große Gefahr durch Tartar und dadurch krebsartige Durchwucherung aller Organe – sie bezichtigen stattdessen Katzenkot!!! Allergien durch Stress- und Schmerzhormone, Darmkeime, basische Infusionen (Operationen) & Gifte im Futter! Durch Tierversuche keine neuen Antibiotika, sowie probiotische Keime unerforscht bleiben & nicht erhältlich sind – Stuhltransplantation beim Hund “aus der Wiese in den Napf”?

Darminfektionen – giftiges Futter – Stress- und

Schmerzhormone & allergische Symptome

Je mehr Barfer – desto mehr Allergien, Krebs- und Todesfälle unter den armen Tieren!

An Leukopenie erkrankte & kotfressende Hunde sind am Meisten in Gefahr – sowie natürlich auch Barferhunde und Hunde oder Katzen die aus der Hundewiese Gras fressen!

Konservierungsstoffe – vor ALLEM ABER BAKTERIEN können Vergiftungen bis zum Tod verursachen und das kann oft sehr lange dauern und kann sich schleichend dahinziehen – so dass es dann bei älteren Tieren auf das Alter geschoben wird, falls die Tiere träge werden usw. (sehr oft kann dies aber auch an einer Schilddrüsenunterfuntkion bei Hunden liegen)!

 

 

Wollen auch die Tierlabore

keine Keime auffinden?

Viele Labore finden keine Clostridien perfringens auf und wenn doch, wird dort behauptet, diese wären nicht pathogen und man müsse diese nicht therapieren. Laboklin findet diese erst ab 1 Million auf und unter einer Million heißt es Clostridien negativ. Synlab sucht erst gar nicht danach, auch nicht ab 1 Million! Mein Tierärztliches Labor, die bisher alles auffanden, finden nun zwar bei einem Hund den Campylobacter helveticus (nicht beim Menschen), aber es wird kein Resistenztest gemacht und sie wurden nun auch von der USA eingeholt. Sie nennen sich  nun AniCura! Es wird dann nur eine Empfehlung gegeben, welche Antibiotika wirken würden. Auch die Tierklinik Ismaning hat kein Labor, die einen Resistenztest für den Campylobacter veranlassen. Die Resistenzen der diversen angeblich wirksamen Antibiotika sind jedoch bereits hoch! Es ist soz. eine reine Glücksache wenn es dann wirken sollte. Die höchste Resistenz weist hier Sulfonamid TSO Tabletten auf, die ich meinem Hund neun Tage lange verabreichte, aber dabei den Fehler gemacht habe die Säure mit L-Glutamin zu kompensieren. Denn der Campylobacter ernährt sich dadurch, wie auch von allen Aminosäuren!

Bakterielle Darmentzündungen, die nicht behandelt werden, verursachen Allergien – ohne Frage! Selbst wenn das Tier keinen Durchfall erleidet und es trotzdem an ipathogenen Keimen leidet, entwickelt sich auf Dauer eine Allergie, die von Jahr zu Jahr immer schlimmer wird. Nicht nur die sehr allergisierenden Helicobacter spp. und auch Clostridien perfringens wie Clostridien difficile, sondern auch durch den Camylobacter, sowie viele weitere Keime! Selbst die vom Labor als “physioloogisch” bezeichnet werden, gibt es m. E. Keime, die sehr wohl krank machend sind und sogar die inneren Organe befallen können, wie auch Muskelentzündungen und sogar eine Herzentzündung. Dies hängt jedoch von dem Immunstatus des jeweiligen Tieres zusammen Jedoch irgendwann kann auch die stärkste Abwehrkraft der Tiere erlahmen, noch dazu wenn immer mehr pathogene Keime hinzukommen (wie durch Barfen oder Gras fressen aus der Wiese).

 

Enteropathogene E. coli –

Barfer gefährden unsere Tiere

und ihre eigenen ebenso

Allergiefaktoren und tödliche Sepsis ist möglich –

chronische Dauerausscheider kommen vor –

dadurch kann eine Krebserkrankung entstehen

Jede chronische Entzündung kann Krebs auf die Dauer verursachen, wenn die Entzündung nicht bekämpft wird! Auch die Clostridien perfringens machen krank (voriger Absatz) wie auch die Helicobacter, die man nur im Erbrochenen findet und man diese in Auftrag geben muss, dass danach gesucht wird. Beide Keimarten verursachen sehr oft auch Allergien, das die Tierärzte scheinbar nicht nicht wissen.

In Humanlabore sucht man erst gar nicht danach. In Tierlabore identifiziert man diese nicht immer. In vielen Labore heißt es einfach – E. coli häm. Aber welche es sind, erfährt man nicht. Dies könnten sein, EPEC, EIEC, ETEC, EHEC, VTEC. Diese Toxine können lebensgefährlich werden, wenn die Tiere noch sehr jung sind, schon älter oder aber eine verminderte Immunantwort besitzen, d. h. wenn sie durch Vorerkrankungen bereits eine Immunschwäche ausgebildet haben. Aber dennoch sind dadurch alle Tiere und sind sie noch so gesund in Gefahr. Denn jede chronische Entzündung führt zu Krankheiten, wie Allergien und später dann zu Krebs. Durch die Toxine können auch epilepsieartige Krämpfe auftreten. Wir glauben, dass die Barferlehre erfunden wurde, um viel Leid zu bringen wie dazu sehr vieles gehört (vergiftetes Futter, undeklarierter Zucker, zuviel Kalium im Futter, giftige Beeren, Kräuter, insb. die Brennessel, die eine Histaminbombe ist und prädistiniert ist um eine Allergie zu entfachen. (Darunter fallen jedoch auch Tierversuche, wodurch Gifte legalisiert werden und wir straffrei sterben dürfen  https://qualvolle-einschlaeferung.de/warum-krebs-wie-auch-andere-volks-und-forscherkrankheiten-auf-dem-vormarsch-sind/, das grausame gefälschte T61, das Tierärzte zum Töten nach der Narkose benutzen und nicht einmal merken dass es gar nicht tötet sondern die Narkose aufgehoben wird und die armen Tiere, die hätten eingeschläfert werden sollen, gelähmt am hineingeschmuggleten Ätzmittel DMF verätzen, während sie an den Lähmungsmitteln in T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) langsam ersticken und verenden müssen – mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/t61-tanax-t-61-euthanasia-solution-toetet-nicht-es-wiederbelebt-laehmt-sofort-die-nachweise-bei-tieren-und-menschen/ die qualvollen Schlachtungen durch streßhormonversechtes Fleisch – mehr unter:  https://qualvolle-einschlaeferung.de/1341-2/ Weshalb wir glauben dass der Zionismus die Weltherrschaft eingenommen hat https://qualvolle-einschlaeferung.de/begruendung-weshalb-wir-glauben-dass-der-zionismus-bereits-die-weltherrschaft-ueber-uns-eingenommen-hat/ Denn auch Tiere, die nicht gebarft werden müssen sich durch die Wiesen infizieren lassen. Es ist unverantwortlich. Wenn die Tiere dann Krebs (Lymph-, Milz-, Leber- Lungenkrebs), Gehirntumore oder Allergien und Epilepsie entwickeln, kann kein Arzt helfen. Das Tier stirbt nach einem langen und grausamen Kampf und massiven ärztlichen qualvollen Untersuchungen. Tierärzte finden eh meisten keine Ursachen, wie auch Humanmediziner! Findet man dann einen “Tumor” im Gehirn bei einer CT Untersuchung denkt kein Arzt an Zysten von Toxoplasmen durch rohes Fleisch im Gehirn!

Mehr über die toxinbildenden enteropathogenen Bakterien: https://www.vis.bayern.de/ernaehrung/lebensmittelsicherheit/hygiene/ehec.htm

https://www.ages.at/download/0/0/1f989396c582e9f202cc7264c6e9f2aca0815966/fileadmin/AGES2015/Themen/Krankheitserreger_Dateien/Escherichia_coli_EHEC_VTEC/E.coli__EHEC__VTEC_Jahresbericht_2010.pdf

 

 

Aber auch Actinomyces kann mit Neoplasien (Tumore) verwechselt werden, bzw. können den neoplastisch veränderten Gewebe Actinomyces zugeschrieben werden!

Helicobacter besitzen neben den Clostridien perfringens

bei Katzen und Hunde das größte Risiko für Allergien!

Tierärzte und Tierärztliche Labore finden meistens keine Clostridien perfringens auf und sie behaupten dass diese nicht pathogen wären – obwohl Allergien und schwere Magen-Darmkrankheiten früher oder meist später dadurch ausgelöst werden

Das einzige Präparat gegen

Allergien für Tiere gibt es in Österreich sowie das Daosin für Menschen ebenso Cellulose und Glycerin enthält, das die Clostridien perfringens vergären, wodurch der günstige Effekt und die Darmentzündung sich verschlimmern kann und dadurch wieder die Allergien trotz Einnahme des “davet” oder des “Daosin”. Leidet das Tier jedoch nicht an Clostridien perfringens und nur an Helicobacter könnte es hilfreich sein. Ob sich jedoch der Umkehreffekt daraufhin zeigt, wenn die Clostridien durch Cellulose anwachsen und dadurch wiederum die Allergie, nehme ich jedoch an. Die Therapie ist zuerst die Clostridien bekämpfen ,dann Daosin benutzen. Vielleicht hat sich aber die Allergie dann sowieso erledigt falls diese durch die Clostridien perfringens bedingt war.

Der Helicobacter ist ein größeres Risiko dass Tiere daraufhin allergisch werden. Leider ist es nicht öffentlich, dass Clindamydin sehr oft noch immer gegen die Helicobacter eingesetzt werden kann.

Lesen Sie dazu unsere Seite: https://qualvolle-einschlaeferung.de/tierquaelerei-der-taurinwahnsinn-forderung-ans-bvl-wegen-gefaehrlichem-futter/

Daovet enthält vier verschiedene Cellulosearten, d.h. Clostridien perfringens vermehren sich daraufhin explosiv und produzieren Gase (Fuselakohole), worauf die Allergie sich verschlimmern kann, desweiteren ist noch Zucker enthalten, das wiederum die E. coli nährt und auch wieder Gase bildet, so wie auch noch Glycerol enthalten ist, das ebenso wieder die Clostridien vergären und als Nahrung benutzen, worauf sich ebenso Blähungen und die giftigen Gärungsgase sich durch die Clostridien perfringens erhöhen.

Man kann bemerken, dass schon lange eine Zeit begonnen hat, die dem Zionismus zuzuschreiben sein muss unter dem wir zu leiden haben! Oder sind sie alle so unbedarft durch die falschen Untersuchungsergebnisse aus Tierversuchsstudien – selbst bei Tieren, denn für Hundemedikamente werden meistens Ratten als Versuchstiere benutzt usw. So kommt es uns vor als dass dies Absicht sein muss damit wir immer mehr krank werden und leiden müssen. Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/begruendung-weshalb-wir-glauben-dass-der-zionismus-bereits-die-weltherrschaft-ueber-uns-eingenommen-hat/

http://www.sciotec.at/produkte/veterinaer-produkte/daovet/

Würde das Produkt nicht o.g. Stoffe beinhalten wie ich meine, würde es trotz Clostridienbefall gut wirken bei:

  • Verdauungsstörungen
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Juckreiz
  • Haarausfall

Krankmachende und tierquälerische falsch deklarierte Arzneimittel gibt es beim Tierarzt von MSD/Intervet! Bayer und sein wie ich meine tierquälerisches Catosal mit falscher Wirkungsangabe ist ebenso aufgebaut wie auch das Amoxiclav Aspartam enthält, auf das meine Hunde schon am dritten Tag eine weiße Zunge bekommen, (weswegen ich nur noch Clavaseptin von vetoquinol benutze). Amoxiclav wurde von Bayer verkauft und wird nun von cp-pharma vertrieben.  Mehr unter:  http://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/

 

Darminfektionen müssen behandelt werden

Gifte (vor Allem Insektizide wie Bravecto, Simparica

und Nexgard, Pyrethrum usw.) weggelassen werden

Epilepsie

Wird die Epilepsie durch eine bakterielle Darmentzündung ausgelöst, hilft eine antibiotische Therapie nachdem ein Resistenztest gemacht wurde. Das Problem ist jedoch: Enteropathogene Keime von der toxinproduzierenden Art werden von vielen Labore nicht identifizert und man weiß nicht, dass das Tier daran leidet. Die hohen KOsten: Manche Tierärzte schlagen 50€ für das Versenden auf und das macht dann 150€ für eine Stuhlprobe. Laboklin testet alle enteropathogenen Keime und die Kosten dafiür wären 100.-€ plus die Kosten des Tierarztes!

 

Massenhaft infizierte Menschen kacken in`s Gebüsch

die Tartar, Rohwürste, blutige Steaks & Sushi

(meterlange Bandwürmer) ernähren –

massenhaft Kot von Barferhunden auf der Hundewiese –

hinzukommend finden Labore diese Keime nicht auf und wenn doch werden immer mehr Keime resistent oder das Labor veranlasst keinen Resitenztest (wie bei Campylobacter nur Laboklin diesen veranlsst, diese wiederum finden Clostridien perfringens erst an 1 Million pro ccm) – neue Antibiotika gibt es nicht, weil statt Gen-Chips und Zlelkulturen der Betrug Tierversuch für die Pharmazeuten praktiziert wird – damit wir “schön” vergiften dürfen – ganz legal – ohne Regressansprüche!

Und demnach massenhaft Hunde oder auch Katzen, die über die Hundewiesen laufen, infizieren sich an den rohen Fleischkeimen. Campylobacter, die von den Menschen in den Gebüschen herumliegen (mein Hund infizierte sich damals daran) und der sich bald danach von der Hundewiese Campylobacter helveticus (wird nicht auf den Menschen übertragen – es ist ein reiner Tierkeim) zuzog, leidet nun schon wieder an einem anderen Keim – einem rohen Fleischkeim – den Vorläufer von EHEC nämlich eae, die ebenso gefährliche Toxine produzieren! Kurz zuvor litt er wiederum an Giardien (aus der Hundewiese), die entweder mit der falschen Dosis des Tierlabors (nämlich nur drei Tage, obwohl man mind. jedoch nach zwei Wochen drei Tage Behandlung wiederholen muss) oder er sich permanent durch die Hundewiese Giardien einfängt.

Ob die Huminsäure den bakteriellen Darminfekt heilen kann, kann ich nicht beurteilen, da ich soeben dabei bin den wässrigen Durchfall bei einem Hund damit zu bekämpfen, da da Antibioitkum wirkungslos blieb. Allerdings hatte ich beim Campylobacter noch zusäztlich L-Glutamin dazu gegeben, da durch die TSO Tabletten der ph Wert zu sauer wird und jedoch der Cmapylobacter sich explosiv durch L-Glutamin und anderen Aminosäuren vermehrt! Hätte ich gewusst, dass man mit Activomin nicht nur die Gifte im Darm binden kann, sondern sogar eine Anhebung des ph-Wertes erreicht, so hätte ich Activomin im Wechsel und Zeitabstand von zwei Stunden verabreicht. , dies jedoch nicht auf Dauer, da die Huminsäure auch Schilddrüsenhormone reduziert, da Iod im Darm gebunden wird und wodurch beim Hund eine Schilddrüsenunterfunktion mit der Zeit entstehen könnte. Aber auch eine Alkalisierung eines übersäuerten Magens kann scheinbar mit Activomin erreicht werden , die Gifte teilweise von den toxinprouzierenden Keimen binden kann, sowie die Epilepsie durch eine bakterielle Vergiftung im Darm geheilt werden kann, wie man hier lesen kann:  https://www.symptome.ch/vbboard/pilzerkrankungen/86664-erfahrung-huminsaeure-2.html

 

Latobacillen rhamnosus sind neben den L. acidophilus die besten natürlichen probiotischen “Antibiotika” gegen Clostridien perfringesn inclusive der toxinbildenden und auch incl. der C. difficile im Darm

Durch die toxinbildende Clostridieninfektion und bis hin zu blutigen Durchfällen, die auch während der Antibiotikatherapie auftreten, habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Lactobacillen rhamnosus (LGG Kapseln aus der Apotheke) nicht nur symptomatisch den Durchfall bekämpfen, sondern auch die Clostridien, selbst die Clostridien difficile, die Ärzte mit Antibiotika bekämpfen, kann man sehr gut mit diesen Keimen eliminieren. Wenn der Hund oder die Katzen nicht schon abwehrgeschwächt ist, kann man auch die Lactobacillen acidophilus verwenden, die jedoch die Organe befallen können bei einer Immunschwäche. Activomin gebe ich im Wechsel (ich fütter alle drei Stunden 60 bis 80 g Trockenfutter bei einem ca. 30 kg schweren Hund)  in das Futter mit ein wenig Wasser. Also morgens gebe ich Pylopass mono mit Kavit Tropfen (hilft gut bei zuwenig Thrombozyten) mit 1/2 bis 1 Kapseln Mariendistelpulver und nach drei Stunden gebe ich 2 Kapseln Activomin. Denn der Campylobacter ist verwandt mit den Helicobacter, an denen mein Hund leidet.

Das gleiche ist auch bei der Epilepsie, die jedoch zusätzlich durch und nach Vergiftungen (Insektizide wie z.B. Bravecto gegen Flöhe und Zecken – viele Hunde starben oder entwickelten Krampfanfälle oder eine Epilepsie https://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/) und bakteriellen Darmentzündungen herrühren kann (auf toxinbildende Clostridien untersuchen lassen, Flotation bei einem Sammelkot von 3 Tagen) wie auch durch eine andere Vergiftung oder sogar durch vergiftetes Futter https://qualvolle-einschlaeferung.de/67-2/ und Billigfutter: Zitat”…  sogenannte sekundäre Epilepsie handeln. Diese kann durch Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Leber- und Nierenstörungen hervorgerufen werden. Zwar äußern sich ähnliche Symptome, allerdings ist diese Form nicht angeboren wie bei der primären Epilepsie. Auch wenn der Salz- oder Wasserhaushalt des Hundes durcheinander gebracht ist, kann es zu dieser Art von Anfällen kommen”.   https://guteshundefutterohnegetreide.de/epilepsie-bei-hunden-ernaehrung-ausloeser-billigfutter/

Epilepsieartige Krampfanfälle können auch durch ein Zuviel an Calcium und bei einem Unterzucker auftreten.

Epilepsie und Krampfanfälle können auch durch Leishmaniose und Ehrlichiose wie auch von giftigen Stoffwechselprodukten und Bakterientoxinen herrühren, wie auch durch Gehirnzysten (Toxoplasmose) und Ödeme oder Geschwülste /Hämatome im Gehirn, wie auch durch Gehirnentzündungen oder Unfällen und Hämatomen/Blutergüssen oder auch Wasseransammlungen im Gehirn beim Hirnödem oder beim Schlaganfall durch ein Blutgerinsel, wie auch durch erhöhten Blutdruck ein Schlaganfall auftreten kann. Die Symptome sind Übelkeit und Erbrechen, Sehverlust, Bewegungsunruhe, Krampfanfälle, Bewusstseinsstörung, Augenmuskellähmung und Bewusstlosigkeit: http://symptomat.de/Hirn%C3%B6dem.

Die Epilepsie kann auch durch die Babesiose oder FSME durch infizierte Zecken auftreten wie auch nach dem Nervengift Bravecto, Simparica und Nexgard, äußerst selten jedoch nach Stronghold (eher bei Collies artigen Hunden). https://www.bft-online.de/presse/archiv-pressemeldungen-kleintiergesundheit/2011/keine-winterpause-beim-zeckenschutz/hintergrundinformationen-zecken-ein-gesundheitsrisiko-fuer-mensch-und-tier/ . Die Epilepsie tritt sehr oft nach den angeblichen wirksamen Bravecto, Simparica und Nexgard auf wie auch Lähmungen, die aber auch in sehr seltenen Fällen durch eine Zeckenparalyse auftreten können, die jedoch sobald die Zecken entfernt werden zurückgeht.

Obwohl Bravecto, Simparica und Nexgard eigentlich gegen Zecken und Flöhe wirken sollte, müssen die Zecken erstmal trotz Bravecto und anderen 12 Stunden lange saugen und können deshalb trotzdem die Borreliose, Babesiose, Ehrlichiose, FSME, Anaplasmose und andere Floh- und Zeckenkrankheiten übertragen. Das muss die MSD zugeben und schreibt es in ihrem Beipackzettel in widersprüchlicher Form hinein: http://www.msd-tiergesundheit.de/products/bravecto/bravecto.aspx  Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/

Angeblich nach dieser Seite auch durch Herzerkrankungen, wenn der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt oder aufgrund Vergiftungen resultiert wie auch durch diverse Grundkrankheiten:

https://futalis.de/hunderatgeber/krankheiten/neurologische-erkrankungen/epilepsie

Krampfanfälle oder die Epilepsie kann auch durch bakterielle Infektionskrankheiten und einer Hirnhautentzündung auftreten, Ansammlung von Hirnwasser und in selteneren Fällen sogar durch eine Unterfunktion der Schilddrüse wodurch auch eine Abwehrschwäche ausgelöst werden kann wie v. a. eine Leukopenie (Leukozytopenie): Zitat: “Mit der Erkrankung können Herzprobleme auftreten, wie zum Beispiel Herzrhythmusstörungen. Es kann in seltenen Fällen auch zu Schäden der Nerven kommen, sodass der Hund beispielsweise das Hörvermögen verliert und taub wird, Lähmungen in Gliedmaßen erfährt oder epileptische Anfälle bekommt”. Entnommen aus der Quelle: https://www.liebenswert-magazin.de/schilddruesenunterfunktion-beim-hund-daran-erkennen-sie-sie-1430.html#seltenere_symptome_der_schilddr_uuml_senunterfunktion_beim_hund

Epilepsie kann auch durch Toxoplasmose bedingt sein, wenn sich die Zysten im Gehirn bilden. Wenn Hunde Kot fressen oder rohes Fleisch (wie auch verseuchtes Gras) und sie erwischen damit einen infizierten Kot wie durch die neuerdings anwachsende Zahl von  Barfen leicht passieren kann, wachsen in ihren Organen wie Leber und Lunge, später v. a. in allen anderen Organen die die sich schnell vermehrenden Tachyzoiten, vor Allem im Gehirn oder aber auch in den Muskeln und im Nervengewebe.

Landwirtschaftliche Nutztiere können als Zwischenwirt fungieren, wobei es bei diesen ebenso wie bei Hunden und Katzen zur Bildung erregerhaltiger Zysten in der Muskulatur und Organen kommt. Bei akuten Infektionen ist ein eitriger Nasenausfluss und auch Husten möglich. Die Tiere können schnell daran versterben.

Bei der selteneren Augenform der Toxoplasmose kann man in der Horn- und Bindehaut punktförmige Blutungen feststellen wie es auch zu Blutungen in der Iris und Netzhaut kommen kann. Linsentrübung und Erblindung könnten die Folge davon sein. Die Toxoplasmose  kann nur bei einer frischen Infektion im Kot von Katzen gefunden werden. Hunde scheiden überhaupt keine Oozysten aus und bei ihnen ist es nur durch Antikörperbestimmungen im Serum zu diagnostizieren.

Sind Katzen eine kurze Zeit damit infiziert, scheiden diese keine Toxoplasmose Oozysten mehr aus. Sie sind deswegen nicht mehr ansteckend. Jedoch ist die Gefahrenquelle für die Infektion der Toxoplasmose frisches rohes Fleisch, Rohwürste, blutige Steaks, Tartar usw., worin sich die Gewebezysten befinden.  Ein Bluttest auf Antikörper muss meistens mehrfach wiederholt werden, um die Antikörper im Blut aufspüren zu können!

Therapie
Katzen und Hunde mit einer akuten Infektion (systemische Toxoplasmose):
• Versuch einer Therapie mit Clindamycin: 2 x täglich 10-12 mg Clindamycinhydrochlorid/kg KG
p. o. über 4 Wochen. Im manchen wissenschaftlichen Veröffentlichungen werden auch höhere Dosierungen empfohlen wie auch in manchen Therapieempfehlungen 2-4 Wochen Behandlungen angeraten werden.
• Die Behandlung verhindert bei Katzen jedoch eine spätere Oozystenausscheidung nicht

Wenn die Krankheit schnell erkannt und der Hund sofort richtig behandelt wird, ist die Prognose verhältnismäßig günstig – außer bei schweren Fällen. Gute Ergebnisse lassen sich mit Trimethoprim- und Sulfonamidkombinationen (Borgal®, Rota-TS®) erzielen. Aber Vorsicht: Bei zu hohen Dosierungen kann es zu Magenschleimhautreizungen kommen! (Kommentar: Ich behandle die Hunde mit TSO Tabletten von cp-pharma. Diese wirken zugleich auch gegen Clostridien perfringens und viele andere pathogene Keime. Clindamycin sollte man benutzen wenn zeitgleich noch der Helicobacter vorliegt, da dieser damit zwar mit hohen Resistenzen aber dennoch ausgemerzt werden könnte. Beim Einsatz  mit Sulfonamiden muss der ph-Wert mit einem Indikatorpapier z.B. im Urin gemessen werden und es sollte Basisches dazu gegeben werden wenn sich der Urin ph Wert tagsüber nicht mehr erhöht wie z.B. mit L-Glutamin von von vitalundfitmit100 GmbH da hier keine Zusatzstoffe eingesetzt wurden wie auch nicht undeklarierte extreme Säuren enthalten sind. Niemals würde ich die Kapseln von encapsulation einnehmen!!! Zusätzlich wenn dies nicht genügen sollte kann man vorsichtig mit einer bis zwei Messerspitzen Natronpulver unter Beobachtung die Säure puffern, wenn der Hund jedoch zu Hecheln anfängt und zu hohen Blutdruck neigt, dann lieber mit Heilerde, Zeolith, Bentonit, jedoch nicht gleichzeitig damit das Antibiotikum nicht gebunden wird. Basenpulver würde ich niemals empfehlen. Giftige Schwermetalle und knochenaffine Elemente sind kontraproduktiv und verursachen und verschlimmern Vergiftungen.)

Nach der eindeutigen Diagnose wurde die Schleimhautentzündung der Augen mit dem Antibiotikum Gentamytrex® behandelt. Heute sind die blutigen Punkte das Einzige, das an die Infektion erinnert. Im Laufe der Zeit werden diese Punkte resorbiert. Über heparinhaltige Augentropfen könnte man versuchen, die Blutungen in den Augen schneller zurückzubilden.

Eins ist aber nach einer überstandenen Toxoplasmose-Infektion immer zu bedenken: Die Medikamente stoppen zwar die Vermehrung der Toxoplasmen, aber sie töten sie nicht ab. Wenn der Hund in Zukunft durch eine andere Erkrankung geschwächt wird, kann auch die Toxoplasmose jederzeit wieder ausbrechen.

Thomas Fuchs

Die Therapie wurde entnommen aus der Quelle:  http://jaegerschaft-goettingen.de/service/tipps/vorsicht-toxoplasmose.html

Teufllisches T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution)!

Gehört auch Bravecto, Simparica, NexGard und Catosal zu den teuflischen Tiermedikamenten?

Finadyne RPS ist nun endlich verboten – es wurde nicht mehr zugelassen, Cobactan & giftigem Futter?

Selbst Schweine- und Rindermedikamente von der MSD wurden den Hunden gespritzt!!!

Am Ende der Seite werden wir neben dem grauenhaften wiederbelebenden lähmenden Ätzmittel T61 unter anderem das nun verbot gewordene Finadyne RPS und Cobactan  4,5%, das gleichfalls keine Zulassung mehr besitzt – ausführlich beschreiben Mehr unter  https://qualvolle-einschlaeferung.de/https-qualvolle-einschlaeferung-de-w-e-l-t-s-k-a-n-d-a-l-die-verbrechen-gegen-die-tiere-menschen-seit-1961-durch-deutsches-bundesministerium-fuer-verbraucherschutz-der-intervet-msd-durch-vorgetaeus/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/wollen-merck-co-msd-sharp-dohme-ihre-intervet-gmbh-dass-tiere-und-auch-menschen-leiden-oder-weshalb-faelschte-die-msd-die-vioxx-studie-vertreibt-undeklarierte-geschmuggelte-akute-gifte-wie-t/

Die Wirkstoffe waren m. E. qualvoll und enthalten Salzsäuren, toxisches Phenol, Frostschutzmittelzusätze usw….aber endilch wurde dem Finadyne RPS die Zulassung nicht mehr weiter gewährt! Wie auch das in Deutschland erst im Jahre 2013 vom Markt genommene Finadyne 16,60, das in der Schweiz für Hunde bereits im Jahr 2003 vom Markt genommen wurde und die Zulassung erloschen ist! Aber auch “Bravecto” ist von der MSD, bzw. Intervet: “Bravecto ist keine Lösung – Warum das Produkt so schädlich ist”  https://www.pinterest.de/pin/537969117978002059/ oder auch hier: Zitat” 

Hier findet ihr die Geschichte von Rico und Mika (Rico ver­starb nach der Ein­name von Bravecto)

http://www.isbravectosafe.com/bravecto-files/001-Nebenwirkungen-Bravecto-Die-Geschichte-von-Mika-und-Rico.pdf

Ist Bravecto ein Eplilpsie- und Tötungsmittel wie es Missbildungen verursacht? Mehr unter:

 https://qualvolle-einschlaeferung.de/wollen-merck-co-msd-sharp-dohme-ihre-intervet-gmbh-dass-tiere-und-auch-menschen-leiden-oder-weshalb-faelschte-die-msd-die-vioxx-studie-vertreibt-undeklarierte-geschmuggelte-akute-gifte-wie-t/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/

 

Streptococcus gallolyticus sei nach

Tierärztlichen Laboren nicht pathogen –

 Streptococcus gallolyticus ist

bei Menschen hochpathogen!

Clostridien perfringens sind beim Menschen

Kokarzinogene – beim Tier ebenso?

Tierärzte und Tierärztliche Labore finden meistens keine Clostridien perfringens auf und sie behaupten dass diese nicht pathogen wären – obwohl Allergien und schwere Magen-Darmkrankheiten früher oder meist später dadurch ausgelöst werden

Beim Menschen ist Streptococcus gallolyticus pathogen:   http://docplayer.org/52363948-Dissertation-zur-erlangung-des-doktorgrades-der-naturwissenschaften-dr-rer-nat-fakultaet-fuer-chemie-universitaet-bielefeld.html

Zitat: “Ebenfalls wird diskutiert, dass Infektionen des Darms mit S. equinus (meist als S. bovis bezeichnet) ein Risikofaktor für die Entstehung von Darmkrebs sind.[16][17] Die genaue Pathophysiologie der Krebsentstehung durch Infektion mit S. equinus ist bisher aber nicht bekannt.[22] Außerdem wird darauf hingewiesen, dass die veränderte Systematik in der klinischen Praxis kaum Beachtung findet und davon auszugehen ist, dass vielmehr S. gallolyticus mit Darmkrebs assoziiert ist.[19]

Bei Hunden wird der Keim als nicht pathogen eingestuft. Dieser ist mit Darmkrebs, Sepsis, Endokarditis  assoziiert! Jedoch leidet mein Hund daran und es hieß dass es physiologische Darmbakterien wären. Weshalb hechelt ein Hund plötzlich so genauso wie damals als der CRP zu hoch war und die Clostridien und E. coli häm in überzähliger Anzahl vorhanden waren? Seit dieser Amoxicillin verabreicht bekommt (niemals würde ich Amoxiclav mit Aspartam von Bayer verabreichen! die es kürzlich verkauft haben) wurde es schon am zweiten Tag besser! Der CRP Wert verändert sich bei Hunden als erster Wert innerhalb von 24 bis 48  Stunden und sollte immer begleitend bei schweren Infektionen zur Verlaufskontrolle ob das Antibiotika wirkt eingesetzt werden! http://v17.laboklin.de/pdf/de/news/laboklin_aktuell/lab_akt_1101.pdf

Zitat: “Bei der Katze scheint das CRP bei einer entzündlichen Reaktion kaum zu reagieren, für die Entzündungsdiagnostik ist es daher ungeeignet”. Quelle: http://v17.laboklin.de/pages/html/de/VetInfo/aktuell/lab_akt_1407.htm

Dieser Hund wurde zuvor zehn Tage lange mit TOS Tabletten behandelt und man fand  keine pathogenen Keime und auch keine Clostridien perfringens, die für mich eindeutig pathogen sind, wenn diese in überzähliger Anzahl vorhanden sind.

Aber man fand drei plus Streptococcus gallolyticus, die beim Hund und bei der Katze als Streptococcus lutentiensis  als physiologische Darmbakterien bezeichnet werden und nicht pathogen wären. Da dieser Hund jedoch zuwenig Leukozyten im Blut aufweist, glaube ich jedoch, dass es möglich ist, dass dieser auf jeden Fall und vielleicht auch sogar bei allen gesunden Hunden eine Infektion verursachen kann und vielleicht auch eine Endokarditis ohne Fieber. Selbst wenn keine Leukopenie vorhanden ist, könnte es sein dass dieser Keim auch bei gesunden Hunden und Katzen pathogen ist! Aber auch der Streptococcus lutentiensis wird oft bei gesunden Hunden und Katzen diagnostiziert, weswegen man davon ausgeht dass er nicht pathogen wäre, wie man ebenso auch beim Candida Pilz oder Helicobacter davon ausgeht, die jedoch beide zu Krebs führen können.

 

Vitamin K 1 in KA Vit sei hilfreich im Kampf gegen Krebs

http://www.vitamin-k1.org/Krebs/Vitamin-k1.html

Und auch bei Krankheiten: http://www.vitamin-k1.org/

Ich kann nicht sagen, ob man es überhaupt verabreichen darf, wenn die Thrombozyten normal sind oder sogar zu hoch, denn es könnte sein, dass es dadurch Nebenwirkungen wie ein Verklumpen der Blutplättchen geben könnte. Wenn es auch nirgends erwähnt wird im Internet, jedoch auf der Packungsbeilage kann man es lesen!!!!!

Ich gebe es meinen Hunden einmal weil bei einem Hund die Thrombozyten zu niedrig im Blut sind (Thrombozytopenie) und dem anderen weil er am Bein eine Geschwulst bekommen hat, die förmlich ab dem Zeitpunkt wo ich Panacur von der amerikanischen MSD benutzt habe, die T61 das gefälscht und grausam ist vertreiben, grausames Bravecto…… und alle meine Hunde daraufhin Kot verloren haben und im Traum geweint hatten, so richtig zum Wachsen angefangen hat (seither gebe ich gegen Giardien nur noch die Katzenpaste für Babykatzen Fenbenol und das kostet mich für eine komplette Entwurmung 60,- € –  nicht Flubenol weil da krebserregendes Benzol enthalten ist wie ich meine).  Jedoch nur einen Tropfen bis ich die Thrombozyten im Blut habe feststellen lassen, denn ich habe Angst vor einer Thrombose, denn man darf nicht alles glauben was im Internet steht.

Meine Katzen hatten alle aufgrund von Panacur erbrochen, das ebenso vor dem Jahr 2009 noch nicht der Fall war!  Seit 2009 ist die Intervet unter die amerikanische MSD geschlüpft und das der Name sagt die Intervet ebenso ein amerikanisches Unternehmen in Deutschland sein muss, die ab 1961 die grausame gefälschte Horror Chemikalie T61 auf den Weltmarkt geschleudert hat an dem alte und kranke Tiere, die eingeschläfert werden sollten bei vollem Bewusstsein qualvoll verätzen und gleichzeitig daran ersticken müssen und dies kann sogar stundenlange manchmal oder öfters dauern. Ob es sogar tagelang dauert wissen wir nicht, nehmen dies jedoch an weil das BVL das “Lazarus-Syxndrom” veröffentlichte musste, wonach es Tiere gab, die nach einem Tag und Nacht nicht tot waren und sich wieder bewegten oder im Kühlhaus und in der Kiste bemerkt wurden.  Das Herz muss auch später wieder zu schlagen anfangen, nachdem der Tierarzt den Herzstillstand feststellte! Das alles trotz vorheriger Narkose. Tierärzte benutzen das grausame und gruselige gefälschte Ätzmittel T61 (Tanax in Italien und Chile – Euthanasia Solution) gerne weil sie keine Arbeit haben und es weil es keinerlei Betäubungsmittel enthält und sie es nicht dokumentieren müssen. Also vorsicht bei der Einschläferung. Fragen Sie vorher den Tierarzt ob er T61 noch benutzt – auch wenn er es noch immer nach der Narkose zur vermeintlichen Tötung benutzt suchen Sie einen anderen Tierarzt auf. Die Tiere leiden schrecklich durch das völlig falsch zusammengesetzte und explosive Ätzmittel T61 (Tanax – Euthansia Solultion)!

Mehr darüber: https://qualvolle-einschlaeferung.de/w-e-l-t-s-k-a-n-d-a-l-intervets-t61-tanax-besteht-aus-akut-toxischem-dmf-pur-das-bvl-schuetzt-das-undeklarierte-das-eine-akute-toxizitaet-dermal-inhalativ-besitzt-reproduktionstoxis/

Die Intervet/ MSD besitzt noch mehr Tiermedizin (auch Humanpräparate durch die Zig Hunderttausende starben und Herzinfarkte bekamen weil dies die Studie fälschte) woran massenhaft Tiere verstarben oder leiden mussten, Epilepsie erlitten oder Lähmungen wie durch das Bravecto gegen Flöhe und Zecken! Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/

 

Helicobacter kann man nur im

Erbrochenen nachweisen lassen

und man kann sie mit Clindamycin versuchen zu bekämpfen

Wenn auch eine hohe Resistenzlage gegen Clindamycin vorliegt, kann man dennoch Glück haben dass diese noch immer wirksam sind. Auch nicht im Blut als Antikörper, denn nur die Helicobacter pylori findet man als Antikörper im Blut, die jedoch vom Menschen stammen. http://vetscreen.net/pages/leistungsspektrum/einzelparameter/antikoerpernachweis.php

Die Helicobacter der Tiere können nicht beim Menschen andocken, weswegen Tiere uns damit nicht infizieren können.  Wenn die Tiere dann nicht mehr gut fressen und kein fettes Futter essen wollen, dann sollte man spätestens den Helicobacter behandeln bevor die Symptome akut werden und die Tiere bereits Blut erbrechen oder gar nichts mehr  zu sich nehmen wollen. Bei einem Helicobacter Befall zeigen Hunde und Katzen immer allergische Symptome wie Juckreiz, denn die Helicobacter produzieren Histamin und wachsen bei viel Fleisch und einem basischem Milieu im Magen an. Die Diaminoxidase fehlt dann, die mann künstlich zuführen kann wenn die Clostridien perfringens mit Lactobacillen verschwunden sind. Denn das DAOSIN enthält viel Cellulose und Glycerin auf das wiederum die Clostridien anwachsen und massive Gase bilden, das wiederum ebenso allergische Reaktionen verursachen kann. Weswegen vielleicht auch alles mit Cellulose verseucht hat damit die Tiere “schön” leiden müssen? http://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/

http://qualvolle-einschlaeferung.de/tierquaelerei-der-taurinwahnsinn-forderung-ans-bvl-wegen-gefaehrlichem-futter/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/67-2/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/https-qualvolle-einschlaeferung-de-w-e-l-t-s-k-a-n-d-a-l-die-verbrechen-gegen-die-tiere-menschen-seit-1961-durch-deutsches-bundesministerium-fuer-verbraucherschutz-der-intervet-msd-durch-vorgetaeus/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/begruendung-weshalb-wir-glauben-dass-der-zionismus-bereits-die-weltherrschaft-ueber-uns-eingenommen-hat/

Helicobacter bei Katzen und Hunden findet man nur im Erbrochenen (man muss jedoch auf Helicobater untersuchen lassen!!) Beim Menschen jedoch gibt es einen Stuhltest auf Helicobacter.

Die Therapie beim Menschen unter:  https://www.infectiousdiseaseadvisor.com/infectious-diseases/enterococcus-streptococcus-gallolyticus-group-formerly-streptococcus-bovis/article/609329/

Entnommen aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Streptococcus_equinus

Die Therapie des Streptococcus gallolyticus beim Menschen ist z.B. auf einer der US amerikanischen Seiten beschrieben – am Besten wäre ein Antibiogramm zu veranlassen:  https://www.infectiousdiseaseadvisor.com/infectious-diseases/enterococcus-streptococcus-gallolyticus-group-formerly-streptococcus-bovis/article/609329/

Durch Vergiftungen – auch durch Toxine von Bakterien und auch giftigen Stoffwechselprodukten durch Toxocara Spulwürmer, wie auch bei Toxoplasmose oder   durch Gehirntumore (z.B. durch Toxoplasmen Zysten im Gehirn oder Gehirnschwellungen nach Unfällen)  können epilepsieartie Krämpfe entstehen (wie aufgrund von Bravecto https://www.facebook.com/angie.schoen/videos/1343105315763627/UzpfSTEwMDAwMTI3NDUxNTQwNToxODU1NDIxOTQ3ODQzNjA0/   ) , wie auch Speicheln, das ein Vergiftungssymptom sein kann. Nicht selten führt auch ein Hirnödem zur Epilepsie. Zuckungen können auch durch Futterunverträglichkeit auftreten, das dann für den Organismus wie ein Gift wirken kann aber dennoch häufig durch Toxine entsteht wie toxinbildende Spulwürmer (Toxocara), toxinbildende Magenkeime Helicobacter, toxinbildende Clostridien perfringens und difficile durch Antibiotika, die die Clostridien nurärgern und nicht vernichten (oft Enrofloxacin). Das  hohe Risiko bei Barfern ist auch die Toxoplasmose und alle Infektionen wie auch Campylobacter ….!

https://www.esccap.org/uploads/docs/q0h5re8t_ESCCAP_CH_GL_Protozoen_d_def_290513.pdf

In den Foren kann man lesen, dass Hunde mit 17 Monaten und drei Jahren an Mastzellentumore an Beinen, bzw. Vorder- oder Hinterlauf und Gewebegeschwülsten litten. Diese müssen in jungen Jahren sterben weil sie womöglich “nur” an Toxoplasmose litten. Seit überall gebarft wird sind auch Nichtbarfer-Hunde in Gefahr. Sie können sich durch Gras fressen aus der Wiese infizieren. Nicht immer kann man die Antikörper im Blut finden, sowie nicht einmal sicher bei dreimaliger wiederholter Blutentnahme und Antikörpertitertestung! https://www.tierforum.de/t46285-hilfe-beule-hinterlauf-boxerhuendin-helfen.html

http://cms.tier-neurologen.com/krankheiten-mainmenu-52/55-toxoplasmose-und-neosporose.html

Zitat daraus: “Toxoplasma gondii und Neospora caninum sind Protozoen (Einzeller), die nach einer Infektion neurologische Symptome auslösen können. Bei der Katze spielt nur Toxoplasma gondii eine Rolle. Beim Hund ist die Erkrankung mit Neospora caninum häufiger, aber Infektionen mit Toxoplasma gondii kommen ebenfalls vor”.

Kommentar: Beim Hund wird auf Neosporose getippt und bei Katzen auf Toxoplasmose. Wird dem Labor mitgeteilt es sei eine Katze wird die Diagnose Toxoplasmose lauten und beim Hund Neosporose obwohl es beim Hund ebenso eine Toxoplasmose sein kann. Die Oozysten im Kot, die nur bei einer frischen Infektion nachzuweisen sind und später nie mehr wieder im Kot auftauchen, weshalb die Tiere auch nicht infektiös sind sondern der Mensch sich durch wie man verschweigt rohes Fleisch wie Tartar, Rohwürste und halbrohe Steaks infiziert! Dies muss wie wir meinen mit dem weltweiten Zionismus zu tun haben, der die Weltherrschaft eingenommen haben muss /Tierversuche gehören dazu https://qualvolle-einschlaeferung.de/begruendung-weshalb-wir-glauben-dass-der-zionismus-bereits-die-weltherrschaft-ueber-uns-eingenommen-hat/  , gefälschtes grausames explosives T61, das Tierärzte gerne nach der betäubungsmittelfreien Ketaminnarkose benutzen, woran Tiere unbemerkt nach der T61 Injektion zu Bewusstsein kommen und bis zu vielen Stunden gnadenlos verätzen! Ob der Tod durch das Ätzmittel T61 (Euthansia Solution – Tanax) sogar tagelange dauern kann nehmen wir wegen der Veröffentlichung des “Lazarus-Syndrom” an, das das BVL, das T61 deckt, veröffentlichen musste.   https://qualvolle-einschlaeferung.de/https-qualvolle-einschlaeferung-de-w-e-l-t-s-k-a-n-d-a-l-die-verbrechen-gegen-die-tiere-menschen-seit-1961-durch-deutsches-bundesministerium-fuer-verbraucherschutz-der-intervet-msd-durch-vorgetaeus/   https://qualvolle-einschlaeferung.de/arcobacter-der-lebensgefaehrliche-keim-e-coli-haem-wird-ignoriert-sowie-auch-epec-etec/       und ersticken gehört ebenso dazu  wie unsere vergifteten Lebensmittel worin man krebserregendes hineinpantscht wie auch das unbetäubte Schlachten durch Schächten, dessen vergiftete Fleisch ungekennzeichnet auf den öffentlichen Fleischmarkt gelangt, wie die unbetäubten illusorischen Betäubungen durch grausames CO2 und mit der Elektrozange der das Amputieren der Beine beim Schlachten von Rindern weil der Rückenmarkzerstörer verboten wurde obwohl BSE nur durch das Tiermehl ausgelöst wurde, die gleichfalls ein lebendiges Entbluten und Tierqualen hervorrufen und ebenso das Fleisch vergiften https://qualvolle-einschlaeferung.de/1341-2/  . Die Tests durch MRT, CT und Blutuntersuchungen auf Antikörperbestimmung ist oft unsinnig, denn mehrmalige Untersuchungen im Blut und ein negativer Befund schließt eine Infektion nicht aus und man muss dann am Ende doch auf Verdacht therapieren. Epilepsie und anderen neurologischen Erkrankungen ist diese Therapie angezeigt. Die Therapie besteht aus einer mehrwöchigen Gabe von Clindamycin oder Trimethoprim- Sulfadiazin TSO-Tabletten. Durch die Verabreichung von Trimethoprim-Sulfadiazin (TSO-Tabletten der Cotrimoxazol) könnte eine Hyperkaliämie auftreten, die sich durch Schwäche und niedriger Blutdruck äußert. https://www.arznei-telegramm.de/html/htmlcontainer.php3?produktid=089_01&artikel=1110089_01k

Durch Trimpethoprim könnte insb. im hohen Alter die Niere geschädigt werden. https://www.arznei-telegramm.de/html/htmlcontainer.php3?produktid=048_01&artikel=1805048_01k

Denn durch ein ZUVIEL an Kalium sinkt der Blutdruck und Herzrasen (Herzrasen auch durch Sepsis und Fieber möglich) tritt durch den niedrigen Blutdruck automatisch auf. Ein niedriger Blutdruck ist auch durch viele andere Ursachen bedingt möglich wie Blutarmut, Austrocknung und Salzmangel, Schilddrüsenerkrankungen, Taurin im Futter ….). Eine Blutdruckmessung ist unbedingt erforderlich wie ein Blutbild mit Kaliumwerten. Beim Hund kann man dies mit einer Blutdruckmanschette für das Handgelenk des Menschen am Oberarm vornehmen. Eine Hyperkaliämie kann auch durch Untergang von Zellen entstehen (Verbrennung, akute Entzündung,  Medikamente, die Zellen zerstören und giftig wirken) oder durch ein Futter entstehen indem sich nur Kalium befindet und auch durch kaliumenthaltendes wie Reis, Kartoffeln, Salate und Gemüse. Aber auch in Clavulansäure ist Kalium enthalten wie in Amoxicillin mit Clavulan. Salz ist der Gegenspieler und der niedrige  Blutdruck kann dadurch in Verbindung mit viel Wasser erhöht werden.

Aber auch durch das Verabreichen von ACE-Hemmern kann eine Hyperkaliämie auftreten und dadurch extrem niedriger Blutdruck und Schwäche bis zur Bewusstlosigkeit. https://www.arznei-telegramm.de/html/htmlcontainer.php3?produktid=075_03&artikel=1007075_03k

Die Gabe von L-Glutamin in reiner Form ohne Zusätze wie von vitalundfitmit100 GmbH oder aber auch ein bis zwei Messerspitzen Natronpulver (nicht jedoch wenn das Tier daraufhin hechelt) ins Fleisch ist angezeigt wenn der ph-Wert im Speichel oder im Urin oder auch im Stuhl abfällt und dieser sich nicht mehr im basischem Bereich befindet. Ein Indikatorpapier sollte deswegen bei der Therapie nicht fehlen und den Urin, Kot oder Speichel regelmäßig kontrollieren bevor sich Nierensteine bilden oder das Tier eine Muskelentzündung aufgrund der Säure ausbildet, auch ein Urinteststreifen auf dem der ph-Wert gemessen werden kann, sollte benutzt werden und zeigt insb. dann beginnende Grießbildung an, wenn sich Blut bzw. Erythrozyten im Urin befinden und gleichzeitig der ph-Wert unter 6,5  absinkt. Dieses kann jedoch auch der Fall sein ohne dass der ph-Wert abgesunken ist wenn das Tier an einer Blaseninfektion leidet und sich dabei das Leukozytentestfeld lila verfärbt.

Oder die Tiere leiden an einer Blutvergiftung durch die Blutentnahme und niemand kann es erkennen! Wie z.B. hier wie ich meine: http://forum.zooplus.de/showthread.php?68530-Toxoplasmose-Erkrankung-bei-Freddy/page2

 

Erbrechen, Schwäche zuwenig Leukozyten

und zuwenig Lymphozyten

Wenn der Hund zunehmend Schwäche zeigt und Sie glauben nun, dass er alt wird und deswegen sich der Zustand ständig verschlechtert oder er sogar zusammenbricht, jedoch kein Durchfall auftritt und es nicht am Herzen liegt, obwohl auch das Herz dadurch mit betroffen sein kann und durch die Ehrlichiose auch eine Endokarditis oder Myokarditis entstehen kann und eine Lymphopenie, Leukopenie im Blutbild auffallend sind, sowie die Globuline zu niedrig sind, denken Sie an eine Borrelliose, Ehrlichiose oder Anaplasmose. Aber denken Sie dabei auch an eine Unterfunktion der Schilddrüse. Diese kann auftreten wenn der Hund oft selbst bekocht wird und ein Iodmangel vorliegt oder auch wenn er schon älter ist.  Die Hunde werden schwach und können nicht mehr richtig laufen. Es tritt eine Immunschwäche auf und eine Leukopenie.

Auch Erbrechen ist nicht nur ein Zeichen von Futtermittelunverträglichkeit, Helicobacter im Magen, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, Magencapillarien oder eine Lebensmittelvergiftung oder andere Vergiftung, sondern es kann auch an einer Borelliose, Ehrlichiose und Anaplasmose liegen. Die Geschichte eines Hundes, der an Anaplasmose / Borelliose erkrankt war wurde immer schwächer, bricht zusammen, frißt nicht mehr, trinkt vermehrt Wasser und bricht es kurze Zeit später wieder. Manchmal kann man eine Schiefhaltung des Kopfes beobachten : http://forum.zooplus.de/showthread.php?79779-Krankheitsverlauf-Anaplasmose-Borelliose-mit-Kreislaufzusammenbr%C3%BCchen-%C3%9Cbelkeit

 

E310 und 320

E 310 und 320 befindet sich als Konservierung in vielen Lebens- und Futtermitteln wie z.B. in Royal Canin, um Fette vor dem Ranzig werden zu schützen.

Die Risiken

E320 und E321 können in großen Mengen zur lebensgefährlichen Blausucht führen, die durch eine typische Blaufärbung von Lippen, Schleimhäuten und der Haut gekennzeichnet ist. Dabei wird die Sauerstoffbindung in den roten Blutkörperchen unterbunden, was besonders bei Kindern zu akutem Sauerstoffmangel bis hin zum Erstickungstod führen kann (Fachbegriff: Methämoglobinämie). Aus diesem Grund ist die Anwendung in Kinder- und Säuglingsnahrung verboten. Kinder sind trotzdem gefährdet, weil sich die Zusatzstoffe E320 und E321 auch in von Kindern geschätzten Lebensmitteln befinden können, wie etwa Biskuits und Obstkuchen. Bei Tier- und Reagenzglasversuchen veränderte E320 in großen Mengen das Erbgut, vor allem in Zellen des Magen-Darm-Traktes. In Langzeit-Tierstudien zeigten sich E320 und E321 bei Einnahme großer Mengen als krebserregend und verursachten Magen- und Leberkrebs bei Mäusen. Trotz zahlreicher Hinweise auf die krebserregende Wirkung dieser Zusatzstoffe wird in der Europäischen Union die gesetzliche geduldete, maximale Aufnahmemenge (ADI) von 1 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag für E320 und 0,25 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag für E321 als unbedenklich eingestuft. Diese wird jedoch, Verzehrstudien zufolge, bei E321 von Kindern überschritten, zumindest in einigen Ländern, wie etwa Finnland und den Niederlanden”.

Gallate können außerdem beim Kontakt mit der Haut allergische Reaktionen wie Ekzeme oder Nesselsucht hervorrufen.

Entnommen aus der Quelle: http://www.food-detektiv.de/e_nummer_ausgabe.php?id=105

 

E 202 – Kaliumsorbat

Juckreiz – Überempfindlichkeitsreaktionen

wie Nesselsucht – Konservierungsstoff Sorbinsäure

Befindet sich in vielen Futtermitteln wie z.B. in Royal Canin.

“Sorbinsäure ist ein chemisch-synthetisch produzierter Konservierungsstoff, der in erster Linie die Ausbreitung von Schimmel- und Hefepilzen, aber auch Bakterien bremst.
Sorbinsäure gilt unter den Konservierungsstoffen als der harmloseste. Dennoch gibt es ein gewisses allergenes Potenzial: Die Säure wurde in sehr seltenen Einzelfällen als Auslöser von Überempfindlichkeitsreaktionen wie Nesselsucht identifiziert. Sorbinsäure führte schon, allerdings nur in hohen Dosen, bei Reagenzglasversuchen zu Zellschäden, die Krebs zur Folge haben können. Der mit Sorbinsäure chemisch verwandte Stoff Natriumsorbat (E201) war bis 1998 in Deutschland zugelassen, wurde danach aber wegen des Verdachts auf erbgutschädigende Wirkungen in der EU verboten”. Entnommen aus der Quelle: http://www.food-detektiv.de/e_nummer_ausgabe.php?id=389

NITRIT

Krebserregendes Nitrit können Sie mit Harnteststreifen z.B. mit dem Combur 9 Tes im Futter aufspüren! Natriumnitrit ist dem Cesar Futter direkt zugesetzt worden und es bildet krebserregende Nitrosamine!

“Nitrite sind natürliche Stickstoffverbindungen. Für den Einsatz als Lebensmittelkonservierungsstoff werden Nitrite chemisch aus Salpetersäure, bestimmten Laugen oder auch Gasen hergestellt.

Nitrite führen bei Einnahme großer Mengen zur so genannten Blausucht, die durch eine typische Blaufärbung von Lippen, Schleimhäuten und der Haut gekennzeichnet ist. Dabei wird die Sauerstoffbindung in den roten Blutkörperchen unterbunden, was insbesondere bei Kindern zu akutem Sauerstoffmangel bis hin zum Erstickungstod führen kann (Fachbegriff: Methämoglobinämie). Im Verdauungssystem kann Nitrit zu krebserregenden Nitrosaminen umgewandelt werden, wie es auch vom Nitrat im Trinkwasser bekannt ist. Die Nitrosamine können auch entstehen, wenn gepökelte Fleischwaren beim Kochen zusammen mit Käse erhitzt werden. Zudem besteht einigen Studien zufolge ein direkter Zusammenhang zwischen dem erhöhtem Verzehr von mit Nitriten und Nitraten konservierten Fleischwaren und dem Risiko für Diabetes und koronare Herzerkrankungen.” Entnommen aus: http://www.food-detektiv.de/e_nummer_ausgabe.php?id=73

Hundekadaver mit akut toxischem explosivem

hineingeschmuggelten DMF pur in T61 in der Tiernahrung?

https://www.planethund.com/aktuelles/hunde-tierfutter-verarbeitet-futtermittelskandal-spanien.html

Jeder zweite Mensch ist Toxoplasmose positiv (v. a. auch oft fälschlich als Krebs diagnostiziert? Denn diese durchwuchern krebsartig alle Organe) – weil die Medien (alle Zionisten?) es verschweigen, dass es durch Tartar übertragen wird, sowie von Rohwürsten und halbrohen Steaks herrührt – sie betreiben Hetze und behaupten Katzenkot wäre infektiös, obwohl der Mensch und rohes Fleisch für die Katzen und Hunde die eigentliche Gefahr ist!

Steifer Gang  – Schielen – verkrampfte

Gesichtszüge – Tetanus beim Hund

“Wenn er uns anschaute, sah man das Weiße  in seinen Augen…hochgezogenen Augenbrauen auf. Sein Blick war einfach nicht  wie immer. Auch schmatzte er sehr stark beim Trinken und die Hälfte ging  daneben. …. Die Tierärztin meinte, es könne eine allergische Reaktion auf das  Antibiotikum sein, ein Virus oder Tetanus. Tetanus käme bei Hunden äußerst  selten vor und sie habe in der Praxis noch keinen Hund gesehen. Sie kenne es  nur aus der Literatur. Parker bekam Penizillin, Antibiotika und ein Pferdeserum  gegen Tetanus gespritzt. Da die Krankheit bei Hunden so selten vorkommt, gibt es  kein spezielles Serum für Hunde. Pferde impft man regelmäßig gegen Tetanus, da  es bei ihnen häufiger vorkommt. Die Gefahr bei dem Pferdeserum liegt darin, dass  der Hund auf das Serum eine allergische Reaktion zeigen kann. Aber wir hatten  keine andere Wahl. Entweder das Pferdeserum oder unser Hund stirbt. Zum Glück  hat Parker das Serum sehr gut vertragen….Die ersten Symptome der Krankheit sind bei Parker ca. eine Woche nach  der Krallenverletzung aufgetreten….

Ab dem nächsten Tag fuhren wir morgens und  abends mit Parker in die Tierklinik. Es war besser, wenn er das Serum in zwei  Dosen bekam und nicht die doppelte Dosis auf einmal. Parker´s Zustand  verschlechterte sich rapide.

Die Verkrampfungen  gingen von der Zunge, die stark geschwollen war, die Schnauze, den Hals, die  Augen, die Ohren, die Stirn, über den Rücken, die Vorder- und Hinterläufe bis  hin zur Rute. Das ganze Gesicht war völlig verkrampft.

 

Er fing an zu  schielen. Mal nach innen, nach außen und nach oben.

Seh- und  Riechvermögen waren stark eingeschränkt. Unsere grösste Sorge war, dass die  Verkrampfungen auf die Atmungsorgane und das Herz übergingen. Am nächsten morgen  konnte Parker nicht mehr trinken. Die Schnauze und die Zunge waren so stark  verkrampft, dass er die Zunge nicht mehr zum Trinken rausstrecken konnte.  Fressen konnte er auch nicht mehr. Die Tierärztin hatte uns schon vorher  gesagt, wenn er nicht mehr trinken und fressen könne, müsse er stationär in der  Klinik aufgenommen werden, damit er künstlich ernährt werden kann. Das wollten  wir aber unter allen Umständen vermeiden. Als wir an diesem Morgen in die Klinik  fuhren, dachten wir, wir müssten Parker dortlassen. Er bekam etwas zur Entkrampfung gespritzt und wir sollten abwarten, ob  es dadurch besser wurde. Zum Glück konnte er daraufhin wieder selbständig  trinken. Da er nicht alleine fressen konnte, kauen konnte er auch nicht, kochte  ich ihm täglich Hähnchen oder Rindfleisch und fütterte ihn mit mundgerechten  Stücken. Er lutschte die Fleischstücke und schluckte sie hinunter. Appetit  hatte Parker während des gesamten Krankheitsverlaufes, was auch durch die  Medikamente kam, da sie appetitanregend waren.

Für  seine Genesung brauchte Parker absolute Ruhe. Jede Anstrengung und Aufregung  musste vermieden werden. Parker bekam je nach Bedarf, Beruhigungs- und  Muskelentkrampfungsmittel, die aber leider nicht immer den gewünschten Erfolg  hatten. Sogar Valium bekam er einmal, welches keine Wirkung zeigte. Die  Verkrampfungen waren leider zu stark. Parker ging sehr steif, hatte grosse  Probleme beim Aufstehen und Hinlegen, konnte keine Treppen steigen und nicht ins  Auto rein- oder rausspringen.

Eine Woche, nachdem  die ersten Symptome der Krankheit auftraten, konnte er keinen Urin mehr  absetzen, sodass er 2x täglich bei unseren Tierarztbesuchen einen Katheder  gelegt bekam. Sein Zustand blieb über eine Woche unverändert kritisch. Er bekam  weiterhin täglich Antibiotika, das Serum, Muskelentkrampfungs- und  Beruhigungsmittel. Er trank immer mehr,  wohl in der Hoffnung, dass es dadurch besser gehen würde, was aber nicht der  Fall war. 14 Tage lang bekam er all die Spritzen und wir wussten nicht, ob er  wieder gesund werden würde. Am 13. Tag nach Ausbruch der Krankheit wedelte er  plötzlich wieder. Ab dem Zeitpunkt ging es täglich bergauf. Als er schliesslich  wieder Urin absetzen konnte, was aber nicht von Anfang an 100 % funktionierte,  sondern langsam immer besser wurde, wussten wir, Parker ist über den Berg.

Entnommen aus: http://www.enthralling-golden.de/html/tetanus.html

 

” Ihr Kopf und ihr Hals fühlten sich irgendwie hart an. Kann es nicht genau beschreiben aber es war anders als sonst, so als wäre sie ausgestopft, der Fellinhalt gab nicht nach wie sonst. Beim Gassi gehen mit meiner Mutter gegen Mittag zeigte sie sich aber munter und wie immer an allem interessiert. …..ungewöhnliche Gesichtsmimik von Pebbles auf, vor allem der Vorfall des dritten Augenliedes. ….Die TÄ, die wohl ursprünglich aus der Humanmedizin kommt, sagte Pebbles Gesicht würde wie “Teufelsgrinsen” aussehen und an dieser Stelle deckte sich ihre Bemerkung dann mit dem Verdacht des TA den er bereits im Wartezimmer rein beiläufig erwähnt hatte. Tetanus, auch Wundstarkrampf genannt. Bei Hunden sehr selten, aber es kommt vor. Man kann auch dagegen impfen, was aber aufgrund der Seltenheit dieser Erkrankung im Allgemeinen nicht getan wird. Die Krankheit äußert sich vor allem durch eine Verkrampfung der Quermuskulatur, anfangs vor allem im Kopfbereich was zu komisch wirkendem Grinsen und Schlitzaugen führt. Die Kiefermuskulatur ist extrem verspannt, was zu starken Problemen bis Schmerzen beim Fressen führt, bis es ganz eingestellt wird. Schlussendlich verkrampft die komplette Körper- und auch Atemmuskulatur was dann zum Tode führt. Pebbles Wunde wurde noch einmal genau untersucht, gereinigt und auch eine Spritze kam genau in die Wunde (die arme Maus), welche vom TA als vergleichsweise harmlos eingestuft wurde. Darauf hin bekam Pebbles noch zwei Spritzen mit Tetanus Serum welches sie vorsichtshalber auch in den nächsten beiden Tagen erneut bekommen wird.

Ich wurde noch darüber aufgeklärt, dass diese Krankheit unbehandelt immer tödlich verläuft, aber wenn sie in dem Stadium erkannt wird in dem Pebbles sich anscheinend befindet, sollte sie überstanden werden. Nächste Woche wäre es wohl zu spät gewesen.

Ihr fällt das Schlucken sehr schwer, sie speichelt stark und sie hustet häufig, weil sie sich verschluckt. Sie rührt kein festes Futter mehr an, sondern nimmt nur noch weiche, breiartige Nahrung auf. Sie trinkt viel was ihr aber sichtlich schwer fällt denn sie kann ihre Zunge schlecht koordinieren. Ihre Ohren stehen noch dichter beieinander als in den letzten Tagen und auch die Lefzen des Oberkiefers ziehen sich immer häufiger nach oben und lassen die Zähne blitzen. Sie steht meist breitbeinig um besser das Gleichgewicht halten zu können aber schwanken tut sie nicht. Inzwischen fangen auch die Seitenpartien des Rumpfes an sich zu verhärten und die Hinterbeine beginnen steifer zu wirken. Allein ihre Augen sehen inzwischen wieder etwas normaler aus.

Ich habe eine Energiepaste von TA mitbekommen um die Nährstoffversorgung von Pebbles sicher stellen zu können. Er sagt wenn sie gar nicht mehr frisst und womöglich auch noch das trinken einstellt muss sie über eine Sonde ernährt werden aber ob ich das zulassen würde weiß ich noch nicht. Ich hoffe ich werde nicht vor diese Entscheidung gestellt.

Das Antibiotikum (Penicillin?), das sie sicher bekommt, wirkt zunächst einmal nur gegen die Bakterien. Das heißt, es wird verhindert, dass neues Toxin gebildet wird. Bereits vorhandenes kann dadurch nicht beeinflusst werden.

Das Antiserum wirkt nur auf freies Toxin. Das heißt: Toxin, das sich im Wundbereich oder in der Blutbahn befindet. Es wirkt nicht gegen Toxin, dass die Nervenbahnen schon erreicht hat.

Deshalb verschlechtert sich der Zustand von Pebbles zunächst, denn das ganze Toxin, was schon an Nerven gebunden hat, wird trotzdem weitergeleitet. Aus diesem Grund hat der TA Pebbles sicher noch ein muskelentspannendes Mittel (Diazepam?) gegeben, um den Krämpfen entgegenzuwirken. Deshalb auch die möglichst reizarme Umgebung, denn schon leichte äußere Reize können Kontraktionen der Muskeln auslösen.

Heute hat Pebbles ihre dritte Dosis Serum bekommen. Ihre Verkrampfungen sind weiter fortgeschritten und sie läuft sehr staksig. Sie verschluckt sich noch viel häufiger und hat inzwischen auch mit dem Futterbrei so ihre liebe Not aber sie hat Hunger, will fressen und tut es auch obwohl es für sie Schwerstarbeit ist. In der Nacht hat sie mehrfach richtige Krampfanfälle bekommen aber nur recht kurz und wenn ich sie angefasst habe hat sie sich wieder beruhigt. Irgendwie kam es mir vor als hätte es was mit ihren Träumen zu tun, denn im Wachzustand hatte sie keine solche Anfälle. Ihre Verkrampfung im Gesicht scheint noch ein wenig zugenommen zu haben denn die Ohren stehen noch dichter beieinander als sonst schon. Ihre Augen sind jedoch wieder fast ganz klar und die Nickhaut bleibt wo sie hin gehört. Insgesamt habe ich den Eindruck, ihr Zustand ist zwar ein wenig schlechter geworden, dies aber langsamer als bisher. Allerdings ist das reine Gefühlssache.

Für mich ist es im Moment das größte Problem sie ruhig zu halten…  Das Serum muss nun noch 11 mal gespritzt werden. Die Literatur sagt wohl, dass das Serum an drei aufeinanderfolgenden Tagen gespritzt werden soll. Der TA hat sich aber bei seinem Mentor erkundigt und dieser sagte ihm er würde ihm zu 14 Tagen raten um ganz sicher zu gehen, alle Toxine zu binden (ich hoffe ich habe das richtig verstanden) und die Krankheit definitiv zu besiegen. Falls so viel nicht nötig wäre könne es auch nicht Schaden. Da es wohl sehr, sehr schwierig bis unmöglich ist die Tetanuserreger nachzuweisen, kann man sich da auch leider nicht mit Tests behelfen.

Pebbles hat ihre 4. Dosis Serum bekommen und die Pfote wurde neu verbunden. Sie läuft genauso wie staksig wie gestern und auch äußerlich hat sich nicht viel verändert. Ich bilde mir zwar ein, dass ihre Ohren noch ein wenig dichter beieinander stehen aber wie gesagt, das mag Einbildung sein.

Fressen fällt ihr noch ein wenig schwerer als gestern und trinken geht fast gar nicht mehr. Sie möchte zwar aber da sie ihre Zunge kaum unter Kontrolle hat funktioniert es kaum. Sie steckt ihre Schnauze ins Wasser und macht sie auf und zu. Was dabei in Richtung Rachen spritzt ist o.k. ansonsten bleibt es halt im Napf. Meine Mutter hat heute für sie Nudeln mit Hühnchen gemacht davon hat sie gerade ihre zweite Portion bekommen. Ich habe noch etwas Vitaminpaste dazu gemischt alles püriert und es kamen noch zwei Kellen Brühe darunter, damit sie mehr Flüssigkeit bekommt. Momentan fällt es sehr schwer sie ruhig zu halten, vor allem weil sie alles anstrengt. Egal ob Pippi machen, fressen oder trinken, alles ist Schwerstarbeit für sie die ja eigentlich vermieden werden sollte. Aber auch so hat sie eine extreme innere Unruhe. Sie ist viel zu viel wach und selbst wenn ich neben ihr liege kommt sie inzwischen kaum noch zur Ruhe.

“Werden die ersten 10 Tage überlebt und kommen keine Komplikationen (Pneumonie, Cystitis) hinzu, sind die Chancen der vollständigen Genesung gut. Die Krankheitsdauer unserer Tetanuspatienten betrug eineinhalb bis drei Wochen.”

Gerade eben hat Pebbles ihre 5 Dosis Serum bekommen Zudem habe ich heute noch Diazepam zur Beruhigung mitbekommen.

Im Ganzen muss ich sagen ist heute der erste Tag an dem ich keine große Veränderung bei Pebbles feststellen konnte. Es hat sich nichts verbessert aber auch nichts verschlechtert und das empfinde ich erst schon mal als einen Fortschritt. Sie frisst weiterhin gerne wenn auch unter großer Anstrengung und auch das Trinken geht so gerade eben, genau wie gestern, dementsprechend habe ich also heute nicht mehr zu berichten.

Die ganze Zeit habe ich gewartet auf die Licht- und Geräuschempfindlichkeit von der ich schon so viel gelesen habe aber die hat sich bisher nicht eingestellt. Pebbles ist ja überhaupt in den letzten Tagen schon von dieser inneren Unruhe beseelt die ich nicht dämpfen kann. Auch das Diazepam hat nicht die Auswirkungen gezeigt die ich mir erhofft habe, genau genommen kann ich überhaupt keine Wirkung feststellen. Nun ist außerhalb der Wohnung noch eine allgemeine Unsicherheit hinzu gekommen. Nicht bezüglich Licht oder Geräuschen, sondern gegenüber allem möglichen. Sie gerät nicht in Panik aber sie wirkt wie ein Welpe der alles kennen lernt und nicht weiß was er von manchem zu halten hat. Ich gehe mit ihr ja keine Gassirunden, ihre Geschäfte macht sie zur Zeit ausschließlich in unserem kleinen Garten. Dort machte sie mir heute den Eindruck als müsse sie diesen plötzlich neu kennen lernen. “Wo kommt denn dieser Busch her? Seit wann steht der denn hier? Und was ist das für eine Gartenbank? Wo kommt die plötzlich her? ….

Wir waren gerade wie inzwischen ja jeden Abend bei TA. Es gab die 7. Dosis Serum und dieses mal kein Antibiotika, das gibt es erst morgen wieder. Damit Pebbles aber nicht die zweite Spritze vermisst gab es dieses mal eine “Beruhigungsspritze” dazu. Leider habe ich vergessen nach dem Medikament zu fragen aber ich bin froh das Pebbles endlich mal ein wenig ruhiger ist und sich gerade eben freiwillig zum schlafen hingelegt hat. Das Diazepam hat bisher leider gar nicht gewirkt aber mir wurde gerade gesagt, das ich demnächst die Dosierung ruhig steigern kann, über 15 mg bis max. 20 mg wenn es sein muss.

Pebbles äußeren Symptome haben sich nicht verändert. Sie läuft genauso steif, kann genauso gut oder schlecht trinken und fressen wie in den letzten drei Tagen. Letzte Nacht hat sie es jedoch geschafft dafür zu sorgen, dass ich selber max. 30 min. Schlaf am Stück hatte. Erst kam sie nicht zur Ruhe bis sie dann endlich an meine Seite gekuschelt einschlief und dann hatte sie in nahezu jeder Tiefschlafphase solche Zuckungen oder Krämpfe, dass ich immer wieder aus dem Schlaf gerissen wurde. …..als ich das Nachtlicht an ließ konnte ich genau beobachten wie wieder ein Krampf- oder Zuckungsanfall begann. Er begann direkt vorne an der Schnauze wo die Leftzen mit relativ geringen Zuckungen begannen. Dann fing der Nacken an zu zucken und zu krampfen, die Vorderbeine schlugen aus und die Hinterbeine rannten wie wild in der Luft. Ich bekam Schiss und fasste sie an um sie zu wecken aber sie wurde nicht wach. Ich fasste sie richtig feste an und schüttelte sie aber es ging weiter. Dann packte ich sie am Nacken und zog sie in meine Richtung rüber da schien sie endlich zumindest halb wach zu werden und knurrte mich an. Ich sprach sie an und es sah aus als würde sich ein Schleier lichten. Sie erkannte mich und alles war gut und als wäre nichts gewesen. Schmerzen schien sie bei der ganzen Aktion nicht gehabt zu haben und ich habe mir vorgenommen, dass wenn sie heute Nacht wieder anfängt, ich sie erst einmal in Ruhe lassen werde.

 

Meine Mutter hatte Pebbles an der Leine und beobachtete sie genau wie wir es zur Zeit eigentlich immer tun um jede Kleinigkeit mit zu bekommen. Plötzlich bekam Pebbles eine Bürste, duckte sich vorne runter, fletschte die Zähne und knurrte meine Mutter drohend an. Ich rief nur schnell “guck sie nicht an”, meine Mutter schaute weg und der ganze Spuk war vorbei. Ich packte Pebbles in die Autobox, wir stiegen ein und atmeten dann erst einmal durch. Nicht das einer von uns ernsthaft befürchtet hätte, dass Pebbles wirklich geschnappt hätte aber einen Schrecken haben wir trotzdem bekommen.

Als ich Pebbles gerade von Tisch runter heben wollte, kramte die TÄ etwas in den Plastikbehältern die auf der Arbeitsplatte standen und als Pebbles dieses eigentlich eher leise Geräusch vernahm drehte sie hoch und fing an sich zu winden um aus meinem Griff zu entkommen. Ich schaffte es aber sie heile auf den Boden zu setzen wo sie erst einmal kurz verharrte. Dann ging sie langsam schleichend zur TÄ die ihr vorsichtig die Hand zum schnuppern entgegenstreckte. Pebbles nahm eine Nase voll um dann wie ein Wildpferd in die Leine zu steigen und sich zu winden wie ein Aal. Sie sprang knapp am Behandlungstisch vorbei bis sie dann stark hechelnd in der Ecke sitzen blieb wo sie sich bei jedem Geräusch das von irgendwo kam sofort hektisch umblickte und innerlich immer weiter hoch drehte und hechelte. Die TÄ und die Helferin verließen sofort den Raum …….

Das größte Problem ist noch immer sie ruhig zu halten. Dafür sorgen dass sie nicht rennt, nichts aufregendes erlebt usw. ist nicht wirklich schwierig aber dafür zu sorgen, dass sie nicht hochdreht wenn sich im oder vor dem Haus irgend etwas was rührt ist nahezu unmöglich. Normalerweise ist sie Zuhause ruhig wenn nichts los ist und lässt sich von Kleinigkeiten nicht aus der Ruhe bringen aber in ihrem nervösen Zustand der zum absoluten unausgelastet sein dazu kommt (sie kann sich zwar nicht gut bewegen aber sie will halt) sieht es leider anders aus. Heute Abend in der Praxis hat sie wieder ein Injektion mit Diazepam bekommen, was im Moment für ein wenig Ruhe sorgt. Komischerweise spricht sie auf die Injektionen an, während die Diazepam Tabletten bei ihr vergebene Liebesmüh sind. Also sie kippt durch die Injektion nicht gleich schlafend um aber sie findet dadurch zur Ruhe und darausfolgend auch in den Schlaf. ….

 

Was Pebbles körperliche Verkrampfungen anbelangt hat sich heute nicht viel geändert. Sie läuft noch immer steif, hat noch immer leicht schlitzige Augen, extrem schräge Ohren und sie hat noch immer Schluckprobleme beim fressen und trinken. Trotzdem habe ich den Eindruck heute ging es ein Stückchen Berg auf. Sie hat letzte Nacht ruhiger geschlafen und mich max. drei mal wach gemacht, sie hat heute nicht so viel gejammert weil sie in der Box bleiben musste, sie war auch als ich Heim kam viel entspannter als die letzten Tage. Diese extreme innere Unruhe der letzten Tage war kaum noch zu spüren. Sie wirkte draußen und auch in der Praxis nicht mehr so extrem schreckhaft und desorientiert. Sie war wieder viel mehr meine Pebbles, so wie ich sie kenne. Noch nicht perfekt aber auf einem guten Weg.

Heute gab es die 10. Dosis Serum und viel gibt es nicht zu berichten.

Heute gab es keine große Veränderung zu gestern. Ich habe zwar den Eindruck sie ist noch ein wenig “normaler” geworden aber das ist wirklich schwer zu beurteilen.

Ach ja und Pebbles hat vor 5 Minuten das erste mal wieder gefressen ohne sich danach stark hechelnd und total kaputt auf die Seite zu legen. Das Fressen an sich sah zwar noch genauso komisch aus wie bisher aber anscheinend war es weniger anstrengend für sie.

Heute gab es die 13. Dosis Serum und ich glaube das war der kürzeste TA Besuch den wir seit langem, wenn nicht überhaupt hatten. Wir kamen rein, konnten direkt in eines der Behandlungszimmer durch, eine Minute später kam direkt die TÄ, setzte die Spritze und “bis morgen”. Tja, so kann der TA Besuch zur Routine werden aber es gab auch wirklich nichts groß zu bereden. Nur, dass es gut war gestern die Diazepam Injektion wieder weg zu lassen, weil Pebbles durch die letzten beiden Injektionen eher unruhiger wurde.

Vom Verhalten her normalisiert sich Pebbles zusehends, im Gesicht sind keine Veränderungen groß erkennbar, allerdings habe ich den Eindruck ihr Gang wirkt wieder fast normal, also nicht mehr so steif wie eine Zeit lang. Sie kann wieder recht gut trinken, fressen klappt zumindest mit den servierten breiigen Gerichten auch recht gut.

Hier Pebbles Gesicht heute im Vergleich zu Aufnahmen, die ich am 04.02.2007 ebenfalls im Garten gemacht habe

Pebbles am 11.03.2007Pebbles am 04.02.2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Zeit der täglichen TA Besuche ist nun erst einmal vorbei und ich hoffe das für Immer und Ewig. Pebbles bekommt weiterhin von mir Clavaseptin-Tabletten, ein Antibiotikum und zum TA geht es erst in einer Woche wieder, solange nichts passiert was mich eher hin treibt.

Nun, wie schon gestern geschrieben, was nun am wichtigsten ist, ist vor allem Geduld bis sich irgendwann die Verkrampfungen komplett gelöst haben. Eine Untersuchung sagte die Heilung nach Beginn der Behandlung dauert im Schnitt 1 1/2 – 3 Wochen, also noch liegen wir mit unseren 14 Tagen im Rahmen.

 

Pebbles am 11.03.2007Pebbles am 04.02.2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf den Bildern kann man gut sehen wie die Muskulatur, die vom Hinterkopf des Hundes aus seitlich unterhalb den Ohren vorbei bis zum Kiefer führt, noch sehr angespannt ist, was zur Auswärtsdrehung der Ohren und zur Behinderung beim Kauen und trinken führt

12.03.2007

Heute gab es die 14. und damit letzte Dosis Serum.

Insgesamt hat sich seit gestern nicht viel verändert außer, dass auch das Fressen inzwischen immer besser klappt.

Pebbles schaut noch immer komisch aber ich merke, auch im Gesicht fängt der Krampf ganz langsam an sich zu lösen. Man merkt es daran, dass die Ohren nicht mehr ganz so dicht beieinander stehen und man hier und da ein angedeutetes Ohrenspiel erkennen kann. Es kommt wieder Leben ins Gesicht. Zwar langsam aber egal.

Was ich interessant fand, war die Tatsache, dass mir die TÄ erzählte, dass sie inzwischen einen zweiten Hund in der Praxis haben der an Tetanus erkrankt ist. Einen jungen Labbimix, dem es zur Zeit wohl nicht gut geht. Auch er hatte erst nur eine Pfotenverletzung, die dann zur Erkrankung führte. Die TÄ sagte, ein TA erlebt normalerweise ca. 3 Tetanusfälle in seiner kompletten Berufspraxis und in diesem Fall haben sie ungewöhnlicher Weise zwei Fälle so kurz nacheinander.

Pebbles geht es gut, charakterlich ist sie wie vorher, keinerlei Schreckhaftigkeit oder Ängstlichkeit mehr. Äußerlich ist sie auch fast wieder die Alte, nur sie ihre Ohren hält sie ab und zu noch etwas ungewöhnlich, besonders wenn sie unter Stress steht.

Wir waren letzten Montag zur letzten Kontrolle beim TA und Pebbles wurde sozusagen als geheilt ins normale Leben entlassen. Der Labbimix von dessen Tetanuserkrankung wir letztes mal erfahren haben ist leider inzwischen verstorben.”

Entnommen aus der Quelle: http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19616

Tetanusimpfung beim Hund nicht empfohlen
PEI weist auf mögliche Nebenwirkungen hin

“…….Aufgrund der enormen Muskelaktivität können
die Kerntemperatur sowie die Kreatinkinase- und AST-Aktivität ansteigen.
Eine Therapie ist für Hund und Katze grundsätzlich möglich. Sie ist
allerdings sehr zeitaufwendig, kostenintensiv und für das Tier sehr belastend
[2,3,4]…………….”

Entnommen aus der Quelle: https://www.deutsches-tieraerzteblatt.de/fileadmin/resources/Bilder/DTBL_05_2018/PDFs/DTBl_05_2018_Tetanusimpfung.pdf

 

Weshalb konnte man bei der Katze

Tetanus in einer Blutkultur anzüchten?

Weshalb konnte man es bei den Hunden nicht diagnostizieren?

Denn auch hier steht: “Laut Tierarzt stehen die Chancen derzeit 50 zu 50. Tetanusbakterien können bei Katzen und Hunden so gut wie nicht nachgewiesen werden und sind auch äußerst selten”. Entnommen aus der Quelle: https://www.salzburg24.at/news/salzburg/flachgau/zehen-abgeschnitten-katze-nach-op-an-tetanus-erkrankt-54467602

“…. Auch ist die Übertragung durch Bissverletzungen sehr häufig. Über das Blut-, beziehungsweise das Lymphensystem wandern die Erreger bis in das zentrale Nervensystem. Von dort aus werden sie an den Nervenzellen der Katze fixiert……

Die Inkubationszeit kann von zwei bis vierzehn Tage sein, es ist abhängig von der Anzahl der eingedrungenen Erreger. Es wurden sogar schon Inkubationszeiten von 56 Tagen beobachtet. Die Symptome bei der Tetanusinfektion bei Katzen ist begleitet von einer allgemeinen Lustlosigkeit, dann treten Schmerzen im Bereich der Kau-, Bauch- und Rückenmuskulatur auf. Die Katzen zeigen es Ihnen durch eine erhöhte Empfindlichkeit und Schonung der entsprechenden Bereiche. Als nächsten folgt ein Spasmus (Lähmung) der Kaumuskulatur und schmerzhafte Muskelkontraktionen, die nicht kontrolliert werden können. Im Gesichtsbereich sind häufig Entstellungen zu beobachten, die mit Schluck- und Atembeschwerden verbunden sind.
Wird die Tetanusinfektion nicht behandelt, so führt sie in der Regel innerhalb von drei bis vierzehn Tagen nach dem Zeigen der ersten Symptome zum Tod.

Kommt es zur Infektion der Katze mit Tetanus, so wird die Diagnose durch einen klinischen Befund gestellt, da der Tetanus-Erreger durch die Züchtung einer Kultur nachgewiesen werden kann. Im Anfangsstadium der Krankheit sind die Heilungschancen der Katze recht gut. Wird der Erreger bei der Katze nachgewiesen, wird ein Tetanus-Hyperimmunglobin verabreicht. Zusätzlich werden Antibiotika verabreicht. Die Katzen erhalten außerdem ständig Beruhigungsmittel, um die Einwirkung äußerer Reize möglichst gering zu halten, da diese die Beschwerden verstärken. In der Regel gilt die erste Woche der Behandlung der Katze als die kritischste, ist sie überstanden, überleben die Erkrankten auch meist”.

Tetanus bei Katzen

Entnommen aus der Quelle:  https://www.tier-star.de/gesundheit-der-tiere/katzen-artggerecht-und-gesund-halten/infektionen-der-katzen/tetanus-bei-katzen

 

 

Tetanus bei Katzen: 3 Fallbeschreibungen

“Zwischen 1996 und 1998 wurden in der Abteilung für Neurologie der Kleintierklinik der Vetsuisse-Fakultät Bern drei Katzen mit Spastizität an einer oder an allen Gliedmassen vorgestellt. Es wurde bei den jeweiligen Patienten die wahrscheinlichste Diagnose Tetanus gestellt. Eine fokale Form wurde bei zwei Katzen beobachtet, während bei der dritten Katze die generalisierte Form vorlag. Alle Katzen hatten anamnestisch eine Verletzung am betroffenen Bein, respektive im zervikalen Bereich. Die ersten klinischen Symptome wurden zwischen zwei Tagen bis vier Wochen beobachtet. Die bakteriologische Untersuchung der serösen Wundflüssigkeit gab Hinweise auf eine Clostridieninfektion. Elektromyographisch konnte bei einer Katze spontane repetitive Aktivität der motorischen Einheiten am betroffenem Bein beobachtet werden. Alle Patienten wurden mit Antibiotika (Penicillin, respektive Amoxicillin/Clavulansäure und Metronidazol) behandelt. Unterstützende Massnahmen waren initial Sedation, Wundtoilette und eine Katze wurde über eine Oesophagussonde ernährt. In einer zweiten Phase wurde Physiotherapie durchgeführt. Alle drei Tiere zeigten nach einigen Wochen eine deutliche Besserung, zwei waren nach acht, die andere Katze war nach fünf Wochen symptomfrei”.

Tetanus (Katze)

“Tetanus ist eine schwere Erkrankung, die durch Clostridium tetani verursacht wird. Die Ansteckung erfolgt durch Sporen, die im Mist, der Erde und anderen Untergründen zu finden sind. Die Symptome sind eine Reaktion auf das Toxin, das von den Erregern ausgeschieden wird. Die Sporen selbst können viele Jahre lang an der Luft überleben. Die Ansteckung erfolgt über kleine Wunden, durch die der Erreger in den Körper gelangt. Von hier aus vermehrt er sich lokal. Das Tetanospasmin – so die Bezeichnung des Exotoxins – bindet sich an die Nerven und wandert von hier aus in die graue Rückenmarkssubstanz. Da hier die Weiterleitung von Nervenreizen verhindert wird, sind die Symptome neurologischer Natur. Es kommt zu Verkrampfungen der Extremitäten. Der Gang ist unsicher und die hinteren Gliedmaßen sind steif. Darüber hinaus verschlucken sich die Tiere und würgen die Nahrung wieder hoch. Zudem werden die Gesichtsmuskeln gelähmt, auf der Stirn bilden sich deutliche Falten. Die Behandlung erfolgt durch Antibiotika. Zugleich muss die Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen gewährleistet werden. Gegen das Tetanustoxin gilt es Gegenmittel zu verabreichen. Betroffene Katzen müssen ruhiggestellt werden. Bedingt durch die Problematik sollte immer ein Tierarzt konsultiert werden. Grundsätzlich handelt es sich um eine sehr seltene Erkrankung, von der nur rund ein Prozent aller Katzen betroffen sind. Daher ist das Verfahren der Impfung zur Vorbeugung eher unüblich”.

Entnommen aus der Quelle:https://vistano.com/tierheilkunde/wiki/tetanus-katze/

 

Viele Tiere werden eingeschläfert wenn sie schwanken

zur Seite fallen, taumeln und torkeln

Neben lebensgefährlichen Bakterien – einer Hirnhautentzündung kann es auch an einer Infektion durch Borrellien, Anaplasmose, Ehrlichiose oder Babesiose liegen. Fieber kann fehlen bei einer Borrelliose. Antikörper im Blut sind deswegen vorzunehmen. Den Blutdruck kann man mit einer Handmanschette messen ob es an einer Unterfunktion der Schilddrüse liegt und ob der Blutdruck und Puls zu niedrig ist.

Aber es kann auch an einer Ohrenentzündung liegen oder an einer Herzmuskelentzündung, die ebenso nicht immer mit Fieber verbunden ist. ABer es kann auch ein Vestibularsyndrom sein.

Kopie aus der  Quelle: https://www.anicura.de/wissensbank/allgemeines-tierarten-ubergreifend/vestibularsyndrom/

 

Allgemeine Beschreibung

Das Vestibularsystem, auch Gleichgewichtsorgan genannt, besteht aus einem Anteil im Innenohr und einem Anteil im Gehirn. Die Hauptaufgaben des Gleichgewichtsorganes sind die Aufrechterhaltung des Körpergleichgewichts und die Koordination von Kopf- und Augenbewegungen. Bei Störungen im Bereich des Gleichgewichtsapparates spricht man vom sogenannten Vestibularsyndrom.

Grundsätzlich kann jedes Tier an einer vestibulären Störung erkranken. Am häufigsten betroffen sind jedoch ältere Hunde und Katzen mittleren Alters.

Symptome

Die Symptome bei einer vestibulären Erkrankung treten in der Regel sehr schnell auf, was oft sehr beängstigend für die Tierhalter ist. Die Tiere zeigen typischerweise eine Kopfschiefhaltung, einen schwankenden Gang (Ataxie), schnelle Augenbewegungen (Nystagmus), ein im Kreis gehen und in schwerer ausgeprägten Fällen auch ein zur Seite fallen. Als Begleiterscheinung tritt in vielen Fällen Übelkeit mit Erbrechen und Futterverweigerung auf. Stellen Sie sich vor, Sie fahren Karussell, steigen dann aus und versuchen geradeaus zu gehen – in etwa so fühlen sich die Tiere mit einem Vestibularsyndrom.

Diagnose

Die Diagnose „Vestibularsyndrom“ kann der Tierarzt bereits nach der Vorgeschichte und klinischer Untersuchung stellen. Schwieriger ist dann jedoch die Lokalisation des Problems- Innenohr oder Gehirn?

Wenn das Innenohr betroffen ist, sind bis auf wenige Ausnahmen keine weiteren neurologischen Ausfälle festzustellen: die Tiere reagieren normal, zeigen keine Lähmungserscheinungen und können ihre Pfoten kontrolliert vorwärts bewegen. Auch die Form des „Augenzitterns“ kann einen Hinweis auf die Lokalisation der Störung sein.

Ursachen können eine Otitis interna (Innenohrentzündung), eine Hypothyreose (Unterfunktion der Schilddrüse), Substanzen, die schädlich fürs Innenohr sind (zB spezielle Medikamente), Traumata oder Tumore im Innenohr sein. Wird keine Ursache gefunden, spricht man von einem idiopathischen Vestibularsyndrom. Da es bei Hunden fast ausschließlich im hohen Alter (>10 Jahre) auftritt, wird diese Form auch als geriatrisches Vestibularsyndrom bezeichnet. Es handelt sich hierbei um eine plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichtsapparates, die Symptome wie Schwindel, Augenzittern und Kopfschiefhaltung, sind meist stark ausgeprägt, jedoch bessert sich der Großteil der Patienten innerhalb von 72h nach begonnener Therapie deutlich.

Wenn das Gehirn betroffen ist, zeigen die Tiere meistens Störungen in ihren Reaktionen und Wahrnehmungen und können die Pfoten nicht oder nur schwer koordinieren, sogar epileptische Anfälle können vorkommen. Die Ursachen können sehr verschieden sein. Angefangen von Schädel-Hirn-Trauma, Stoffwechselerkrankungen, Meningoenzephalitiden (Entzündungen des Hirns und der Hirnhäute) und angeborenen Fehlbildungen.

Je nach Vorbericht und Untersuchung des Tieres kann es notwendig sein, weitere Schritte wie Blut oder Gehirnflüssigkeit im Labor ansehen zu lassen oder CT/ MRT Untersuchungen in die Wege zu leiten.

Therapie und Prognose

Die Therapie und auch die Prognose sind abhängig von der Grunderkrankung. Kann diese behoben werden bzw. handelt es sich um die idiopathische Form, sind Kreislauf unterstützende und durchblutungsfördernde Maßnahmen indiziert. Ebenso kommen Medikamente gegen Übelkeit, Erbrechen und Schwindelgefühl zum Einsatz. Vitamingaben in Kombination mit viel Ruhe und Pflege können den Heilungsprozess des Vierbeiners positiv unterstützen. In den meisten Fällen kommt es dann zu einem Verschwinden der Symptome, vereinzelt bleibt eine leichte Kopfschiefhaltung zurück, mit dieser die Tiere aber sehr gut zurechtkommen können und die Lebensqualität nicht beeinträchtigt.

© Mag. Katharina Weber, Kleintierklinik Breitensee, Februar 2018

Die am häufigsten fehlinterpretierten Tumore

sind Infektionen durch Actinomyces!

Die Therapie beträgt acht Wochen bis zu einem Jahr mit einem Aminopenicilin (wie Amoxicillin am Besten mit Clavulan)!

http://symptomat.de/Aktinomykose

https://www.webseits.de/info/contents/medizin/DsDiagnose.php?id_icd=227&links=true

https://www.medhost.de/gesundheit-lexikon/aktinomykose.html

“Antibiotikagaben ohne vorherige Resistenzbestimmung könnte auch bei der Erregergruppe Anaerobier, zu Multiresistenzen in der Zukunft führen. Diese Problematik ist ja hinzureichend bekannt bei MRSA, MRSP und ESBL”. Entnommen au Laboklin http://v17.laboklin.de/pdf/de/news/laboklin_aktuell/lab_akt_1305.pdf

 

Bitte um Information wenn ihr Hund

oder Katze an eine Geschwulst an den Gliedmaßen aufweist

bitte schreiben Sie mir oder rufen Sie mich deswegen an und schildern mir den Fall

Es könnte auch nur eine knöchernen Neubildung sein ohne tumorösen Charakter wenn diese im Bereich des Sprunggelenks oder Kniebereich auftritt https://www.medizinius.de/krankheiten/exostose/

Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass es vom Futter herrühren könnte oder aber durch bestimmte Bakterien. Wenn man bei meinem Hund Actinomyces gefunden hätte, wäre ich davon ausgegangen, dass dieser Keim dafür auslösend gewesen wäre, denn dadurch können knöcherne Neubildungen entstehen.

gabi.lang333@web.de

Mein Hund hat sei Jahren eine kleine teigige Zyste unter der Achsel. Begonnen hatte es daraufhin mit einer Zyste im Nacken, auf den ich ihr auf Anraten des Tierarztes jedes Monat Stronghold aufgetragen habe. Er meinte es wäre eine symptomatische Behandlung gegen die Allergie auf Milben. Diesen Schwachsinn habe ich ihm damals noch geglaubt. Anstatt dass ich seine Darmfunktion in Ordnung gebracht hätte weil dadurch wiederum die Allergien auftreten aber auch durch Vergiftungen können Allergien in Erscheinung treten. Jedoch hat man es bei Darminfektionen auch immer  mit chronischen Vergiftungen zu tun, da die Gase auch ins Blut gehen und das Tier chronisch vergiften. Jedoch entwickelte sich bei meinem Hund eine wachsende Geschwulst im Nacken nachdem ich ein Stronghold erwischt hatte, das zwar noch haltbar war aber eigenartig gestunken hat. Leider habe ich es erst am nächsten Tag abgewaschen und es war bereits vollständig im Blut aufgenommen.  Die Geschwulst im Nacken wurde mehrfach punktiert da ich sah dass darin nur eine Flüssigkeit enthalten war als die Geschwulst aufplatzte.  Nachdem eine Tierärztin mit zwei linken Händen die Nadel beim Punktieren nicht zurückzog so entwickelten sich in der Geschwulst Hämatome die man später beim Punktieren getroffen hat und es geblutet hat. Ich ließ die Zyste wegoperieren.

Nachdem ich meinen Hunden wegen Giardien Panacur verabreichte fiel mir erstmalig nachdem ich es viele Jahre nicht mehr verwenden musste auf, dass alle Hunde daraufhin im Schlaf und Traum geweint haben und Kot verloren haben und zwar wochenlange, sowie manchmal gebrochen hatten und meine Katzen alle erbrachen daraufhin, das früher nicht der Fall war. Weswegen ich annehme dass die Giftschmuggler Intervet vielleicht auch in ihr Panacur Giftiges hineingeschmuggelt haben wie sie es mit ihrem lähmenden wiederbelebenden Horror Ätzmittel T61 gemacht haben, das nur aus explosivem N,N-Dimethylformamid besteht sowie Lähmungsmittel und kein einzige Wirkstoff nach Deklaration enthalten ist!

Kurz nachdem ich meinem Hund Panacur verabreichte, der eine kleine kirschkerngroße Geschwulst seit Jahren unter der Achsel aufweist, fiel mir auf dass diese sich gerötet hatte und extrem groß wurde! Ungefähr gleichzeitig bildete sich an ihrem Bein eine kleine harte knöcherne Geschwulst. Diese wächst langsam und ist jetzt bereits aprikosengroß! Wer kann mir über einen gleichen Fall mit einer Geschwulst an den Gliedmaßen von seinem Hund oder Katze berichten?

 

Möchte man auch unsere Tiere krank machen

oder weshalb schmuggelt man überall fast Zucker hinein?

Den undeklarierten Zucker können Sie mit Harnteststreifen aufspüren durch das Glucosefeld. Bei Trockenfutter einfach mit Wasser aufweichen und das Glucosefeld eintauchen. Zucker ist das beste Mittel um krank zu machen, denn ernährt alle schlechten und krankmachenden Keime wie z. B. E. coli häm und Pilze wie eine Reihe anderer Bakterien. Histamin wird von E.coli produziert wie auch von Pilzen, das wiederum eine Allergie und alle Entzündungen fördert. Diese Keime verursachen schmerzhafte Gärungen und Gase. Eine Übersäuerung zieht Calcium aus den Knochen und die knochenaffinen radioaktiven Elemente, die dann das Blut vergiften können und mit der Zeit Krebs entstehen kann. Diese können aber auch durch die Vergiftung aggressiv und nervenkrank machen. Ist das nicht das Ziel? Schauen wir uns mal das ganze Futter an, das sie alles hinein mixen. Ganz zu schweigen von dem Undeklarierten wie auch der undeklarierte Zucker, der Gärungen durch E. coli und auch durch Giardien verursacht. Durch Harnteststreifen können Sie den Zucker durch das Glucosefeld aufspüren, wozu Trockenfutter mit Wasser aufgeweicht wird.

Fast alles an Futter hat einen sauren ph-Wert! Einerseits vermutlich um die Clostridien am Wachsen zu hindern und den Stuhl zu festigen. Durch die pure Säure, wenn diese den Organismus längere Zeit zugefügt wird (Zucker, Phosphorsäure durch Innereien, die auch insb. die Leber Giftstoffe enthalten, Methionin, das insb. für Katzen eine aplastische Anämie verursachen kann, die für Hunde und Katzen giftigen Beeren durch Benzoesäure, insb. die säureenthaltenden Cranberrys oder Preiselbeeren, Säurezusätze zur Konservierung wie Sorbinsäure, Kaliumsorbat, Zitronensäure, die aus dem giftigen Pilz Aspergillum niger gewonnen wird und wenn das Fleisch nicht genügend abgepuffert wird und zuviel davon zugesetzt wird oder auch säureenthaltende Getreidesorten und auch Probiotika wenn nicht ausreichend  Puffersubstanzen zugesetzt werden oder es zu lange verabreicht wird ohne ein basisches Futter zu kombinieren oder anderweitig Basisches hinzuzugeben) kann Krebs Vorschub geleistet werden oder aber direkt entstehen, wie auch Harnsteine meistens durch Calciumoxalatausfällungen und Muskel- und Knochenerkrankungen und auch zu akuten Muskelentzündungen oder zur HD (Hüftgelenksdysplasie) führen.

Durch antibiotische Langzeitbehandlungen mit Amoxicillin, Pecicillin oder die sämtlichen anderen Pilzantibiotika noch dazu wenn man dann auch noch hefeenthaltendes und auch zuckerverseuchtes dazu füttert, wachsen daraufhin verstärkt Pilze, die man dem Futter in Form von Zitronensäure auch noch extra zusetzt! Pilze fördern Krebs und der Zucker lässt diese noch anwachsen wie auch die Hefe, die fast in jedem Trockenfutter zugesetzt wurde außer z. B nicht in Dr Berg Trockenfutter und einige andere Ausnahmen, jedoch ist das andere Futter außer Dr. Berg wiederum zu säurehaltig. Dadurch können die Hunde insb. Gelenkentzündungen und HD bekommen gegen die eine Ernährung mit basischem ph-Wert gut wirkt. Aber auch Weihrauchkapseln.

Jedoch sollten Sie vorsichtig sein und die Kapseln öffnen und probieren wie z.B. bei encapsulation Weihrauchkapseln. Meine Mutter konnte sich ohne Schmerzen nicht mehr bewegen obwohl sie nach neun Monaten das Probiotikum absetzte und die Schmerzen durch die Übersäerung durch das Probiotika sich bereits schon gebessert hatte wurden die Schmerzen wieder akut als sie Weihrauchkapeseln von encapsulation einnahm.

Bis ich dann einmal eine Kapsel öffnete und davon etwas auf der Zunge zergehen ließ! Von da ab habe ich ihr die Kapseln sofort weggenommen und welche vom Kopp Verlag besorgt. Seither nimmt sie diese dreimal täglich ohne Beschwerden ein! Sie schmecken auch nicht so sauer als die von encapsulation wie ich meine. Hat Nestle oder encapsulation in den Weihrauchkapseln pure Säure hineingeschmuggelt oder weshalb schmecke ich  pure Säure darin? Da sie seit sie von unserem Vermieter in sein Restaurant Romans eingeladen wurde und nach drei Tagen wegen einer Lebensmittelinfektion ins Krankenhaus musste leidet sie noch immer an diesen toxinbildenden Keimen, weshalb sie ohne Probiotika nicht mehr leben konnte. ich hoffe dass sie mit den Weihrauchkapseln von Kopp und Cranberrykapsel ohne lebensgefährlichen Bllutdruckabfall und Herzrasen endlich ohne Probiotika wieder leben kann. Die Keime kann man nicht identifizieren. Ärzte wollen nicht helfen oder können sie nicht?

Seit Grünenthals Contergan werden wir sytematisch vernichtet wie ich meine. Dazu zählen auch die Tierversuche und der ganze andere Betrug, die wir auf unseren anderen Seiten beschrieben haben wie auch das grausame hineingeschmuggelte verbotene DMF PUR  in T61 damit Tiere beim Einschläfern “schön” leiden ebenso dazu zählt.. Durch T61 zur Euthanasie kommen alle Tiere zu Bewusstsein und es enthält nicht das das man deklariert hat.

 

Gifte durch Gärungen (Zucker und Bakterien)

 

Aufgrund der Anhäufung von giftiger Stoffwechselprodukte (durch Bakterien, Verdauungsschwäche, Lebensmittelunverträglichkeit und Lebensmittelallergien unter vielen anderen) wie auch durch Leber- und Gallenwegsentzündung giftige (toxische) Stoffe wie z.B. Ammoniak entstehen, wodurch die Tiere aggressiv oder lethargiscch werden. Auch ein niedriger Blutdruck kann dadurch ausgelöst werden und kann dadurch zu Gehirnschäden kommen. Hier können Sie sich über Leber- und Gallenwegserkrankungen Ihres Tieres informieren:  Aszites / Bauchwassersucht ,Cholelithiasis / Gallensteine, Cholangitis / Gallengangsentzündung, Cholezystitis / Gallenblasenentzündung,  Chronische Hepatitis / Leberentzündung, Gallensludge / Gallengries,  Hepathopathien / Lebererkrankungen,  Ikterus / Gelbsucht,  Leberzyste / Zystenleber

 

Helicobacter spp. bilden Toxine

und können für Epilepsie auslösend sein

aber auch für histaminbedingte

allergische Reaktionen mit Juckreiz

und Entzündungen fördern wie auch

Luftröhren Krämpfe, das auch mit einem

 “Rückwärtsnießen” verwechselt werden kann!

Meine Katze hatte vor vielen Jahren solche anfallsartigen Zuckungen und seither leidet sie an ständigen Juckreiz. Die Ursache ist unbekannt. Allerdings verlief die bakterielle Untersuchung des Magensaftes vom Erbrochenen Helicobacter spp positiv.

Die Magenspiegelung finde ich unnötig und ist nur eine zusätzliche Belastung für den Magen und den kompletten Organismus durch das Narkosemittel, Kontrastmittel und durch die Infusionen, die den ph-Wert in das Basische verschieben, wodurch Clostridien perfringens anwachsen, wie auch der Helicobacter ebenso dadurch anwächst und das hat fatale Folgen wenn man noch dazu nicht ahnt woher das Tier so krank wurde.

Weshalb ich glaube, dass deswegen die Tiere nach den Operationen oft allergisch werden und ihr gewohntes Futter nicht mehr vertragen. Oft ist es vielleicht auch nur durch das basische Milieu bedingt, wodurch die Keime der Clostridien und Helicobacter unbemerkt anwachsen.  Die Belastung für die Leber kommt ja auch noch dazu und Juckreiz kann auch durch eine schlechte Lebenrfunktion und verminderte Entgiftungsfunktion auch durch die Nieren bedingt ursächlich sein oder eben mitbedingt. Nicht immer oder meistens ist es so, dass mehrere Faktoren mit hineinspielen, das unbeachtet bleibt.

Meistens werden die Tiere dann noch so richtig krank therapiert und Cortison kommt zum Einsatz, das eine momentane Verbesserung vorgaukelt aber im Grunde genommen alle Erkrankungen sich dadurch verschlimmern, das jedoch momentan im Verborgenen bleibt. Cortison sollte nur dann zum Einsatz kommen wenn gleichzeitig Antibiotika verabreicht wird. Ein Langzeitcortison ist sehr gefährlich, denn zwei Monate lang kann man nicht mit Antibiotika therapieren und eine Ketoazidose sowie ein Diabetes ist sehr oft die Folgeerscheinungen davon! Dies ist ein akuter lebensbedrohlicher Zustand und die Katze muss intensivmedizinische Behandlung an den Tropf, sowie gegen den Zucker therapiert werden. Dies hat wieder zur Folge, dass das Tier selbst wenn es durch den akuten Zustand wieder bergaufwärts geht ein Risiko hat von den Tierärzten in einer Klinik so richtig krank gemacht werden kann. Denn man veranlasst daraufhin eine komplette Untersuchung mit Punktion der Blase um auszuschließen dass eine Blaseninfektion vorliegt und schleust sehr oft dann dadurch auch noch erst recht Keime in die Blase ein!

 

Die Therapie Option bei Helicobacter

statt dem neurotoxischen Metronidazol für Rinder

Es versteht sich dass der Tierarzt für Hunde und Katzen davon Verträgliches heraussuchen muss:  http://www.dr-g-herold.de/therapieren/therapie-optionen-bei-helicobacter-besiedlung.html

 

Die beste Desinfektion

Gegen Pilzbefall, Wunddesinfektion, im Ohrbereich https://de.sott.net/article/22854-Fast-vergessenes-Haus-und-Heilmittel-Wasserstoffperoxid

 

Benutzt Ihr Tierarzt “Catosal” und

mischt es in eine Infusion hinein

ohne zu wissen ob ihr Tier ein

zuviel an Calcium im Blut aufweist –

wechseln Sie Tierarzt

Durchfälle treten nach einer Cortisontherapie ohne Antibiose meistens dann deswegen auf, weil sich die Bakterien und alle Entzündungen durch Viren bedingt oder Parasiten ungehindert vermehren, weil die Abwehr erlahmt. Verschlimmert wird das Ganze dann auch noch durch ein aluminiumhaltiges Antazida gegen die Magensäure. Hat ihr Tierarzt eine Infusion verabreicht? Hat er dann auch noch Catosal hineingemixt? Dann handeln Sie schnell! Dem Tier werden die Calciumreserven aus dem Knochen gezogen und droht eine akute Magenentzündung zu bekommen mit Bluterbrechen! Dann ist Aluminium angezeigt sowie Calcium Gaben!

Auch Antazida gegen ein zuviel an Magensäure ist sofort indiziert wenn er “Catosal” verabreicht hat! Es kann zu einem lebensbedrohlichen Zustand kommen und man kommt von dem Regen in die Traufe wenn die Ursache nicht sofort therapiert wird. Die Krankheitsursache nach Catosal ist ein Calciummangel und eine Nierenerkrankung/Vergiftung daraufhin wie ich meine! Aluminiumhaltige Antanzida gegen ein zuviel an Magensäure ohne . E. den tierärztlichen Fehler Catosal, kann ebenso die Folgeerscheinung einer Nierenentzündung oder Nierenkrankheit durch das Aluminium bedingt herbei führen. https://books.google.de/books?id=g1ldBAAAQBAJ&pg=PA251&lpg=PA251&dq=magens%C3%A4ure+katze+aluminium&source=bl&ots=3sg7tO3Q3t&sig=uLTSC4zc9MghzLxDcZrGKweSgTI&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwj1-Pys66bbAhWB6aQKHfElDAoQ6AEwA3oECAEQXA#v=onepage&q=magens%C3%A4ure%20katze%20aluminium&f=false

Wechseln Sie Tierarzt falls Ihr Tierarzt keine Bakteriologie des Stuhls veranlasst und trotzdem ohne Antibiotika Cortison verabreicht! Noch dazu wenn er dann auch noch gleichzeitig impft und wechseln Sie auf jeden Fall Tierarzt, wenn das Tier auch noch abwehrgeschwächt ist und er in eine Infektion hinein impft und umso mehr wenn er dann auch noch Cortison dazu verabreicht und umso mehr wenn er dann auch noch Catosal benutzt!!! Wenn er Catosal benutzt ohne vorher eine Blutuntersuchung zu veranlassen dann können Sie den Tierarzt belangen er muss dann haften! Catosal ist nicht für Katzen und nicht für Hunde zugelassen! Ich empfinde Catosal als ein tierquälerisches Mittel ohne jeglichen positiven Nutzen! https://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/

Finden Sie heraus, ob es noch Tierärzte gibt, die das mit Probiotika oder Antibiotika in den Griff bekommen. Aber ein Antibiogramm ist Bedingung dazu wenn man  antibiotisch herangeht. Der Helicobacter ist so schwierig zu behandeln, dass ich selbst ratlos bin. Denn Metronidazol ist neurotoxisch insb. bei Hunden und bei Katzen eine schreckliche Tierquälerei, das gar nicht funktioniert es der Katze zu verabreichen. Die Umwidmung ist mit Arzthaftung verbunden! Auch wenn Hunde daraufhin zubeißen ist der Tierarzt haftbar.  Bei Katzen ist es nicht möglich sie mit Metronidazol zu therapieren, denn sie speicheln derart extrem daraufhin, dass man glaubt sie könnten daran ersticken.

Ich würde nur eine Magensaftuntersuchung des Erbrochenen vornehmen lassen und keine Magenspiegelung. Durch Helicobacter spp. ist nicht viel bekannt. Die Forschung ist rückständig.

Die Symptome eines Helicobacters im Magen

sind einer Nierenerkrankung ähnlich

https://www.tierklinik.de/ratgeber/ernaehrung/kranke-tiere-richtig-fuettern/niere/akute-niereninsuffizienz

Appetitlosigkeit, ab und zu erbrechen oder auch Durchfall, Juckreiz, helle Schleimhäute im Maul können Hinweise auf eine Erkrankung durch die Niere aber auch durch Magenerkrankungen wie einen Befall mit Helicobacter geben.

Wichtig ist es das Erbrochene auf Helicobacter untersuchen zu lassen sowie den ph-Wert darin zu messen. Ist er zu basisch also verfärbt sich das Indikatorpaier gleich dunkelgrün ist es höchste Zeit Probiotika zu verabreichen. Das Erbrechen verschwindet daraufhin und es handelt sich vermutlich dann um einen Helicobacter Befall. Natürlich können zwei oder v. a. drei Erkrankungen gleichzeitig bestehen!

Um eine Nierenerkrankung zu diagnostizieren müssen Blutwerte veranlasst werden. Eine Punktion wäre für ich das aller Letzte wegen den Gefahren einer Kontamination mit Bakterien. Wichtig wäre das Katzenklo entweder so zu reinigen, dass es steril wird und mit einen Katzenstreu zu befüllen das nicht saugt (extra beim Tierarzt erhältlich) oder aber schnell mit einem sauberen Teller der Katze während des Urinierens darunter zu halten. Beim Hund ist es kein Problem diesem währenddessen eine Kelle unterzuhalten!

Diesen sauberen Urin kann man dem Tierarzt mitbringen, der es in ein Laboar versendet oder aber man versendet es selbst in ein Tierärztliches Labor wie z.B. nach Freiburg. Den Urin kann man dann mit Harnteststreifen messen. Ich bevorzuge den Combur 9 Test. Denn in diesem ist noch gleich Bilirubin für die Leber dabei, sowie auch Nitrit, das in Kombination mit dem Verfärben des Leukozytenfeldes nach einer Harnblasenentzündung aussieht. Ohne die Verfärbung der Leukozyten ist es demnach voneinem nitritverseuchtem Futter (Futter auf Nitrit testen)!

Auch Glucose können Sie damit gleich mittesten ob das Tier an einem Diabetes leidet. Ob es sich Blut im Urin befindet mit einem zu sauren ph-Wert oder einem zu alkalischen ph-Wert! Probiotika kann dann helfen wenn der Ph-Wert zu basisch ist und sich dunkelgrün oder sogar blau verfärben sollte, dann ist es höchste Zeit anzusäuern, das mit Probiotika sehr gut funktioniert. Ist der PH-Wert jedoch sauer und dies trotzdem das Tier bereits gefressen hat (nüchtern sollte er immer sauer sein also ca. ph 5) dann sollte man Basisches dazu geben und herausfinden, ob das Futter einen zu sauren ph-Wert aufweist, wozu Sie das Futter ebenso mit den Streifen messen können. Sie können auch damit gleich den versteckten und undeklarierten Zucker im Futter messen. Ist es Trockenfutter können Sie es aufweichen und dann messen.Verfärbt sich das Keton und die Glucose und ist der Urin sehr sauer gehen Sie sofort zum Tierarzt, es könnte eine Ketoazidose dahinter stecken. Diese ist lebensgefährlich.

Auf deutschen Seiten bezüglich des Helicobacters bei Tieren habe ich nirgends gefunden, dass Helicobacter Toxine produzieren. Seither ich folgende Seite aufgetan habe und weiß, dass diese Toxine produzieren ist es mir klar, dass diese ursächlich für eine Allergie, Juckreiz und auch für epilepsieartige Krämpfe verantwortlich sein könnten wie auch für ein zuviel an Magensaftproduktion sowie auch manchmal nur für eineinen zu basischen Magensaft ph-wert insb. bei zuviel Fleisch, das eigentlich viel Säure beinhaltet jedoch im Magen durch den Helicobacter in Harnstoff umgewandelt wird und ein basisches Milieu entsteht wodurch dann die Katzen erbrechen und die Keime anwachsen! Seit Jahren geht das Spiel bei einer meiner Katzen schon dass ich ihr permanent LGG Kapseln verabreiche – je eine viertel Kapsel früh und eine abends. Frißt sie dann nicht mehr hat sie meist zuviel Säure das ich mit dem Indikatorpapier messe und dann eine Pause einlege bis sie wieder bricht und der ph-Wert des Magens wieder zu basisch ist. Weswegen ich ein Nierendiät Futter gebe um wenig Fleisch zuzuführen. Gebe ich ihr Dropchen so frisst sie mir schlechter womöglich wegen dem Öl (Maiskaimöl) denn der Magen braucht Mageres. Aber  auch bei Bigaya Tropfen frißt sie mir schlechter obwohl dieses bei Helicobacter gut beim Menschen wirken würde weshalb ich es nun mit dem neuen Probioitkum, das leider wiederum mit Cellulose ist versuchen werden – es heißt Pylopass Mono..

Ich habe nun auch Lactobacillen plantarium bestellt, weil ich gelesen habe, dass dieses Probiotikum am Besten wirksam gegen die Helicobacter wäre. Die Therapie bei Helicobacter ist durch Antibiotika sehr belastend noch dazu weil man empfiehlt das für Hunde (auch bei Katzen ist es wie ich meine sehr toxisch und vor Allem krebserregend) neurotoxische und krebserregende Metronidazol mit zu verwenden, wodurch gerade Hunde extrem psychopathisch werden wie ich durch meinen Hund gemerkt habe und nicht nur ab 50 mg wie man behauptet, sondern bei meinem Hund bereits schon ab einer  Dosis in Höhe von 20 mg, die jedoch vermutlich keinerlei Wirkung bezüglicher Abtötung von Bakterien besitzt. Einer meiner Hunde lief mir das erste Mal davon und wurde beinahe überfahren weil die Fahne vor dem Supermarkt umfiel als er die minimale Dosis von 20 mg zum Austesten erhielt.

 

Helicobacter

Eukanuba renal enthält laut Deklaration auf der Verpackung

kein für Katzen giftiges Methionin – auf der HP von Eukanuba schon

wie auch darauf Tryptophan zu lesen ist

Helicobacter dürfen nicht viel Fleisch in den Magen bekommen, da sie aus der Harnsäure einen alkalischen Magensaft produzieren und sich deswegen vermehren können. Weswegen man bei Erbrechen durch Helicobacter am Besten ein Futter füttern soll, das sehr wenig Fleisch enthält und das ist meistens das günstige Futterzeug wie das jedoch wieder meistens Reis und Weizen beinhaltet und da die Tiere ja Allergien ausbilden vertragen sie dieses dann meistens nicht mehr, aber auch Select Gold oder ein Futter von Eukanuba renal enthalten wenig Fleisch.

Ob die Müdigkeit meiner Katze damit zu tum hatte, dass vielleicht sogar tatsächlich Tryptophan im eukanuba renal und gastrointestinal enthalten ist, kann ich nicht beurteilen. Unter diversen Futtershops ist es deklariert und Eukanuba leugnet es und behauptet, weil es nicht auf der Verpackung steht, wäre es auch nicht enthalten! Direkt wissen kann man es jedoch auch nicht genau was nun stimmen sollte. Ich wechsle ab denn es ist möglich, dass die Katze deswegen müde wird weil es auf Dauer zuwenig Fleisch beinhaltet. Mit Probioitka kann ich ihr öfters auch mal ein mehr Fleisch beinhaltendes Futter verabreichen. ABer definitiv habe ich diese Keime nicht eliminiert, seit Jahren nicht.

Methionin ist ein Blutgift für Katzen, sie erkranken dadurch an einer aplastischen Anämie. Ob es auf Dauer zu wenig Fleisch für eine Katze ist kann ich auch nicht beurteilen. Denn meine Katze, der ich wochenlange Eukanuba renal gefüttert hatte lag nur noch schlafend herum. Gleichzeitig entdeckte ich jedoch einen Abszess, den ich sofort behandelt habe und erst einmal die Stelle rasiert hatte, wonach dieser aufgeplatzt und ich täglich mehrmals Wasserstoffperoxid drauf getupft habe. Gleichzeitig jedoch habe ich ihr ein Futter gegeben, das mehr Fleisch enthält, das künstliches Taurin beinhaltet wie fast alles leider damit kontaminiert ist wie ich meine. Nur in kleinen Portionen und öfters. Es wurde besser. Nun kann ich nicht beurteilen weshalb sie wieder fit wie vorher ist. Sie erhält nach wie vor täglich morgens und abends eine viertel Kapsel LGG Kapsel und abwechselnd Eukanuba renal und einem anderen Futter wie Josera  mit Ente und Kartoffeln aber nur sehr wenig davon. Da die Helicobacter ansonsten Harnsäure im Magen bilden und es dann zum basischen Magen ph-wert kommt und Erbrechen. Außerdem ist auch hier wieder Cellulose zugesetzt worden wie fast überall und das lässt wieder die Clostridien perfringens anwachsen. In den LGG Kapseln ist es zwar auch enthalten jedoch habe ich damit trotzdem die Clostridien bei meinen Hunden und Katzen eliminieren können wenn ich es länger als zwei Wochen verabreichte.

Falls darin tatsächlich Tryptophan enthalten ist, wäre dies nicht zu befürworten. Man sagt der Aminosäure nach, dass es zu Verunreinigung des Tryptophan kommen könnte, sowie es aber auch sein könnte, dass sie durch Methionin an einer Anämie leiden wenn sie regelmäßig methioninhaltiges Futter erhalten und man zuviel von der Nierendiät gibt wo sich ja leider dieses Methionin darin befindet!

Da ich mit BiGaya nicht so gute Erfahrungen gemacht habe (sie fressen danach kaum noch) gebe ich nach wie vor LGG, obwohl der Lactobacillus reuteri und plantarium angeblich gegen Helicobacter am Besten wirken würde. Jetzt gibt es allerdings ein neues Probiotikum gegen die Helicobacter ohne Öl und sie heißen Pylopass Mono. Bei einer Katze würde ich davon nur ein drittel oder eine viertel Kapsel verabreichen, dies jedoch zweimal täglich.

Da es ihr nun wieder gut geht und der Abszess gut verheilt ist, sowie ich nun nicht mehr soviel von dem Eukanuba renal verabreiche sondern mit einem anderen Futter abwechsle geht es ihr wieder gut und sie nicht mehr müde.

Durch zuviel von dem Eukanuba renal falls Tryptophan nun doch enthalten wäre, könnte die Müdigkeit bedingt gewesen sein. Aber auch durch das Methionin könnte die Müdigkeit darauf zurück zu führen gewesen sein, da Katzen daraufhin eine aplastische Anämie entwickeln könnten.

Ich habe mir eingebildet das Eukanuba eine gute Marke wäre, weil sie kein künstliches schwefelhaltiges Taurin hinein mixen. Animonda zwar auch nicht, jedoch gibt es bei einer Weizenallergie (Weizenkeime) nur noch die Sorten mit Cellulose, die jedoch die Clostridien wiederum vermehren lassen und es vermehrte Gärungen dadurch gibt. Obwohl meine Katze durch LGG keine Clostridien perfringens mehr im Darm aufweist habe ich festgestellt, dass sie sich trotzdem vermehr juckt bei mehr Fleisch. Dies muss dann die Folge der Helicobacter im Magen sein und mit dem basischen Magen-ph Wert zusammenhängen. Während jedoch eine andere Katze nun keine Probiotika mehr verträgt, weil diese wiederum ein zuviel an Magensäure produziert und Entzündungen im Rachen vermutlich durch ein Regurtieren aufweist, so habe ich auch hier ein Riesenproblem und weiß oft selbst manchmal nicht mehr weiter.

Gebe ich etwas, das die Magensäure reduziert und nehme eine Spur Zeolith in eine Wasserspritze zum Einflößen (sie trinkt kein Wasser weil sie nichts kaltes verträgt es muss immer lauwarmes Wasser sein) ist es auf Dauer auch wieder nicht ultimativ. Mische ich Activomin ins Futter reagiert sie empfindlich darauf und verweigert es aufzunehmen. Der Grund ist vermutlich der, dass Activomin Keime zwar bekämpfen kann, jedoch auch durch den basischen ph-Wert wiederum die Keime anwachsen können. Da diese Katze an Helicobacter leidet, muss man entweder auf Activomin verzichten oder aber man gibt zwei Stunden vor Activomin oder zwei Stunden danach vermehrt Lactobacillen pylopass mono, die die Helicobacter teilweise ausscheiden. Entweder habe ich die Kapseln zu gering dosiert (ich gebe eine viertel Kapsel bei den Katzen) oder aber muss man es tatsächlich fast ein Jahr verabreichen. Denn höre ich nach nun ca. 8 Monaten damit auf, fängt das gleiche Problem wieder an: Nach trinken von Wasser kullern und gurgeln im Bauch, ständiges Putzen und kratzen, sowie Durchfall.

Verabreicht man Activomin muss auf jeden Fall desöfteren der ph-Wert im Urin (oder man nimmt etwas Speichel mit einem Wattestäbchen aus dem Mäulchen und legt es auf das Indikatorpapier) gemessen werden, damit man die überschüssige Basen mit Säuren kompensieren kann. Das Gleiche auch wenn man Probiotika benutzt muss der ph-Wert kontrolliert werden da sich ansonsten Harnsäuresteine bilden können, wie auch Magenentzündungen bis hin zu Azidose. Bei bakteriellen Durchfällen wären dies dann probiotische Keime wie z.B. die LGG Kapseln von infectopharm aus der Apotheke. Diese sind am besten verträglich. Jedoch bei einer Leukopenie darf man keine lebenden Keime benutzen, da diese die Organe krankhaft befallen können. Leider habe ich bisher vergebens nach inaktivierten Keimen gesucht, konnte jedoch nur die inaktivierten Pylopass mono finden. Diese wirken sehr gut gegen Helicobacter, an denen sehr viele Katzen und Hunde leiden, ohne dass man es weiß.

Manchmal werden in der Kotprobe keine krankmachenden Keime gefunden und das Tier ist trotzdem allergisch und leidet an Durchfall. Dann sind es vermutlich in diesen Fällen die Tiere, die an Helicobacter leiden. Leider muss man die Pylopass mono sehr lange Zeit verabreiche (ich gebe sie nun schon mehr als 6-8 Monate). Der ph-Wert sollte deswegen öfters nachgemessen werden und wenn die Katze oder der Hund den ganzen Tag über einen sauren ph-Wert im Urin aufweist (oder im Speichel, da das Indikatorpaier giftig ist nicht ins Mäulchen geben!!) muss man versuchen die Säure auszugleichen. Dies gelingt auch mit etwas Activomin zeitversetzt, da Activomin im Darm die Probiotika wie auch Medikamente (auch wird Iod gebunden weswegen bei länger  dauernder Anwendung eine Schilddrüsenunterfunktion entstehen kann) bindet wie alle Gifte.

Bei Katzen, denen man nichts einflößen kann, wäre eine Notlösung es mit Actovomin zu versuchen, denn Katzen, die ansonsten alles merken, das man ihnen in den Napf gibt, merken es scheinbar nicht oder nehmen es zumindest bereitwillig auf. Es würde angeblich auch die Clostridien und E. coli reduzieren. https://www.ebi-pharm.ch/uploads/media/Sonderdruck_OM_und_Ernaehrung_Glyphosatthematik_Nr_153_2015.pdf

So grauenhaft Metronidazol für Katzen schmeckt, so kann man sie damit quälen und die kranke Wissenschaft macht es sich sehr einfach zu schreiben es einer Katze zu einfach einzugeben. Da es nur für Rinder zugelassen ist und bei Hunden extrem neurotoxisch wirkt, wie auch vermutlich bei Katzen und es außerdem krebserregend ist und Katzen daraufhin extrem speicheln. Die suspekten Schweizer Seiten  vetpharm, die sich entweder schmieren lassen oder die Tiere quälen lassen wollen, weil sie ignorieren dass T61 eine nicht steigerungsfähige Qual für Tiere beim sogenannten “Einschläfern” bedeutet weil es aus purem hineingeschmuggelten Ameisensäureformaldehyd mit Lähmungsmitteln und aus ebenso hineingeschmuggeltem Wiederbelebendem besteht https://qualvolle-einschlaeferung.de/10454-2/, machen sich es ziemlich einfach und glauben kann ich diesen deswegen schon gleich gar nichts mehr. Die Helicobacter Therapie ginge scheinbar problemlos wie man es dort lesen kann. http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?wir/00000044/3481_05.htm?wir/0

Dass der Helicobacter Juckreiz durch Histaminbildung und Prostagladinbildung verursacht kann ich nur bestätigen. In einem Artikel aus den USA wird eine Toxinbildung des Helicobacters bestätigt, das mich bei meiner Beobachtung bestärkte, dass die Allergien und der Juckreiz durch den Helicobacter verursacht werden.

Zum Helicobater habe ich nun auf einer US amerikanischen Seite nähere Informationen dazu erhalten. Das Zitat daraus:”

“Zusätzlich zu Endotoxinen sezernieren verschiedene Helicobacter auch verschiedene Exotoxine, die zur Schädigung von Wirtszellen in der Lage sind. Es wurde gezeigt, dass H. pylori ein Zytotoxin besitzt, das in der Lage ist, Vakuolen in Epithelzellen zu induzieren, die vakuolisierendes Zytotoxin oder VacA genannt werden. Obwohl VacA eine Reihe von Rollen in der Pathogenese von H. pylori spielt, ist seine Verwendung als Prädiktor für das klinische Ergebnis noch nicht erwiesen. Zusätzlich zu dem eng verwandten Campylobacter jejuni exprimieren eine Reihe von enterohepatischen Helicobacteren ein cytolethales Toxin, das schwere Zellschäden in vivo und in vitro induzieren kann. Sowohl Endotoxine als auch Exotoxine können eine kombinierte Rolle in der Pathogenese von Helicobacter spp. spielen. Beide Toxintypen wurden als auf Vesikeln der äußeren Membran, die von H. pylori abgegeben wurden, vorhanden identifiziert, die als Antigen-Abgabevehikel wirken und zur Pathogenese beitragen können”.

Nebenbei bemerkt kann jedoch auch Nitrit noch durch Stresshormone neben krankmachenden Keimen nicht mehr abgebaut werden, bzw. nicht nur von pathogenen Keimen produziert werden wie z.B. durch den Helicobacter. Durch Streßhormone kann auch die Blausäure ebenso dann nicht mehr ausreichend abgebaut werden und somit Krebs entstehen lassen könnte. Sie können Gemüse und Obst mit Harnteststreifen messen in wie weit die Pflanzen mit Nitrit vergiftet sind. Auch in bestimmten Futtermitteln habe ich ab und zu massenhaft Nitrit nachweisen können.

Durch Adrenalin und andere Stress- und Schmerzhormone (z. B. auch zugeführte wie im Qualfleisch aus grausamen Schlachtungen durch CO2 oder Elektrobetäubungen natürlich durch das jüdische und islamische Schächten) können bestimmte Gifte nicht mehr abgebaut werden, wie die Blausäure (z.B. in Süßkartoffeln, Maronen, Leinsamen …Blausäure kann man nur abbauen wenn der Organismus daran gewöhnt ist und täglich davon minimal aufnimmt!) – Nitrit (sehr oft in verseuchtem Obst/Gemüse) – Sulfotransferasen-Killer und v. a. unerforschte andere Gifte. Mehr dieser grausamen Schlachtungen und jüdischen (den Koran kenne ich nicht) Dämonenreligion unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/2728-2/

 

Blausäure befindet sich in Süßkartoffeln – Maniok (Tapioka) – Leinsamen – Maronen – Limabohnen und nicht durchgegarten Bohnen

Sehr geehrte Frau Lang,

Futtermittelsicherheit und Qualität stehen bei ROYAL CANIN immer an erster Stelle. So werden alle in unseren Werken angelieferten Rohstoffe vor deren Abladung auf toxische Verunreinigungen laboranalytisch getestet. Weiterhin wird jede Endproduktion stichprobenartig vor ihrer Auslieferung entsprechend getestet, um sicherzustellen, dass unsere Nahrungen sicher sind.

Konkret bezogen auf den von uns verwendeten Rohstoff Tapioka oder Maniokstärke bekommen wir diesen bereits als gereinigtes und von Blausäure befreites Stärkemehl angeliefert. Unser Herstellungsverfahren, bei dem durch Extrusion alle Zutaten hoch erhitzt werden garantiert weiterhin die mikrobiologische Sicherheit unserer Produkte.

Wir sind aufgrund der Verlässlichkeit unserer langjährigen Lieferanten, unserer nach einem ISO-Standard für Lebensmittelsicherheit qualifizierten Produktion und der langjährigen Zufriedenheit vieler Tierhalter sicher, dass SENSITIVITY CONTROL frei von Blausäureresten ist. Wenn Sie dennoch die Packung zurückgeben und Ihren Kauf erstattet bekommen wollen, nutzen Sie dafür bitte unsere Akzeptanzgarantie. Alle Teilnahmebedingungen dafür sowie das Antragsformular und ein Retourlabel finden auf unserer Homepage unter: https://www.royal-canin.at/ueber-uns/service/akzeptanzgarantie.html

Mit freundlichen Grüßen

Ihr ROYAL CANIN Kundenservice

Sven Blüchel

Blausäure kann nur entweichen wenn es im offenen Topf gekocht wird! Demnach müsste Ihr Futter vergiftet sein?

MfG

  1. Lang

Gesendet: Mittwoch, 04. Juli 2018 um 14:43 Uhr
Von: RC-RKO-Info <info.de@royalcanin.com>
An: “gabi.lang333@web.de” <gabi.lang333@web.de>
Betreff: Ihre Anfrage vom 04.07.2018

Sehr geehrte Frau Lang,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Rohstoff Tapioka wird in Pulverform in unsern Werken angeliefert. Die Auswahl hochwertiger Rohstoffe ist die Voraussetzung für die hohe Qualität der ROYAL CANIN Premiumnahrungen. Das ROYAL CANIN Forschungs- und Entwicklungszentrum legt zentral für alle Produktionsstätten die Qualitätskriterien für den Rohstoffeinkauf fest. In jedem Land unterliegt die Auswahl der Rohstofflieferanten den gleichen strengen Kriterien, die in einem einheitlichen Anforderungskatalog niedergeschrieben sind.

Die notwendigen Rohstoffe zur Herstellung einer Nahrung werden gemahlen und dann vermischt. Die Rohmasse wird im Extruder für kurze Zeit auf über 120° erhitzt und danach mit Druck durch die Lochpresse gedrückt. Das ganze geschieht in einem geschlossenen Verfahren.

Bei weiteren Fragen schreiben Sie uns wieder, oder rufen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Hat Ihnen diese Antwort weiter geholfen? Bitte geben Sie uns doch ein kurzes Feedback zu unserem Service, damit wir uns stetig verbessern können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr ROYAL CANIN Kundenservice

Barbara Mertens

Barbara Mertens
Corporate Affairs
Consumer Service Specialist
■ info.de@royalcanin.com
■ +49 (0) 221 937 060 600
ROYAL CANIN Tiernahrung GmbH & Co. KG
Habsburgerring 2, 50674 Köln – GERMANY
Please consider the environment – do you really need to print this mail? – Confidential Information – Mars, Inc.
Sitz: Köln, Handelsregister Köln Nr. A 12403 Persönlich haftende Gesellschafterin: ROYAL CANIN Tiernahrung GmbH Sitz: Köln, Handelsregister Köln Nr. B 14789, Geschäftsführer: Malte Hoffmann, Michael Kunze UST-ID-Nr.: DE122649000

m: Gabriele Lang [mailto:gabi.lang333@web.de]
Sent: Mittwoch, 4. Juli 2018 09:52
To: RC-RKO-Kundenbetreu <kundenbetreuung.de@royalcanin.com>
Subject: Sensitiv Control
Importance: High

Tierhilfe & Verbraucherschutz international e. V.
Gabriele Lang
Hanfstaenglstr. 38
80638 München

Handy 01520 54 36 592

Hallo,

wie wird Ihr Futter insb. Tapioka gekocht? Im geschlossenen Topf oder im offenen?

Vielen Dank

Freundliche Grüße

Gabriele Lang

 

Flohallergie

Aber auch die Flohallergie kommt vor – auch wenn keine Flöhe mehr vorhanden sind – es ist wie mit dem “Schmerzgedächtnis”,  insb. wenn die Durchfälle fehlen – aber auch durch unverträgliche pflanzliche Öle kann das Tier mit Juckreiz reagieren und es ist möglich, dass trotzdem kein Durchfall auftritt (die Wahrscheinlich ist bei Geflügelfett höher als bei pflanzlichem Öl wenn kein Geflügel vertragen wird). Das heißt jedoch nicht, dass pflanzliche Fette keine allergischen Reaktionen auslösen können, wie man so schön immer bei den unbedarften Futtermittelherstellern vorgibt.

 

Erhöhter Harnstoff durch wenig Trinken

wurde als Nierenerkrankung

vom Tierarzt falsch diagnostiziert –

geschwollene Lymphknoten als Krebs fehldiagnostiziert ……

https://blog.katzen-fieber.de/2015/02/warum-nicht-blind-vertrauen/

Ist das Futter aus Zionismusgründen verseucht?

Entweder sind die Hersteller der Futtermittel unbedarft oder aber ist es Absicht, dass man auch dadurch die Tiere quälen möchte. Ich habe weil wir jahrelange gegen das Schächten gekämpft haben, den Babylonischen Talmud erforschen wollen, wurde jedoch durch einen Wink von oben sofort fündig ohne lange zu lesen und kam sofort auf die Seiten, worin ich Teuflisches lesen konnte. Weshalb ich in Verbindung mit dem T61 zur Euthanasie (seit 2010 nur mit Vollnarkose zum Schein zur vermeintlichen Tötung erlaubt, da diese sofort wenn T61 eingespritzt wird aufgehoben werden muss und die Lähmung wirksam wird) dahinter gekommen bin, dass man absichtich Tiere (und Menschen) quälen möchte.  https://qualvolle-einschlaeferung.de/tieraerzte-benutzen-fast-alle-noch-immer-ein-toetungsmittel-zur-euthanasie-woran-alle-tiere-zu-bewusstsein-kommen-und-unter-laehmungen-unbemerkt-veraetzen-und-lange-zeit-daran-ersticken-muessen/

 

Tumore unter der Haut

könnten ein Hundehautwurm sein

“Eine direkte Übertragung von Hund zu Hund ist nicht möglich. Wird nun ein Hund von einer Mücke infiziert, vergehen etwa 6 Monate bis die Larven in der Unterhaut zu erwachsenen Würmern herangereift sind. Betroffene Hunde zeigen juckende Hautveränderungen und Knoten in der Haut, die häufig mit Tumoren verwechselt werden. In vielen Fällen bleibt die Erkrankung lange unerkannt. Klinisch unauffällige Hunde tragen bisweilen viele tausend Larven in ihrem Blut und stellen aufgrund der langen Lebensdauer der Parasiten über Jahre hinweg eine kontinuierliche Infektionsquelle für andere Hunde dar”. Entnommen aus der Quelle:  https://www.parasitenfrei.de/de/aktuelles/sonderaktion/archiv/hundehautwuermer-neuerdings-auch-hierzulande/

 

Advocate wirkt auch gegen den seltenen Hautwurm

Nebenwirkungen wurden mir kaum bekannt

wie nach Bravecto, Simparica und NexGard

tausende Tiere verstarben und noch mehr

Tiere an schweren Nebenwirkungen litten

https://www.youtube.com/watch?v=o-0YG_kgKQU

Die schweren Nebenwirkungen nach Bravecto, Simparica und NexGard unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/

 

 

Den Hundehautwurm Difilaria repens kann

auch tagsüber im Blut getestet werden

“Mikrofilarien befinden sich tagsüber vor allem in Milz und Leber. Durch Anpassung an ihren Vektor Stechmücke reichern sie sich gegen Abend im peripheren Blut an. Mikrofilarien von Dirofilaria immitis erreichen gegen 18:00 Uhr ihre höchste Dichte, eine Blutentnahme zu dieser Zeit ist daher zu empfehlen. Bei Dirofilaria repens ist der Zeitpunkt der Blutentnahme nicht relevant”.

Entnommen aus der Quelle;http://untersuchungen.biocontrol.de/de/labortests/mikrofilarien-knott-test-mikroskopie/?a=listing&leistung_nr=16800

Zitat: “250 TAUSEND MENSCHEN IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND STERBEN JÄHRLICH WEGEN PARASITEN IM FISCH, OBST UND GEMÜSE AUS LADEN UND MÄRKTEN”!

Anmerkung: Wie viele Tiere demnach an Parasiten sterben, die doch mit rohem Fleisch gebarft werden und sich durch die Hundewiese auch wenn sie kein rohes Fleisch erhalten, vom Gras und dem infizierten Hundekot infizieren können, müsste weitaus höher sein.

“nach den letzten WHO-Angaben, führen nämlich Parasiten im Körper des Menschen zur Entstehung der meisten tödlich verlaufenden Erkrankungen. Von Hepatitis und Magengeschwür bis Tumorerkrankungen. 15 Millionen Menschen sterben jährlich wegen der Parasiten, die Infizierung ist so verbreitet, dass die Parasiten fast in jedem Menschen leben.

 

KÖNNEN SIE EINIGE KONKRETE BEISPIELE DER INFIZIERUNG VON DEN PARASITEN FÜHREN?

Ich kenne Hunderte Fälle. Aber ich erzähle lieber die Fälle, die am meisten die Gefahr der Parasiten zeigen.

Erstens, wie sich gezeigt hat, können einige Bandwürmer zum Krebs führen. Dabei wird nicht der Mensch selbst, sondern die Würmer infiziert. Aber ihre maligne Zellen werden im ganzen Körper verbreitet und sie infizieren des Menschen.

In der Mitte dieses Fotos: maligne Zellen, die dem Menschen von Wurm übertragen sind

паразиты

Noch ein verbreiteter Fall – Infizierung des Gehirns des Menschen mit den Parasiten. Das führt zu Neurosen, schneller Müdigkeit, Übererregbarkeit und Umstimmungen. Im späteren Stadium, im Zuge der Füllung des Gehirns mit den Parasiten, entwickeln sich ernsthafte Erkrankungen, die im Ergebnis zum Tod führen.

Hier sind die Fotos von Patienten, bei denen die Infizierung des Gehirns mit den Parasiten entdeckt wurde (in den beiden Fällen gelang es nicht sie zu retten):

Und das dritte Beispiel – Infizierung des Herzens mit den Parasiten . Es gilt, dass diese Krankheit sehr selten ist. In der Tat ist irgendeine Anzahl der Herzenwürmer ungefähr bei 23% Menschen vorhanden. Das heißt, fast bei jedem vierten. Nämlich sie sind Endursache vieler Herzerkrankungen, und im Fall des plötzlichen Todes wegen Herzstillstand, fast 100% dieser Fällen befallen auf den Parasiten.

Ich führe noch einige Beispiele aus Praxis unserer Ärzte:

Würmer im Gallenblasenabladat des Menschen

Leberabladat mit dem Tumor. Der Grund waren Lamblien, mit denen heute 95% Menschen infiziert sind.

Nierenabladat, mit dem Krebs vernichtet. Diesen Fall verursachten Schistosoma, die laut Statistik 63-65% der Bevölkerung hat.

In der Bundesrepublik Deutschland sind auch folgende Arten der Parasiten weit verbreitet:

Askaris betrifft bis 1,5 Mio Menschen jährlich. Geriet im Menschen mit dem Essen (meistens sind das nicht gebrühte Kraut, Gemüse und Obst), mit Rohwasser, schmutzigen Händen, Staub, Fliegen tragen Askaris aktiv über.

Toxocara kann sich nicht nur im Verdauungssystem, sondern auch unter der Haut und sogar in den Augenäpfeln befinden.

паразиты в глазах

Fischbandwurm beträgt bis 10 Meter

Лентец широкий
entnommen aus der Quelle, die Werbung für ein Präparat macht, das jedoch tödlich bei Hunden und Katzen wirken kann, da die Minze ein Gift für Hunde und Katzen darstellt. Die Papaya kann einen allergischen Schock verursachen: http://botzedresse.de/jyqapozobu/wuermer-frankreich.php
Natürliches Mittel gegen Verwurmung (ob es hilft können wir nicht beurteilen): https://www.amazon.de/GreenPet-nat%C3%BCrliches-Wurm-Liquid-Tropfen-Fl%C3%BCssig/dp/B07GC19DFB

Filariosen – Knoten im Bindegewebe

“In Europa sind fünf verschiedene Filarienarten beim Hund bekannt – zwei Dirofilarien- (Dirofilaria immitis und D. repens) und drei andere Arten (Acanthocheilonema reconditum, A. dracunculoides und Cercopithifilaria grassi). Die Dirofilariose tritt in zwei Krankheitsformen auf, der kardiovaskulären Dirofilariose, hervorgerufen durch Dirofilaria immitis und der kutanen Dirofilariose, hervorgerufen durch Dirofilaria repens.

Kardiovaskuläre Dirofilariose

Die hoch pathogene Filarienart Dirofilaria immitis ist obligat zweiwirtig und wird von 60 verschiedenen Stechmückenarten übertragen. Die erwachsenen, 12 bis 30 cm großen Herzwürmer leben hauptsächlich in den Pulmonalarterien und im Herzen. Ihre Lebensdauer beträgt ca. 7 Jahre. Endwirt und Erregerreservoir ist der Hund, aber auch andere Säugetiere, wie Fuchs, Katze, sehr selten auch der Mensch.

In Europa erstreckt sich die geographische Verbreitung dieses Parasiten vom gesamten Mittelmeerraum über Frankreich (vom Süden bis über den 47. Breitengrad, nördlich von Paris) bis in die Südschweiz (Kanton Tessin). Hochendemiegebiete liegen in Norditalien (Poebene und Toskana) und auf den Kanarischen Inseln La Palma und Teneriffa. In der Poebene besteht mit 95% die weltweit höchste Prävalenz, auf den Inseln sind 32% bzw. 61% der Hunde infiziert.

Kutane Dirofilariose

Die 5 bis 17 cm große Filarienart Dirofilaria repens lebt imsubkutanen Bindegewebe, ihre Lebensdauer beträgt bis zu 5 Jahre. Auch D. repens ist zweiwirtig und wird von zahlreichenverschiedenen Stechmückenarten übertragen. Endwirt sind Hund, Katze, Wildkarnivoren und der Mensch. D. repens ist humanpathogen, mit mehr als 270 in Europa beschriebenen Fällen. In Europa ist dieser Parasit im ganzen Mittelmeerraum, Portugal, auf den Kanaren und im Balkan (häufigin Ungarn) und in der Ukraine verbreitet.

Die anderen Filariosen

Die 9 bis 26 mm große Filarienart Acanthocheilonema reconditum (früher Dipetalonemareconditum) lebt im subkutanen Bindegewebe, in Körperhöhlen und in der Niere. Überträger sind der Hunde- und Katzenfloh (Ctenocephalides canis und C. felis), vermutlich auch Läuse. Sofern es nicht zu Reinfektionen (via Floh) kommt, beträgt die Lebenserwartung max. 2 Jahre. Diese Filarienart ist in Europa in Italien, Griechenland, Spanien (incl. Kanaren) und Portugal verbreitet. In Südspanien ist sie weit häufiger vertreten als Dirofilaria immitis.

Die 10 bis 55 mm langen Filarien der Art Acanthocheilonema dracunculoides parasitieren in der Peritonealhöhle und sind in Europa derzeit nur aus Spanien und Portugal bekannt. Regional ist diese Filarienart in Spanien häufig. Überträger sind hier Lausfliegen (Hippobosciden). Die Filarienart Cercopithifilaria grassi ist in Europa bisher nur aus Italien bekannt. Diese Filariewird ca. 2,5 cm lang und parasitiert im Bindegewebe (Subkutis, Muskulatur).

Entwicklung

Entwicklung von Filarien, exemplarisch für Dirofilaria immitis: Adulte Herzwürmer entwickeln sich innerhalb von 6 Monaten nach infektiösem Mückenstich. Die adulten Herzwurmweibchen (Makrofilarien) gebären das 1. Larvenstadium (Mikrofilarien) in das Blut des Säugetierwirtes. Die Mikrofilariendichte im peripheren Blut schwankt im Tagesverlauf, die höchste Dichte ist zwischen 18 und 20 Uhr zu erwarten. Stechmücken (Culiciden,z. B. Culex pipiens, die Hausmücke) nehmen beim Blutsaugen diese Mikrofilarien auf. In den Stechmücken entwickelt sich das 2. und 3. Larvenstadium.

Beim nächsten Mückenstich (frühestens nach 8 Tagen) wandert das infektiöse 3. Larvenstadium über den Stichkanal in das subkutane Bindegewebe, wo nach 1-2 Wochen die Häutung zum 4. Larvenstadium erfolgt. Die letzte Häutung ist bis zum 70. Tag p. i. abgeschlossen.

Die präadulten Würmer wandern dann zwischen den Muskelfasern zum vorderen Abdomen, Thorax, Nacken, Vordergliedmaßen und Kopf, wo sie in größere Venen eindringen. Im Blutstrom gelangen die Würmer schließlich zum rechten Herzventrikel, zur Arteria pulmonalis, sowie in die Vena cava des Hundes. Auch gibt es Funde in zahlreichen anderen Lokalisationen, wie Peritonealhöhle, ZNS, Augeund Bronchien. Frühestens 6 Monate p. i. produzieren die adulten Herzwurmweibchen reife Mikrofilarien, die in den Blutstrom abgesetzt werden. Die Inkubationszeit dauert mindestens 5-6 Monate, oft aber länger.

Klinische Symptomatik

Dirofilaria immitis

Die kardiovaskuläre Dirofilariose ist eine systemische Erkrankung, von der vor allem Lunge, Herz, Leber und Nieren betroffen sind. Die Symptome sind sehr stark von der Anzahl der adulten Herzwürmer und ihrer Lokalisation abhängig. In leichten Fällen treten chronischer Husten, zum Teil mit Blutbeimengungen im Speichel auf, Gewichts- und Konditionsverlust, Anstrengungsdyspnoe, Veränderungen des Haarkleides und geringgradige Anämie. Entsprechend sind die Hunde weniger belastungsfähig und zeigen das Bild des Cor pulmonale (Atemnot, Husten, Rechtsherzdilatation, Stauungsleber, Ascites, periphere Ödeme).

In schweren Fällen kommen Tachykardie und Tachypnoe hinzu, blasse Schleimhäute, Lebervergrößerung und Nierenfunktionsstörungen. Als „Vena cava-Syndrom“ bezeichnet man die besonders bei kleinen Hunden vorkommende Obturationsstenose der kaudalen Hohlvene und rechten Vorkammer durch massive Ansammlung von Würmern. Das Krankheitsbild ist durch intravasale Hämolyse und Schocksymptome gekennzeichnet.

Dirofilaria repens

Auch hier bestimmen Anzahl und Lokalisation der adulten Würmer die klinische Symptomatik. Es fallen schmerzlose, subkutane Knoten auf, die durch die Anwesenheit von Adultwürmernverursacht werden. Die Knoten können vorübergehend auftreten, denn die Würmer wandern durch das subkutane Bindegewebe. Häufiger verursacht eine solche Infektion juckende Hautreaktionen. Während Operationen kann D. repens in Muskelfaszien auffallen.

Die anderen Filarien-Arten

Auch die Filarienart Acanthocheilonema reconditum kann juckende Hautveränderungen verursachen. Die anderen Filarienarten Acanthocheilonema dracunculoides und Cercopithifilariagrassi werden nach derzeitigem Wissenstand als apathogen eingestuft.

Labordiagnostik

Direkter Erregernachweis (Mikrofilarien-Ag, Knott-Test)

Mikrofilarien: Die Untersuchung auf Mikrofilarien erfolgt nach Anreicherung im Knott-Test, welcher alle Filarienarten im Blut nachweist (EDTA-Blut). Die Blutprobe sollte möglichst zwischen 18 und 20 Uhr entnommen werden, weil in den Abendstunden die periphere Zirkulation von Mikrofilarien (zumindest bei D. immitis) am höchsten ist.

Material: 1,0 ml EDTA-Blut

Indirekter Erregernachweis (Dirofilaria immitis-Ag)

Makrofilarien: Der Nachweis adulter Herzwürmer (Dirofilarien-Ag) im Serum ist bei Verdacht auf eine von D. immitis verursachte Dirofilariose und zur Therapiekontrolle indiziert. Dieses Testverfahren weist Proteine nach, die von adulten Herzwurmweibchen während des Geburtsprozesses von Mirofilarien in das periphere Blut gelangen. Bei Importhunden kann der Test sofort erfolgen, bei reisebegleitenden Hunden ist ein positives Ergebenis erst 5-6 Monate nach Infektion zu erwarten (Entwicklung adulter Weibchen).

Material: 0,5 ml Serum oder EDTA-Blut”

Entnommen aus der Quelle:: https://www.synlab.de/de/tier/tieraerzte-und-fachkreise/informationen/news/article/filariosen/

Filariosen

“Hier gilt: Niemals vor dem 2. Mittelmeercheck oder bei unklarem Befund oder Befall folgende Medikamente geben:
Milbemax, Avermectine (Ivermectin, Selamectin, Noromectin, Mectisan), Milbemycine (Milbemycinoxim, Moxidectin, Milbemycin, Milbemax), Advocate, Stronghold

Es gibt mehrere Filariosen, die im Folgenden kurz unterschieden werden.

Herzwurm (Kardiovaskuläre Dirofilariose – dirofilaria immitis)

Allgemein

Der Lebenszyklus des Herzwurms ist wie folgt: Eine Mücke nimmt von einem infizierten Tier die Mikrofilarie auf. In der Mücke muss sich die Mikrofilarie zweimal häuten, um infektiös zu werden. Bis zur Entwicklung von infektiösen Larven dauert es ca. 2 bis 2,5 Wochen, dies ist abhängig von der Außentemperatur. Sobald die Mücke eine neue Blutmahlzeit einnimmt, infizieren diese Larven den neuen Wirt. Die jungen Herzwürmer dringen etwa 100 Tage nach der Infektion in das Gefäßsystem des Wirtes ein, wo sie bevorzugt in die Lungenarterien und ins Herz wandern. Es dauert dann noch einmal 5-6 Monate, bevor die weiblichen Makrofilarien (adulte Würmer) beginnen, Mikrofilarien zu produzieren und somit eine Herzwurminfektion manifest wird. Die Mikrofilarien werden dann ins Blut ausgeschwemmt und können erneut von saugenden Mücken aufgenommen werden.

Verschiedene Mückenarten auf der ganzen Welt sind in der Lage, als Überträger zu fungieren. Für die Übertragung von Herzwürmern müssen bestimmte klimatische Mindestbedingungen erreicht werden. Damit sich die Larven in der Mücke entwickeln können, muss die durchschnittliche Tagestemperatur für mindestens einen Monat über 19°C betragen. Einige Filaria-Weibchen können bis zu 30 cm lang werden. Die Lebenserwartung des Herzwurms liegt bei 8-12 Jahren. Solange können die adulten Weibchen Mikrofilarien gebären.

Mögliche Symptome

Meist verläuft die Krankheit vollkommen ohne klinische Symptome. Bei sehr schwerem Befall sind die Tiere geschwächt – manche wirken müde und abgeschlagen.

Behandlung

Siehe unten

Hautwurm (Kutane Dirofilariose – Dirofilaria repens)

Allgemein

Wie beim Herzwurm wird der Hautwurm durch Mücken übertragen. Der Hautwurm ist ein Rundwurm, der sich unter der Haut im Bindegewebe einnistet. Die Lebenserwartung des Hautwurms liegt bei etwa 6-8 Jahren. Solange können die adulten Weibchen Mikrofilarien gebären.

Mögliche Symptome

Meist verläuft die Krankheit vollkommen ohne klinische Symptome. Es können schmerzlose Knoten unter der Haut auftreten, die durch die Anwesenheit von Adultwürmern verursacht werden. Die Knoten können vorübergehend auftreten, denn die Würmer wandern durch das subkutane Bindegewebe. Häufiger verursacht eine solche Infektion juckende Hautreaktionen.

Behandlung

Siehe unten

Fadenwurm – Acanthocheilonema reconditum

Allgemein

Überträger dieser Filarienart sind der Hunde- und der Katzenfloh und vermutlich auch Läuse. Auch dieser Wurm nistet sich unter der Haut im Bindegewebe, in Körperhöhlen und in der Niere ein. Die Lebenserwartung des adulten Wurms liegt bei etwa 2 Jahren. Solange können die adulten Weibchen Mikrofilarien gebären.

Mögliche Symptome

Meist verläuft die Krankheit vollkommen ohne klinische Symptome. Es kann zu juckenden Hautveränderungen kommen.

Behandlung Filarien (alle)

Je nach Filarienart bzw. deren Lebenserwartung wird unterschiedlich lang therapiert.

Die Behandlung der Filarien findet ausschließlich mit Advocate statt. Dies tötet die Mikrofilarien. Somit dient der Hund nicht mehr als “Erreger-Reservoir”. Hat der Hund jedoch eine besonders hohe Dichte von Mikrofilarien im Blut, können diese bei falscher Behandlung, wenn die Mikrofilarien z. B. zu schnell abgetötet werden, zu einem Verschluss in den Gefäßen führen. Die Therapie hängt also immer vom Grad der Filariendichte ab, eine Dichtebestimmung muss also zwingend durchgeführt werden. Die jeweilige Behandlung wird individuell auf den Hund und die Schwere des Befalls abgestimmt.

Bei einem leichten Befall (bis zu einer Dichte von ca. 4.000 – ACHTUNG: dieser Wert ist nur gültig bei einer Blutabnahme um ca. 18 – 20 Uhr) erfolgt die Behandlung mit Advocate entsprechend der Packungsbeilage alle vier Wochen über sechs Monate hinweg. Danach muss ein erneuter Test gemacht werden und wenn dieser negativ ist, wird die Behandlung – je nach Lebenserwartung des Wurms – alle drei Monate wiederholt. Die Therapie mit Advocate erfolgt entsprechend der Lebenserwartung des Wurms bis zu 12 Jahre. Sollte ein hoher Befall vorliegen, muss die Therapie sehr individuell und abgeschwächt erfolgen. Eine Arsenbehandlung mit Immiticide wird nicht empfohlen!


Alle Informationen basieren auf Erfahrungen und den derzeit uns bekannten wissenschaftlichen Erkenntnissen.
Sie erheben keinen Anspruch/ Garantie auf Vollständigkeit und Richtigkeit! – Stand: Juli 2013
Für weitere Informationen sprechen Sie uns gerne an”!

Entnommen aus der Quelle: http://www.streunerherzen.com/Infos/Hunde/Filariosen.html

 

Cellulose – der Allergieauslöser &

Wachstumsfaktor für Clostridien perfringens

Das gesamte Futtersortiment – meist Trockenfutter – ist mit Cellulose verseucht, das die Clostridien zum Wachsen benötigen und es dadurch wiederum zu Gärungen kommt, die wiederum zur chronischen Vergiftungen führt und dadurch auch zu Nervenerkrankungen führen kann und dadurch wieder zu allergischen Symptomen! Jedoch vermehren sich diese Clostridien auch, habe ich feststellen müssen. Nach der Entwurmung nach Panacur wiesen die Tiere eine höhere Anzahl der Clostridien in ihrem Darm, bzw. Stuhl auf, weswegen ich meine großen Hund schon mehrmals heuer eine 120.-€ teuere Giardien Kur mit Fenbenol für kleine Katzen verabreichen musste! Denn meine Hund weinten im Schlaf nach Panacur, verloren Kot und die Katzen erbrachen alle wie auch die Hunde schon einmal. Früher ist dies nicht aufgrund von Panacur passiert.  Hat die Giftschmugglerin Intervet nun auch in ihr Panacur Gifte hineingeschmugget wie sie das mit ihrem Ätzmittelhorror T61 z ur Euthansie gemacht hat? Mehr darüber; https://qualvolle-einschlaeferung.de/10454-2/

Da die Cellulose von den Clostridien perfringens als Nahrung vergoren wird, quält es die Tiere dann durch schmerzhafte Blähungen und Gase, die wiederum giftig wirken (neurologische Symptome wie z.B. Aggressivität und Ängstlichkeit, wie Schreckhaftigkeit) und chronische Vergiftungen (auch Allergien und Gelenkschmerzen möglich) verursachen können, wie aber auch, dass diese Clostridien perfringens DADURCH Abwehrschwäche auf Dauer verursachen können und sogar dadurch eine Leukopenie oder aber sogar zu Enterotoxinen ausbrechen können, d. h. bis hin zu blutigen lebensgefährlichen Durchfällen führen können (auch durch viel  Fleisch wachsen diese an und durch Fett, wie auch durch Gelatine, Cellulose und Lactose, wie aber auch durch Lebensmittelvergiftungen von verwestem Fleisch, sowie aber auch durch Trinken aus Pfützen, Drecklachen und auch durch Erde fressen).

Ich frage mich auch, weshalb die Hersteller von Futtermittel in ihr Futter immer öfters Cellulose zusetzen, ob dies Absicht ist – also einen zionistischen Hintergrund hat oder nur Unkenntnis sein soll?

 

Das Futter ist auch mit Meeresalgen vergiftet und

mit für Hunde und Katzen giftigem Schwefel

(Taurin z.B.), wie auch beinahe jedes Futter

Knochen im Futter enthält, die ebenso Gifte beinhalten!

Aber selbst die ganze Palette an Giften im Futter, die sie dem Katzen und Hundefutter zusetzten ist schon sehr suspekt! Noch dazu man findet kaum noch unverseuchtes Futter und wenn dann doch, befindet sich wieder nur Abfallfleisch darin oder Geflügelfett oder schwefelhaltiges Taurin, obwohl für Hunde und Katzen Schwefel giftig ist und Herzrasen verursacht, sowie mit Schwermetallen und Iod verseuchte Meeresalgen, beinahe schon jedem Futter untergejubelt werden, wie auch gemahlene oder gegrießte Knochenabfälle enthalten sind, die die knochenaffinen Elemente enthalten oder…… oder… ect. !!!

Nicht einmal eine Nierendiät gibt es für Tiere, die keine Innereien enthalten!!! Obwohl die vergifteten Innereien – meistens  Leber – eh schon nierengeschwachte Tiere nicht erhalten dürften!  Findet man dann einmal Katzenfutter ohne viel Zuckerzusatz wie bei Sheba Ente & Huhn besteht es wiederum beinahe nur aus Innereien wie Leber! Oder man findet durch Harnteststreifen Keton darin!

Eine Allergie auf Futtermittel kann GLEICHZEITIG mehrere Ursachen haben:

 

EINE DARMENTZÜNDUNG ist sicherlich

eine der häufigsten Ursachen –

und durch die Barfer erhöht sich diese Gefahr auch für nicht Barfer Hunde

durch Gras fressen, das Ablecken der Pfoten oder sogar durch das Kot fressen!

Stresshormone im Fleisch oder durch psychischen Stress (Ursache) – aber auch durch andere Entzündungen wenn Schmerzen daraus entstehen –  durch Schmerzhormone (auch im Zahnbereich möglich), können  Allergien und Juckreiz entstehen, denn in den Stress-und Schmerzhormonen befinden sich Histamine, die sich am Meisten in der Brennessel, Lachs (auch Lachsöl), Thunfisch, Schweinefleisch und im qualvoll betäubungslos geschächtetem Fleisch ebenso befinden (siehe unter “krankmachendes Qualfleisch”), die diese Futterhersteller in ihrem Futter soz. entsorgen weil es billig ist oder weil sie unsere Tiere krank machen wollen, sowie in allen vergorenen Produkten, wie auch Joghurt, Käse und vor allem Essig ebenso massenhaft Histamin enthalten ist, das Entzüdungen und dadurch Allergien fördert oder sogar selbst auslösen kann, noch dazu wenn dann alle Faktoren mit spielen.

Durch Darmentzündungen kann nicht mehr ausreichend Diaminoxidase in der Darmschleimhaut produziert werden, die wiederum die Histamine abzubauen vermögen. Durch Darmentzündungen können Partikel aus der Nahrung durch die Darmwand  geschleust werden – die Allergie und Juckreiz entsteht. Eine ähnliche Ursache sind histaminproduzierende Bakterien wie auch die häufigsten E. coli, deren Histamin ebenso nicht mehr abgebaut werden kann. Die häufigste Ursache bei Hunden und Katzen für allergische Erscheinungen sind die BAKTERIEN DER FAMILIE CLOSTRIDIEN PERFRINGENS, die jeder Mensch und jedes Tier im DARM AUFWEIST – NEHMEN SIE ÜBERHAND ENTSTEHT JUCKREIZ UND DURCHFÄLLE – ABER  AUCH UND GERADE DIE TOXINBILDENDEN CLOSTRIDIEN PERFRINGENS, DIE AUCH LEBENSGEFÄHRLICH WERDEN KÖNNEN; WENN DIESE NICHT BEHANDELT WERDEN – VORSICHT KEIN METRONIDAZOL VERABREICHEN LASSEN, DAS ZWAR GUT WIRKSAM IST JEDOCH BEI HUNDEN NEUROTOXISCH IST UND WIE ICH MEINE EBENSO BEI KATZEN!! Am besten versucht man diese mit Probiotika auszurotten, bzw. sowie zu reduzieren, dass diese wieder im Normalbereich kommen.  Gut dagegen wirken alle milchsäurebildende Keime, wie Lactobacillen. Ohne Cellulose, die ja wiederum die Clostridien füttern und man durch LGG Kapseln nicht so schnell zum Erfolg kommt, bwz. diese länger als mind. zwei Wochen verabreichen muss – zweimal täglich je eine halbe Kapsel bei Hunden, die schwerer als 5 bis 10 kg sind, wie auch Mac Vital mit Bifidus longum und Lactobaillen acidophilus, die bei abwehrgeschwächten Tieren krank machend werden könnten, sind leider mit Cellulose gestreckt und müssen deswegen mit einer sehr strengen fleischreduzierten Kost und fettfreiem Diät bekämpft werden (also alle paar Stunden eine kleine Portion Futter und nicht dreimal täglich Riesenportionen da man diese ansonsten nicht in den Griff bekommt !!!).

Aber aus Österreich kann man Dropchen bestellen indem  sich nur Maiskeimöl befindet! Aber auch BiGaia Tropfen sind gut geeignet wie auch auch Symbioflor! Allerdings kommen meine Katzen wie Hunde besser mit dem Pylopass mono klar obwohl darin Cellulose sich befindet! Die Enterokokken für Tiere würde ich persönlich nicht mehr verwenden, denn auch hier hatte ich den Eindruck, als dass diese krankmachend wirken würden! Ich habe dies auch einmal schon durch einen Artikel bestätigt bekommen, den ich irgend wo gelesen habe

Dass die Clostridien perfringens eine Allergie verursachen, besagen mir meine Erfahrungswerte seit mehr als 30 Jahren bei Hunden und Katzen. Füttert man viel Fleisch werden die Durchfälle massiv und die Clostridien vermehren sich – vor Allem auf Cellulose, das sich nun fast in jedem Trockenfutter befindet (vielleicht weil die Futtermittelhersteller durch unser Seite wissen, dass diese dadurch anwachsen? Zionismus) Aber auch Gelatine werden diese gefördert und auch durch Fett. Aber auch andere Keime wie die Campylobacter können bei Katzen (evt. auch bei Hunden?) mit der Zeit zu allergischen Symtomen führen, obwohl diese bei Tieren weniger krank machend sind und manchmal auch gar keine Symptome verursache wie auch keinen Durchfall, das jedoch unterschiedlich ist, habe ich schon gemerkt. Die selbe Diät führt man auch bei den Magenkeimen Helicobacter durch und die Symptome sind akut wie starker Juckreiz und ständiges Ablecken wie auch öfters mal erbrechen. Das Erbrochene muss ins Labor eingesandt werden und nach Helicobacter daraufhin untersucht werden. Ich kann jedoch keine Therapie empfehlen, da ich nun viele MONATE LANGE BEREITS MIT DEN LACTOBACILLEN REUTERI BEHANDLE UND SOBALD ICH DAS PROBIOTIKA WEGLASSE HABE ICH WIEDER KATZEN UND HUNDE, DIE vor Juckreiz ausflippen und sich permanent kratzen und lecken. Allerdings übersäuern die Lactobacillen wie alle Probiotika, weswegen ich dem Hund ein minderwertiges Futter geben muss mit wenig Fleisch (Abfall, bzw Nebenerzeugnisse) wie z. B Vollmers Antiallergie.

Bei Fleisch aus den USA können Sie noch eher davon ausgehen, dass es stresshormonverseucht ist, da dort am Fließband betäubungslos geschächtet wird und da die zionistischen Juden nur einen ganz geringen Teil selbst für sich beanspruchen gelangt der überwiegende Schächtausschuss auf den allgemein Fleischmarkt ! Mehr unter –  https://qualvolle-einschlaeferung.de/1341-2/

 Es gibt auch offiziell “koscheres”, d.h. “unreines” Fleisch in extra “koscherem Tierfutter”! Denn im babylonischen Talmud steht wenn es “stinkend” wird so wird es “rein”!

 

 

Lebende Probiotika Kulturen können krank machen

Probiotika oder Perenterol aus Hefepilzen können Leben retten und krankmachende und tödliche Bakterien, die Toxine ausscheiden vertreiben und bekämpfen. Sie können aber auch einen geschwächten Organismus ganz gleich ob Menschen oder Tiere, die an einer Leukopenie und dadurch an Abwehrschwäche leiden lebensgefährlich krank machen und alle Organe systemisch befallen.

Nur weiss das niemand, weder die Ärzte, noch die Apotheker oder die “Spezialisten” für Probiotika. Viele Probiotikaproduzenten wissen oft nicht einmal ob ihre Kulturen lebend oder inaktiviert sind. Während ganz oben auf der Liste die Lactobacillen acidophilus stehen, die am meisten einen geschwächten Organismus krankhaft befallen können stehen an unterster Stelle die Lactobacillen rhamnosus. Aber selbst diese können bei einer extremen Leukopenie wie bei meinem Hund der kaum noch Leukozyten im Blut zur Verfügung hat, Muskelentzündung ect. verursachen. Um dies zu unterscheiden ob nun die Muskelentzündung nur durch die Übersäuerung herrührt oder es ein systemischer Befall ist, muss der ph-Wert mit einem Indikatorpapier (z. B. Universal ph-Wert 1-10 verwendet werden) und der Urin oder der Speichel ph-Wert gemessen werden. Der Nüchtern ph-Wert sollte immer sauer sein um die ph–Wert 5 herum. Tagsüber muss dieser ansteigen und sollte um die ph-Wert 7 herum erreichen. Alles was darüber ist ist zu hoch und durch das alkalische Milieu wachsen Bakterien unaufhaltsam. Bleibt der ph-Wert jedoch ganztägig um die 5 bis 6 so ist es nicht verwunderlich wenn Muskelentzündungen und eine Blasenentzündung auftritt.

Nun wurde ich sogar fündig und man kann hier nachlesen dass auch inaktivierte Keime, die keine systemische Infektion verursachen können, wirksam sind. Vorbild sind hier die Hersteller von Pylopass mono, die inaktiverte Keime der Lactobacillen reuteri gegen Helicobacter wirksam, vertreiben. Leider jedoch gebe ich bereits meinen Katzen und auch einem Hund einige Monate Pylopass mono und sie leiden an keinen Symptomen mehr dadurch. Jedoch absetzen kann ich diese nicht bisher. Hier steht es, dass man keine aktiven Probiotikakeime benötigt um eine Wirksamkeit zu erfahren. https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/probiotische-bakterien-wirken-auch-in-inaktivierter-form/

 

Allergien auf Hausstaubmilben, Flöhe und Pollen kann man

beim Tierarzt im Blut testen lassen,

aber auch die Fleischsorten und Kohlehydrate

Der dümmste Fehler der Tierärzte – ihre

Cortisongaben bei allen Problemen –

Cortison macht Tiere immer noch kränker

Tiere, die an einer Darminfektion leiden (voriger Abschnitt) leiden auch eher an anderen Allergien!!!! Cortisongaben sind jedoch wiederum der Auslöser von Darminfektionen!!! Ein Teufelskreis! Durch Cortison ohne Antibiotika entstehen v.a. toxinbildende Clostridien, die man mit Probiotika besser in den Griff bekommt als durch Antibiotika, jedoch alle Keime daraufhin anwachsen!! Selbst der Diabetes entsteht dadurch sehr oft oder meistens jedoch auf Langzeitcortison habe ich schon gemerkt, wodurch ich eine Katze verloren habe und die sogar eine Ketoazidose, die lebensgefährlich ist und einen Tierklinikaufenthalt nötig gemacht hat, wodurch sie dann erst so richtig krank wurde, bzw. es erst besser war und sie gesund wurde, jedoch durch die Blasenpunktion unbemerkt blasen krank gemacht wurde, da man Bakterien unbemerkt dadurch eingebracht haben muss. Jede Punktion ist ein Risiko, wodurch sogar Tumore und dadurch Krebs entstehen könnte. Tumore sind ja nichts anderes als Fremdkörper, die abgekapselt werden meistens zu mindestens. Oder aber durch  einen inneren Prozess wachsen und größer werden sowie dann zum Streuen beginnen wie z.B. auch die unbemerkte Toxoplasmose, an der womöglich die meisten Krebsfälle herrühren könnten wie ich meine!

Denn diese durchwuchert krebsartig alle Organe, oft angefangen mit den Organen der Lunge und Leber ,aber auch Hirntumoren können durch die Toxoplasmen verursacht werden. Diese Toxoplasmose wird durch rohes Fleisch ausgelöst indem sich die Gewebezysten unbemerkt aufhalten, weswegen jeder 2. Mensch bereits daran leidet unbemerkt. De Medien verschweigen es und schieben den Katzen die Schuld in die Schuhe, obwohl diese ihr Leben lange niemals mehr Oozysten ausscheiden und dies nur einmalig bei einer frischen Infektion!! Ich denke mal, dass für die Katze der Mensch viel gefährlicher ist, da jeder Mensch beinahe schon infiziert ist von seinen Rohwürsten und Tartarbrötchen ect. Die Labore verwechseln diese aber auch mit Neospora caninum, die ebenso im rohen Fleisch enthalten sind.   Denn diese beiden Arten von Parasiten sehen scheinbar gleich aus. Ist eine Katze davon befallen erhält man den Befund Toxoplasmose, ist ein Hund befallen, erhält man den Befund Neospora caninum. Beide Arten jedoch kann man mit ein und demselben Antibiotika bekämpfen wie Sulfadiazin oder Sulfonamid mit Trimethoprim z.B. TOS Tabletten. Die Probleme die dadurch auftauchen kann man mit Basischem wie L-Glutamin – viel Gerolsteiner Wasser oder ein bis zwei Messerspitzen Natronpulver (wenn das Tier hechelt daraufhin sofort absetzen), sehr wenig Fleisch und viel Wasser ins Futter in den Griff bekommen. Die Heilerde oder Bentonit darf man jedoch nicht zusammen mit den Antibiotika Gaben kombinieren auch nicht mit Calciumpulver, da ansonsten das Antibiotika gebunden würde und unwirksam bliebe!

Als erstes sollte man sicher gehen, dass die Tiere nicht an einer Flohstichallergie leiden, falls diese sich ständig kratzen und belecken. Denn wenn das Tier sich bereits früh morgens, obwohl es noch gar nichts gefressen hat, genauso kratzt als auch eine gewissen Zeit nach dem Essen (es kann sofort zu jucken beginnen, dann ist es eine heftige Reaktion und ein stark unverträgliches Produkt oder es kann nach einer längeren Zeit auftreten, dann ist es eine Unverträglichkeit mit Langzeitreaktion)  und dann noch nicht einmal an Durchfall leidet, empfiehlt es sich einen Flohtest durch zu führen. Dabei legt man ein helles Tuch darunter und bürstet das Tier vorerst mal aus (bei Milbenverdacht ein dunkles Tuch), damit das Kämmen mit dem Flohkamm anschließend nicht so ziept.

Die herausgefallenen Krümel mit einer Spritze voll Wasser beträufeln. Verfärbt sich ein Krümel rot, so ist es Flohkot und das Tier leidet an einen Flohbefall. Die Flöhe müssen dann behandelt werden – hauptsächlich in der Umgebung mit täglichem Saugen und Waschen der gesamten Deckchen und Bettchen. Leidet das Tier schon sehr lange an Juckreiz – egal weshalb – dann könnte dies daran liegen, dass dieser Juckreiz dazu gehört, wie es auch manchmal bei Schmerzen vorkommt – es bleibt durch das “Schmerzgedächtnis” erhalten, das jedoch vermute ich ein äußerst seltenes Ereignis ist, obwohl ich es nicht genau weiß wie oft dies vorkommt!

 

Fazit: Eine Lebensmittelvergiftung hinterlässt

meistens Spuren aber auch durch eine

Narkose, bzw. Operation kann

plötzlich danach eine Allergie auftreten

Leiden Tieren an Pilze, vertragen sie meist keine Hefe und keinen histaminhaltigen Lachs, Thunfisch, Brenessel und keinen Zucker. Sehr oft leiden Menschen und v..a Hunde und Katzen nach einer Lebensmittelvergiftung (oder durch aus Pfützen trinken) an Enterotoxinen durch Clostridien perfringens oder Clostridien difficile. Aber auch toxinbildende E. coli häm können toxische Symptome und Allergien verursachen:   Zitat: “Gelingt es E. coli, seine gewohnte Umgebung des Magendarmtraktes zu verlassen, erlangt dieses Bakterium fast immer pathogene Eigenschaften, die am Beispiel des Menschen aufgezeigt werden sollen:

Die häufigsten Infektionen   sind Harnwegsinfekte, bei denen Keime vom Analbereich in den Genitalbereich verschleppt werden. Dabei treten Infektionen bei Frauen 14 Mal häufiger als bei Männern auf. Mit der Hilfe von besonderen Stoffen heften die Keime sich an die Blasenwand an. In harnwegspathogenen E. coli sind die P-Fimbrien für diese Hafteigenschaften verantwortlich. Die Haemolysine sind nicht nur für die Zerstörung der roten Blutzellen verantwortlich. Alpha-Hämolysin zerstört die Lymphozyten   der weißen Blutkörperchen, die betaHämolysine   verhindern die Erkennung (Chemotaxis) und die Verdauung (Phagozytose) durch die neutrophilen weißen Blutkörperchen. Die Hirnhautentzündung bei Neugeborenen ensteht durch das Einbrechen von E. coli vom Darm oder durch den Nasenrachenraum in den Blutkreislauf. Die Bakterien besiedeln dann die Hirnhäute des Neugeborenen, wo sie sich einnisten und ihr Unwesen treiben. Eine solch schwere Erkrankung muss mit Antibiotika behandelt werden.

Darmerkrankungen, an denen E. coli überwiegend beteiligt ist, werden hauptsächlich durch Enterotoxine (Darmgifte) mit speziellen Hafteigenschaften und Ausschwärmverhalten verursacht. Die Bakterien der Gruppe Escherichia coli (E. coli) können wie folgt eingestuft werden” entnommen aus:

https://www.tierklinik.de/medizin/infektionskrankheiten/bakterielle-infektionen/escherichia-coli-colibacillose              http://www.pug.at/willkommen/5014799ded126dd0e/5014799e251439801/index.html

 

Ein wirksames pflanzliches Heilmittel – das stärkste

pflanzliche Antibiotikum bei Pferden

die Zistrose enthält jedoch für Hunde

und Katzen giftige Benzoesäure wie

auch Beeren und Yucca verseuchtes Futter

Habe ich bei Tieren noch nicht geprüft – es würde auch bei Pferden, Hunden und sogar auch bei Katzen wirken. Allerdings enthält diese Pflanze Benzoesäure, das wiederum giftig für Hunde und Katzen ist. Diese Benzoesäure ist jedoch durch Beeren, insb. Cranberry und Preiselbeeren und  Yucca in allen möglichen Futtersorten enthalten! Deswegen sollte man diesen Tiere entweder überhaupt nicht verabreichen wenn es auch überall für diese Tierarten angepriesen wird. Selbst benzoesäurehaltiges verseuchtes Futter wird überall angeboten. Katzenkralle wäre hier jedoch den Vorzug zu geben, denn diese sei ein Wundermittel gegen alle Infektionen und auch gegen tumoröse Erkrankungen. Selbst Futter mit Thymian enthält Phenole oder aber Fichtennadelnspitzen (Stullmisan von Intervet) und ist für Hunde und Katzen giftig. Deswegen dürfen diese anderen verseuchten Futtermittel nicht gleichzeitig verabreicht werden und am Besten eigentlich überhaupt nicht.

Beim Pferd können Sie es wegen der Bedenken der Benzoesäure jedoch ohne Vergiftungen verabreichen . Fangen Sie mit den geringsten Dosis an um es auszutesten und geben Sie es nicht in großen Mengen. Man kann nachlesen, dass es auch Nebenwirkungen geben kann. Dieses sind Magenbeschwerden, Schwindel und Verdauungsbeschwerden. Zistrose wäre angeblich auch bei Borreliose wirksam. https://superfood-zentrum.info/zistrose-cistus-incanus-wirkung-inhaltsstoffe-und-anwendung/#Zistrose_bei_Borreliose

https://superfood-zentrum.info/zistrose-cistus-incanus-wirkung-inhaltsstoffe-und-anwendung/

 

Katzenkralle – ein wirksames pflanzliches Antibiotikum

Verwechseln Sie es nicht mit der für Hunde und Katzen giftige Katzenminze (sogar in Futtermittel enthalten wie z.B. von ARAS)!!!! Die Katzenkralle (aus Wurzel) ist eines der besten Heilmittel bei Tiere und beim Menschen. Sie kann Tumore und Krebs sowie Entzündungen bekämpfen wie auch Viren incl. Bakterien. Selbst bei FIV und anderen chronischen Infektionskrankheiten sollte sie sehr hilfreich sein wie auch bei Allergien, jedoch habe ich bei meinen Katzen gemerkt, dass man es ihnen nicht eingeben kann und sie sich weigern es zu trinken. Eine Katzen fängt sogar gleich an zu schmatzen und bildet dadurch dann Schleim in ihrem Mäulchen. Bei den Hunden ist es keine Problem. Allerdings habe ich es ihnen erst zwei Tage über das Trockenfutter gegossen.

Der Tee scheint eine Übersäuerung zu verursachen und ein Hund, der zu Magenübersäuerung neigt hätte beinahe einen Luftröhrenkrampf bekommen, weswegen ich nun noch zusätzlich beim großen Hund L-Glutamin Pulver (1 Gramm) beigebe und bei den kleineren mit 15 kg KGW ein halbes Gramm. Jedoch wird es zuviel Basisches durch L-Glutamin, wird der Stuhl wiederum batzig, da die Clostridien perfringens sich dadurch wieder vermehren können, da diese aufgrund Basischem anwachsen bzw. sich die Gase vermehren. Man kann auch eine Spur !! Calciumcarbonat in den Tee geben, worin ich das Trockenfutter hineingebe. Es sind ca. 5 – 8 Portionen am Tag mit jeweils ca. 30 g bei den kleineren Hunden mit 15 kg KGW und 55 g beim Hund mit 30 kg KGW. Allerdings hat sich bei einem Hund nun darauf eine Allergie entwickelt und plötzlich von einem Tag auf den anderen hat er den Katzenkralle Tee nicht mehr vertragen und reagierte sofort mit flüssigen Durchfall.

Man sollte wenn man den Tieren etwas Neues verabreicht, erst mit einer geringen Dosis (kleine Spur) testen, ob sich allergische Symptome zeigen!!  Bei jedem Medikament ist es angezeigt vorher zu testen, denn hat man eine größere Menge verabreicht, kann man dies nicht mehr rückgängig machen und die Tiere könnten daraufhin bei einer allergischen Reaktion mit einem tödlichen anaphylaktischen Schock reagieren!! Besonders gefährlich sind dazu die Enzyme aus Früchten wie Papaya und Ananas oder Eiweißhaltigem. Hätte ich mehr als nur eine winzige Spur meiner damaligen Katze verabreicht, wäre diese an einer Niesattacke, die eine Ewigkeit andauerte, obwohl ich nur ein Brösel der Tablette eingab, erstickt.  http://www.materia-medica-bo.de/76f794f6-0900-455b-b8d6-dce49f231c6c.html?t=1520406578823

 

Weihrauchkapseln

wirken gut gegen die HD und Rheuma auch bei Hunden. Katzen kann man es schlecht eingeben und sie finden es eklig. Ich würde niemals encapsulation geben. Meine Mutter nahm diese ein bis sie kaum noch gehen konnte vor Schmerzen und Übersäuerung. Ihre Schmerzen in den Gelenken und Muskeln wurden von Tag zu Tag schlimmer, obwohl sie Probiotika absetzte aufgrund von hochgradiger Übersäuerung und Schmerzen. Diese traten jedoch in Verbindung mit der Einnahme der Weihrauchkapseln von encapsulation akut auf und verschlimmerte sich von Tag zu Tag. Bis ich die Kapseln öffnete und davon testete und pure Säure schmecken konnte, worauf ich ihr von Kopp Verlag Weihrauchkapseln besorgte. Diese sind nun sehr gut verträglich und die Schmerzen werden nun auch besser, obwohl sie diese nun statt dreimal täglich sechs Mal täglich einnimmt.

Eine Bekannte gibt es von Kopp Verlag ihrem Hund zweimal täglich eine Kapsel und er kann dadurch besser laufen. Er humpelt zwar immer noch etwas, aber die diagnostizierte HD besserte sich. Es gibt jedoch auch von Pet Natruram Weihrauchkapseln für Hunde, welche ohne Cellulose hergestellt wurden und das natürlich günstiger wäre (wegen den Clostridien perfringens die aufgrund von Cellulose anwachsen). Jedoch weil es für Tiere ist, weiß ich nicht, ob es nicht auch eine gute Qualität besitzt. Leider habe ich bis heute keine Antwort vom Kopp Verlag auf meine Nachfrage erhalten, ob eine Analyse auf Schwermetalle durchgeführt wurde.

Weihrauch besitzt auch gute Wirkungen gegen bestimmte Keime und meine MUtter nimmt es gegen toxinbildende E. coli ein, die im Kranknehaus nach einer Lebensmittelinfektion nicht eliminiert werden konnten. Allerdings besitzt Weihrauch eine entzündungshemmende Wirkung ähnlich wie Cortison, weshalb ich glaube dass es bei Tiere mit einer verminderten Abwehr wie bei einer Leukopenie (zu wenig Leukozyten)  nicht besonders positiv wirkt.  Einerseits liest man davon, dass Weihrauch eine gute Wirkung bei Borreliose aufweisen würde aber andererseits kann man in einem Borreliose Forum lesen, dass sich das Fieber und die Schmerzen verschlimmert hätten.

 

Streunende Katzen leiden häufiger unter Pilzallergien

die häufigten allergischen Symptome durch Clostridien perfringens

Bei meinen zugelaufenen Kater machte ich die Erfahrung, dass diese an Pilze litten und dadurch an Allergien. Dann vertragen diese nicht viel Kohlehydrate und wie ich meine keine Gimpet Vitaminpaste oder Hefe, sowie auch Viele Anderes nicht besonders.

Ich habe aber auch bemerkt, wenn meine Tiere operiert wurden, dass sie dann urplötzlich ihr Fleisch nicht mehr vertrugen. Es könnte an der toxischen Belastung liegen (gerade bei Isofluran habe ich in einem Fachartikel darüber gelesen,  obwohl alle anderen Fachwissenschaften dies verneinen)! Es könnte aber auch daran liegen, dass die Clostridien durch Basisches anwachsen und da die Tiere in Narkose meistens eine Infusion erhalten – je länger operiert wird, desto mehr Infusionen gibt es – umso mehr Clostridien und Durchfälle sind dann darauf zurückzuführen. Diese könnten dadurch so massiv anwachsen, dass sogar eine toxinbildende Clostridieninfektion entstehen kann, die wiederum noch zusätzlich gefördert wird durch Bekanntes wie Cellulose, viel Fleisch, Milchzucker (hat Intervet deswegen soviel Milchzucker in ihren “Panacur” hineingemischt???), Gelatine.

Aber auch eine Bauchspeicheldrüsenentzündung kann durch lange Operationen bei Hunden und Katzen auftreten! Ich habe meinen Hund nach fünf Stunden OP krank zurück erhalten und habe wochenlange nicht bemerkt, dass er an einer Pankreatitis litt. Auch meine Tierärzte nicht! Wenn man nicht selbst darauf kommt ist das Tier verloren! Bei den Humanärzten ist das ebenso meistens der Fall, dass sie nichts finden und an das Einfachste oft nicht denken oder nicht daran denken wollen! Weil in den Stuhlproben keine pathogenen Bakterien gefunden wurden, habe ich es später bemerkt, dass es ein anderes Problem wie eine Bauchspeicheldrüsenentzündung sein muss, obwohl sie nicht erbrach! Aber es hätte auch an Helicobacter liegen können, denn auch da leiden die Tiere häufig an einen Durchfall und man findet keine Keime im Stuhl (beides wäre jedoch zusammen möglich und es gibt oft mehrere Baustellen auf einmal, an das Tierärzte oder Humanärzte ebenso wenig denken).

 

Kot und Gras aus der Hundewiese kann gefährlich werden 

Alle Gifte, wie auch Beeren ect., die für uns gesund sind, sollten weggelassen werden, sowie vor Allem Histaminhaltiges. Forschungen fehlen bezüglicher Kottransplantation “von der Wiese in den Napf”  im übernächsten Abschnitt. Kot sowie Gras fressen kann gefährlich sein! Wenn der Hund Kot frisst heißt es so “schön”, dass ein Ballasttoffmangel, Parasitenbefall vorliegen kann oder es ein Spieltrieb bei jungen Hunden wäre.

Aber man kann nirgends nachlesen, dass der Hund versuchen möchte, sich selbst zu heilen! Er hat  gemerkt, dass es ihm einmal gut getan wenn er einen parasiten- und bakterienfreien Kot gefressen hat und versucht immer wieder mit fremden Kot seine Flora herzustellen. Auch wenn er nur noch pathogene Keime erwischt, erinnert er sich immer wieder daran, dass es ihm einmal gut ging danach. Aber die Clostridien sind eben in der Erde! Aber auch Salmonellen, Campylobacter, Giardien, Kokzidien, Toxoplasmose usw. leben in der Umwelt und Wiese, Ausscheidungen vom Menschen meist im Gebüsch, woran sich mein Hund mit Campylobacter infizierte, jedoch dadurch nicht an Durchfall litt.  Weswegen ich dagegen bin, rohes Fleisch zu verfüttern, da sich Tiere dadurch an diesen für den Menschen gefährliche Bakterien infizieren können. Inkompetente und v. v. zionistische “Experten” ? warnen immer wieder vor den Tieren und vor Campylobacter durch Tiere – aber eigentlich stammen diese meistens vom Menschen und von den Tieren, die rohes Fleisch essen!!!!!! 

 

 

Lassen Sie es nicht soweit kommen,

dass Ihr Hund an Tumore erkrankt –

Kot fressende Hunde & Barfer

sind in großer Gefahr!

Menschen-Kothaufen  im Gebüsch

sind jedoch die größte Gefahr – denn jeder

2. Mensch ist Toxoplasmose positiv!

Aber nicht dadurch wie die zionistischen Medien berichten durch Tiere , sondern durch Tartar, Mett und fast rohe blutige Steaks und Rohwürste!! Sie sterben demnach wie ich meine an Toxoplasmose und nicht wie sie meinen an Krebs!

Menschen erkranken auch deswegen sehr viel häufiger an Krebs wie ich meine. Denn die Gewebezysten durchwuchern die Organe krebsartig und der Arzt kann auf dem MRT oder CT nur die Geschwülste sehen, aber nicht woher diese herstammen und aus was sie bestehen und dass es sich dabei um Toxoplasmose handelt!!!  Davon gibt es unter den Menschen viel mehr Infizierte als es Tiere sind – 40 – 60 Millionen Menschen leiden an einem Rinderbandwurm, der 10 Meter lang wird.  Jeder 2. Mensch ist Toxoplasmose positiv!  Vermutlich weil Metzgereien wie Vinzenz Murr z. B. rohes Hackfleisch auf seine Brötchen gibt und Menchen Tartar essen, sowie Salami, Mett und Geräuchertes oder weil Asado halb rohe Steaks serviert!!!

Meine Sindy nahm diesen Keim Campylobacter von einem Menschenhaufen aus dem Gebüsch auf! Denn ich habe jedesmal wenn sie Kot gefressen hat sofort eine bakterielle und parasitologische Kotuntersuchung veranlasst. Wenn Barfer auch immer behaupten, dass die Tiere keinen Durchfall als Begleiterscheinung aufweisen, so erkranken diese doch häufiger an Krebs als Nichtbarfer! Vor Allem leiden diese ständig an gefährlichen Keimen und lecken die Besitzer über den Mund! Jedoch Menschen, die rohes Geräuchertes essen, können soz. wenn sie Pech haben, extrem viel Gewebezysten aufnehmen, die sich ja wiederum im Körper vermehren! Weshalb ich glaube dass dies neben den Tierversuchen und der falschen Forschung der Hauptgrund ist für Krebs wie auch die pathogenen Keime im Restaurant, wenn dort nicht sauber gearbeitet wird. Denn Hepatitis B und C verursacht zu 80 % Leberkrebs! Da die Infizierten jedoch in der Lebensmittelbranche arbeiten dürfen (sollen?) werden die Menschen dadurch vermutlich sehr leicht mit Hepatitis  infiziert. https://qualvolle-einschlaeferung.de/humanlabore-decken-krebsgefahr/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/arcobacter-der-lebensgefaehliche-keim-e-coli-haem-wird-ignoriert-sowie-auch-epec-etec/

 

Allergien und Krebs durch chronische Bakterien-

und Parasitenbesiedelung

Durch die bakteriellen oder parasitären Darminfektionen wird der Darm für Partikel aus der Nahrung durchlässig, wodurch sich die Allergie entwickelt. Aber auch dadurch dass die Histamine nicht mehr abgebaut werden können, weil die Diaminoxidase dann im Darm und auch im Magen (bei Helicobacter) fehlt! Scheinbar wird insb. durch die Giardien der Darm für Nahrungsbestandteile durchlässig zumindest steht es hier dass dies bei Mäuse der Fall ist: https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17576366&prev=search

 Mäuse, die mit G. lamblia infiziert sind, eine erhöhte Darmpermeabilität aufweisen,

Durch Erfahrungsberichte aus Barfer Kreisen und Besitzern von kotfressender Hunde habe ich in Erfahrung bringen können, dass Barfer und kotfressende Hunde häufig an Epilepsie, Krebs und Tumoren im Gehirn, Leber, Milz, Lunge ect. tödlich erkranken. Die Toxoplasmose kann  jedoch gerade auch den Tieren zum Verhängnis werden, die auch nur Gras aus der Wiese fressen. Aber auch Lymphkrebs kann wie ich mir vorstellen kann, durch pathogene Keime herrühren, wenn man diese einfach im Darm belässt, da der Organismus ständig dagegen mit seinen Antikörpern auffahren muss, um zu versuchen, diese zu eliminieren, wodurch auch Lymphansammlungen entstehen können und dadurch Lymphkrebs wie ich glaube.  Jedoch nachgewiesen wird Lymphkrebs, Dickdarm- und Dünndarmkrebs beim Menschen durch  EAEC, EHEC, EPEC & ETEC !! Die man sich durch verdorbenes Fleisch und durch das Küchenpersonal im Restaurant zu ziehen kann.

Beim Hund und der Katze würde ich sobald man von Tumoren etwas bemerkt sofort Sulfadiazin oder Sulfonamide verabreichen. Diese töten die Bakterien ab und bekämpfen zugleich die Toxoplasmose. Selbst bei Epilepsie und wenn sowieso bakterielle Infektionen vorliegen würde ich ebenso mit Sulfonamiden behandeln. Zusätzlich sollte man auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten und in dieser Zeit wenig Fleisch füttern, da es einen sauren ph-wert besitzt (außer Futter aus Dosen, das Sie mit einem ph-Indikatorpapier oder Harnteststreifen messen können, wie auch damit gleich auf undeklarierten Zucker durch das Glucosefeld und Ketonkörper oder Nitrit im Futter gemessen werden kann.

Wenn die Tiere daraufhin ganztägig einen sauren Urin oder Speichel ph-Wert aufweisen, sollte man mit Basischem gegensteuern um Muskeletzündungen und Harnsteine zu verhindern.  Wie z. B. mit Natron oder L-Glutamin. Wenn nicht gerade das Antibiotika Sulfonamid verabreicht wird – also nach einigen Stunden kann man auch Heilerde verabreichen und ins Futter geben. Mit Sulfonamiden gleichzeitig kann man jedoch eher Natron dazu geben. Aber auch Gerolsteiner Wasser zum Trinken anbieten, es ist auch sehr basisch durch das darin beinhaltete Natriumhydrogencarbonat (Natron).

 

Giardien könnten mit den Sarcocystose – Sarkosporidiose

Kokzidien im Labor verwechselt werden

Zitat:   ” Im Kot der Hauptwirte (Hunde, Katzen, Mensch) können Sporozysten mit Hilfe der Flotationsmethode nachgewiesen werden. Dabei können sie leicht mit Zysten von Giardien-Arten im Kot verwechselt werden.
Eine Absicherung der Diagnose kann durch Antikörperbestimmung im Blutserum erfolgen. Durch moderne DNA  -Tests  kann eine genauere Bestimmung des Erregers erfolgen.
Der Nachweis des Erregers in der Muskulatur der Schlachttiere erfolgt durch die Verdauungsmethode, früher noch durch die Mikroskopie.  Therapie  :
Eine Therapie ist bei schwachen Infektionen nicht erforderlich.
Hunde und Katzen, die bei einer Infektion als Zwischenwirt fungieren, können gegebenenfalls eine Enzephalitis und Hepatitis entwickeln. In den meisten Fällen ist eine Therapie nicht möglich, es kann aber ein Therapieversuch mit geeigneten Antibiotika   und Chemotherapeutika unternommen werden. Bei chronischen Fällen, in denen es zur Zystenbildung in der Muskulatur und anderen Geweben des erkrankten Organismus   kommen kann, können Schmerzen der Muskulatur und Gewichtsverlust, begleitet von sekundären Erkrankungen durch Bakterien  , Viren   oder Pilze  , ausgelöst werden und den Krankheitsverlauf drastisch verschlimmern”.

Entnommen aus der Quelle: https://www.tierklinik.de/medizin/parasitaere-erkrankungen/protozoen/sarcocystose-sarkosporidiose

 

Toxoplasmose kann nur am Anfang einer frischen Infektion

übertragbar sein – denn die Oozysten werden später

weder bei Hunden, noch bei Katzen  ausgeschieden

somit ist jedoch der Mensch die eigentliche Gefahr, das die m. E

Zionisten in den Medien und in der Politik verschweigen wollen

Für den Menschen von diesen Hunden, die rohes Fleisch fressen oder die Kot aus der Hundewiese fressen, ist die Gefahr relativ gering, weil Hunde und Katzen nur am Anfang einer frischen Infektion diese Oozysten ausscheiden und diese im späteren Verlauf nie mehr wieder !!! Desto schwieriger ist es, diese nach zu weisen. Auch wenn Sie durch eine Blutuntersuchung die Antikörper suchen lassen, so kann es sein, dass man trotz Infektion an Toxoplasmose keinen erhöhten Antikörpertiter nachweisen kann!!!! Man muss diese Bluttests dann öfters wiederholen – es heißt   dreimal sollte man diese wiederholen! Erfahrungen habe ich persönlich damit keine, weshalb ich nur das wiedergeben kann, das ich darüber gehört und gelesen habe.

Von einem Hund, der rohes Fleisch erhält würde ich mir jedoch nicht über den Mund schlecken lassen. Aber da gibt es Tierärzte, die gegen Tierärzte Wind machen, wie Frau Dr. Jutta Ziegler!! Diese vertritt die Barferlehre.   Ich musste sie damals anschreiben, weil sie m. E. einen extrem dummen Fehler in ihren Seiten stehen hatte, also nicht so weit her mit diesen Windmachern? Ob sie selbst daran glaubt oder nur die Lobby ihr dazu verhilft ihr nach meinen Begriffen allergiereiches Futter an den Mann zu bringen und ihre ganzen Bücher, sowie dann noch ihr Futter? Denn die meisten Menschen – ob Human- oder Tierarzt besitzen kein eigenständiges Denkmuster und übernehmen alles aufs grade Wohl! Ich glaube es liegt auch viel an Überlastung und weil so viele Falschinfos überall die Runde machen? Erfahrungwerte sind die Wichtigsten überhaupt, aber dazu muss man Zeit habe, darüber nachzudenken und muss dann folgern können. Das ist scheinbar nicht der Fall und falsche Lehren verbreiten sich so rasant wie falsche Studien. Jeder Hersteller von irgendetwas stellt falsche Studien in den Raum oder sind es schon so viele Zionisten unter uns, die uns und unsere Tiere alle leiden lassen wollen? Es kommt mir fast so vor. Weswegen ich auch glaube, dass Humanlabore meistens keine Keime auffinden. Sende ich Stuhlproben an ein Tierärztliche Labor erhalte ich Diagnosen und die Keime mitgeteilt, gebe ich Sie in eine Humanlabor erhalte ich negative Befunde!!!

 

 

Die Leishmaniose kann auch in

 Deutschland und Europa übertragen werden

Die Sandmücken wurden eingeschleppt

wie es bei uns auch Menschen mit dieser Krankheit gibt

die Mücken, die stechen tragen es weiter zu uns oder den Tieren !

 

Denken Sie daran wenn der Hund Haarausfall zeigt oder Krusten und eine Brillenbildung um das Auge, an den Ohrrändern oder auch manchmal an den Pfoten und Beinen oder am Rumpf bekommt. Ein totaler Haarverlust ist nicht nur bei Fuchsräude sondern auch bei Sarcoptesräude oder Demodex  möglich. Eine Krallenveränderung sowie Hornbildung an den Pfotenballen oder an der Nase sind typisch für Leishmaniose. Jedoch eine ausgetrocknete Nase bekommen Hunde meist durch bakterielle Infektionen im Darm insb. bei Toxinen durch Clostridien perfringesn  z.B. Denken Sie auch daran wenn sich Beulen zeigen, die jedoch auch durch Toxoplasmose bedingt sein könnten, deren Antikörper man mehrmals im Blut suchen muss.

Diese Vereinigung hat spezielle Behandlungsverfahren ausgearbeitet schreibt ein Tierarzt, der folgende Krankheitssymptome angibt: Eine Auflistung weiterer typischer Symptome: Fieber, Leistungsminderung, Apathie, Gewichtsverlust, Lymphknotenschwellungen, Niereninsuffizienz und -versagen, Milzvergrößerung und Lahmheiten durch Gelenk- oder Knochenentzündungen. . http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19388

http://www.leishvet.org/

 

Konservierungsmittel Citronensäure

Die Zitronensäure wird sehr vielen Futtermitteln und Medizinprodukten für Tiere untergejubelt. Die Zitronensäure wird jedoch mit dem Schimmelpilz Aspergillus niger hergestellt. Es ist der giftigste Pilz, den es gibt! Er nennt sich auch Gießkannenschimmelpilz. Dieser kann Allergien verursachen. Tiere, die bereits an einen Schimmelpilz leiden (durch Einatmen oder durch durch viel Zucker, Antibiosen ect.)  oder abwehrgeschwächt sind kann die Zitronensäure krank machen und das Tier an Allergien leiden. Schimmelpilze und generell Pilze wie Candida können Krebs erzeugen.  https://www.kochenohne.de/allergien/schimmelpilzallergie/

http://www.zusatzstoffe-online.de/zusatzstoffe/113.e330_citronens%E4ure.html

http://www.richtig-essen.org/pdf/zitronensaeure.pdf

 

Juckreiz aber auch durch Clostridien – noch dazu in

Verbindung mit mehr Fleisch,

sowie Milchzucker, Gelatine, Cellulose –

aber hauptsächlich und insgesamt durch Unverträglichkeit und/oder Darminfektionen (Bakterien/Parasiten/Pilze) und den dadurch entstehenden Gärungen, sowie durch Histamin !

Lesen Sie unbedingt unsere Seite unter:https://qualvolle-einschlaeferung.de/67-2/

Aber auch andere Keime sprechen auf Kohlehydrate an und verschlimmern das Krankheitsbild – den Durchfall, der dafür typisch ist. Da auch die E. coli Bakterien Histamin bilden, muss theoretisch auch von diesen ein gewisses Allergiepotenzial ausgehen, das ich jedoch nicht feststellen konnte! Denn eindeutig konnte ich das Symptom – Juckreiz nur bei Clostridien perfringens feststellen.  Tiere, die an zu vielen Clostridien perfringens leiden, haben mehr Juckreiz, wenn sie viel Fleisch fressen und erleiden dann auch Durchfall davon – füttert man kaum oder kein Fleisch, kratzen sich diese nicht und leiden auch nicht an Durchfall, insb. nicht, wenn das Futter dann auch noch einen sauren ph-Wert aufweist. Da man jedoch nicht mit sowenig Fleisch auskommt, ist man gezwungen dagegen etwas zu unternehmen um dieses ZUVIEL an Clostridien perfr. zu reduzieren. Vorübergehend kann man jedoch das Fleisch reduzieren und alle drei Stunden kleine Portionen füttern, das ebenso hilfreich ist, jedoch diese so nicht bekämpfen kann.

Mit Diät kann man nur die Symptome lindern. Sind die Clostridien im Darm nicht mehr ÜBERZÄHLIG, wird auch das Futter mit viel Fleisch wieder vertragen und man stellt dann fest, dass es doch keine Unverträglichkeit der Futtersorte war, sondern einfach nur zuviel Fleisch und ein gesunder normaler basischer ph-Wert wirkt dann ebenso durchfallfördernd, das dann falsch gedeutet werden kann und eine Futterumstellung nur zur Linderung des Symptoms führt, die Clostridien aber bleiben und somit in den Jahren eine Leukopenie und Abwehrschwäche  verursachen können.

  • eine Lebensmittelinfektion mit toxinbildenden Clostridien perfringens und Costriden difficile – insb. durch die Enterotoxinproduzierenden könnten lebenslange Allergien verursachen (bei Besserung und Enthaltsamkeit allergieauslösender Futtermittel können diese manchmal jedoch nach Jahren wieder vertragen werden) – es bilden sich ständig neue pathogene Keime – welche verschwinden – neue andere Keime tauchen auf – solange dies der Fall ist, kann sich die Allergie immer weiter verschlimmern !
  • Aber auch Magencapillarien werden von Katzen nicht im Stuhl ausgeschieden (nur einmalig) – man findet diese deswegen nicht (außer man lässt das Erbrochene untersuchen) – bei zuwenig Magensäure z.B. durch Antazida vermehren sich diese ! Ich könnte mir vorstellen, dass auch diese eine Futtermittelintoleranz oder vorgetäuschte Futtermitteallergie verursachen könnte, da diese dann auch im Darm sitzen und sobald die Darmwand durch Entzündungen porös wird, dringen Futtermoleküle durch die Darmwand, die für die Abwehrreaktionen verantwortlich sind in den Körper ein  – BIS HIN ZUR SEPSIS IST MÖGLICH. Weil Clostridien kein Fieber auslösen werden diese meist gar nicht therapiert und wenn dann unnötig mit Metronidazol – es funktioniert nämlich auch sehr gut mit Amoxicillin! Der Vorteil ist, dass Amoxi nicht nur Clostridien vernichtet, sondern auch andere pathogene Keime im Gegensatz zu dem bei Tieren neurotoxischen Metronidazol!
  • Beinahe jedes Futter enthält für die jeweilige Tierart Giftiges (Karotten für Katzen, Beeren, Yucca und anderes Benzolsäurehaltiges für Hunde und Katzen, Katzenminze, Minze/Pfefferminze und andere für diese Tiere giftigen Kräuter, ……..).
  • Aber auch andere Gifte z.B. aus Impfungen können den Organismus mit Abwehrreaktionen überfordern, sowie darin meist Formaldehyd, wodurch die Bakterien abgetötet wurden oder aber auch Aluminium, das ein Nervengift ist, enthalten ist. Aber auch die Salzdosen, wie man diese sogar in manchen Katzenfutter findet, wie m. E. in Almo Natur und in den Autovaccinen empfinde ich direkt als Anschlag auf unsere Tiere. Es gibt bei vielen Tieren dadurch massive Probleme mit der Atmung und evt. sogar Wasser in der Lunge kann sich bei Herzschwäche oder bei eh schon hohen Blutdruck, bilden.

 –

 

Durch Tierversuche steht man den Allergien/chronischen Vergiftungen/bakteriellen Infektionen teilweise schon hilflos gegenüber und vor Allem fehlen deswegen neue Antibiotika!

Aber auch beeren- und giftfreies Hunde- und Katzenfutter fehlt in ganz Deutschland – in der Schweiz  und in Österreich – fast alles an Futter ist verseucht!

Probiotika statt Antibiotika oder lieber Stuhltransplantation beim Hund “von der Wiese in den Napf”  ?

 

Eine Allergie entwickelt sich nicht immer schleichend, sondern oft ganz plötzlich, wenn das Tier massenhafte Keime von Clostridien perfringens oder Helicobacter aufgenommen hat. Denn sobald eine Magen- oder/und Darminfektion vorliegt kann die Diaminoxidase – ein Enzym – das Histamin abbaut – nicht mehr in ausreichender Menge zum Abbau des Histains produziert werden. Es entwickelt sich eine histaminbedingte Allergie. Diese verschlimmert sich durch histaminreiche Nahrungsmittel wie vor Alle Brennessel, Thunfisch, Lachs, Schweinefleisch und viele andere Histaminliberatoren – siehe unter   https://qualvolle-einschlaeferung.de/67-2/

Vorsicht vor neurotoxischem “Metronidazol” bei Hunden – für Katzen m. E. ebenso (auch nicht zugelassen sondern “umgewidmet”) – der Tierarzt muss dann dafür haften – Katzen und Hunde kann man anstatt mit Antibiotikum (incl. anstatt Metronidazol!!) mit Probiotika (lesen Sie vorher die Kontraindikation hier) gegen Clostridien perfringens (inclusive der Clostridien Enterotoxine, incl. der Clostridien difficile, E. coli hämolysierende) erfolgreich IM DARM oder auch im Magen behandeln! Im Magen gehen diese normalerweise kaputt, außer es fehlt an Magensäure, dies ist bei Tumoren aber auch sicherlich denke ich bei Haarballen der Fall oder aber v. a. bei Therapien mit Antazida. Bei anderen Keimen habe ich persönlich keine Erfahrungen gesammelt!

Gekillt, bzw. vertrieben habe ich diese bei Hunden und Katzen viele Jahre, falls sie diese in überzähliger Anzahl im Stuhl aufwiesen, mit Bifido- und Lactobacillen (leider histaminbildend, kann deswegen auch Juckreiz verursachen) und mit LGG-Kapseln (Lactobacillus rhamnosus – nicht histaminbildend), die ich noch nicht sehr lange benützt habe und auch keine Erfahrungen bei den Enterotoxinbildenden sammeln konnte, da Mac Vital Bifido acidophilus enthält, die wiederum ein krankmachendes Potential bei Abwehrschwäche besitzen. BiGaya ist ohne Cellulose und wirkt auch ganz gut bei diesen Clostridien perfringens, jedoch nur in Verbindung mit einer reduzierten Fleischmenge und mit kaum Fett! Sowie auch keine Cellulose, keine Gelatine und keine Lactose in der Zeit gegeben werden darf da daraufhin disee wieder anwachsen können!

Leider befindet sich jedoch in den LGG Kapseln Cellulose und dies fördert wiederum die Clostridien und dadurch auch Juckreiz, jedoch überwiegt der positive Effekt!!! Man muss diese nur länger verabreichen als zwei Wochen in Kombination mit o. g. Fleischreduktion u. a.

Jedoch überwiegt der nützliche Effekt dabei. Jedoch habe ich nun diese Mal bei meinen Katzen und Hunden keinen Erfolg damit verzeichnen können!

Allerdings konnten wir die Clostridien perfringens um 2 Kreuze reduzieren und sie litt noch im Zusatz an einem rohen Fleisch Keim Arcinobacter, der in die Gruppe der meldepflichtigen Campylobacter gehört. Wenn man die E. coli ausrotten möchte sollte man wiederum wenig Kohlehydrate zu sich nehmen und die gleiche Diät wie bei einer Pilzkur einhalten! Nun haben wir in Erfahrung gebracht, dass die E. coli häm nicht als EHEC identifizert wurden, aber trotzdem zeigen diese eine massive Toxinproduktion wenn man diese mit dem ausgetesteten Antibiotika behandelt. Meine Mutter die sich diese wie ich meine beim Essen im Romans München einfing muss nun seit 4,5 Monaten Probiotika permanent einnehmen ,weil sie sonst toxische Symptome mit Herzrasen 120 bis 130 Puls entwickelt!! Auch wenn wir den Blutdruck mit Gewalt durch Salz und viel Wasser, sowie noch blutdruckerhöhendem Calcium und Süßholzwurzel erhöhen, bleibt das Herzrasen bestehen! Das Herzrasen kann man nur mit Probiotika in den Griff bekommen!!!! Antibiotika, das sich als sensibel im Tierlabor zeigte wirkt katastrophal und das Herzrasen wird extrem danach (am 2. Tag eigenartiger Weise)!  Das Problem ist jedoch, dass sie trotz Probiotika allmählich immer schwächer wird. Kein Arzt kann uns helfen!!!

 

In der Regl ist es eher umgekehrt, wenn es nicht an den Toxiinen durch Darmbakterien liegt, dann liegt bei Herzrasen und herzstlpern (Herzrhyhmusstörungen) eher eine Übersäuerung vor, wonach man mit Natron einen basischen Blut ph-Wert anstreben muss und worauf sich die Herzrhytmusstörungen thrapieren lassen. Wir müssen nun ein drittes Mal EHEC testen lassen, da ich gehört habe, dass selbst mehrmalig ein negativer Titer von EHEC der Fall sein könnte. Solche resistente E. coli häm hatte ich noch nie bei meinen Tiere gesehen wie diese bei ihr seit dem Essen im Romans in München nun auftraten. Einer meiner Hunde hatte die E coli häm schon nach 5 Tagen Lactobacillus mit Bifidus longum elimineren können, obwohl sie abwehrgeschwächt ist.  Falls das Tier jedoch schon sehr lange an den krankmachenden Keimen leidet kann Lactobacillus adidophilus selbst krank machen. Sie merken es wenn der Hund nicht mehr richtig laufen kann und viel hechelt. Dies war bei meinem Hund der Fall und ich musste anschließend eine Kur mit Amoxicillin durch führen. Am Besten wirkt Clavaseptin von Vetoquinol, denn die von Bayer haben bei allen meinen Hunden immer schon am dritten Tag eine weiße Zunge bekommen – Gastritis? – das vermutlich von dem Zusatzstoff Aspartam herrührt. Metronidazol ist ein Anschlag auf unsere Tiere wie auch das Catosal von Bayer, das Tierärzte allen kranken Tieren reinjagen, wonach dies noch kränker werden – dazu unsere Seite über die Regierung von Oberbayern.

Diese Seite finde ich wegen den Angaben der Keime von Probiotika empfehlenswert. Vor Allem wenn man allergisch ist sollte man lieber keine histaminbildende Keime auswählen. http://histaminentzug.de/die-10-besten-probiotika-bei-histaminintoleranz/

Meinen Hunden gab ich immer eine halbe Kapsel zweimal täglich und den Katzen 1/4 zweimal täglich. Man sollte jedoch aufhören, wenn sich Blasenentzündungen oder Muskelschmerzen entwickeln oder mit Basischem (niemals mit Basica) gegensteuern. Jedoch der Nachteil ist,  dass die Bakterien daraufhin nicht so schnell vernichtet, bzw. angeblich vertrieben werden können. Vor Allem ist das Warnsignal dazu, wenn sich in den Harnteststreifen Erythrozyten bilden (durch zu sauren ph-Wert bedingt können sich Blasen- und Nierensteine bilden). Man kann jedoch den Urin-ph selbst anheben mit z.B. Gerolsteiner Wasser (bitte kein Natron pur, es schäumt auf) oder auch mit einer viertel Kapsel L-Glutamin oder auch mit Heilerde oder einfach nur viel Wasser trinken und nichts Süßes oder Saures zuführen – Basisches Futter geben, das man mit dem ph-Indikatorpapier oder auch Harnteststreifen messen kann – das Meiste Trocienfutter ist viel zu sauer, jedoch haben die TIere dann keinen Durchfall sondern kacken schöne feste Würste, nur irgendwann sollte man diese doch angehen, denn sie rauben Abwehrkräfte! Auch wenig Fleisch in dieser Zeit fütter, sonst wird es schwierig oder direkt umöglich die Clostridien perfringens oder difficile auszurotten.

Die Blasen und Nierensteine können aber auch durch ein Futter, das so einen saueren ph-Wert verursacht, auf Dauer entstehen. Erfahrungen haben mir gezeigt, dass die Höhe des Ph-Wertes wiederum mit den Clostridien perfringens teilweise zusammenhängt, denn auf Basisches wachsen die Clostridien an und derDurchfall wird dann akut.

 

Futter mit viel Fleisch wird plötzlich nicht mehr vertragen

Meine Hündin hatte Dr. Berg Lamm mit Kartoffeln immer gut vertragen und hatte einen idealen Ph-Wert im Urin. Dann passierte Folgendes. Sie vertrug es plötzlich nicht mehr und hatte massiven Durchfall von dem Futter wie das auch bei einem meiner anderen Hunde ebenso eintrat. Ich dachte, dass sie nun kein Lamm mehr vertragen würden. Fehlanzeige. Nach der Behandlung gegen die Clostridien hatten sie es wieder super vertragen! Plötzlich war auch der Urin-ph durch Dr. Berg nicht mehr sauer! Es enthält viel Fleisch, weswegen durch einen massiven Clostridienbefall Eiweiß vergrät und Durchfall entsteht. Noch dazu bei basischem Futter wie es Dr. Berg eines ist und das nötig ist um die Muskeln nicht zu übersäuern weil dadurch insb. große Hunde nicht mehr laufen können und an Muskelentzündungen leiden. Extrem basisch ist auch das Vollmers, das jedoch minderwertige Eiweiße enthält, wie ich meine. Denn es muss  Fleisch und nicht nur Nebenerzeugnisse deklariert sein. Wie viel Fleisch sich im Futter befindet erfährt man bei einer Nachfrage nicht wie auch bei Vet Concept.

 

Hunde fressen auch Kot wenn sie

zuviel pathogene Keime im Darm aufweisen

Da aber, ohne dass es der Wissenschaft scheinbar bekannt ist, bei Hunden auch ein “Fressen von Kot” funktioniert, bräuchte man für Hunde vielleicht sogar nicht einmal mehr Antibiotika! Denn mein Hund frisst zur Zeit ab und zu fremden Kot, vor Allem im Gebüsch von Menschen. Da man diesen jedoch untersuchen lassen sollte, da es zu gefährlich sein könnte, diese nicht zu behandeln – man verschleppt die Keime und es könnten sich so Lymphansammlungen durch die ständige Abwehr des Organismuses bilden oder aber der Hund verliert Abwehrkräfte usw.  – habe ich die letzte Zeit sehr häufig Stuhluntersuchungen veranlasst und mir fiel auf, dass mit der Aufnahme von Campylobacter die Clostridien verschwunden waren. Nicht dass dies Gutes heiße sollte, denn der Campylobacter ist wirklich pathogen im Gegensatz zu den angeblich nicht pathogenen Clostridien perfringens! Es gibt jedoch auch Ärzte, die mir Recht geben und die es auch als wichtig empfinden, diese zu behandeln. Aber durch diese konnte ich erkennen, dass die Keime eines Stuhls die anderen schlechten Keime vertreiben können, wie auch Probitoka. Nur hat es dazu nur einen Stuhl (zum Fressen) benötigt als wenn es ein Wunder gewesen wäre.

 

VITALITÄTSKUR bei altem Hund oder Katze

Haben Sie Ihren Hund noch nie mit Antibiotika behandelt? Läuft er kaum noch, hechelt viel und wird die dann mit Alterserscheinungen abgetan? Dann senden Sie doch bitte mal den Stuhl in einer Tierärztliche Labor und lassen testen, ob Ihr Hund oder Katze (schon vermutlich eine Ewigkeit) drei Kreuze Clostridien perfringens im Stuhl aufweist und dann vielleicht auch noch gleich 2 oder 3 Kreuze E. coli häm? Lesen Sie dazu unsere Seite https://qualvolle-einschlaeferung.de/begruendung-weshalb-wir-glauben-dass-der-zionismus-bereits-die-weltherrschaft-ueber-uns-eingenommen-hat/

Denn ich glaube, das nun selbst Tierlabore die Keime nicht mehr auffinden wollen! Versuchen Sie es in einem Privatlabor, wenn das Tierlabor vom Tierarzt oder ein anderes Tierlabor nichts auffindet!!! Oder versuchen Sie es einfach mal mit Probiotika wie Lactobacillen in Verbindung mit der Diät – kaum Fleisch, bzw. aufgeteilt in kleinen Portionen wie z.B. alle drei Stunden – kaum Fett – keine Cellulose (in beinahe jedem Futter bereits untergejubelt worden), keinen Käse worin sich wieder Lactose befindet und bei Katzen nur die lactosefreie Milch oder lactosefreie Kaffesahne oder Sahne. Keine Gelatine und reichlich Kohlehydrate, die jedoch wiederum bei einem zuviel an E. coli häm oder Giardien massive Durchfälle verursachen.

Falls das Tier jedoch bereits an einer Leukopenie – viel zu wenig  Leukozyten – leidet, würde ich Ihnen von den Lactobacillen acidophilus abraten, denn diese können dann einen krankmachenden Effekt zeigen. Dann greifen Sie lieber zu Antibiotika (nur nach Austestung im Labor und ich hoffe dass auch diesbezüglich keine Betrügereien vom Labor veranlasst werden) oder aber Keime wie Lactobacillus rhamnosus wie Dropchen aus Österreich mit Maiskaimöl oder BiGaya Tropfen wie es auch von Symbioflor Lactobacillen gibt. Außer das Tier leidet noch an keiner Leukopenie, denn dann kann man auch die Lactobacillen acidophilus einsetzen. Die Lactobacillen acidphilus müssen nicht eingesetzt werden, denn es helfen auch andere Lactobacillen wie der Keim rhamnosus oder auch andere wie vielleicht sogar der alleinige Keim Bifido longum, jedoch sicher mit  Lactobacillen kombiniert.   Auch eine Stuhlplantation” “von der Wiese in den Napf” – ist jedoch mit gewissen Risiken behaftet, noch dazu falls ich nun Recht habe und auch Tierlabore keine Keime mehr auffinden wollen, denn die Hundewiesen sind voll mit liegen gelassenem Kot und vielleicht sogar auch noch von Barfern womöglich, weshalb dann auch der nicht Kot fressende Hund pathogene Keime intus haben könnte, falls er das Gras aus der Wiese gefressen hat oder seine kotverschmutzten Pfoten geleckt hat, ohne dass er Erscheinungen oder Durchfall zeigen muss, denn dann ist er untauglich und kommt nicht dafür in Frage.

Der Spender, soz. muss sauber sein, er darf KEINE pathogenen Keime und auch keine Clostridien perfringens, keine E. colil häm in seinem Stuhl aufweisen, weswegen man als ERSTES den Stuhl des Spenderhundes im Labor untersuchen lassen sollte! Aber auch eine Untersuchung eines Sammelkots von drei Tagen an drei Stellen jeweils entnehmen und mit einer Flotation auf Parasiten testen lassen, sowie noch einen Giardien Antigentest, sowie evt. noch eine Auswanderung auf Lungenwürmer.Vorher bitte niemals einen Kot fressen lassen, wenn man diesen noch nicht untersuchen ließ. Es gibt Hundekot, der eine feste Kotkonsistenz aufweist und trotzdem an alle möglichen unerwünschten Keimen leiden kann, noch dazu Hunde, die rohes Fleisch fressen oder in der Wiese Gras!

 

Allergien durch Bakterien/Parasiten  im Darm

Am häufigsten ist eine Überbesiedlung von Clostridien perfringens der Fall, gefolgt von E. coli häm. Bei Barfern und Hunde, die Gras aus der Hundewiese fressen ist seit soviel gebarft wird ist das Risiko, dass Hunde sich an  Salmonellen, Campylobacter und Toxoplasmose infizieren sehr hoch geworden. Alle diese Keime können zur Allergie führen, aber auch andere Keime, die Toxinbildner sind. Dadurch erhöht sich auch das Risiko an Epilepsie zu erkranken und die Oozysten der Toxoplasmen im Gehirn, der Leber und Lunge sehen dann einem Tumor im CT oder MRT ähnlich, obwohl es sich “nur” um Parasitenstadien handelt. Aber auch toxinproduzierende Bakterien verursachen allergische Symptome bis hin zur Tumorbildung falls man diese nicht aufspürt und therapiert.

 

Durchfall aufgrund von Futter, das

man bisher auch gefüttert hat ganz plötzlich?

 Auch da empfiehlt es sich eine Kotuntersuchung zu veranlassen und nicht gleich zu glauben, der Hund oder Katze leidet nun urplötzlich an einer Futtermittelallergie!!! Siehe vorigen Absatz “Vitalitätskur Antibiose” – Stuhltransplantation “von der Wiese in den Napf”. Bitte jedoch unbedingt vorher den Spenderkot untersuchen lassen – bitte Absatz oben erst lesen.

 

Schimmelpilze verursachen meistens Allergien

Jedoch verursachen Pilze meistens Allergien! Alle meine zugelaufenen Kater litten an einer Allergie wegen Pilzbefall! Nachdem ich alles an Zuckerverseuchtem weggelassen habe – alles an Antibiotika aus Pilzteilen (Sulfonamid war oft o.k. obwohl auch das Vanillin bei manchen Allergien verursachte) sowie  Trockenfutter ohne Hefe fütterte, waren die Katzen allergiefrei und vertrugen auch öfters Trockenfutter mit Hefe. Diese alle vertrugen jedoch die ersten zwei Jahre keine Hefe – auch nicht die aus m. E. Milchschimmel produzierte Vitaminpaste von Gimpet.

  • bitte lesen Sie am Ende der Seite über das Probiotikum mit dem Bakterium Enterococcus faecialis/faecium, das man für Tiere erhält und das sogar schon in`s Futter  zugesetzt wurde (noch schlimmer finde ich sind die Pilze, wie z.B. der Aspergillos, der hochgiftigste Gießkannenschimmelpilz, wobei ich mir vorstellen kann, dass davon Allergien herrühren) und nach dem Erhitzen auf das Futter aufgesprüht werden, das ein Erde-, Staub- und Dreckkeim ist, sowie dass die Resistenzen gegen Antibiotika bereits hoch seien (oder hat “stada” Recht, denn sie schreiben privat in einer E-mail an mich  – Amoxicillin wirkt zu 90%) ! Es kann sogar Lähmungen, Endokarditis und andere tödliche Erkrankungen bei Immunschwäche – Leukopenie – Cortisongaben – langandauernder chronischen Infektion (Leukopenie) verursachen!
  • “Campylobacter jejuni”ist weit verbreitet – nicht durch Tiere wie man behauptet, sondern durch rohes oder noch rosafarbenes Geflügelfleisch (durch Barfen können sich auch Haustiere infizieren, sowie dadurch Nicht-Barfer!) und wenn Hunde infizierte Menschenkacke aus dem Gebüsch fressen, wie sich mein Hund durch einen der letzten beiden Stühle, die er frass, eine Campylobacterinfektion aus dem Gebüsch – daneben Servietten – eingefangen hatte (Symptome macht dieser jedoch nicht bei ihr – aber die Clostridien waren plötzlich verschwunden, so dass die Campylobacter die Clostridien evt. sogar vertrieben haben, wie sonst sollten diese plötzlich verschwunden sein? Es gibt keinen anderen Grund dazu!ABer die Forschungen fehlen und wissen kann das dann auch niemand!) – vor einigen Wochen wiederum hatte er sich dadurch Giardien eingefangen. Zitat aus der Pharmazeutische Zeitung – online: “Campylobacter-Bakterien gelten als einer der häufigsten Auslöser von Lebensmittelvergiftungen und werden bei mangelnder Küchenhygiene bei der Zubereitung von Geflügel übertragen.” Es kann beim Menschen das “Guillain-Barre-Syndrom” – Lähmungen aufwärts – entstehen” Zitatende. Aber auch bei Abwehrschwäche kann eine Arthritis, Meningitis und Sepsis in Erscheinung treten und dies alles ausgehend z.B. ! von einem Menschenhaufen im Gebüsch oder durch z.B. Schweinelende beim Italiener  (bei diesem hatte sich jedoch meine Mutter Arcobacter eingefangen, sowie Clostridien perfringens und E. coli häm, sowie noch Proteus und musste ins Krankenhaus – erhielt infundiert: Clarythromycin, Ampicillin und Metronidazol (obwohl das Krankenhaus niemals eine Stuhluntersuchung veranlasste), diese wurden alle im Tierärztlichen Labor gefunden – außer die Arcobacter wurden durch den Arzt in einem Humanlabor nachgewiesen, es sind rohe Fleischkeime!!!  Zitat: ” Die Gattung Arcobacter (A.), früher als aerotolerante Campylobacter bezeichnet, ist aufgrund
    ihrer Thermo- und Aerotoleranz als Arcobacter spp. einem eigenen Genus innerhalb der
    Familie der Campylobacteraceae zugeordnet worden”.  WESHALB IST DIESER KEIM NICHT MELDEPFLICHTIG OBWOHL DIESER JEDOCH ZU DEN CAMPYLOBACTER GEHÖRT???? https://qualvolle-einschlaeferung.de/arcobacter-der-lebensgefaehliche-keim-e-coli-haem-wird-ignoriert-sowie-auch-epec-etec/  

 

  • http://www.bfr.bund.de/cm/343/arcobacter_spp_in_rohem_fleisch_kann_beim_menschen_lebensmittelinfektionen_ausloesen.pdf 
  •                                                         
  • Wann kann Probiotika gefährlich werden?

  • Die Zeit, dass  Tierlabore alle Keime auffinden würden,

  • könnte nun vorbei sein falls ich mich nicht getäuscht habe

  •  Probioitika in Verbindung mit Cortison oder einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) kann gefährlich werden –  denn bei Abwehrschwäche können sich probiotische Keime ungehindert vermehren und Organe befallen (leider kann man diese Warnung nur im Beipack von Perenterol nachlesen und erst seit Kurzem – ca. September 2017 auch bei LGG Kapseln). Aber auch Leukopenie ist eine Kontraindikation und bei zuwenig Leukoozyten im Blut – Abwehrschwäche – dürfen diese auch nicht verabreicht werden. Ich hatte mich immer gewundert, weshalb meine Hündin diese nicht verträgt und ich sie sogar antibiotisch behandeln musste – (bereits am vierten Tag Amoxicillin ohne Clavulan war der CRP von 698 auf 6,8 gesunken!), – nachdem sie nur fünf Tage Probiotika erhielt. Länger bestehende Clostridien perfringens und E. coli häm oder aber Campylobacter spp Infektionen können mit einer Leukopenie (Abwehrschwäche/Schnupfen/Erkältung) einhergehen, da der Organismus ständig gegen Keime ankämpfen muss, fehlen diese im Kampf gegen weitere Keime (auch bei Barfer-Hunde der Fall, insb. bei rohem Geflügel). Ich muss dazu sagen, dass sie zusätzlich der Bifidus- und Lactobacillen auch noch ein zehntel der versalzenen Autovaccine aus der Uni Gießen erhielt)
  • Die ehrliche Forschung ohne Tierversuche mit Clostridien perfringes fehlt (die kranke Wissenschaft hat nichts mit der ehrlichen Wissenschaft und der Praxis zu tun – aber auch die Schlussfolgerung – was passiert durch viele Darmgase – Fuselalkohole – wann vermehrt sich der gasbildende Keim usw. fehlen. Die wahre Forschung passiert nicht nur durch Zellkulturen – GEN-CHIPS, sondern auch durch Beobachtungen/Erfahrungswerte/Laborwerte aus Stuhl/Sekret/Rachenabstrich (nicht von eingesperrten Tieren mit artfremden Stoffwechsel, diese liefern nicht einmal für die gleiche Tierart Versuchsergebnisse, bzw. nur Verfälschte) – auch beim Tier und das weil sich durch x-beliebige Therapien Antibiotikaresistenzen breit machen und das jeweilige Lebewesen gefährdet, sowie weiterverbreitet werden kann.
  • Jedoch nicht einmal Humanlabore untersuchen diesen Keim – nur auf Antrag, wenn überhaupt. Das Labor in der Bayerstraße testet diesen Keim überhaupt nicht mehr, soviel man mir damals mitgeteilt hat, nachdem man mir Hausverbot erteilte, nur weil ich von meinen Tieren die Stühle in kognito mit brachte, da diese damals noch Clostridien p. untersuchten. Aber auch die Clostridien difficile (auch die Nichttoxinbildenden, die auch glaube ich für Allergien verantwortlich sein können und bei einer antibiotikainduzierten Darmentzündung – Enterokolitits – ausbrechen oder sich explosiv vermehren können), auch bei Tieren existieren, das man erst seit Neuem scheinbar weiß, weswegen ich diese Keime immer in der Bayerstraße testen ließ.
  • Aber auch von EHEC/EPEC bei Tieren wusste man glaube ich nichts, deren Untersuchungen bis letztes Jahr 2016 im Tierlabor ebenso gar nicht veranlasst werden konnten. Nun jedoch muss man scheinbar Menschenstühle ins Tierlabor senden, damit man erfährt, ob sich darin zu viele Clostridien perfringens befinden, denn im Tierärztlichen Labor werden diese automatisch mit veranlasst, wie auch Campylobacter, Enterococcen durch Dreck- und Staub  infiziert oder durch Probiotika, Lactococcus garvieae, der ebenso bei Abwehrschwäche Organe befallen und eine Sepsis verursachen kann wie auch Endokarditis u.v.m.. 
  • Ich bin der Meinung, dass sehr viele Allergien durch das Futter bedingt sind – denn es ist im Allgemeinen für einen Hund oder eine Katze viel zu viel Fleischeiweiss darin enthalten, das das Tier zu verdauen hat und je mehr Fleisch das Tier erhält, falls es an massenhaften Clostridien perfringens leidet, umso mehr bilden sich Gase, die auch ins Blut gehen und zusätzlich den ph-Wert verändern, wie auch mit dem falschen Futter, das Gleiche passieren kann. Dadurch gehen die Gifte der Gase ins Blut und das Tier vergiftet chronisch, bzw. wird es nervenkrank, zickig und aggressiv. Füttere ich einem Hund oder Katze, das an zu vielen Clostridien perfringens leidet viel Fleisch, erleiden diese Durchfall UND kratzen und jucken sich vermehrt habe ich gemerkt !!! Aber auch durch Cellulose, Lactose, Gelatine und Fett ist Nahrung für diese und ich denke, dass diese sich daraufhin vermehren können. Denn gebe ich meinen Hunden Panacur, indem laut Hersteller m. E. mehr Lactose ist als Medikament, weisen diese nach der Entwurmung mehr Clostridien auf als vorher! Oder ist es ein Resultat durch die Abwehrschwäche und durch die vielen giftigen Gase im Darm durch die Gärungen?

 

Gifte plus Cellulose im Futter

Ist es Absicht, dass man das Futter so verseucht?

Möchte man auch durch das Futter Leid erzeugen?

Man findet kaum noch Futter, in dem nicht Cellulose zugesetzt wird. Alle US-amerikanische Futtersorten wie Animonda, Roal Canin, Select Golf, Premiere, Josera, usw. setzen seit Neuem Cellulose / Lignocellulose zu, das Nährstoff für die Gifte prouzierenden Clostridien perfringens ist!!! Behandelt man dann auch noch sein Tier gegen Giardien oder anderen Parasiten mit Panacur können m. E. wiederum die Clostridien extrem anwachsen. Während der Therapie mit Panacur gebe ich so wenig Fleisch wie möglich, bzw. ein Futter mit sehr wenig Fleisch und selbst dieses reduziere ich auf ein Minimum in den drei Tagen der Therapie. Wenn man Antibiotika einsetzt, sollte man deswegen wie ich meine darauf achten, dass man nicht erst antibiotisch therapiert und anschließend mit Panacur entwurmt, sondern am Besten so, dass man anschließend nach der Therapie mit Panacur noch das Antibioitkum nach gibt um das Anwachsen der Clostridien perfringens zu vermeiden.

Der zweite Faktor meine ich, weil fast jedes Futter mit Giften versehen ist (Beeren, Katzenminze, Petersilie, Pfefferminze, Minze und v.a. giftige Kräuter für Hunde und Katzen), Algen (Spirulina oder Anderes aus dem Meer, das mit Cadmium, Blei, Quecksilber und anderen Schwermetallen und massiv mit Iod belastet ist), iodenthaltendes Kalium, Clciumiodat und Iod in allen Variationen,  nickel-enthaltendes Soja, sowie Abfälle, die man für uns nicht verwerten kann, vergiftete Knochen  und falls es ein bakterielles Problem ist und der Darm einen zu alkalischen oder einen zu sauren ph-Wert aufweist.  

Denn auch durch zu sauren ph-Wert kann es Entzündungen geben, insb. in der Blase und den ableitenden Harnwegen. Probiotika mit Lactobacillus acidophilus sind bei Abwehrschwäche gefährlich und seien sogar schon manchmal gegen Antibiotika resistent, obwohl ich diese bei einem Hund mit Amoxicillin gut behandeln konnte. Dann kommt noch hinzu, dass man massiv Cellulose zusetzt, das jedoch die Nahrung der Clostridien perfringens ist. Das kann sein, dass man denkt, das Tier ist darauf allergisch, obwohl die Symptome v. a. durch eine chronische Vergiftung herrühren – wenn Clostridien Cellulose vergären und dadurch anwachsen vergiften diese den Organismus durch Fuselakohole. Auch beim Füttern von viel Fleisch ist Gärung und Durchfall das Symptom, sowie diese auch noch Lactose und Glycerin vergären, wodurch sich ebenso der Durchfall verschlimmert, bzw. v.a. erst dann dadurch auftritt. Viele Tierbesitzer denken wie auch ich damals, dass es am Futter liegt und füttern dann ein Futter mit wenig Fett, das dann “zufällig” vertragen wird, obwohl dies nur deswegen der Fall war, weil es mager war und nicht wegen der Fleischsorte!

Gifte und nochmal Gifte im Futter

Einmal durch Fleischabfall = tierische Nebenerzeugnisse – dann noch durch Unverträgliches und giftig wirkendes für die jeweilige Tierart (Pfefferminze (Minze), Katzenminze, Orangen, Meeresalgen, blausäurehaltige Maronen und Süßkartoffeln ( die Blausäure entweicht nur beim Kochen im offenen Topf), Mangam, Methionin, Beeren oder Yucca, die Benzoesäure enthalten, gifte enthaltene Innereien, insb. Leber, Histaminhaltiges wie Brennessel, Lachsöl und Lachsfleisch, Thunfisch u.v. weitere histaminhaltige und giftge Futterkoponenten! Vergiftete Algen aus dem Meer (insb. bei Katzen die so empfindlich auf Iod reagieren und durch die Fischabfälle und Fische aus den vergifteten Meeren noch gefördert wird plus Calciumjodat plus Kaliumjodat – manchmal denke ich mir ob nicht auch hier Zionisten am Werk sind um viel Leid zu bewirken) und das, obwohl Schilddrüsenüberfuntkionen bei Katzen zur Volkskrankheit gemacht wurde obwohl es doch vom Futter kommen kann, aber auch von Entzündungen usw.))

Nicht einmal für nierenkranke Tiere gibt es Futter

ohne Leber und ohne giftige Knochenmehle

(schleimhautverletzende und spitzige Knochenspliltter)

Alte Tiere vertragen meistens keine Nebenerzeugnisse (zuviel Gifte), sowie keine Innereien (Gifte/Purine/Phosphor erhöht) und kein kommerzielles Futter, weil nach wenigen Portionen sich sofort der Urin-ph verändert und dadurch auch der Darm ph-Wert sowie auch damit der Blut-ph Wert! Das sind Tiere, die meistens zu viele Bakteien im Darm beherbergen. Clostridien züchtet man durch viel Fleisch an und o.g. Bestandteile, sowie durch basisches Futter. E. coli häm wiederum durch zu viele Kohlehydrate und Zucker (messen Sie den nicht deklarierten Zucker mit Harnteststreifen aus!!). Durch den basischen ph-Wert des mineralisierten Dosenfutters erzeugt man einen basischen ph-Wert falls keine Säuren zugesetzt wurden, wie Methionin, giftige Cranberry oder Preiselbeeren zum Beispiel.

Das meiste Trockenfutter erzeugt jedoch wieder einen zu sauren ph-Wert (das hilft bei Clostridiendurchfall, jedoch auf Dauer kann es massive Nebenwirkungen durch den sauren ph-Wert geben und vor Allem große Hunde können in ihrem Bewegungsapparat schwer geschädigt werden, so dass sie Schmerzen beim Laufen erleiden müssen (Muskelschwäche- und/oder – steifigkeit, Arthrose, Hüftgelenksdysplasien verbessern sich ebenso auf Basisches). Aber auch ein niedriger (evt. Natriummangel und Kaliumüberschuß durch das Futter – viel Fleisch oder durch ungesalzene Kartoffeln/Gemüse ) oder hoher Blutdruck (vielleicht sogar nur Kaliummangel oder Natriumüberschuss wenn nicht zu dick) können für die Muskelschwäche verantwortlich sein.

Knochengrieß und -mehle enthalten Gifte,

die bei Übersäuerung ins Blut freigesetzt werden

es gibt kein Futter für magenkranke Tiere, die kaum Fett vertragen – sondern nur für dicke Tiere mit massenhaft Carnitin und auch noch meistens mit Taurin

In jedem Futter ob in Dosen oder Trocken sind massenhaft Knochenabfälle enthalten. Man kann es sehen und im Naßfutter mit den Fingerkuppen ertasten. Man kann sich sogar damit in den Finger pieksen, dass es blutet so spitz können diese manchmal sein. Es ist eine Zumutung und ein Skandal.

Es gibt so gut wie kaum reines Muskelfleisch zu kaufen – für nierenkranke Tiere gibt es nur phosphorreduzierte Diät aber keine giftfreie Ware ohne Leber und ohne Innereien. Es existiert noch nicht einmal für magenkranke Tiere ein Futter mit extrem wenig Fett!  Man muss sogar noch riskieren, dass man das Schilddrüsengewebe mit erwischt und der Hund oder Katze dann eine Thyreotoxikose oder Hyperthyreose entwickelt. Es gibt Hersteller, die es sogar zugeben. Hat es nicht Lunderland eingeräumt? Zumindest schreiben sie das in einem Bericht.

Das Kalium- und Salzproblem

und die Ursachen von Hecheln

Leider kann ich kein Futter empfehlen. Es ist nicht ersichtlich ob der Kalium- und Natriumgehalt ausgeglichen wird. So wie es für mich aussieht, wird darauf jedoch nicht geachtet.

Ein Hund mit Bluthochdruck müsste mehr Gemüse erhalten, das automatisch viel Kalium beinhaltet, dann sinkt der Blutdruck. Ein Tier mit niedrigem Blutdruck hat vielleicht sogar Natirummangel und deswegen einen niedrigen Blutdruck. 

Der Vorteil und Nachteil von Basischem

Fleisch sollte nur immer zu einem Drittel beim Hund – noch dazu bei alten Hunden – enthalten sein. Die anderen zwei Drittel sollten aus Volkornnudeln/Gemüse oder gegarte Kartoffelflocken (mit kochenden Wasser richtig durchgart) sein. Es gibt jedoch immer Probleme mit dem Kalium und Natriumhaushalt habe ich gemerkt. Denn Gemüse, Kartoffeln, wie Reis und Salate enthalten sehr viel Kalium. In getrocknetem Gemüse/Kartoffeln ist jedoch gleich die dreifache Menge an Kalium enthalten!  Dieses erniedrigt den Blutdruck weil es entwässert. Der Gegenspieler ist Salz/Natrium. Da man durch Salz genauso viel schaden kann wie mit zuviel Kalium ist dies eine Wissenschaft für sich.

Denn je mehr man von so einem mineralisierten Futter füttert, umso mehr Basisch wird es, wie es auch das Gleiche mit dem sauern ph-wert produzierenden Trockenfutter ist (meistens wenn keine Mineralstoffe zugesetzt wurden, wirkt es säuernd, noch dazu mit säurehaltigen und für Katzen und Hunde giftigen Cranberrys, Preiselbeeren usw.). Es reduziert zwar durch die Säure die Clostridien perfringens, übersäuert aber die Muskeln und den Bewegungsapparat – Gelenke. Aber auch Blasen- und Nierensteine werden daraufhin sehr oft allmählich gebildet. Erkennen kann man dies wenn man den Urin mit Harnteststreifen misst und wenn sich dann schon Erythrozyten (Blut) im Testfeld zeigen wird es höchste Zeit gegenzusteuern und Basisches zu füttern bis das Blut (Erythrozyten im Harnteststreifen wieder verschwindet.

Auf manches Futter, das ich ausprobiert habe, wie Exclusion oder auch Rentier mit Kartoffeln von Vollmers wird der Urin-ph (und dadurch der Blut Ph- und Darm-ph) sehr basisch – dadurch wachsen z.B. Clostridien perfringens, die auch toxinbildend werden können, wenn sie mit viel Basischem oder/und viel Fleisch – Cellulose – Lactose – Gelatine gefüttert werden und man längere Zeit nichts dagegen unternimmt!

Trotzdem müssen Tiere, die zur Übersäuerung neigen exakt so gefüttert werden und man züchtet immer wieder die Keime an. Es lässt sich nur vermeiden wenn man Diät füttert und wenn der Hund keinen Kot auf der Straße frisst, dann kann man diese auch nicht anzüchten bei Diäternährung, also weniger Fleisch.

Aber auch Exclusion macht einen basischen ph-Wert, jedoch verträgt meine Große es nicht, weil darin 200 mg Taurin pro kg zugesetzt sind, sowie dann noch Sonnenblumenöl, wovon sie einen wässrigen Schnupfen bekommt, wie auch von Rapsöl in Vollmers. Jedoch habe ich es bisher trotzdem gefüttert, weil alles andere nichts für sie getaugt hat, da sie nicht mehr richtig laufen konnte. Nun jedoch muss, glaube ich, mit dem Futter von Antiallergie etwas nicht mehr stimmen? Melden Sie sich falls dies bei  Ihrem Hund auch der Fall sein sollte. Seit diese einmal auf Geflügelfett umgestellt haben und nun sei es ja wieder Rapsöl, kann ich es meinem Hund nicht mehr füttern. Er reagiert wie auf Geflügelfett oder Unverträglichem mit Hecheln (niedriger Blutdruck durch Histamin oder auch bei hohem Blutdruck), bei Unterzucker hecheln die Hunde ebenso wie bei Eklampsie (einen Calciummangel insb. nach Geburten), Schmerzen, Juckreiz, Aufregung, niedriger Blutdruck oder auch bei hohem Blutdruck, heißen Temperaturen oder Fieber, Cushing Syndrom mit unerträglicher Gier nach Futter (Freßlust, die auch bei Kokzidienbefall oder Giardienbefall auftritt) und bei Lungen- oder Herzentzündungen (auch ohne Fieber möglich) und auch bei Sepsis mit Herzrasen mit Fieber. Hecheln kommt auch automatisch beim Abatmen von Säure vor – wenn das Futter einen zu sauren ph-Wert aufweist und sich die Säure im Körper anhäuft oder man Probioitka gibt obwohl das Tier eh schon einen sauren ph-Wert aufweist oder man auch noch Methionin verabreicht oder bei Blutarmut, das auch durch Methionin bei Katzen insb. bedingt sein kann weil Katzen daraufhin eine aplastische Anämie entwickeln können (steht im MEMO VET für  Tierärzte).

Bei vergiftetem Futter durch Blausäure (Maniok, bzw. aus Cassava gewonnen, chinesische Kartoffel, Süßkatoffel, Leinsamen, Maronen, Limabohnen, Mondbohnen ), Methionin insb. bei Katzen verursacht toxisch bedingte Anämie/Blutarmut) und anderen Blutgiften. Die meisten Futtermittelhersteller wissen scheinbar gar nicht, dass sich in den o. g. Produkten Blausäure befindet und geben auch keine Antwort, ob sie die Süßkartoffeln, Maronen, Zuckerhirse ect. im offenen Topf kochen lassen oder im geschlossenen wie z.B. Dr. Ber,g die Urfleisch Ente Süßkartoffeln herstellen und mein Hund nun mehr als 3 Wochen Antibiotika erhielt, weil er danach zum hecheln anfängt, das aber auch durch Unverträglichkeit herrühren könnte und durch Histamin bedingt sein kann, wodurch niedriger Blutdruck entsteht. Niedriger Blutdruck entsteht aber auch durch alle möglichen Gifte insb. durch toxinbildende Bakterien oder aber durch Sauerstoffarmut/Blutarmut und vor Allem durch Gifte wie Blausäure, die ja in den Süßkartoffeln enthalten ist und die man nur durch Kochen im offenen Topf entweichen lassen kann!

Zitat: “Cyanide entstehen auch bei der Verbrennung von Kunststoffen. Deshalb ist bei Haus- und Zimmerbränden immer an die zusätzliche Möglichkeit einer Blausäurevergiftung zu denken. Als tödliche Dosis für Kaliumcyanid wird 0,25 g angegeben”. Quelle: https://www.gesundheit.com/gesundheit/1/blausaeure-cyanid

Seine weiteren Symptome waren Inkontinenz, hysterisches Betteln nach Futter mit Auflecken des Bodens nach jedem Krümel, sowie er kaum noch läuft (Gleiches Symptom wie damals aufgrund der Probiotika Lactobacillus acidophilus (die bei abwehrgeschwächten Tieren und Menschen nicht verabreicht werden dürfen und der Schluckimpfung ihrer eigenen Bakterien, die für sie angefertigt wurde, die extrem viel Salz enthalten), sowie der CRP vier Tage vor der Amoxicillingabe über 690 lag – am vierten Tag Amoxicillin jedoch wieder auf 6,8 gesunken ist, das gezeigt hat, dass die Antibiose anschlägt).

Es gibt kein Futter für sie weil es kaum ohne Geflügelfett etwas auf dem Markt gibt, sie hechelt davon (niedriger Blutdruck durch Histaminallergie) und wird davon inkontinent und läuft kaum noch! Es existiert auch kein Futter ohne Sonnenblumenöl das sie nicht verträgt und allergisierende histaminbildende Pflanzen, Kräuter und andere Substanzen!

Entsetzlich ist das komplette Tiernahrungsangebot und man bezeichnet es oft auch noch als Antiallergie, obwohl darin massenhaft allergene Substanzen enthalten sind wie die Histaminbombe Brennessel, histaminhaltiger Lachs (Lachsöl), Thunfisch, Schweinefleisch und billigste Öle wie Sojaöl usw.! Seitdem Vollmers auf Geflügelfett umgestellt hatte, weil man es mir vorher mitteilte, hatte ich noch schnell 11 Säcke a´15 kg bestellt. Pech gehabt, denn es war schon umgestellt – wie ich meine falsch deklariert – denn meine Hündin reagierte aggressiv und ging auf seine Freundin los – der Schnupfen wurde schlimmer, sie wurde wieder inkontinent, hechelte und lief kaum noch. Also müsste theoretisch, trotzdem es nicht deklariert ist, Spuren an Geflügelfett mit enthalten sein. So wie Interquell, die ihr Geflügelfett auch nicht deklarieren? Weil es nur Spuren wären, wie sie vor einigen Jahren meine Frage beantworteten, “weshalb sie für “mini-Hunde” in Afrika Geflügelfett deklariert haben und in dem für große Hunde nicht”. Zwischenzeitlich hat Vollmers wieder auf Rapsöl umgestellt. Da der ph-Wert durch Vollmers Antiallergie Rentiermehl basisch ist so konnte ich sie damals noch mit Probiotika behandeln weswege ich das Futter gekauft hatte und das obwohl das Fleisch wie ich meine minderwertig ist. Jedoch erhalte ich kein gutes Futter wo alles passt. Bei Dr. Berg Lamm Urfleisch muss ich die Unverträglichkeit von Rapsöl in Kauf nehmen, sowie den Glucosegehalt, den in mit Harnteststreifen gemessen habe. Diesen finde ich grenzwertig, denn ist gibt anderes Futter, das soviel hineingeschmuggelten Zucker enthält, dass sich das Testfeld, wie bei Cola oder Fanta gleich oder Kaustangen für Katzen und auch viele Katzen- und Hundefutter schwarz verfärbt.

Lungen- oder Bauchwasser durch Allergien

noch zusätzlich gefördert durch Taurin

Denn durch Allergien, wenn Tiere etwas fressen müssen, das sie nicht vertragen, kann sich ein Lungenödem entwickeln! Aber auch Azites (Bauchwasser), das vermutlich durch die Herzschwäche bedingt ist, denn der Blutdruck wird dann zu niedrig und das Herz wird mit Sauerstoff unterversorgt Aber auch durch Histamin, das die Gefäße weit stellt, wird der Blutdruck niedrig (auch von viel Kalium, das extrem in Reis, Kartoffeln, Fleisch, Obst und Gemüse enthalten ist), wie auf alles Histaminhaltige.

Nun hat Vollmers wieder auf Rapsöl umgestellt. Aber irgendetwas stimmt nicht mehr, wie ich meine, denn mein Hund schnarcht nur noch vor sich hin. Es kann nun Unverträglichkeit sein (vielleicht noch Spuren an Geflügelfett wie ich glaube) oder etwas anderes.

Aber auch auf “vetconcept” bin ich wieder mal hereingefallen. Es gibt nun Ente mit Süßkartoffeln (sie wollen sogar dafür ein Rezept wie auch für die m. E. Pferdenebenerzeugnisse, die eh kein Mensch isst und es ja nur Abfall ist wie ich meine!) – die Art der Fette und Öle wie immer nicht deklariert – sowie schon wieder massenhaft Taurinzusatz mit 2000 mg /kg Taurin!!!

Probiotika kann bei Abwehrschwäche gefährlich werden – aber auch das Salz im Autolysat wird massiv zugesetzt und belastet Herz- und Kreislauf!

Die Clostridien perfringens können auch zu Toxinbildnern werden, wie auch die Clostridien difficile (alle meine Tiere wiesen diese vor einigen Jahren auf und alle sind sie allergisch – am Besten geht es den Hunden nach einer Antibiotikatherapie, sowie die kleinere Hündin immer wieder mal Probiotika verträgt, das ich meinem Großen gar nicht mehr geben kann, weil sie mir sofort übersäuert und kaum noch läuft, sowie der Urin zu tröpfeln beginnt. Selbst wenn ich Basisches dazu mische, schlägt es sofort auf den Bewegungsapparat und auf die Blase, sowie sie zu hecheln anfängt! Vor einiger Zeit kam ich darauf, dass dies auch bei abwehrgeschwächten Menschen mit den Lactobacillus acidophilus der Fall ist. Bislang hatte ich immer gute Erfolge dadurch erzielt und musste keine Antibiose deswegen einleiten.

Seit ich jedoch IG PRO DC verwendet hatte, worin auch noch im Zusatz Säure pur zugesetzt wurde leidet einer meiner Hunde an Abwehrschwäche. Sie wies sofort Blut im Urin nach 2 Wochen auf und es begann das Blasenproblem, das ich nur im Griff habe, wenn ich regelmäßig den Urin ph-Wert messe und wenn dieser nicht unter 6,5 sowie nicht über ph 8 hinausgeht, worauf Bakterien anwachsen. Ich glaube, dass alle Tiere und Menschen, die einmal an einer nicht ausgeheilten Lebensmittelvergiftung (auch durch nicht meldepflichtige Keime) gelitten haben, alle eine gestörte Darmflora aufweisen, die man nur durch Enthaltsamkeit der allergieauslösenden Substanzen und Vernichtung der aktuell zu vielen Bakterien eindämmen kann.

Dies ist aber extrem schwierig, so dass es mir nicht gelingt. Einmal weil es kaum Futter gibt ohne Allergieauslösendem (Giftiges, Histaminbildendes plus zu viel Fleisch bei Clostridien und zuviel Kohlehydrate bei E. colis, Pilzen oder Giardien) und weil es kein Trockenfutter ohne Geflügel-, Raps- , Sonnenblumen- , Lachs oder Sojaöl gibt, falls man doch fündig wird, enthält das Futter wieder derart viel Säure oder entwässernde/giftige Kräuter, sowie die für Hunde/Katzen giftige Beeren, obwohl die Säure die meisten Keime vernichtet, schlägt sich die Säure sehr oft bei großen Hunden auf den Bewegungsapparat, sowie auch auf die Blase, weshalb ich dieses nicht füttern kann. 

Toxinbildende Clostridien perfringens/difficile nicht nur durch

verdorbenes/verseuchtes Fleisch, sondern auch

durch Enrofloxacin

aus den USA sind nun neue Invasionen – Stämme von Clostridium difficie nach Deutschland übergeschwappt – aber auch Keime von rohem Fleisch durch Tartar/Sushi oder durch Barfen (oder Menschenkacke im Gebüsch von Nicht-Europäern bergen unbekannte Gefahren (falls es Hunde fressen) oder es verteilt wird (bei uns befand sich schon Menschenkot auf dem Gehweg)

 

Zitit: “In Kanada und den USA wurde ein besonders virulenter Stamm (Ribotyp 027, NAP 1/2, Toxinotyp III) mit erhöhter Toxinproduktion und Fluorochinolonresistenz beschrieben, welcher sich dort seit 2001 in Krankenhäusern ausgebreitet hat (12, 13, 26). Dieser Stamm ist seit Mitte 2005 in Europa (Niederlande, Belgien, Frankreich) nachgewiesen (5, 22, 26) und seit April 2007 auch in Deutschland (11, 16, 28).”

Wenn Clostridien perfringens mit Enrofloxacin behandelt werden – ich glaube diese wirken nicht besonders gut, habe ich von einem tiermedizinischen Laborarzt gehört, der mir dies dann auch erklärt hatte, dass wenn etwas nicht besonders gut gegen die Clostridien wirkt, dass es dann passieren kann, dass diese Toxinbildend werden können, weshalb mein Hund dadurch am sechsten Tag nur noch flüssiges Blut gekackt hat!

Da es jedoch auch andere Toxinbildner gibt, kann es natürlich auch sein, dass sogar durch Amoxicillin eine blutige Enterokolitis auftreten könnte, wie man ja lesen kann, dass dies passieren kann.

Ich hatte den Stuhl auch in ein Humanlabor gebracht und auf Clostridien difficile kontrollieren lassen, die tatsächlich positiv waren – auch die Toxinproduzierenden wurden gefunden !!! Obwohl es immer hieß, Hunde würden niht daran leiden. Allerdings seit ca. 2017 werden auch von Laboklin diese Tests durchgeführt, die aber leider die Clostridien nicht einmal unter einer Millionen zählen und man erhält dann einen negativen Befund obwohl die Tiere positiv sind!.

Der Arzt hat mir es so erklärt, dass diese wenn sie gereizt und nicht sofort vernichtet werden, bösartig werden können und Toxine bilden, diese tödlich enden können, wenn man das Antibiotika weiter gibt und nicht sofort damit aufhört.

Das kann glaube ich bei Amoxicillin nicht (so häufig) passieren, denn die Clostridien werden damit gut abgetötet, wenn auch nicht gleich – 10 Tage hat bei meinem Hund nicht gereicht, weil er diese schon seit vielen Jahren im Darm aufweist – immer wieder, da diese im Rasen oder der Erde leben oder aber weil es einfach zu  viele waren, hinzu kommt, dass ich neben dem Antibiotika dann noch Basisches dazu geben musste, damit der Hund mir nicht inkontinent wird, wie Gerolsteiner Mineralwasser (nicht zuviel weil es sonst im Magen evt. aufschäumt wie es bei Natronpulver der Fall ist) oder eine Spur Messerspitze L-Glutamin oder etwas Heilerde. Bedenken Sie dass Cellulose immer die Clostridien anwachsen lässt.

Wenn es Fleisch gibt, dann nur mit vorgegarten Kartoffelflocken, die ich mit kochend heißem Wasser überbrühe und eine Zeit zugedeckt stehen lasse (es fehlt in jeder Zubereitungsanleitung finde ich, denn rohe Kartoffeln sind giftig). Anstatt ein Gramm Calcumcarbonat aus der Apotheke (nicht aus dem Zooladen worin sich Zucker oder Cellulose usw befindet) dazu zu geben, falls man zuviel Fleisch füttert, kann man auch anderes Basisches dazu geben wie z.B. L-Glutamin denn die Dosis von Calcium darf niemals zu hoch bemessen werden, da überflüssiges Calcium die Blutgefäße, Nierentubuli ect. verkalkt (Gefäßstenose/Nierensteine). Mein großer Hund benötigt Basisches zu jedem Essen, da er ansonsten sofort mit stacksigen Beinen geht und unbeweglich durch den sauren ph-Wert wird! Sie benötigt  Basische für die Blase und ihren Bewegungsapparat. Jedoch gebe ich sehr wenig Fleisch und benötige überhaupt keinen Calciumzusatz, sowie auch kein Gerolsteiner Mineralwasser oder kein L-Glutamin und der Urin wird trotzdem basisch. Jedoch sollte man einem 30 kg schweren Hund jedoch maximal 300 g Fleisch füttern. 

Wasservergiftung

(Epilepsie durch Vergiftungen

wie auch sogar durch Wasser möglich)

 

Ursachen und Symptome: 

Zitat: ” Nach einer  übermäßigen Flüssigkeitszufuhr beginnen Körperzellen mit Wasser aufzuquillen. Wenn die Gehirnzellen anschwellen, kann es das zentrale Nervensystem beeinflussen, die tödlich sein können. Es ist wichtig zu wissen , dass Hunde nicht wissen wann sie aufhören müssen mit dem Trinken. Die Überwachung ist wichtig….
Die  wichtigsten Symptome der Wasservergiftung  sind:
  • Müdigkeit und Verwirrung
  • übermäßige lecken
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • aufgeblähter Bauch
  • erweiterte Pupillen
  • Schwierigkeiten beim Atmen und Verlust des Bewusstseins
Kleine Hunde sind am meisten gefährdet sind, weil sie  eine große Menge Flüssigkeit im Verhältnis zu ihrer Größe absorbieren.” Quelle: http://www.animalmonde.com/2018/07/toulouse-lecole-veterinaire-pousse-ses.html

Zitat aus Wikipeda:

Hypotone Hyperhydratation („Wasservergiftung“)

Meist tritt diese Erkrankung auf, wenn Verluste an Salzen und Flüssigkeit bei heißem Wetter, großen Anstrengungen, Erbrechen oder Durchfall mit salzarmer Flüssigkeit (Trinken von Wasser, Infusionen von Glucoselösungen) ersetzt werden.[1]

Symptome der Erkrankung sind SchwindelÜbelkeit und Erbrechen; in Extremfällen kann eine Wasservergiftung in Kombination mit Natriummangel zu Organschädigung führen und tödlich sein.[2] Die niedrigen Natriumwerte können zur Desorientierung und zu ernsten Hirnfunktionsstörungen (Hirnödem) führen.

Von Gesunden werden aber kurzfristig auch größere Mengen an Wasser ohne Schaden und ohne stärkere Elektrolytverschiebungen vertragen.[3] Auch das häufig beschuldigte destillierte Wasser ist in normalen Mengen für den Körper unschädlich.[4]

Arbeiten Humanlabore fahrlässig?

Der Befund aus dem Tierlabor eröffnet Wissen –

Im Humanlabor heißt es – nichts gefunden -Patient gesund

D. h. Menschen sind demzufolge infektiös (Lactococcen bishin zur Sepsis, Enterococcen bishin zur Herzentzündung usw.) – Tiere nicht, falls der Tierarzt an die Therapie denkt und an den Resistenztest und falls es noch nichtresistente Antibioitka gibt

Histamin bilden auch E. coli – durch Helicobacter kann

die DAO zum Abbau von Histamin blockiert werden

worauf die Tiere allergisch werden

Hingegen der kleinere Hund nicht (ich vermute es dauert nur länger bei ihr und ich glaube dass sich evt. Calciumoxalate bilden, wenn ich ihr ständig Futter gebe, das einen sauren ph-Wert produziert – zur Zeit sensitive control von Royal canin, wodurch der Durchfall durch die Clostridien ausbleibt, jedoch sie das Sojaöl nicht verträgt und sich ständig daraufhin kratzt, als wenn sie an etwas zu vielen Clostridien perfringens leidet, das jedoch nun nach der 2. Probiotika Kur wesentlich besser wurde. ABER sie litt an 3 Kreuz Clostridien perfringens – sonst nichts – wiederholt getestet in einem Tierärztlichen Labor. Keine E.coli häm aber 3 Kreuze physiologische E. colis!!! Da diese E. colis Histamin produzieren, könnte man auch diesen die Schuld für den Durchfall und den Juckreiz geben, falls auch die physiologischen E colis Histamin bilden, wobei ich diese Antwort nirgends finden kann! Allerdings könnte es auch sein, dass sie an Helicobacter leidet, jedoch fehlt das Erbrechen. Bei beiden Bakterienarten können Lactobacillen insb bei Helicobacter der Keim reuteri helfen diese zu reduzieren und dadurch die alllergischen Symptome in den Griff zu bekommen. Nun hat sich herausgestellt als sie einmal erbracht, dass sie auch an Helicobacter leidet, das ebenso die Allergie verschlimmert oder erst überhaupt auslöst!

Da aber bei ihr nur bei basischem ph-Wert sofort  Durchfall eintritt, müssen es die Clostridien oder Helicobacter sein. Man kann aber nicht ständig Antibiotika verabreichen, da die Keime sonst resistent werden können, wenn man es nicht lange genug gibt. Der Nachteil es wachsen wieder Pilze im Darm. Probiotika kann man auch nicht ständig verwenden. Einmal Gras aus der Hundewiese gefressen und schon hat man sich diese wieder eingefangen (oder Fleisch beim Italiener wie bei meiner Mutter als unser Vermieter uns zum Essen in sein Restaurant einlud, es waren aber noch Keime vom rohen Fleisch darin enthalten wie der Arcobacter, sowie Proteus, weshalb sie sieben Tage mit dreimal drei verschiedenen Antibiotika therapiert wurde – nun jedoch noch immer an Clostridien perfringens ein Kreuz leidet, denn sieben Tage sind bei Clostridien mit Amoxicillin zu wenig und das Metronidazol, das neurotoxisch für Hunde und m. E. auch bei Katzen wirkt, wird von fast allen Tierärzten auch in der Tiermedizin eingesetzt, obwohl das Amoxicillin sehr gut wirkt wie Lactobacillen genauso ! Eigentlich ist die Umwidmung demnach verboten, weil es Ersatzmedikamente gibt! Daraufhin muss der Tierarzt haften!  Tiere sind jedoch keine Überträger, sondern der Mensch fängt sich diese meistens bei ärztlichen Untersuchungen ein, da diese nicht desinfiziert werden können wie ich meine und darüber lesen konnte. Man muss die Flächen schamponieren und schrubben.

Beim Menschen Ampicillininfusionen, Clarithromycin und 4 Tage Metronidazol hat es die Clostridien nicht wegradiert (diese benötigen mind. oft 10 Tage Antibiose, manchmal auch länger), sowie dann noch zwei Wochen wenig Fleisch. Bei Probiotikatherapieen wie z.B. mit LGG (meinem 15 kg Hund gebe ich morgens eine halbe und abends eine halbe Portion aus dieser Kapsel. Sindy verträgt es nun überhaupt nicht mehr. Ihr tröpfelt der Urin unkontrolliert heraus und sie beginnt zu hecheln, genauso wenn ich ihr Futter gebe, das sie nicht verträgt oder wenn nur geringe Mengen an Geflügelfett darin enthalten sind wie bei Happy Dog Africa (undeklariert), wie vermutlich nun auch noch in Vollmers Antiallergie, denn seit dort auf Geflügelfett umgestellt wurde und nun wieder auf Rapsöl, hat sich dieses Problem auch bei ihr entwickelt.

Laboklin hat die Clostridien auf über 1 Million positiv getestet – leider ist bei diesem Labor ein Befund mit unter 1 Million Clostridien nicht positiv und es wird gar nicht erwähnt, der Besitzer denkt dann, dass sein Tier an gar keinen Clostridien perfringens (nicht mehr als normal) im Darm leiden würde, weswegen ich den Kot dann noch in ein anderes Tierlabor sende, da diese die Clostridien wenigstens auch unter einer Million zählen, wenn auch bei diesen genauso wie bei den Meisten, diese nicht pathogen wären (die m. E. keine Ahnung haben wie auch der Clostridienforscher  Dr Unt… von der TU M. ebenso für mich nur ein Lehrkörper ist, der für mich alles glaubt, was er lernt und liest. Die Forschung ist rückständig und durch Brutalforschung ohne Gefühl wissen die Forscher genauso wenig wie die falschen Untersuchungsergebnisse an eingesperrten und anderes reagierenden Tieren mit psychischen Krankheiten und Angst/Panik  zeigen. Die Forscher sind entweder alle verlogen oder wirklich naiv, wenn sie wirklich denken, dass Tierversuche irgend welche Ergebnisse zeigen könnten, jedoch glaube ich eher sie wissen es sicher, dass sie mit Tierversuchen die Menschen betrügen – wenn sie Forschungsergebnisse von einer Tierspezies auf den Menschen übertragen.

Aber Futter mit Methionin und sauren

ph-Wert ist ebenso gefährlich

Die Clostridien verenden wenn man ihnen Säure gibt (geht aber wiederum auf den Magen) – die Säure können Sie durch Antibiotika erzeugen und durch Darmbakterien (Probiotika), die meistens histaminbildenden Milchsäurebakterien bilden neben Mlchsäure auch Essigsäure (und oft noch Wasserstoffperoxid) – dadurch können die Muskeln und Gelenke übersäuern, sowie eine Blasenentzündung auftreten kann, sowie dann auch Herzrhythmusstörungen auftreten können  (wenn man nicht mit Basischem gegensteuert) und es entwickelt sich eine Arthritis, sowie Muskelschmerzen und auch die Knochen werden dadurch irgendwann leergeräumt (Osteoporose), da das Blut sich Calcium aus dem Knochen zieht (so ist es auch m. E. mit Catosal, weshalb ich nicht verstehe dass das sein darf, dass die Tierärzte meistens Catosal verabreichen nur weil das Tier eine B12 Infusion benötigt, sie machen dadurch ml. E. die Tiere noch mehr krank (siehe Kater Schnurri). Manchmal taucht jedoch auch ohne, dass eine Übersäuerung entstanden ist, durch Probiotika gleichartige Nebenwirkungen auf musste ich bei Tieren und Menschen feststellen.

Die Futtermittelhersteller wissen wieder mal nichts. Es gibt kaum noch Trockenfutter ohne Erbsen, Yucca, Beeren, Algen und anderes Giftiges für unsere Tiere, das massiv Benzoesäure oder auch  Acetylsalicylsäure enthält. Dann heißt es “wir setzen keine Aspirin zu”, obwohl diese auch in Erbsen enthalten ist, beschäftigt sich damit kein Mensch.

Je mehr unverdautes Eiweiss im Darm ankommt – umso mehr Clostridien und Helicobacter wachsen

Je mehr Kohlehydrate man füttert bei einer Giardiose oder E. coli Infektion oder andere kohlehydratvergärende Keime wie Candida Pilze, desto mehr Durchfall entsteht durch die Vergärung. Umso mehr Gärungen es gibt umso stärker wird die Allergie glaube ich (aber auch bei Schmerzen/Entzündungen bildet sich Histamin durch Schmerzhormone/auch durch Stresshormone, aber auch durch Histmainhaltiges im Futter wie z.B. Brennessel, Cellulose, Gelatine, Milchzucker, Lachs, Thunfisch, Gereiftes usw.).

Weswegen man versuchen sollte mit Probiotika (es gibt auch nicht histaminbildende Probiotikastämme) die Clostridien auszurotten, sowie auch die E. coli häm gut ansprechen auf Bifidusbabkterien und Lactobacillen – diese waren bereits nach 5 Tagen morgens und abends eine halbe Kapsel im Stuhl verschwunden (die Überzähligen). Ich habe das von Mc Vital jahrelange benutzt, das nun wieder Cellulose enthält und von den Clostridien auch vergoren wird, aber dennoch die günstige Wirkung überwogen hat! Mit LGG KAsplen komme ich sehr gut zurecht und man gibt einer Katze eine gute viertel Kapselinhalt sowie eine Hund eine halbe Kapsel zweimal täglich. Aber auch Gelatine wird vergoren von den C. perfringens, weshalb die Durchfälle damit alle schlimmer werden. Leider mixen die Futterhersteller jetzt auch schon Cellulose mit ins Futter und das ist ein Anschlag auf unsere Tiere, wonach die Clostridien schlagartig anwachsen können und eine Allergie entstehen kann.

Das Wichtigste ist dabei wenig Fleisch für zwei Wochen und zweimal täglich Probiotika – aber der ph-Wert im Urin muss dabei sehr oft gemessen werden, denn sonst können sie, wie ich gemerkt habe, eine Azidose (aber auch Gelenkentzündungen Muskelentzündungen Knochenentzündungen, Blasenentzündungen usw.) verursachen, die tödlich sein kann, aber auch (weiß auch keiner) die Niere und der Harnstoffwechsel wird durch Probiotika in Mitleidenschaft gezogen. Mit IG Pro DC hätte ich bald alle meine Tiere zu Grunde gerichtet hätte gemacht, weil ich soviel Säure darin finden kann, dass ich es als ein Wahnsinn empfinde.

Meine Sindy wurde dadurch krank und litt an blutigem Urin wegen wegen diesem Zeug musste sie dann in die Tierklinik zum Ultraschall und hat sich dort wieder die Clostridien perfringens und E. coli häm eingefangen, obwohl ich sie kurz zuvor antibiotisch behandelt wurde, weil sie keine Probiotika mehr vertrug – aber auch bei Antibiotka, die Säure bilden, muss ich dieses abpuffern, wodurch die antibiotische Wirkung nicht so gut ist, habe ich gemerkt! VErmutlich lag es an dem Keim Lactobacillus adidophilus der bei abwehrgeschwächten Tieren und Menschen pathogen werden kann. Mit den LGG Kapseln konnte ich diese behandeln und musste jedoch zusätzlich basisches dazu mischen, damit sie mir nicht übersäuert und noch laufen kann, denn durch die Säure werden die Muskeln entzündet. L-Glutamin kann hier wahre Wunder vollbringen habe ich gemerkt. Ich gebe ihr zweimal täglich eine Kapsel – sie wiegt über 30 kg.

Die Große habe ich 2 Jahre nicht behandelt, bis es zur akuten Krankheit kam, mit akutem Hecheln und einem extrem hohen  CRP im Blut. Aber auch durch Calcium oder Basischem kann man die Clostridien anzüchten, sowie auch auf Lactose (in Panacur befindet sich mehr Lactose als Wirkstoff kein Wunder wenn man weiß dass diese ihr qualvolles explosives T61 zum Tiere quälen aus dem Hauptanteil DMF hergestellt haben. Sowie noch LÄhmungmsittel und Wiederbelebendem!! So dass alle Tiere aus der Nakrose gerissen werden und unbemerkt gelähmt werden und qualvoll ersticken müssen. Aber auch Stulmisan mit den für Tiere m. E. giftigen Tanninen stellen sie her, wie sie damals auch noch Finadyne 16,60 hergestellt haben um wie ich meine Hunde zu foltern.

Es gibt leider auch für Katzen kein Futter mit wenig Fleisch, außer das renal von Eukanuba, das auf Dauer glaube ich viel zu wenig Fleisch für eine Katze ist und diese ungeeigneten Sojabohnenschalen. In Soja ist m. E. Blei, KAdmium und Quecksilber enthalten, sowie sehr viel Phosphorsäure, aber auch Nickel, sowie Antinährstoffe, die die Verdauung beeinträchtigen.

Es kam eine Krise mit viel hecheln – nicht nur dass sie gegen Hirsch allergisch wurde, sondern auch noch nach 4 Tagen mit Probiotika sich eine heftige Entzündung entwickelte. Ich gab ihr kurz zuvor das Autolysat aus der Uni Gießen mit massenhaften undeklarierten Salz darin enthalten (nur ein zehntel von der vorgegebenen Dosis (ich wollte sie ja nicht umbringen dass sie mir kollabiert), ich habe es probiert (die Uni hätte es mir ohne Salz zubereiten können, hat aber gesagt, dass, weil ich es probiert habe, erhalte ich es nicht mehr, vielleicht weil er wusste dass ich gegen das gefälschte wiederbelebende “Tötungsmittel” T61 bin und die Uni Gießen besitzt soviel ich weiß eine Pharmakologin, die sogar ein Gutachten darüber abgeben würde Frau Tacke,  obwohl dies kein Pharmakologe kann, da darin kein Arzneimittel enthalten ist sondern nur Chemikalien). Dann kommt noch hinzu, dass ich ihr Fleisch umgestellt und zuviel davon fütterte!!!

Dann ließ ich ihr Blut abnehmen, weshalb sie so hechelt (leider hatte man das Ammoniak nicht getestet) – CRP war auf 115,5, erhöht und Leukozyten (die in den letzten Jahren nur 4 betrugen wegen der chronischen Clostridieninfektion vermutlich, denn sonst fand man nichts – man findet die Keime nur dann, wenn man diese anfordert, außer im Tierlabor sind diese besser (gewesen? Ist die Zeit nun vorbei?) findet immer alle Clostridien perfringens, die Toxinbildenden muss man anfordern, aber auch E. coli häm und Proteus, Enterococcus faecialis, Camylobacter findet man dort, jedoch nicht die Arcinobacter, an denen sich meine Mutter durch das Picata Lombarda beim Italiener infizierte und die von rohem Fleisch herrühren.

Diese wurden zwar im Humanlabor gefunden, jedoch die Clostridien difficile und Clostridien perfringens werden generell nicht von Ärzten veranlasst wie auch nicht die hämolysierenden E. coli. Zumindest wird von einem Humanlabor diesbezüglicher Keime nichts veranlasst. Das ist jedoch fatal meiner  Meinung nach. Dies ist auch der Grund, weshalb wir sehr viel Geld bereits investieren mussten, damit diese Keime aufgefunden werden können. Von den Human Labore wird man genarrt und es werden diese meistens noch nicht einmal untersucht, obwohl man es beantragt! 

Bei blutigen Stuhl werden nur immer Shigellen, Salmonellen und Yersenien gesucht, nichts anderes. Es ist fatal und es sind sicherlich bereits schon sehr viele Menschen daran verstorben. Manchmal werden jedoch von diesen Human Labore die Toxinbildenden gesucht, obwohl der blutige Stuhl fehlt. Jedoch bei nicht blutigen Kot sollte man, wenn dann schon lieber die Nicht Toxinbildenden beantragen!

Bei meinem Hund waren die Leukozyten bereits auf 2,3 gesunken, aber kein Tierarzt konnte erkennen, dass es an den zu vielen Clostridien perfringens lag.  Das Amoxicillin hatte dann nach nur vier Tagen die Leukozyten auf 3,99 angehoben und den CRP von 115 auf 6,8 gesenkt. Weswegen der CRP nicht zur Antibiotikakontrolle von vielen Tierärzten eingesetzt wird, entzieht sich meiner Kenntnisse, denn der CRP ist der einzigste Wert, der sich sofort beim Tier verändert und anschlägt, wenn das Antibiotika wirkt. Beim Menschen hingegen sei das nicht so, hat mir ein Arzt aus einer Klinik mitgeteilt. Obwohl man diesen ebenso nicht trauen darf. 

Es müsste Futter geben “bei zu vielen Clostridien” (gleiche Diät bei Nierenerkrankungen oder bei Helicobacter im Magen), bei “zuvielen E. colis” –  (gleiche Diät bei Giardien, zu vielen Candida Pilzen und anderem Pilzbefall)

– einmal auf Kartoffell-Basis mit wenig Fleisch für die Clostridien Fälle und Nierenerkrankungen. Sowie noch Futter mit mehr Fleisch für Tiere, die wiederum zu viele E. colis im Darm beherbergen oder an einen PiIzbefall leiden (vorübergehend bis zum Ende der Therapie können auch Giardien Hunde- und Katzen davon profitieren)! Jedoch ist dies ziemlich unrealistisch bei den unfähigen Futtermittelherstellern. Obwohl ich diese schon mehrfach unterrichtet hatte, war dies nur verschwendete Zeit. Bin ja mal gespannt was Dr. Berg im Dezember auf den Markt bringt – Entenfleisch! mit Kartoffeln, ich warte sehnsüchtig darauf.

z.B. Vet Concept mischt in manches Futter massen haft Methionin aber Clostridien sind nur mit wenig Fleisch auszuhungern und in Verbindung mit einer Kur gleichzeitig (Antibiose oder Probiotika)

Deswegen gibt es Futtermittelhersteller, die denken sie müssen sehr viel Säure für solche Fälle ins Futter mischen (sie wissen nur nicht für welche Fälle, sie merken nur – da gibt es Tiere, denen die Säure gut tut und wo sich der Stuhl bessert). Ich glaube Vetconcept ist so ein Hersteller, denn sie mischen in bestimmtes Futter Methionin im extrem hohen Bereich hinein, aber dass sich ja dadurch auch der Blut ph-Wert irgendwann verändert – glaube nicht nur ich –  und auch eine Azidose entstehen kann, sowie es außerdem gerade bei Katzen blutbildzerstörend wirkt! Ich merke jedoch, dass trotz massiver Methioninzugaben das Futter manchmal gar keinen sauren ph-Wert aufweist – und hinzukommend trotzdem keine Mineralstoffe zugesetzt wurden !!!! Also muss man anderes Basisches zugeführt haben! Ob es Knochenmehle on mass sind oder Haare/Fell/Hufe, falls diese basisch sind?

Ich kenne einen Hund mit Herzrhythmusstörungen, der das Futter von Vet Concept erhält, aber glauben kann die Besitzerin das einfach nicht, dass durch eine Übersäuerung die Tiere vermutilch ebenso wie wir Menschen an Herzrhythmusstörungen leiden ! Das kann soweit gehen bis es zum Herzversagen kommt und man dadurch sterben muss. Aber ich finde es einfach schrecklich, dass gerade die Futtermittelhersteller tun und lassen können was sie wollen! Sie haben null Ahnung, was für Tiere giftig ist ! Vet Concept hat ein neues Futter auf den Markt gebracht, auf das ich längst warte, jedoch ist dieses mit 2000 mg Taurin pro Kg versehen  und hinzu kommt, dass sogar Cellulose darin enthalten ist neben dem, dass vetconcept ja immer nur “Fleisch- und tierische Nebenerzeugnisse” angibt und meitens setzen die Hersteller ja lieber Nebenerzeugnisse zu weil diese billig sind!! Sogar nur 05 g Fleisch genügt, um dies dann deklarieren zu können!!

Ständig muss ich irgend ein an Giften verseuchtes Futter zurücksenden und ich habe schon soviel Geld dadurch verschwendet, weil die Futtermittelhersteller dreist sind und im Internet nicht das deklarieren, das dann auf der Verpackung steht. Aber auch unsere Forschung taugt nichts, weil auch gar nicht richtig geforscht wird. Auf Cellulose/Lactose/Gelatine vermehren sich Clostridien perfringens und bilden Gase (Blähungen) weil diese o.G.vergären (aber auch Fett wird dann nicht vertragen)! Selbst Gelatine pantschen manche schon ins Futter, aber auch dadurch wachsen Clostridien und Tiere müssen schmerzhafte Blähungen erleiden! Keiner weiß dann Bescheid! Womöglich muss dann das Tier sogar noch eingeschläfert werden – aber vorher erfolgt die jahrelange Leidenszeit durch die Clostridien perfringens, die E.coli häm (vermutlich auch die zu vielen guten E. coli, wie Mutaflor), die Campylobacter oder die Enterococcen faecialis, die niemand sucht (im Tierlabor fand man diese bisher jedoch automatisch! Ist die Zeit nun vorbei? wurden diese ebenso angewiesen nichts mehr zu finden?) oder die Clostridien difficile, die man sogar erst seit heuer bei Laboklin nachweist – natürlich nur auf Antrag – und alles nur wegen dem m. E. zuckerverseuchten – celluloseverseuchtem – gelatineverseuchten – Futter!

Ich habe z. B. das Trockenfutter Pferd mit Pastinaken bestellt und meine Hunde hatten total sauren Urin-ph, so dass sie sich immer lecken mussten, weil der Urin getröpfelt ist (es entwickeln sich Harnkonkremente, die wenn man nicht sofort gegensteuert, Blasen- und Nierensteine verursachen) und auch der Magen leidet darunter! Z.B. regurtieren ist möglich mit anschließendem Luftröhrenkrampf durch die Verätzung der Speiseröhre, an dem meine verstorbene Senta ihr Leben lang litt (als ich sie aus dem schrecklichen Gehege in Miskolc mit vielen anderen Hunden 2004 mitnahm litt sie täglich an mind. 3-5 Luftröhrenkrämpfen). Gut dass sie mir zeigte, dass ihr Erde hilft, sie bekam dann ihr Leben lang Heilerde ins Futter (1/2 Stunde vor dem Essen eine kleine Menge mit einem ML Heilerde) und das dreimal täglich.

Das Antibiotika musste ich in eine magensaftresistente Kapsel geben damit sie es vertrug.

Probiotika bei Hunden und Katzen

In den meisten Probiotika für Hunde und Katzen sind Bakterien mit dem Enterococcus faecium enthalten. Nach Studien verschwindet der Keim ca. drei Tage nach der letzten Behandlung. Da ich jedoch die allergischen Symptome meiner Tiere nicht in den Griff bekomme, lasse ich immer wieder den Stuhl meiner Tiere in einem Tierärztlichen Labor (Laboklin testet erst ab 1 Million pro ccm) untersuchen. Seit ca. zwei Jahren wird dort auch automatisch der Keim Enterococcus faecium erfasst und ausgezählt. Obwohl ich diesen probiotischen Keim/Bakterium seit mind. vier Jahre nicht mehr zufüttere, wird er trotzdem gefunden. Vermutlich weil es ein Erde- Sraub und Dreckkeim ist. Ich verstehe nicht wie man so einen Keim in fast jedes Probiotika für Tiere mischen muss

Es steht dann auf dem Befund:

Enterococcus faecium und E. faecalis sind grampositive Keime der kommensalen Darmflora. Sie können bei ummunsupprimierten Tieren fakultativ pathogen sein. Eine Katze, die plötzlich an Lähmungen der Hintergliedmaßen litt – deswegen eingeschläfert werden musste (sie wurde allerdings in der Kleintierklinik von Dr. Unterer – dem Clostridienspezialisten – bevor sie an den Hinterläufen gelähmt war und während sie an einer Ketoazidose durch das Langzeitcortion litt, weil mein Tierarzt ihr einfach, ohne dass ich es wollte, NACH DER Antibiose – also in Kombination mit der letzten zwei Tages Spritze Amoxicillin (ohne Clavulan) injizierte – mit einer Blasenpunktion m. E. unnötig gequält hat (er wollte mir die todkranke Suny mitgeben, wenn ich die Blasenpunktion nicht hätte machen lassen – meine Zustimmung wurde von ihm auf Tonband aufgezeichnet), obwohl ich wusste und ihren Urin kurz zuvor noch mit Harnteststreifen gemessen hatte, dass sie NICHT an einer Blasenentzündung litt !

Als dann die Lähmungen derart schlimm wurden, dass sie nicht mehr gehen konnte, hatte sie massenhaft Bakterien in der Blase! Ich schließe es nicht aus und glaube auch, dass Dr. Unterer durch die Punktion der Blase, Bakterien einbrachte, woran sie später vielleicht sogar sterben musste. Da Clostridien perfringens nicht im Urin ausgetestet werden, weiß man gar nicht, ob Tiere nicht auch in der Blase daran leiden, denn Fieber werden von diesen nicht erzeugt (es gibt sicherlich auch hier Ausnahmen evt.?)! Obwohl ich ihn sowie die Klinikleitung Prof. Hartmann anschrieb, um den Desinfektionvorgang vor der Punktion zu erfragen, hat man mir lediglich ans Herz gelegt, ich solle doch zukünftig in eine andere Praxis gehen und solle nicht mehr in die TU München kommen. Dass aber die Clostridien wie ich meine, bzw. wie ich gelesen habe, nicht durch Desinfektionsmittel zu vernichten wären und dass man die Haut vor der OP oder Punktion durch mechanisches Waschen reinigen sollte (zusätzlich zur Desinfektion) weiß scheinbar keiner.

Aber auch meine Hunde und andere Katzen weisen Enterococcus faecalis im Stuhl auf, obwohl sie seit vielen Jahren dieses Probiotikum nicht mehr erhalten. Obwohl ich die E. coli (produzieren Histamin) Clostridien perfringens (bilden Gase und Fuselalkohole/chronische Gifte) für die Allergie verantwortlich mache, bin ich mir nicht sicher, ob nicht dieser Keim etwas damit zu tun haben könnte, denn die allergischen Tiere weisen diese Keim im Stuhl auf. Aber auch eine allergische Katze wies im Juli diesen Jahres – 2017 –  Enterococcus casseliflavus drei Kreuze auf! Diese Kokken habe ich auf einer US amerikanischen Seite gelesen, dass auch diese Keime Gartenschnecken in ihrem Darm aufweisen! siehe unter: https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.tgw1916.net/Streptococcus/casseliflavus.html&prev=search

Deutschland schläft und betrügt uns mit ihren

Tierversuchsforschungen – die

Wissenschaft bringt uns nicht weiter

Deuschland schläft bezüglicher Forschung – sie können nur Tierversuche praktizieren und sind deswegen immer wieder auf dem gleichen Null-Punkt! Sie können nur sagen welche Keime für Mäuse gut sind, aber nicht was für den Menschen wichtig wäre! Die USA ist schon weiter, denn sie geben jährlich 500 Millionen Euro für die Erforschung von Probiotika aus. Weshalb übernehmen die Deutschen nicht die US-amerikanische Literatur und verbreiten diese wenigstens, so dass sie für die Deutschen auch verfügbar wird? Zu stolz um ab zu Schauen? Wenn man kein perfektes englisch kann versteht man auch die Literatur darüber nicht.

 

“Dringend erforderliche Surveillance-Daten,

die für Tierärzte als Referenzdaten dienen

könnten, fehlen vollständig”

Zitat aus “hundkatzepferd”

“Nosokomiale Infektionen mit multiresistenten Infektionserregern”

Obwohl in diagnostischen Untersuchungsmaterialien von Haus- und Hobbytieren eine deutliche Zunahme bestimmter multiresistenter Bakterien erkennbar ist, sind in der Tiermedizin bislang nur sporadisch Berichte über nosokomiale Infektionen mit solchen Erregern veröffentlicht worden. Dringend erforderliche Surveillance-Daten, die für Tierärzte als Referenzdaten dienen könnten, fehlen vollständig. Immer noch beschränkt sich Deutschland v.a. auf Monitoringstudien, fokussiert auf den Bereich der Lebensmittel liefernden Tiere. Surveillance-Daten im Zusammenhang mit klinik assoziierten Infektionen liegen nicht vor. Das Fehlen dieser Surveillance-Daten bei Heimtieren hat z.B. zur Folge, dass für Tiere weder Aussagen über das mögliche Risiko getroffen werden können, an nosokomialen Infektionen in tiermedizinischen Einrichtungen zu erkranken, noch über den therapeutischen Umgang mit solchen Infektionen. So müssen Tierärzte derzeit mehr oder weniger unkritisch Erkenntnisse aus der Humanmedizin übertragen, ein unprofessioneller, nicht akzeptabler Zustand. Die Humanmedizin hat auf diese Herausforderung sehr spät reagiert – ein Fehler, den wir nicht wiederholen sollten. Dort wurden erst Mitte der 1990iger-Jahre multi-zentrische Studien und Surveillance- Programme initiiert, obwohl nosokomiale Infektionen bereits seit Jahren erkannt waren.
Mithilfe der initiierten Programme werden Prävalenz und Risikofaktoren nosokomialer Erreger und deren Antibiotikaresistenzen erfasst und bewertet. Wir sollten diesen Weg möglichst rasch einschlagen, um die spezifischen tiermedizinischen Herausforderungen evidenzbasiert meistern zu können.

 

Enterobacteriae cloace

Humanlabore finden kaum Keime auf – weshalb denn?

Wieviele Menschen sind krank wegen ihren gefährlichen Keimen im Stuhl? Das weiß kein Mensch, da die Untersuchungslabore für Menschen fast nur die meldepflichtigen Keime auffinden, sonst nichts!

Mein Hund frisst plötzlich Kot aus dem Gebüsch und infizierte sich gerade nach der Antibiose gegen Campylobacter (auch aus dem Gcbüsch eines menschlichen Haufens) nun dieses Mal mit “Enterobacteriae cloace”, sowie mit “Bacillus pumilus”.  Das wird (wurde) komplett im Tierärztlichen Labor gefunden im Gegensatz finden jedoch Humanlabore solche Keime ÜBERHAUPT NICHT!!!!!!!!!!!!!!!!

Enterococcus faecium sei angeblich

resistent gegen die meisten Antibiotika

– trotzdem wird er überall eingesetzt – weitverbreitet – die Keime, die diesen aber bekämpfen würden, findet man nirgends zu kaufen

Denn ich kann nachlesen unter  Wikipeda (sie schreiben nur irgendwo ab, d. h. sie könnten z.B. Fehlerhaftes z.B. wie sie es beim Ätzmittel “zur Euthanasie” verbreiten weiter geben) – jedoch ist dies hier villeicht auch zuverlässig – obwohl doch stada am 26. September 2017 geantwortet hat: Zitat

“zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage zu Amoxi-Clavulan der STADA.

In Bezug auf die antibiotische Wirkung von Amoxicillin gehört der Enterococcus faecalis zur Gruppe (Kategorie 1) der üblicherweise empfindlichen Spezies, d.h. es gibt weniger als 10% resistente Stämme.

Wir hoffen Ihnen geholfen zu haben.
Freundliche Grüße

Medical Affairs Team

2. Antwort: die Resistenzdaten (d.h. wie empfindlich bestimmte Bakterienstämme auf Antibiotika reagieren) gelten für das Antibiotikum Amoxicillin unabhängig davon ob es mit Clavulansäure kombiniert ist oder nicht, da Clavulansäure kein Antibiotikum ist, sondern den Abbau von Penicillinen wie Amoxicillin durch das Enzym Betalaktamase verhindert.

Freundliche Grüße

Medical Affairs Team

 

 

Medical Affairs Team

Alles Gute | All the best
www.stada.de

Telefon: +49 6101 603 0
Telefax: +49 6101 603 545
E-Mail:  medinfo@stada.de

ZITAT aus WIKIPEDA:

Klinische Bedeutung

Das Vorkommen im Darm allein hat keinen Krankheitswert. Wenn Antibiotika gegeben werden, kann E. faecium durch eine Resistenzbildung zum Hauptbestandteil der Darmflora werden.

Bisher konnten keine Toxine und nur wenige andere virulente Faktoren nachgewiesen werden, zum Beispiel eine Aggregationssubstanz.[2]

Die pathogenen Stämme verursachen nosokomiale Infektionen bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem. Weiterhin können eine Endokarditis, sowie Cholecystitis, Blasenentzündung und Dekubitalulzera mit E. faecium entstehen. Komplikationen wie Urosepsis oder Peritonitis sind wegen der Resistenz des Erregers oft schwierig behandelbar.[3][4] Insgesamt findet sich E. faecium seltener in Infektionen als E. faecalis, allerdings ist der Vancomycin Resistente Enterococcus (faecium) (VRE) einer der am schwierigsten zu bekämpfenden Keime überhaupt.[5][3][6]

Lebende Keime des Stamms Cernelle 68 (SF 68) von Enterococcus faecium werden zur Behandlung von Durchfallerkrankungen und zum Wiederaufbau der Darmflora in Form von Kapseln angeboten.[7]

Resistenzen

Natürliche Resistenzen bestehen gegenüber allen CephalosporinenMakrolidenFusidinsäure und Sulfonamiden.[8] Weiterhin ist die große Mehrheit der Isolate (ca. 90 %) resistent auch gegen Ampicillin und Amoxicillin. Diese Resistenz wird typischerweise nicht enzymatisch durch β-Lactamasen vermittelt, sondern durch Mutationen oder Überexpression des Penicillin-Bindeproteins 5.[9] Daher kann sie meist auch nicht durch das Hinzugeben eines β-Lactamase-Inhibitors überwunden werden.

Behandlung (Anmerkung – ich habe in Deutschland kein Probiotikum mit “Barnesiella” gefunden, der Keim, der E. faecium/faecialis vernichten könnte und evt. gegen MRSA hilfreich wäre)

Durch Enterococcus faecium verursachte Infektionen sind relativ schwierig mit Antibiotika zu behandeln, da nur wenige Antibiotika in Betracht kommen. Als Standardbehandlung kann derzeit noch Vancomycin betrachtet werden, wobei dies bei VRE (siehe oben) grundsätzlich unwirksam ist. Als Alternativen kommen TeicoplaninLinezolid und Tigecyclin in Betracht, bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen (die allerdings nur selten durch E. faecium verursacht werden) evtl. auch Fosfomycin oder Nitrofurantoin.[9]

In einer Studie mit Mäusen konnte die Kolonisation mit Vancomycin-resistenten E. faecium durch Implantation mit Bakterien der Gattung Barnesiella verhindert und rückgängig gemacht werden.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochspringen Michael T. Madigan, John M. Martinko, Jack Parker: Brock Mikrobiologie. Deutsche Übersetzung herausgegeben von Werner Goebel, 1. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg/Berlin 2000, ISBN 978-3

TROTZDEM WERDEN ALLE Tiere meist mit Enterococcus faecium/faecialis THERAPIERT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hier ein Ausschnitt von Laboklin:

http://oldsite.laboklin.de/pdf/de/news/laboklin_aktuell/lab_akt_1301.pdf

Enterokokken

Seit langem in der Humanmedizin als nosokomiale
Infektionserreger gefürchtet, bereiten diese
gram positiven Kokken immer mehr Probleme
auch in der Tiermedizin.
Die am häufigsten isolierten Stämme Enterococcus
faecalis und Enterococcus faecium verhalten
sich dabei sehr unterschiedlich. Während häufiger
Enterococcus faecalis kultiviert wird, bereitet
die Resistenzlage von Enterococcus faecium
wesentlich häufiger Probleme.
Bisher erwiesen sich die isolierten Enterokokken
sensibel gegenüber Penicillin G und Ampicillin
oder Amoxicillin. Zunehmend wird aber auch in
der Tiermedizin eine Resistenz der Enterokokken
gegenüber Cefalosporinen und Fluorchinolonen
beobachtet. Diese Stämme weisen dann häufig
auch eine Resistenz gegenüber Sulfonamiden
kombiniert mit Trimethoprim oder Makrolid Antibiotika
auf. Auch wenn sie sich noch sensibel gegenüber
den Fluorchinolonen verhalten, ist diese
Stoffgruppe keine gute Alternative. Dies hat die
Humanmedizin gezeigt. So stieg durch den Einsatz
von Gyrasehemmern und Cefalosporinen,
die von Haus aus keine gute Wirksamkeit gegenüber
den Enterokokken besitzen, die Infektionsrate
bedingt durch noskomiale Enterokokken
stark an. In der Tiermedizin ist dieser Trend noch
nicht zu beobachten, es gibt nur einen Bericht
über eine steigende Tendenz an Harnwegsinfekten
bedingt durch Enterokokken.
Werden Enterokokken isoliert, die sensibel sind
gegenüber Penicillin G, sollte Ampicillin oder

Amoxicillin wegen der guten Applizierbarkeit,
allerdings in der höchst möglichen Dosis eingesetzt
werden.
Bei schweren Infektionen sollte eine Kombination
aus ß-Lactam Antibiotikum und Aminoglykosiden
erfolgen. Bei Wundinfektionen, Harnwegsinfektionen
oder einer Peritonitis, bei denen neben
Enterokokken noch weitere Erreger isoliert werden,
wie z.B. gram negative Bakterien und/oder
Anaerobier, sollten in erster Linie diese einem
Antibiogramm entsprechend behandelt werden.
Aus Erfahrung kann in diesen Fällen die gezielte
Therapie soweit Wirkung zeigen, dass die Enterokokken
kein Problem mehr darstellen.

https://edoc.ub.uni-muenchen.de/1443/1/Weiss_Marco.pdf

Seite 14:

Rinkinen et al. (2003) untersuchten in-vitro an immobilisiertem Muzin, das aus
jejunalem Chymus von Beagles gewonnen wurde, die Fähigkeit verschiedener
Probiotika, kompetitiv die Adhäsion bestimmter caniner Pathogene an die
Muzinschicht des Darmes zu hemmen. Dabei konnten alle getesteten Probiotika die
Adhäsion des pathogenen Bakteriums Cl. perfringens signifikant reduzieren.
Andererseits wurde durch den Einsatz der beiden Probiotika Ec. faecium M74 und
Ec. faecium SF273 die Adhäsion von Campylobacter jejuni signifikant erhöht.

Anmerkung – der Campylobacter jejuni – vielleicht habe ich durch Probiotika bei Suny die Lähmungen selbst verursacht und evt. litt sie auch an Campylobacter:

Zitat aus Tierklinik.de:

“Je nach Erreger präsentieren sich die Symptome   der Krankheit entweder mit starken Durchfällen oder Fehlgeburten. Vor allem für landwirtschaftliche Betriebe kann durch das Verwerfen einer Frucht in einer Herde erheblicher wirtschaftlicher Schaden entstehen. Beim Menschen sind Fehlgeburten eher die Ausnahme, Durchfallerkrankungen jedoch gängige Realität. Die Erkrankung   hält im Regelfall zwei bis zehn Tage an. Patienten mit Abwehrschwächen, wie Personen, die mit HIV infiziert sind, oder Katzen, die FIV   beherbergen, sind besonders gefährdet, da bei diesen Patienten eine Streuung über die Blutbahn erfolgen kann. Bei einigen Menschen kann eine Sensibilisierung des Abwehrsystems durch Campylobakter erfolgen, wobei das Abwehrsystem veranlasst wird, gegen die eigenen Nervenzellen des Organismus   vorzugehen und diese zu zerstören. Diese Erkrankung wird als Guillain-Barré-Syndrom bezeichnet und zieht Lähmungen nach sich. Eine gründliche Behandlung   mit Antibiotika   auf einer Intensivstation ist dann unerläßlich!”

Sehr geehrte Frau Lang,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
Es steht auch NICHT auf unseren Seiten (Eukanuba.de gibt dazu ebenfalls KEINE Angabe) und es wird daher auch nicht auf der Verpackung angegeben.

Mit freundlichen Grüßen,

Mareike Hopper

Eukanuba Service Team
Massachusetts Avenue 4600
66953 Pirmasens, RP (Germany)

info@eukanuba-service.eu
Service Number: 00 800 241 53 414

IAMS Europe B.V. | Vosmatenweg 4 | 7742 PB Coevorden | The Netherlands
Telephone 00 800 241 53 414 | www.eu.spectrumbrands.com
Commerzbank AG | BIC: COBADEFF614 | IBAN: DE76614400860107958
BTW-number NL 805398958B01 I Chamber of Commerce-number 17095607

Weshalb vertreibt dann animedica die gleichen Produkte mit Methionin und Tryptophan deklariert??????

MfG

  1. Lang

 

Gesendet: Dienstag, 06. März 2018 um 13:24 Uhr
Von: “Eukanuba Service Team” <info@eukanuba-service.eu>
An: gabi.lang333@web.de
Betreff: welche Produktinforrmation stimmt? Ihre oder die vonpetmeds? |EMAILTA18030225

Sehr geehrte Frau Lang,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Die Angaben auf der Verpackung sind korrekt und auch die Rezeptur wurde nicht geändert.
Die Produkte sollten nur über den Tierarzt bezogen werden, dort erfolgt dann auch die induviduelle Beratung.

Mit freundlichen Grüßen,

Mareike Hopper

Eukanuba Service Team
Massachusetts Avenue 4600
66953 Pirmasens, RP (Germany)

info@eukanuba-service.eu
Service Number: 00 800 241 53 414

IAMS Europe B.V. | Vosmatenweg 4 | 7742 PB Coevorden | The Netherlands
Telephone 00 800 241 53 414 | www.eu.spectrumbrands.com
Commerzbank AG | BIC: COBADEFF614 | IBAN: DE76614400860107958
BTW-number NL 805398958B01 I Chamber of Commerce-number 17095607

Sehr geehrte Frau Lang,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Über die Beschreibungen bei den Anbietern können wir leider nichts sagen.
Definitiv ist es so, dass die Angaben auf der Verpackung und auf unserer Internetseite stimmen. Darüber hinaus kann Ihnen der Tierarzt eine genaue Beratung geben.

Mit freundlichen Grüßen,

Mareike Hopper

Eukanuba Service Team
Massachusetts Avenue 4600
66953 Pirmasens, RP (Germany)

info@eukanuba-service.eu
Service Number: 00 800 241 53 414

IAMS Europe B.V. | Vosmatenweg 4 | 7742 PB Coevorden | The Netherlands
Telephone 00 800 241 53 414 | www.eu.spectrumbrands.com
Commerzbank AG | BIC: COBADEFF614 | IBAN: DE76614400860107958
BTW-number NL 805398958B01 I Chamber of Commerce-number 17095607

Sie haben auf Ihren Seiten die Inhaltsangabe und dass Tryptophan und Methionin enthalten ist!!!!!

Auf der Packung aber nicht!

 

Was soll das?

mg

  1. Lang

 

 

et: Mittwoch, 07. März 2018 um 11:28 Uhr

Von: “Eukanuba Service Team” <info@eukanuba-service.eu>
An: “Gabriele Lang” <gabi.lang333@web.de>
Betreff: Aw: welche Produktinforrmation stimmt? Ihre oder die vonpetmeds?|EMAILTA18030225

Sehr geehrte Frau Lang,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Über die Beschreibungen bei den Anbietern können wir leider nichts sagen.
Definitiv ist es so, dass die Angaben auf der Verpackung und auf unserer Internetseite stimmen. Darüber hinaus kann Ihnen der Tierarzt eine genaue Beratung geben.

Mit freundlichen Grüßen,

Mareike Hopper

Eukanuba Service Team
Massachusetts Avenue 4600
66953 Pirmasens, RP (Germany)

info@eukanuba-service.eu
Service Number: 00 800 241 53 414

IAMS Europe B.V. | Vosmatenweg 4 | 7742 PB Coevorden | The Netherlands
Telephone 00 800 241 53 414 | www.eu.spectrumbrands.com
Commerzbank AG | BIC: COBADEFF614 | IBAN: DE76614400860107958
BTW-number NL 805398958B01 I Chamber of Commerce-number 17095607

Sehr geehrte Frau Lang,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Gerne möchten wir Ihnen weiter helfen, bitte teilen Sie uns mit, ob es bei Ihrer Anfrage um das Renal-Futter für Hunde oder Katzen geht.

Mit freundlichen Grüßen,

Mareike Hopper

Eukanuba Service Team
Massachusetts Avenue 4600
66953 Pirmasens, RP (Germany)

info@eukanuba-service.eu
Service Number: 00 800 241 53 414

IAMS Europe B.V. | Vosmatenweg 4 | 7742 PB Coevorden | The Netherlands
Telephone 00 800 241 53 414 | www.eu.spectrumbrands.com
Commerzbank AG | BIC: COBADEFF614 | IBAN: DE76614400860107958
BTW-number NL 805398958B01 I Chamber of Commerce-number 17095607

auch wie auch bei intenstinal. Wo finde ich denn das renal mit Rinderleber (llber für Nierendkranke? Und dann auch noch Abfallfleisch wie Nebenerzeugnisse!)

z.B. steht auf den Seiten von einigne Anbietern es ist Methionin darin enthalten wie auch Tryptophan . Aber es ist nicht deklariert!! Was sol ich davon halten. Bitte Ihr Statemen.

 

mfG

GbLang

 

Gesendet: Dienstag, 06. März 2018 um 09:33 Uhr
Von: “Eukanuba Service Team” <info@eukanuba-service.eu>
An: gabi.lang333@web.de
Betreff: New Message from Customer (DE) |EMAILEK18032260

Sehr geehrte Frau Lang,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Gerne möchten wir Ihnen weiter helfen, bitte teilen Sie uns mit, ob es bei Ihrer Anfrage um das Renal-Futter für Hunde oder Katzen geht.

Mit freundlichen Grüßen,

Mareike Hopper

Eukanuba Service Team
Massachusetts Avenue 4600
66953 Pirmasens, RP (Germany)

info@eukanuba-service.eu
Service Number: 00 800 241 53 414

IAMS Europe B.V. | Vosmatenweg 4 | 7742 PB Coevorden | The Netherlands
Telephone 00 800 241 53 414 | www.eu.spectrumbrands.com
Commerzbank AG | BIC: COBADEFF614 | IBAN: DE76614400860107958
BTW-number NL 805398958B01 I Chamber of Commerce-number 17095607

 

Entnommen und kopiert aus https://netzfrauen.org/2015/08/03/vorsicht-hundefutter-genmanipuliert-the-dangers-of-genetically-modified-ingredients-in-dog-food/

Gefahren genmanipulierten Hundefutters

Ernähren Sie Ihren Hund mit genetisch modifiziertem Kornschrot oder mit Nahrung die Soja-Bestandteile enthält?

Es gibt keine absolute Sicherheit zu erfahren, ob das Korn oder Soja in der Hundenahrung frei von GVO-Bestandteilen ist. Die Wahrscheinlichkeit ist aber sehr hoch, dass das der Fall ist. In den USA sind bereits 88% des Getreides und 93% des Sojas in Tiernahrung genetisch modifiziert. Das ist seit 2011 bekannt, als die Studie der International Service for the Acquisition of Agri-biotech Applications erschien.

Was bedeutet in diesem Fall genetisch verändert?

Mais ist das Getreide #1 in den USA und nahezu der gesamte Ertrag ist genetisch modifiziert. GVOs (Genetisch Veränderte Organismen) sind pflanzliche oder tierische Produkte, deren DNA im Labor verändert wurde. Genetisch modifizierter Mais enthält ein Pestizid, dass nicht ausgewaschen werden kann. Darüber hinaus ist GV-Mais in den USA in der Regel “Roundup Ready”, d.h. es übersteht die Behandlung von Feldern mit Roundup von Monsanto und wächst weiter, während alle anderen Pflanzen auf dem Acker absterben. Zumindest bis jetzt. Die Forschung bzw. die Praxis in den USA zeigt, dass immer mehr Unkräuter gegen Roundup resistent werden und größere Mengen an Pestizid notwendig werden, um diese abzutöten.

(Lesen Sie dazu auch: USA: Immer mehr Landwirte kehren Monsanto den Rücken)

Soja ist nicht immer klar auf der Zutatenliste des Hundefutters erkennbar, dabei ist es ein Grundbestandteil in der Futterproduktion. Es erscheint unter verschiedenen Bezeichnungen, wie z.B. hydrierte ÖleLecithinEmulgatorTocopherol (ein Vitamin E-Zusatz) oder Protein auf den Verpackungen. In den USA ist bereits 93% des Sojas genetisch modifiziert.

Welche langfristigen Folgen gibt es durch den Verzehr von GVOs?

Bedauerlicherweise sind die langfristigen Folgen von GVOs für den Menschen und seinen treuen Begleiter noch abzuwarten. Die Forschung hat jedoch bereits Zusammenhänge zwischen GVOs und Allergien, Organvergiftung und zahlreichen anderen Krankheiten herstellen können.

CA Right to Know, eine Organisation, die eine Kennzeichnungspflicht für GVO-Nahrung gesetzlich durchsetzen will, sagt dazu:

GVOs haben sich nicht als sicher erwiesen, es wurden auch keine langfristigen Studien durchgeführt. Eine wachsende Anzahl etablierter Studien hat diese Nahrungsmittel mit Krankheiten in Verbindung gebracht. Diesen Studien muss nachgegangen werden. Aber – entgegen den strikten Regeln der US-FDA für neue Medikamente – sind keine Sicherheitsstudien für GVO-Nahrung erforderlich. Die Lebensmittelstandard-Gruppe der United Nations/World Health Organization sowie die American Medical Association fordern verbindliche Sicherheitstest – ein Standard, den die USA bis jetzt nicht umsetzen.

RatteIn einer Studie von 2009, bei der es um die Wirkung von Mais auf Ratten ging, wurde nach nur 90 Tagen bei mit GVO-Nahrung gefütterten Ratten bereits signifikante Nieren- und Lebererkrankungen nachgewiesen. Eine Studie von 2012 macht deutlich, dass sich nicht nur die Lebenserwartung der mit GVO-Mais gefütterten Laborraten deutlich verkürzt. Deutlich höhere Raten der getesteten Tiere entwickeln Tumore oder Leber- und Nierenschäden im Vergleich zu Laborratten, die mit GVO-freier Nahrung gefüttert wurden.

(Lesen Sie dazu auch: Neue Studien zu den Schäden an Ratten durch genmanipuliertes Soja und Mais-GM soy and maize is toxic to rats – new detailed study )

Und wie steht die U.S. Food & Drug Administration zur Sicherheit von GVOs?

Während die FDA bei der Genehmigung von Medikamenten sehr harte Forderungen in Hinblick auf umfassende Forschung, Erprobung und Sicherheitsmaßnahmen legt, ist ihre Position im Bereich GVO eine völlig andere.

Ein Bericht von USA Today  macht das deutlich:

Auf Basis des „Koordinierten Rahmenwerks zur Regulierung der Biotechnologie“, das 1986 erarbeitet wurde, stellt die FDA fest, dass genetisch hergestellte Nahrung substanziell gleich mit konventionell herstellter Nahrung sei. 1992 wurde genetisch modifiziertes Getreide seitens der FDA grundsätzlich als sicher erklärt. Laut FDA unterschieden sich diese Lebensmittel nicht von anderen und sollten daher auch keinen anderen Standards unterworfen werden.

Der Artikel erklärt weiter, dass die FDA keinerlei Sicherheitstest für GVO-Nahrung vorschreibt, bevor diese auf den Markt gebracht werden. In anderen Worten: GVO-Nahrung gilt solange als sicher bzw. gesund, bis etwas anderes nach einer langfristigen Erprobung an den Menschen nachgewiesen werden kann. Die Bevölkerung, die für die Tests herangezogen wird, muss nicht darüber informiert werden, ob sie GVO-Nahrung verzehrt oder nicht.

Nach derartigen Regelungen für menschliche Nahrung verwundert es nicht, dass die Positionen in Hinblick auf Tierfutter noch deutlich laxer sind.

Wie kann ich feststellen, dass ich sicheres Tierfutter verwende?

Als Hundehalter müssen wir uns selbst um Informationen bemühen. Wir können uns nicht auf attraktive Verpackungen oder clevere Werbeslogans wie „Vollständige Ernährung“ verlassen, die in der Welt ungeregelter Tierfutter-Fertigung keinerlei inhaltliche Bedeutung haben. Man muss das Kleingedruckte lesen! Echtes Fleisch sollte der Hauptbestandteil von Hundefutter (o.ä.) sein. Tiernahrung mit Mais als Hauptbestandteil, nicht identifizierbare Fleischanteile und sinnlose Füllstoffe sollte man unbedingt vermeiden. Inzwischen ist auch Tierfutter mit Bio-Zertifikaten in den USA verfügbar.

Die Gesundheit und Vitalität Ihres Hundes hängt von Ihrer Kaufentscheidung ab.

Lese-Empfehlungen

Tierfutter besteht aus Abfällen der 3. Kategorie… … also auch Schlachtkörperteile, die als NICHT-GENUSSFÄHIG eingestuft sind, diese werden jedoch im Vergleich zur Qualität teuer verkauft. In Tierfutter kann es über 200 Zusatzstoffe geben, teilweise gesundheitsgefährdende und auch appetitanregende, die den Appetit (…) Weiterlesen →Tierfutter – Gesund oder einfach nur BIG BUSINESS für unsere Multis

In jedem Supermarkt, bei jedem Discounter oder in den Drogeriemärkten hat Hundefutter heute seinen festen Platz in den Regalen. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass man damit gutes Geld machen kann, selbst gemessen an den Ansprüchen von Konzernen wie Aldi, Lidl oder REWE. Auch bei den Herstellern der Nahrungsmitteldindustrie hat sich längst herumgesprochen, dass auch die Nahrung für Hunde ein sehr profitables Geschäft ist. Nestlé und Mars, weltweit führend bei der Herstellung von Fertigfutter für Menschen, sind mit Pedigree, Royal Canin, Purina & Co, auch die führenden Hersteller von Fastfood für Hunde. Der Erfinder des Schokoriegels Mars ließ es sich allein 1,5 Milliarden US-Dollar kosten, die Marke Royal Canin zu kaufen, die größte Konzerninvestition bis dato. Alleine mit Futter und Zubehör setzt die Branche weltweit mehr als 50 Milliarden Euro um – Tendenz steigend. Weiterlesen →Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – „Hungeranregendes Haustierfutter – inklusive Zusatzstoffe“

Quelle der Kopie wurde entnommen aus: https://netzfrauen.org/2015/08/03/vorsicht-hundefutter-genmanipuliert-the-dangers-of-genetically-modified-ingredients-in-dog-food/

 

Gourmet, Felix und Purina ist von Nestlè

https://netzfrauen.org/2013/08/17/nestl-das-grosse-geschaeft-mit-den-haustieren-hungeranregendes-haustierfutter-dank-zusatzstoffen/

Messen Sie das Futter mit Harnteststreifen.  SEitdem ich das gemacht habe füttere ich kein Gourmet und Miamor Pastete mehr, wie auch keine weichen Kaustangen mehr. Ich konnte darin massenhaft Zucker durch das Glucosefeld messen. Zucker ist ein Krankmacher und füttert die schlechten Bakterien. Alte Katzen und Hunde sind derart voll mit Bakterien, so dass diese krank werden und die sog. Alterserscheinungen entwickelt haben wie auch Diabetes, Leber- und Nierenkrankheiten. Sie können kaum noch laufen, sind träge, herzkrank usw. Alles dies ist ein Werk durch das jahrelange füttern von zuckerhaltigen Substanzen und anderen Giften im Futter. Sie können das Tier vielleicht auch sieder top fit machen wenn Sie das verseuchte Tierfutter weglassen und eines finden, das weniger vergiftet ist und keinen Zucker enthält, sowie keine schädlichen Konservierungsstoffe wozu auch die Citronensäure gehört, die auch dem giftigsten Schimmelpilz den es gibt hergestellt wurde. Es ist der schwarze Aspergillos ein Gießkannenschimmelpilz!

 

Auch encapsulation wird nun von Nestlè vertrieben. Diese Weihrauchkapseln hätte ich beinahe meinen Hunde verfüttert, wenn ich die Kapsel nicht vorher geöffnet hätte und davon probiert. Meine Mutter hatte kaum noch gehen können, sie war total übersäuert einerseits durch das Probiotika das sie monatelange einnehmen musste wegen ihren lebensgefährlichen Bakterien, die nach dem Essen im Restaurant Romans auftauchten. Als sie jedoch damit aufhörte wurde es auch nicht besser und die Übersäuerung schritt täglich voran! Sie nahm diese Weihrauchkapseln ein! Nun nimmt sie seit vielen Wochen das Weihrauchpräparat von Kopp Verlag und diese übersäuern sie kein bisschen! Denn es ist darin keine Säure hineingeschmuggelt!

 

Enthält es hineingeschmuggelte Säure? Ich denke ja! Es brannte sogar auf der Zunge!

Vorsicht Tierärzte und Tierbesitzer: Bitte niemals einem Igel Stronghold auftropfen – STRONGHOLD IST TÖDLICH FÜR IGEL!

 

Das könnte auch interessant sein...

7 Kommentare