! ! ! ! ! ! ! ! ! W E L T S K A N D A L ! ! ! ! ! ! ! ! ! Deutsches “Euthanasiepräparat” aus verbotenem Explosivem + Gefühlssteigerndem + Lebensverlängerndem + 2 lähmenden Chemikalien (+Widerbelebendes? wozu wir Spenden benötigen um es im Labor analysieren zu lassen) in der Welt! Jetzt in Österreich – wie in USA/England schon seit 1970 – verboten! – “ECHA” schützt Chemiehersteller durch Alibis (Tierversuche) aber Bodenforschungen – sichere Zellkulturen und GEN-CHIPS werden verweigert! ZIONISMUS pur?

Explosive verbotene Ätzchemikalie länger als über ein halbes Jahrhundert durch die BRD in der Welt !

Eine Steigerung von Leid, Vergiftung und Betrug kann es nicht geben, wie ich meine!

Ist die “erste Zulassung” nach einem knappen halben Jahrhundert nicht lediglich eine verlängerte “fiktive” Zulassung durch den erst kürzlich in Rente geschickten Prof. Kroker von der Zulassungsstelle?

Denn als wir diesen im Jahre 2003 aufforderten, das Teufelszeug mit der falschen Bezeichnung “zur Euthanasie” vom Markt zu nehmen, entstand diese sog. Erstzulassung!

Daneben entstand dann noch gleichzeitig in Deutschland die Narkosevorschrift vor der Lungen- und Herzinjektion zur Tötung. Daraufhin hat die Tierärztekammer einen falschen Bericht vorgenommen, nämlich “dass es nun verboten wäre ohne Narkose an lebenden Tieren, die bei Bewusstsein sind, zu injizieren”, obwohl die intravenöse Injektion zur vermeintlichen Tötung noch immer ohne Betäubung bis zum Jahre 2010 erlaubt war!

Diese wurde dann nach 7 Jahren bei unserem und auch meinem persönlichen unermüdlichen Kampf ebenso ohne Narkose gestrichen, nachdem ich anschließend von der Anwältin der Ätzmittelherstellerin Frau Dr. Eisenblätter von der Hogan Lovells aus Hamburg verfolgt, gehetzt und bestraft wurde und meine Heimat – eine DHH verlor, für die meine Eltern ihr Leben lange hart gearbeitet hatten, weil das Bundesministerium bis heute nichts “sehen” möchte und die in der Welt verbotene Ätzchemikalie – den Hauptbetandteil im Tötungsmittel für Tiere schützt!

Für Tierbesitzer: https://qualvolle-einschlaeferung.de/tieraerzte-benutzen-fast-alle-noch-immer-ein-toetungsmittel-zur-euthanasie-woran-alle-tiere-zu-bewusstsein-kommen-und-unter-laehmungen-unbemerkt-veraetzen-und-lange-zeit-daran-ersticken-muessen/

Dann besitzt die kuststoffzerfressende Ätzchemikalie – in der EU nur noch als Tötungsmittel erlaubt – mit der sog. falschen Bezeichnung “zur Euthanasie” gar  keine ordentliche  Zulassung? Aber weshalb hat man dann in der Produktinformation 2004 das erste Mal “Erstzulassung” geschrieben?

WEIL ALLES ANDERE AUCH SCHON IMMER ERLOGEN WAR ?

Im deutschen Tötungsmittel für Tiere befindet sich in der 50 ml-Flasche pro ml 662,5 ml pures explosiv Ätzendes ! Deklariert hat man alle Wirkstoffe zusammen mit 12,750 g pro 50 ml Flasche, obwohl alle Wirkstoffe zusammen in einer 50 ml Flasche insgesamt nur zu 3,73 g beinhaltet sind! Das Defizit beträgt somit exakt 9,020 g zuwenig Wirkstoff! Insgesamt befindet sich aber in einer Flasche mit 50 ml jedoch gleich 33,125 g  pures explosives und akut toxisches Lösemittel / Ätzmittel und das sind 32,558(33) (zweiunddreißiggrammundfünfhundertachtundfünfziggramm und 33 tausendstel, bzw. 32,558,33) Gramm ZUVIEL und undeklariert ! Ich habe ihren suspekten Ätzmittelzusatz exakt so übernommen und das ergibt nun mal 5 Stellen nach dem Komma ! 

Deutsches Bundesministerium/Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL/BMEL) verteidigt deutsches “Tierarzneimittel” zur “Einschläferung”, bzw. zur angeblichen “Tötung” (Erstickung/Verätzung der Tiere) und unterdrückt Warnungen der “akuten Toxizität” & andere “schwerwiegende Gefahren” für Betroffene wie Tierärzte, Tierbesitzer & Umwelt (Gewässer/Pflanzen/Gemüse?)!

Vielleicht weil der  Stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen von der CDU/CSU Fraktion ist? Ist er nicht ZEITGLEICH auch noch Geschäftsführer der Ätzmittelherstellerin! Dann vertritt der deutsche Politiker von der CDU/CSU die forschende Pharmaindustrie und auch noch gleichzeitig die Ätzmittelherstellerin, sowie auch simultan dazu die CDU/CSU !

Verseucht nicht die Welt dadurch? Sollen die Tiere, sowie Menschen weltweit leiden? Ist dann der enorme Profit zweitrangig oder erstrangig? Ist mit den Tierversuchen nicht genau das Gleiche? Zionismus? Denn mit GEN-CHIPS/Zellkulturen anstatt Tierversuchen, könnten wir alle Chemikalien/Arzneimittel incl. biologischer Kampfstoff-Gegenmittel in kürzester Zeit mit sehr wenig Geld erforschen! Dann ist das Leid wichtiger? Auch rituelles Schlachten ist nichts anderes – es quält die Tiere und dann die Menschen durch stresshormonverseuchtes & versündigendes Qual-Fleisch (Vergiftungen durch Blausäure, krebserregendem Nitrit, knochenaffinen Elemente usw.)!

Wusste es die CSU/CDU wirklich, dass Möllemann umgebracht wurde, kurz nachdem ich ihm die Kopien aus dem Talmud und dazu die Gegenüberstellung aus dem Teufelsbuch zu sandte?  Steht es vielleicht hier ? Gottloses Satan Volk Israel Freimaurer Juden Opfern unterm Hexagramm (Davidstern) Weltweit Millionen von Kinder

Muss ich jetzt Angst um mein Leben haben weil ich seit einem halben Jahrhundert Totgeschwiegenes veröffentliche?  Rabbi aus Palästina muss sich in Holland verstecken – weil er kein Zionist ist?

Das Narkosemärchen der deutschen Ätzmittelherstellerin !

Die vorgetäuschte “Betäubung”, die es nie gab,

verursacht “Erregungserscheinungen”

anstatt “Schmerzstillung” –

bei Ratten wirkte es – auch als “Entakterogen” bezeichnet –

lebensverlängernd – es sicherte das Überleben ohne Sauerstoff !!!

Kommen die Tiere oder nur die Katzen deswegen

manchmal/oft/immer

aus dem Lähmungstadium am nächsten Tag erst

heraus, weil sie daraufhin gar nicht sterben können,

da es lebensverlängernd plus gefühlsintensivierend wirkt?

Dann wirkt bei allen anderen Tieren die Lähmung noch länger als einen Tag und eine Nacht und sie kommen dann erst nach 2 oder 3 Tagen wieder aus der Lähmung heraus wenn sie bereits im Grab liegen ? Denn GHB wirkt auch reparierend auf Herz- und Lungengewebezellen!

“Als Entaktogen werden psychoaktive Substanzen bezeichnet, unter deren Einfluss die eigenen Emotionen intensiver wahrgenommen werden. Der Terminus wurde von dem US-amerikanischen Chemiker David E. Nichols in den 1980er Jahren eingeführt”. Wikipedia

Bei Ratten wirkt das Entaktogen lebensverlängernd, wenn sie 30 Minuten einem Sauerstoffentzug ausgesetzt wurden und sie starben dadurch anschließend nicht!!!!!!!!!!!

In hohen Dosen wirkt es sedierend/hypnotisch und in niedriger Dosis tritt Euphorie auf, wirkt lebensverlängernd und gefühlsintensivierend! Hat man deswegen nur ein Drittel von dem Deklarierten zugesetzt? 

Alle Tiere, die laut der Ätzmittelherstellerin ersticken, sind Tiere, die Durchblutungstörungen aufweisen, weil ERST DANN die lähmenden Chemikalien NICHT IN SEKUNDENSCHNELLE mit dem Hauptanteil “Lösemittel” IN`S GEHIRN GELANGEN !!! Denn nur die ungelähmten Tiere können es uns durch schreien, krampfen …. zeigen, dass sie noch leben und fühlen – siehe Videofilm des Hundes weiter unten !!!

Laut Ätzmittelherstellerin würden nur die Tiere ersticken, die im Sterben liegen, sowie die, die eine langsame Resorption, bzw. langsame Aufnahme in den Organismus besitzen oder die, deren Gefäße nicht getroffen wurden, wie auch angeblich nur die Tiere, mit Kreislauf-Schwäche und nur die, die an Stress leiden, ersticken würden! Alle anderen Tiere würden nicht ersticken!!!!!

Sie haben auch abgeleugnet, dass Katzen nicht auf das allergisch reagieren, das bei Hunde, Rinder, Pferde und Schweine lähmend wirkt, aber kurz davor haben sie jedoch die Lähmungswirkung an Hunde, Pferde, Rinder und Schweine abgeleugnet durch diese Chemikalie! !!  Später jedoch haben sie behauptet, dass dieses auch bei Katzen lähmend wirke und zwar exakt in Verbindung mit “Tetrazylinhydrochlorid”! Dann war es doch kein Schreibfehler der Anwältin der Ätzmittelherstellerin? Dann könnte das widerbelebende “Tetrazylin” doch enthalten sein und könnte dadurch zusätzlich zu dem Lähmungsmittel, das nur zu einem 25. Teil vom Deklarierten enthalten ist dadurch trotzdem zu der Lähmung auch bei Katzen führen? Vermutlich deswegen, weil beim Hund sich bereits nach 1-2 mg/kg i.v. schon eine deutliche muskellähmende Wirkung einstellt! Denn dann wirkt auch der Abkömmling/Verschnitt  von GHB gefühlssteigernd und man kann sich nach “innen fühlen” sondern es repariert auch Herzzellen und Lungengewebe?

Doch weshalb durften die Katzen damals nur durch die Lunge – als die Narkosevorschrift noch nicht zur Vorschrift wurde – getötet werden? Falls sie nicht in die Lunge gespritzt wurden musste man sie am Nacken packen, so dass die Pfoten den Boden nicht berührten weil diese ansonsten davongelaufen wären. Wegen der Wderbelebeung durch Tetrozylinhydrochlorid ?  Weshalb müssen Katzen immer noch trotz Vollnarkose durch die Lunge getötet werden? Weshalb waren es nur Katzen, die man am nächsten Tag lebend entdeckte, trotz ausreichender Dosis des Tötungsmittels? Eine weitere Interaktion des explosiven Hauptbestandteils nur bei Katzen? Sie hatten jedoch behauptet, dass das explosive Lösemittel keine pharmakologische Wirkung hat, das natürlich stimmt, weil es kein Arzneimittel ist, sowie sie vorgaben, dass es nur als “Hilfsstoff” darin enthalten sei. Es ist soz. dann ein “Hilfsstoff” zum Tiere quälen und um Menschen  zu schädigen, sowie um die Umwelt zu verseuchen? Denn der kunststoff-zerfressende HAUPTANTEIL ist wie ein Gas, der sofort durch die Haut dringt und “der sich schon bei 20 Grad Raumtemperatur als gefährlicher Dampf in der Raumluft anreichert“! Wie oft streicheln die Tierbesitzer noch ihr Tier ohne Schutzhandschuhe und essen womöglich danach noch aus der Hand und atmen die Luft in den Räumen, wo das tote Tier aufgebahrt liegt! Ein Bekannter von mir hatte auf dem Grab seiner Katze sogar zum Andenken einen Kirschbaum gepflanzt! Sie schlagen dann drei Fliegen mit einer Klappe als Zionisten ?

Der verstorbene Professor für Phamakologie hatte der Ätzmittelherstellerin damals einen Gefallen getan und schrieb von einer “narkotisierten Atmung”, die es nicht gibt und nicht geben kann! Vermutlich hat ihn die Reue gepackt und er hat dann 2008 auf dem Tierärztekongress es nur noch als Tötungsmittel beschrieben, obwohl er vermutlich nicht einmal wusste, dass das Ätzmittel beinahe nur aus Explosivem besteht und es Interaktionen geben muss, wodurch wie ich meine, dass die Narkose sofort aufgehoben werden muss, sobald es injiziert wird.Trotzdem hat er den Tod später mit einer Atemlähmung beschrieben und dass man es niemals ohne Narkose verabreichen dürfe, weil die Tiere sonst ersticken! Das nur zu ein  Drittel enthaltene vorgeheuchelte “Betäubende” wirkt bei Ratten LEBENSVERLÄNGERND, denn es kann den benötigten Sauerstoffverbrauch REDUZIEREN, wodurch ein Überleben ohne Sauerstoff gesichert werden konnte! Weil es Erregungserscheinungen verursacht, anstatt dass es schmerzstillend wirkt, konnte es als Narkotikum nicht benutzt werden!!!!!!!!!!!! Aber die Ausgangssubstanz von dem Entaktogen wirkt in niedriger Dosierung gefühlssteigernd und da der Abkömmling / Verschnitt daraus nur zu einem  Drittel enthalten ist, wirkt er sicherlich genauso gefühlssgteigernd, denn das ist wie ich gemerkt habe, Sinn und Zweck, dass soviel als möglich Leid bei den einzuschläfernnden Tieren entsteht.

Wie konnte man so eine Lüge behaupten?

Wenn die Tiere eine schlechte Durchblutung, Kreislaufschwäche oder Blutarmut aufweisen, sowie einen niedrigen Blutdruck besitzen, wird das explosive hauptanteilige in jedem Produkt auf der Welt verbotene Gift langsamer resorbiert! Dadurch gelangt das eine Lähmungsmittel für Katzen und die zwei lähmenden Chemikalien für alle anderen Tiere nicht schnell genug in`s Gehirn, weshalb es exakt diese Tiere sind, die ihre Qualen lange Zeit hinausschreien können, fürchterlich krampfen und schrille hysterische Töne von sich geben, sowie ersichtlich sehr langsam ersticken. Weshalb es in chinesischen Seiten -“Fachberatungen” für Tierbesitzer heißt, dass man es nur dann verwenden könne, wenn Hilfspersonen vorhanden sind! Tiere mit gutem Kreislauf, gutem Blutvolumen und Tiere, die nicht ausgetrocknet sind, werden sofort gelähmt, weil das explosive Ätzmittel am Schnellsten in der Chemie ist! Darin werden die lähmenden Chemikalien in sekundenschnelle ins Gehirn transportiert und die Lähmung sieht einem Bewusstseinsverlust identisch ähnlich! Zuerst werden dadurch die Gliedmaßen, dann der Rumpf und anschließend die Atemmuskulatur gelähmt. Leiden hierdurch nicht nur die Tiere, sondern auch die Menschen und ist es nicht das Ziel von diesen “Menschen” Viele Tierbesitzer haben bereits deswegen Suizid begangen, weil sie damit nicht mehr leben konnten! Durch die Narkose vor dem Einsatz des Tötungsmittels und Interaktionen wird die Narkose durch die Lähmung unbemerkt abgelöst wie ich meine! 

Nachdem die Lungen- und Herzinjektion ohne Narkose

in Deutschland verboten wurde 

standen diese noch weitere sechs Jahre unter den Nebenwirkungen im Beipackzettel und es wurde dadurch suggeriert, dass diese narkoselosen Lungen- und Herzinjektionen noch immer erlaubt waren, obwohl diese verbotene Injektionsarten waren.

Auch Landwirte und Tierbesitzer hatten das Ätzmittel “zur Einschläferung” damals in ihrer Hausapotheke

denn die Herstellerin hatte es beworben, dass es “wie jedes andere Medikament” an jeden abzugeben sei, weil es kein Betäubungsmittel enthält – bis zu unserem Kampf, der jedoch dazu führte, dass wir mit allen erdenklichen Mitteln bekämpft wurden! Es wurde uns dann sogar verboten, das im Beipackzettel stand, zu veröffentlichen. Unser Verein, sowie ich – damals als 1. Vorstand – wurden verfolgt, bedroht und mit falschen Eides statt fertig gemacht. Aber weder die Hamburger Staatsanwaltschaft hat dies interessiert noch die Münchner Staatsanwaltschaft I !

Im Labor findet man nur das, das beantragt wird zu suchen!

Noradrenalin wird zur Widerbelebung eingesetzt –

Tetryzolynhydrochlorid haben wir jedoch nicht suchen lassen !

Ich habe geglaubt, dass der Anwältin von der Ätzmittelherstellerin ein Schreibfehler passiert ist, weshalb ich “Tetryzolynhydrochlorid” im Horror- Tötungsmittel NICHT analysieren ließ! Ob ich es nachholen lassen sollte? Denn es würde extrem gut dazu passen und würde zu der Gefühlssteigerung noch zusätzlich Qualen für die Tiere hervorbringen, das ja scheinbar vorsätzlich gewollt ist!

Denn hier die Wirkung: Tetryzolin zählt zu den Arzneistoffen, die anregend auf das vegetative Nervensystem wirken. Das kontrolliert viele Vorgänge im Körper, auch die Weite der Blutgefäße. Das geschieht durch das Hormon Noradrenalin. Tetryzolin ist dem körpereigenen Noradrenalin sehr ähnlich. Es kann Noradrenalin deshalb „imitieren“. Ich habe zwar daran gedacht und Adrenalin im Horrorätzmittel suchen lassen, jedoch nicht Tetryzolynhydrochlorid, das Noradrenalin IDENTISCH imitiert und zur Widerbelebung eingesetzt werden kann !!!!!!!!!!!!!!!!

Sollte man nun nächträglich Noradrenalin finden,  wäre auch die Anwältin mit fällig, denn sie hat sich dann gar nicht verschrieben, sondern selbst aufgebracht – das ist auch für sie strafbar!

 

SOLLEN TIERE UND MENSCHEN LEIDEN 

durch Praktiken von Zionismus in der Welt?

Wie durch Explosives zur Euthanasie – rituelles Schächten – Tierversuche und die

Medikamente dieser gewissen Hersteller? Schnellt deswegen die Krebsrate in die Höhe

oder nur weil falsche Tierversuchstudien auf uns übertragen werden und deswegen

Krebserregendes überall erworben werden kann?

Wodurch Tiere höllisch leiden, damit wir anschließend DESWEGEN als

Versuchskaninchen oder  an den tödlichen Viren bei

einem Kampfstoffangriff sterben müssen!?

So wie dies bereits 1961 in Deutschland durch Grünenthals “Contergan” begann und

gleichzeitig noch mit anderem Schrecklichem für die ganze Welt! 

Siehe unter – “Stresshormonverseuchtes Qualfleisch für die Christen in den USA, Frankreich, Österrecih, Brasilien …… – der „geschenkte Tod“ der Zionisten – ein Insider packt ausQualfleisch aus ihren Schächtungen für Dämonen und für uns (bis 2003 in Deutschland – bis wir ein Schächtverbot wegen stresshormonverseuchtem Fleisch erwirkten), damit wir daran sterben sollen? Schmerzhormone/Stresshormone im toten Fleisch verursachen Thrombosen, Herzinfarkte, Diabetes u.v. Krankheiten mehr, denn zionistische Juden essen nur 1/6 von einem gequälten Tier (zum Schein?) und schlagen den Rest der grausam gefolterten Rinder und Kälber vermutlich deswegen aus (von 100 Rindern wird nur etwa Eines angenommen, der überwiegende große sogenannte “Rest” gelangt ungekennzeichnet auf den öffentlichen Fleischmarkt!). Die Tierversuche, weil sie zu unserem Schaden praktiziert werden, müssen demnach auch von Zionisten stammen, denn auch hier leiden Tiere wie auch Menschen gleichermaßen, weswegen sichere Forschungsergebnisse aus GEN-CHIPS/Zellkulturen Utopie ist, durch die man damals schon 1961 vorhersagen konnte, dass “Contergan” Menschen verkrüppeln wird! Da aber Grünenthal so viele Mäuseversuche praktizierte, durften Menschen TROTZDEM jahrelange weiterhin verkrüppelt werden, wie das Ähnlich mit anderen tiergetesteten Arzneimitteln bis heute noch die Regel ist, ohne dass dies jemand weiß!

ABER exakt 1961 wurde von den  Deutschen noch ein anderes SCHRECKLICHES GIFT IN DIE GANZE WELT gejagt, nachdem 1944 – das schlechteste Jahr begann, das sich bis heute derart gesteigert hat, dass man nur noch von Gefährlichem (u. A. auch Krebserregendem) und Qualvollem (auch Tierarzneiimittel/Taurin/Gifte im Futter, in Lebens- und “Gesundheitsmittel”, Gebrauchsgegenständen ect.  ….) umgeben wird! Aber auch die meisten Humanlabore finden kaum die pathologischen Keime, die im Tierlabor gefunden werden, sowie auch die Ärzte meistens keine Krankheitsursachen finden (wollen), obwohl die Menschen krank sind ! Sind das dann die bestimmten Labore und Ärzte – die dem Zionismus dienen und sich freuen wenn sie die Weltherrschaft besitzen um uns alle – Tiere & Menschen zu Tode zu quälen können? Zionisten treiben ihr Unwesen in Deutschland und auf der ganzen Welt! Ist “Merck” so ein zionistischer Arzneimittelhersteller, wie auch MSD-Deutschland und die Firma Bayer? Hier können Sie lesen, was die Firma Bayer für Tiere auf den Markt gebracht hat 1959 und es ging dann so richtig los mit Zulassungen von m. E. grausamen Arzneimitteln! https://qualvolle-einschlaeferung.de/wp-admin/post.php?post=73&action=edit

Sollen wir ausgerottet werden? Steht es nicht in ihren Geheimlehrebüchern – dem Babylonischen Talmud wie z.B. dass man von “gehängten Menschen Nägel zu Pulver verreiben muss” oder den Rindern und Kälbern “erst den Fuß abschneiden muss und dann erst in den Hals schneiden” darf?

Zionisten in unserer Politik?

Das deutsche BVL (BMEL) & die Ätzmittelherstellerin

fühlt sich vor der ganzen Welt sicher!!!

Obwohl sie seit mehr als ein halbes Jahrhundert beinahe die ganze Welt
vergiften, gefährden & betrügen?

 Sie dachten, sie hätten mich mundtot gemacht und bedrohen

mich mit Gefängnis  – auch die Obergerichtsvollzieher Bauer

macht bisher mit, die mich am 6. November pfänden wollte!

Sehr lange bereits wird sogar unser Telefon abgehört, wodurch wir oft nicht mehr telefonieren können und Störungen in Kauf nehmen müssen! Wann hört diese Menschenerechtsverletzung und die Terrorisierung auf? Reicht es immer noch nicht, dass sie bei uns massive Vermögenschäden (3 Millionen Euro) verursacht haben durch ihre Gesetzeslosigkeit & massive Tierquälerei?

Die Deutschen verteidigen Explosives für Tierquälereien auf der ganzen Welt (nicht England/USA/Österreich)!

  • Weshalb schützt Bundesminister Christian Schmidt im BVL dieses entsetzliche nicht mehr steigerunsgsfähige Leid durch die hochtoxische explosive Chemikalie für Tiere beinahe auf der ganzen Welt ? In diversen Artikel vom BVL wird das Horror Ätzmittel beworben und “dass man es zur “Sicherheit”  immer bei sich haben sollte! Also doch Zionismus?! Soll es die Tiere quälen und die Umwelt verseuchen oder was ist der Grund dafür? Obwohl die Tiere auch in den europäischen Ländern m. E. alle wieder unbemerkt durch Interaktionen und sekundenschneller Lähmungswirkung zu Bewusstsein kommen, sobald das Tötungsmittel nach der Vollnarkose gespritzt wird!

 

Vorsicht Tierärzte und Tierbesitzer

 in den europäischen Ländern und in Rußland –

die Vollnarkose greift m. E.  nicht !

Die Gehirnaktivität ist nach Gehirnforschung noch nachweisbar gewesen als bereits die Herzaktivität erloschen war!

Eine fahrlässige und gewollte Interaktion wie ich erkennen kann! Einige Katzen hatte man am darauffolgenden Tag nach der vermeintlichen “Tötung” entdeckt, die noch immer lebten – weil man alle anderen Katzen neben anderen Tieren schon vorher beerdigt oder verpackt hatte als sie noch gelähmt waren?

Die angeblich vorgeheuchelte betäubende Substanz, durch die Tiere nach innen fühlen können und die BEWUSSTSEINSSTEIGERND IST wenn man diese niedrig dosiert, könnte der Grund dafür sein, dass man exakt dieses nur pro ml zu einem Drittel im Labor vorfand ! Dieses jedoch kann ein Überleben ohne Sauerstoffverbrauch ermöglichen ! In der “Fachinformation” konnte man das Zitat eines Tierarztes lesen, der bestätigte, dass die Hirnaktivität noch EINIGE Minuten nach Eintreten des Atemstillstands erhalten bleibt und dass das Tier zu diesem Zeitpunkt, wo die Herzaktivität erloschen war bei vollem Bewusstsein ist und dabei extreme Angst und Panik empfindet!

Die Narkose vor dem deutschen Horror-Tötungsmittel greift nicht wie ich meine und die einzuschläfernden Tiere kommen vermutlich durch Interaktionen wieder zu Bewusstsein, sobald das deutsche Horror-Ätzmittel zur Euthanasie injiziert wird. – Nur einige oder alle? Nur welche mit bestimmten Kontraindikationen? Denn wenn alle Tiere zu Bewusstsein kämen, dann müssten glaube ich auch alle Tiere unter Lähmungen sofort ersticken und nur diejenigen nicht, bei denen die Lähmungsmittel nicht ausreichten für den sofortigen Erstickungstod wie bei allen oder nur bei einigen  Katzen? Dann müssen die Katzen, die am nächsten Tag noch lebten und nur gelähmt waren (man hat nur einige entdeckt weil die Tiere v. a. fast alle sofort begraben oder in Decken oder Kisten verpackt werden) später im Grab oder erst die nächsten Tage ersticken, bzw. sterben? —  Denn die Narkose kann durch Interaktionen in Sekundenschnelle durch den Hauptanteil – Lösemittel – oder durch deren Kombination – aufgehoben werden, wie ich das sehen kann. Durch die lähmenden Chemikalien darin, könnte dies übergangslos und unbemerkt geschehen, weil ich meine, dass auch die sekundenschnelle Wirkung durch das Lösemittel, indem sich die lähmenden Chemikalien befinden, ebenso in sekundenschnelle ins Gehirn gelangen können und die abgelöste Lähmungswirkung anstatt der Narkosewirkung unbemerkt zum Tragen kommt, wodurch die Narkose vorgetäuscht wird. Jedoch habe ich bisher drei Beweise dafür mit angefügt (siehe unterhalb des Videofilms des verätzenden und erstickenden sterbenden Hundes) !  

 

Laut GHS-Einstufung

besitzt der Hauptbestandteil in der deutschen Horrorarznei eine “akute Toxizität dermal” auf der Haut (Symptome nach Hautkontakt: Örtlich begrenzte Rötungen, Ödeme, Juckreiz und/oder Schmerzen) – eine “akute Toxizität inhalativ” in den Atmungsorganen (Symptome nach Einatmen: Husten, Schmerzen, Atemnot und allgemeinen Atembeschwerden) – eine Reproduktionstoxizität (reproduktionstoxisch der Kategorie 1) wie Fruchtbarkeitsgefährdung und Fruchtschädigung bis hin zu Effekten, die pränatal ausgelöst werden und sich erst in der nachfolgenden Generation manifestieren – verursacht schwere Augenschädigung/Augenreizung, ist explosiv, brennbar, umwelt- und wassergefährdend (Klasse 2), weswegen es in der Welt in jedem Produkt verboten ist !

 

Es besteht Kennzeichnungspflicht

“Kennzeichnung von Verpackungen bei einem Inhalt von nicht mehr als 125 ml ! Signalwort: “Gefahr” – auch das fehlt auf der Verpackung von den 50 ml-GLASflaschen und der PAPIERverpackung !

Diese Chemikalie gehört zu den besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC – Substances of Very High Concern) und wird in der Kandidatenliste der ECHA (European Chemicals Agency) aufgeführt. Aber trotzdem wird es auch von der Generaldirektion der Verbraucher – Europäische Kommission geschützt Europäische Kommission Absage

Die Gefahrensymbole: 

                                      

“Vorsicht” bei Schadensfällen: Wasser im Vollstrahl darf niemals verwendet werden!

Bevor das Schadensereignis eintritt, besuchen Sie nach Vorschrift “regelmäßige Brandschutzkurse” –

  • falls das Schadensereignis eintritt und die Glasflasche zerbricht oder die Spritze in der Hand explodieren sollte:

Sofort lüftenRaum verlassen, Hautstellen mind. 30 Minuten lange abspülen, Arzt aufsuchen.

Andernfalls  Atemschutzmaske, Sichtschutzbrille mit Seitenschutz (enganliegend), Schutzhandschuhe mit besonderer Stärke und spezielle Materialanforderung, Schutzanzug anlegenQuarzsand, wie Blähglimmer oder Sand, wie mit Kieselgur möglich – aufschütten ! In dafür einen extra nach Vorschrift vorgesehenen Behälter füllen, sowie den Inhalt in Übereinstimmung mit den regionalen und lokalen, sowie auch mit den nationalen und internationalen Vorschriften der Entsorgung zuführen! Die Reihenfolge kann man leider nirgends nachlesen, aber ich hoffe, dass ich damit richtig liege (siehe unter dem Abschnitt “Das Eindringen in Boden, Gewässer und Kanalisation muss verhindert werden”). 

Außerhalb der EU ist keine Narkosevorschrift entstanden – man kann es hier sehen und hören wie die Tiere langsam mit dem deutschen Horrormittel “zum Einschläfern” zu Tode gefoltert werden!

Weshalb werden die Tiere schon solange & so entsetzlich grausam auf der ganzen Welt durch das deutsche explosive Ätzmittel/ Produkt  – “Arzneimittel” – zu Tode gequält? 

Erst seit ich meine Heimat verlor, entstand die Narkosevorschrift und dies auch nur in der EU, die nur eine Scheinwirkung durch Interaktionen sein muss, wie ich das insgesamt deuten und sehen kann inclusive der für mich drei Beweise für ein 1. Bewusstsein – 2. ein Ersticken – 3. – ein lebendes Verätzen.  Der vierte Beweis ist hier zu sehen – der arme Hund ist nur einer von v. a. zentimilliarden Tiere auf der beinahe ganzen Welt womöglich in nur einer Woche, der so grausam ums Leben kommt!

 

Durch die verbotene intramuskuläre Anwendung können die Ärmsten aller Armen diese m. E. Höllenqualen viele Stunden (vielleicht sogar Tage?) erleiden (wie die Tiere bei uns, wenn sie am nächsten Tag noch immer lebten –  Ein Text, der auch Pflichtangaben beinhalten muss, in der das bekannt gegeben werden musste, dass man am nächsten Tag die “getöteten”  Tiere lebend vorfand obwohl man nach der Tötung keinen Herzschlag hören konnte und dies trotz ausreichender Dosierung – ein Beweisdokument – vom BVL herausgegeben – den Link habe ich am 29. September 2017 gelöscht wegen erneuten Drohungen der Anwälte mit Gefängnis) – auch wenn sie sich nicht mehr bewegen – sie sind vermutlich nur gelähmt – wie bei uns wenn sie am nächsten Tag erst aus der Lähmung herauskamen und dadurch zeigen konnten, dass sie noch lebten. Im Gegensatz dazu glaubt das BVL wären es “Scheintote” gewesen, wobei sie eigentlich auch Recht haben, weil die Tiere ja nur scheintot waren und gelähmt wie ich meine – also noch immer lebten und dies erst zeigen konnten, als die Lähmungswirkung nachließ.  Vermutlich war das Herz auch kurzzeitig gelähmt, als es beim Abhören nicht mehr schlug ! Dies war mein dritter Beweis, den ich löschte. Meine ersten beiden Beweise sind einmal eine Reaktion der Tiere, die trotz Vollnarkose nun immer noch auftritt wie damals ohne Narkose,  sowie dann noch eine Folgeerscheinung, die  durch  Erstickungen  auftreten kann und bei pathologisch untersuchten Tieren trotz Narkose noch immer gefunden wird!

Ist in Peru die 50 ml Flasche größer oder weshalb passt hier noch Wasser zusätzlich hinein? Wird nicht überall gelogen? In keinem der Produktinformationen wird Wasser zugegeben. Also auch wieder so ein Betrug?

Erdbeben durch Unverträglichkeiten – Interaktionen in der Erde?

Bei den Tieren kann es zu explosionsartigen Zuckungen im ganzen Körper kommen, denn es ist auch EXPLOSIV! Aber in Verbindung mit Fluorid, Natrium & Nitrit, Metalloxide, Permanganate oder auch durch starke Oxidationsmittel “reagiert es heftig”!  Sowie auch Kupfer (in jedem Organismus körpereigen vorhanden) und Zinn sich mit der explosiven Chemikalie nicht vertragen! Aber auch durch Sulfonamide – ein Antibiotikum – gibt es Interaktionen mit einem Bestandteil daraus. Das Lösemittel ist wie ein Gas, das durch die Haut der ärmsten aller armen Tiere, die damit verätzt und erstickt wurden, von innen nach außen dringen kann. Ohne Schutzhandschuhe dringt es wegen seiner hohen Löslichkeit sofort durch die Haut. Ohne Atemschutzmaske können gefährliche Dämpfe eingeatmet werden.  In Chile gibt es seit Längerem ein  ähnliches oder sogar gleiches ?  “Arzneimittel” für Tiere, das auch in Italien sehr häufig verwendet wird. Gab es deswegen dort schon wieder ein Erdbeben durch heftige Reaktionen (siehe nächster Abschnitt)?

 

Laut Sicherheitsdatenblätter

ist die Flüssigkeit und der Dampf gesundheitsschädlich und entzündbar, beim Hautkontakt oder beim Einatmen, verursacht es schwere Augenreizung und kann das Kind im Mutterleib schädigen … usw. – Vor Gebrauch müssen alle Sicherheitshinweise gelesen werden ….”.

Aber mit Nitraten,  Fluor, Natrium,  Chlor,  starken Oxidationsmitteln, Metalloxiden und auch mit Permanganate reagiert es heftig (wie heftig?- explosiv?) !

Die unverträglichen Metalle vor Allem: Zinn und auch Kupfer!

 

Umweltschutzmaßnahmen (!):

Eindringen in das Oberflächen- und Grundwasser, sowie in die Kanalisation ist unter allen Umständen zu  verhindern.
Explosionsgefahr!

Zur “Mobilität im Boden sind keinerlei Daten verfügbar”. (Es werden für die Chemiehersteller nur Tierversuche praktiziert  –  die Alibis, die sie benötigen um uns schädigen zu dürfen)

Besondere Gefahren vom Gemisch oder vom Stoff ausgehend:
Vorsicht brennbar! Dämpfe sind schwerer als Luft! Sie breiten sich über den Boden aus und bilden mit Luft explosionsfähige Gemische!
Bei der Erwärmung sind explosionsfähige Gemische mit Luft möglich!
Aber auch beim Erhitzen oder auch im Brandfall ist die Bildung von giftigen Gasen möglich!
Wenn es zum Brand kommt wird Folgendes freigesetzt:
Stickoxide (NOx)
Kohlenstoffoxide (CO, CO2)

Oder Warnungen wie hier:

Es besteht eine Berst- und Explosionsgefahr durch einen Druckanstieg in den Behältern bei der Erwärmung.
Bei einem Brand entstehen dabei die gefährlichen Gase und auch Dämpfe wie beispielsweise  Stickoxide, Formaldehyde,  Amine,  Ammoniak, sowie nebenbei  Kohlendioxid).
Bei einem Brand in der Umgebung müssen die Behälter mit Sprühwasser gekühlt werden!
Die Brandbekämpfung von größeren Bränden dürfen ausschließlich nur mit umgebungsluftunabhängigen Atemschutzgeräten und geeigneten Schutzausrüstungen durchgeführt werden!

Zitat: “Ein Eindringen in die Böden, Kanalisationen oder auch in die Gewässer muss unter allen Umständen verhindert werden”.

Weitere Angabe betreffender Freisetzung oder betreffender Verschüttung

Ausschließlich nur in extra dafür geeignetem Behälter den Entsorgungen zuführen! Alle betroffene Bereiche sofort lüften!

Produkt sowie auch das Behältnis sind unbedingt als gefährlicher Abfall zu entsorgen! Der Inhalt, sowie auch der Behälter muss in Übereinstimmung mit den nationalen – lokalen – regionalen und auch den internationalen Vorschriften der Entsorgung zugeführt werden!

Die Zuordnung der Abfallbezeichnung und auch der Abfallschlüsselnummer muss entsprechend der   EAKV Brachenspezifisch und Prozessspezifisch durchgeführt werden!

Eine Abfallbehandlung von Behältnissen sowie auch von der Verpackung muss wie folgt gekennzeichnet werden: Hiermit handelt es sich um gefährlichen Abfall. Dabei dürfen ausschließlich nur zugelassene Verpackungsarten wie  gemäß ADR verwendet werden.

Aber die Tierarzneimittelhersteller schreiben in ihrer Packungsbeilage: “… gemeinsame Entsorgung ….  Hausmüll ……” und “man solle die Tiere unter die Erde – im Boden  – begraben” (!!!)

Zitat: “Die unabdingbare Bedingung zu einer vorschriftsmäßigen Lagerung unter der Berücksichtigung von absoluten Unverträglichkeiten”

Behältnis muss unbedingt luftdicht verschlossen gehalten werden: Dabei unbedingt Zusammenlagerungshinweis nach Vorschrift einhalten!

Die unverträglichen Stoffe und auch die Gemische: Unbedingt sonstige Informationen über die Behälter einhalten und die zu befüllende Anlage erden! Die Anforderung an die Belüftungen und Abzüge:  Unbedingt eine örtliche, sowie außerdem zusätzlich noch eine generelle Belüftung verwenden! Die spezielle Anforderung an die Lagerräume und auch der Behältnisse: Es wird dringend eine Lagerungstemperatur von höchstens 15 – 25 °  C angeraten!

 

Die GHS-spezifischenpflichtgemäßen Kennzeichnungselemente für diesen Stoff sind wie folgt zu bezeichnen:  “schwerwiegende Gefahrenkategorien”!

Aber in diesem „Tierarzneimittel“ wird der Hauptbestandteil – in manchen Ländern der Welt als „Lösemittel“, „sonstiger Bestandteil“ oder auch manchmal als „Konservierungsmittel“ bezeichnet – jedoch von den Deutschen erlaubt, gedeckt und durch die Anwälte der Ätzmittelherstellerin bis auf das Letzte mit allen Mitteln verteidigt incl. Gefängnisdrohungen, insb. wenn es um die Veröffentlichung des Laborreports geht!  Wegen der Steuereinnahmen oder v. a. wegen Unterstützung von Zionismus?

Ist der explosive Hauptanteil darin genauso erlaubt, wie die Erstzulassung dieses “Euthanasiepräparates” nach einem halben Jahrhundert ? 

War es gar keine Erstzulassung wie man behauptet,, sondern nur eine Verlängerung der „fiktiven Zulassung“? Dann ist es demnach noch immer nicht richtig zugelassen?

Keine Warnung in der Packungsbeilage

des deutschen explosiven “Arzneimittels”

Laut Sicherheitsdatenblatt: Die Begrenzung, sowie die Überwachung der Expositionen
Individuelle Schutzmaßnahmen (persönliche Schutzausrüstung)

            

Die ätzende Flüssigkeit ist wie ein Gas, die so gefährlich ist, dass man nur mit Schutzanzug, Atemschutzmaske, Augenschutz mit Seitenschutz, Schutzhandschuhen und nur „im Abzug“ damit umgehen darf. Sollte die Flüssigkeit auf den Schutzanzug gelangen, ist auch dieser sofort zu wechseln!!!  Diese ätzende Flüssigkeit ist JEDOCH OFFIZIELLER HAUPTBESTANDTEIL des deutschen “Medikaments” zur Tötung – bzw. noch immer falsch – “zur Einschläferung” – nach der Vollnarkose in der Packungsbeilage bezeichnet (!) – obwohl es in der EU nur noch Tötungsmittel nach einer Vollnarkose sein darf. Man müsste auch regelmäßige Brandschutzkurse absolvieren, wenn man mit dieser Ätzchemikalie hantiert! Jedoch kann man nirgends darüber eine Warnung finden – weder in der Packungsbeilage – noch in der Gebrauchsinformation.

Das deutsche “Tierarzneimittel” darf offiziell und “legal” fast komplett/pur aus einer explosiven  und gefährlichen Ätzchemikalie bestehen!

Und dies obwohl es laut Tierversuch m. E. nicht einmal tötend wirkt, bzw. bei einer LD-50 Dosis nur die hälfte der Versuchskaninchen daraufhin starben! Würde man diese gleiche Dosiskalkulation für einen 10 kg schweren  Hund hochrechnen, müsste dieser jedoch 5 Flaschen zu je 50 ml erhalten – nach LD-50 Dosis, wodurch die hälfte der Hunde dadurch sterben würde!

Es würde sich dadurch glaube ich bestätigen, dass der Tod immer durch eine Erstickung durch die zwei lähmenden Chemikalien, die darin noch beinhaltet sind, geschieht und nicht durch das explosive Ätzmittel! Dieses muss dann wie ich meine aus einem anderen Grund darin enthalten sein! Hat es doch etwas mit Satanismus oder Zionismus zu tun?

Obwohl es in jedem Produkt verboten ist, wird es im deutschen Chemikalienmix – sprich “Tierarzneimittel” – erlaubt oder aber nur nicht gesehen, weil es ja schon seit mehr als einem halben Jahrhundert so ist?

Ist es nicht ein Produkt – das “Arzneimittel”, weil es hauptanteilig aus dem explosivem Lösemittel, das in manchen Ländern als “Hilfsstoff”, “Koservierungsstoff” usw. bezeichnet wird. Denn Wirkstoffe”, die keine Arzneimittel sind, wie ich meine, im Zusatz auch noch laut Labor kaum (ein Wirkstoff nur der 25. Teil) bis viel zu wenig (ein anderer Wirkstoff nur die Hälfte und wieder ein anderer Wirkstoff nur ein Drittel) enthalten sind! Dann muss es jedoch nun endlich verboten werden !!! Da jedoch selbst die deutschen Medien das Produkt – bezeichnet als “Tierarzneimittel” – decken, kümmert dies das Bundesministerium herzlich wenig. In China erhalten Tierbesitzer, die ihr Tier euthanasieren lassen wollen folgende falsche Antwort, die durch die betrügerische Ätzmittelherstellerin im Umlauf ist: ”   ” muss intravenös  verwendet werden und es muss DESHALB voll geschultes Personal zum Bedienen dabei sein. Empfehlung: “…” kann nur als Ersatz für Barbiturate eingesetzt werden, wenn entsprechendes Personal zur Verfügung steht.” Zitatende Das heißt übersetzt, damit man das Tier während der grausamen Prozedur des Verätzen und Ersticken lassens überhaupt festhalten kann, wir dazu Personal nötig!

In Südamerika muss es ja auch schrecklich qualvoll für Tiere zugehen, dort verwendet man reine Lähmungsmittel “Curare”/”Succinylcholin” (wenigstens ohne Ätzmittel) und die Tiere ersticken ganz offiziell beim “Einschläfern”!!!

 

OHNE WARNUNG für Tierärzte und die Anwender –

auch keine Warnung für Tierbesitzer, die mit den Tieren NACH DER EINSCHLÄFERUNG womöglich noch intensiven Körper- und Hautkontakt haben –

  1. das BVL weiß, dass der Hauptbestandteil nur ein Lösemittel ist und kein Wirkstoff!

  2. das BVL weiß, dass dieser Hauptbestandteil extrem hoch pro ml und 50 mal höher zugesetzt ist als in der Packungsbeilage davon ausgegangen wird (denn wer kalkuliert  dabei schon, dass das Lösemittel – der “sonstige Bestandteil” oder das “Konservierungsmittel” – ein Hauptbestandteil ist und dass die Wirkstoffe nur Spuren als Begleitstoffe darin enthalten sind, die auch noch nicht einmal scheinbar in ausreichender Dosierung enthalten seien, denn es wurde von der deklarierten Menge nur ein kleiner Anteil vom Labor, in dem wir es analysieren ließen,  gefunden!

UND DIES auch noch inclusive lähmender Chemikalien plus  m. E. Gefühlsteigerndes (da die Hauptsubstanz, von der es abgeleitet und nur ein Verschnitt daraus ist – niedrig dosiert – gefühlsteigernd wirkt),  weil eine der – laut Labor – nur ein Drittel vom Deklarierten enthaltenen Chemikalie, die ein Verschnitt von einem Nicht-Arzneimittel ist, in niedriger Dosis gefühlssteigernd wirkt (in extrem hoher Dosis allerdings kann es eine Bewusstlosigkeit, nachdem es Übelkeit und Schwindel verursachte, auslösen).

Bisher dachte ich, dass das BVL unseren Laborreport  seit 2012 ignoriert – die Analyse/Quantifizierung aller Wirkstoffsubstanzen des deutschen Tötungsmittels weltweit für Tiere.

 

OBWOHL ES DAS BVL SCHON IMMER WEIß WELCHER  HAUPTANTEIL

DARIN ENTHALTEN IST – hat es niemand sonst gewusst, oder doch?!

Weshalb rechnet man nicht mit Interaktionen? Wirken die lähmenden Chemikalien im hauptanteiligen explosivem Lösemittel nicht auch in Sekundenschnelle? Weshalb denkt man dann aber nicht daran, dass die Narkose von der Lähmungswirkung auch sekundenschnell abgelöst werden könnte?

Weshalb wundert sich niemand, weshalb die Tiere noch immer pathologische Veränderungen aufweisen, die auf eine Erstickung hindeuten? Oder weshalb denkt denn niemand daran, dass die Reaktionen von narkotisierten Tieren evt. doch im Bewusstsein stattfinden könnten? Es sind doch lähmende Chemikalien enthalten! Werden diese nicht sekundenschnell ins Gehirn transportiert, sobald das Lösemittel injiziert wird? Denn ist das Lösemittel nicht am Schnellsten in der Chemie und demnach in der Wirkung?!

Aber es ist in der Welt außerhalb der EU-Grenzen ohne Narkose offiziell erlaubt nach deutscher Ätzmittel-Packungsbeilage! Die Interaktionen jedoch fehlen m. E. und die Warnung, dass entweder alle Tiere – (oder nur bestimmte Kontraindikationen wiederum dazu führen, dass diese Tiere) – aus der Narkose unbemerkt herausgerissen werden und unter sofort einsetzenden Lähmungen lebend verätzen und ersticken müssen. Denn die Katzen reagieren ja auf den “zufällig” lähmenden Stoff/Chemikalie, auf den alle anderen Tiere gelähmt werden, allergisch! Weswegen man diesen vermutlich damals eine Lungeninjektion verpassen musste bevor die  Narkosevorschrift erschaffen worden ist, da diese nur auf ein Lähmungsmittel gelähmt werden, das wie auch alle anderen Wirkstoffe nach Laborreport-Analyse unterdosiert wurde.

 Es ist offiziell fast nur Explosives im deutschen “Euthanasiepräparat” enthalten (im Gegensatz dazu – kaum Wirkstoffe)

Der Herstellerverband für Tierarzneimittel, der die Ätzmittelherstellerin des Tötungsmittel für Tiere auf der beinahe ganzen Welt vor einigen Jahren unter seine Fittiche nahm, bzw. aufgenommen hat und unter deren Namen nun der Beipackzettel im Internet veröffentlicht ist, macht daraus gar keinen Hehl!!!

Es wäre tatsächlich so, dass der “sonstige Bestandteil” darin Hauptbestandteil ist und wie die darüber aufgelisteten Inhaltsstoffe – pro ml Angaben – genauso pro ml enthalten ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Die Antwort des BVL´s ist mir bekannt, worin das exakt steht, dass auch der “sonstige Bestandteil” pro ml enthalten ist und auch so deklariert wäre –  es somit gar nicht hineingeschmuggelt ist!!! – also ganz offiziell HAUPTBESTANDTEIL DARIN IST!

Ersatzstoffe für die Chemie sind zwingend Vorschrift

Die gefährliche Ätzchemikalie war bisher nur noch für Laboruntersuchungen zulässig. Darf jedoch seit geraumer Zeit nicht mehr benutzt werden Es muss stattdessen auf andere Stoffe wie auf Alkohol ausgewichen werden (auch wenn die Untersuchungsergebnisse länger dauern). Generell wird sogar auf dem Sicherheitsdatenblatt von der Verwendung abgeraten: “Relevante identifizierte Verwendungen von Stoffen oder von Gemischen und deren Verwendungen, von denen abgeraten wird. Identifizierten Verwendungen als Laborchemikalie”

Das BVL weiß durch den Laborreport jedoch auch

– dass in diesem Ätzmittel “Einschläferungsmedikament” ein vom Labor gefundener Wirkstoff nur den 25. Teil beträgt, ein anderer Wirkstoff nur die Hälfte, sowie ein Weiterer nur ein Drittel  vom tatsächlich Deklarierten gefunden wurde!

TROTZDEM wird es von allen Deutschen bisher gedeckt!

Aber ist so etwas nicht illegal, wenn das Medikament fast nur aus dem “Konservierungsmittel” oder “Lösemittel” oder “sonstigen Bestandteil” besteht?

Dass aber die angeblichen hauptsächlichen Wirkstoffe (Lösemittel können zwar höllisch Grausames bewirken, gelten jedoch nicht als Wirkstoff!!!) laut Labor nur zu einem 25. Teil – ein weiterer “Wirkstoff” nur die hälfte davon und von einem anderen “Wirkstoff” nur ein Drittel gefunden wurde und dass exakt dieser in seiner Hauptsubstanz in niedriger Dosierung gefühlssteigernd wirkt interessiert weder das BVL noch die Staatsanwaltschaft München I scheinbar !

 

Der Hauptbestandteil ist offiziell und “legal” – das explosive ätzende und gefährliche – in jedem Produkt verbotene – Lösemittel

Das BVL hat einem Politiker geantwortet ! In diesem Schreiben war die Antwort auf die Frage bezüglich undeklariertem Ätzgift, “dass es schon deklariert wäre (nämlich 50 mal soviel wie auf dem Beipackzettel stünde), da es genauso wie alle anderen Bestandteile (Wirkstoffe) pro ml enthalten sei” !

Hat man sich deswegen erst nach zig Jahren dazu überwunden, es überhaupt noch “erst-zuzulassen”?

Ist es nicht verboten, wenn das Lösemittel Hauptanteil ist und die Wirkstoffe nebenanteilig zu einem kleinen Prozentsatz enthalten sind und wenn man nach der Auflistung der “Wirkstoffe” pro ml – das Lösemittel am Ende lesen kann – mit einem guten halben Gramm deklariert, denkt man jedoch nicht daran, dass das Lösemittel 50 mal höher zugesetzt ist und mehr als 33 Gramm in einer 50 ml Flasche davon enthalten sind!

 

Sollen wir auf der Welt daran z.B. an Krebs erkranken oder chronisch vergiften?

Schlummert das Umweltgift unter der Erde und dies auf der ganzen Welt? Was passiert im Boden damit? Wird es überhaupt abgebaut? Wirkt es dort nicht explosiv, noch dazu mit Nitraten, durch die es Interaktionen geben soll? Erdbeben? Ich kann mir nicht besonders gut vorstellen, dass solche massiven Gifte von Bakterien angegriffen werden, denn es müsste eher glaube ich umgekehrt sein? Sollte man deswegen die Tiere unter der Erde laut Herstellerin begraben, damit das Gemüse und Obst auch gleich mit vergiftet wird?

Ich denke schon, denn es gibt keinen anderen Grund dafür (z.B. möchten Zionisten möglichst viel Leid erzeugen – laut “Israels Geheimvatikan” möchten sie dadurch bezwecken, “dass der Messias auf die Erde kommt” (siehe auch betäubungsloses Schächten – in den USA sogar am Fließband) unter “Unser Verein” beschrieben.

 

Seit damals bis heute 2017 !

Zionismus oder Satanismus auf der ganzen Welt durch die Deutschen?

– nicht in den USA/England (außer durch das betäubungslose Schächten) – jetzt auch in Österreich verboten!

Soll das hauptanteilige Ätzmittel – außer Qualen bei den so “eingeschläferten” Tieren – auch Leid bei uns bewirken?

Sollen die Menschen dadurch auch noch zusätzlich leiden, wie auch durch undeklariertes Qual-, bzw. Schächtfleisch auf der beinahe ganzen Welt (in Deutschland verboten seit meinem jahrelangen Kampf, da die Schmerzhormone durch die Leiden der Tiere in unserem Organismus verheerende Folgen hatten), sowie auch noch durch die Tierexperimente – anstatt dass man eine aussagefähige und ehrliche Forschung mit GEN-CHIPS und Zellkulturen betreiben würde? Grünenthal hat mit seinem Contergan MASSENHAFT Leid gebracht  und trotzdem man durch Zellkulturen DAMALS SCHON – 1961 – es wusste, dass es Menschen verkrüppelt, hat man ihn weiterhin “machen” lassen weil er Mäuseversuche praktizierte! Hat Deutschland nicht damals exakt in diesem schrecklichen Jahr nicht noch etwas anderes Entsetzliches in die Welt gejagt ?

Neben der deutschen Politik wird das hauptverantwortliche BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) sowie die deutsche “Arzneimittelherstellerin” (Ätzmittelherstellerin) von der Aufsichtsbehörde – der Regierung von Oberbayern – den Medien, Tierärztekammern und von manchen (allen?) Veterinärämter gedeckt, wie ich meine, so wie auch alte Seiten im Netz, die noch immer die längst verbotene Lungen- und Herzinjektion zur Tötung (sie sprechen sogar von “Einschläfern”) oder nur “eine leichte Sedierung” propagieren, partou nicht entfernt werden! Es scheint, als dass das hauptschuldige BVL um jede Tierquäerei froh ist, um der Ätzmitteherstellerin einen Gefallen zu erweisen. Ich kann es daran sehen, dass sie z. B. in einer Abhandlung es auch noch empfehlen, dass man es immer bei sich haben solle, obwohl sie doch wissen, aus was es in Wirklichkeit besteht!!!

Aber kurz zuvor leugnet man die Lähmungen der “verstorbenen Tiere”, die am nächsten Tag noch lebten! Diese waren nur soooolange gelähmt wie ich meine – einen ganzen Tag und eine ganze Nacht mit explosiv Ätzendem im Körper plus Lähmungsmittel, die nicht gereicht haben für den Erstickungstod – wie schrecklich haben die Tiere SOLANGE gelitten? Wie kaltblütig muss man sein, wenn man so etwas duldet und auch noch deckt, wie das Bundesministerium für Verbraucherschutz in Bonn, sowie das Bundesamt für Verbraucherschutz in Berlin?

Denn es waren “zufällig” Katzen, die am nächsten Tag noch immer scheinbar lebten, die auf ein lähmendes Mittel nämlich allergisch reagieren. Aber selbst von dem lähmenden Mittel ist nach Labor noch nicht einmal die Menge enthalten, die man deklariert hatte (musste man damals deswegen die Katzen mit einer Lungeninjektion töten, damit sie nicht davonliefen weil die Lähmungsmittel bei Katzen nicht ausreichen für den Erstickungstod??)!

Weswegen sie alle wollen, dass dieser  Laborreport verschwindet.

Aber noch nicht einmal  Bodenforschungen werden betrieben

  • sondern nur immer wieder Tierversuche, die uns falsche Untersuchungsergebnisse liefern (weswegen diese ja für die Pharmazeuten als Alibis praktiziert werden)

Es  verätzt die Tiere –  trotz vorgeschriebener Vor- und Vollnarkose – wie es sogar Kunststoff zersetzen kann.

 

Das BVL weiß, dass das deutsche Mittel zur Einschläferung hauptanteilig aus Explosivem besteht – ein Umweltgift wie es nicht schlimmer sein könnte und nicht schmerzhafter bei den Tieren wirken könnte –

– sie wissen, dass es kein Betäubungsmittel enthält;

– sie wissen, dass es Lähmungsmittel enthält (eines jedoch lähmt “zufällig” alle Tiere bis auf  die Katzen); 

  • sie wissen, dass die Ätzchemikalie Kunststoff zerfrisst;
  • sie wissen, dass es die Tiere ohne Narkose außerhalb der europäischen Union bei vollem Bewusstsein reingejagt bekommen;
  • sie wissen, dass es durch die so getöteten Tiere unter die Erde soll ! Auch dass Menschen daneben  Gemüse und Obst anbauen? Oder sogar direkt auf dem Grab einen Obstbaum “zum Andenken” pflanzen (wie z.B. ein Bekannter von meinem Freund einen Kirschbaum);
  • sie wissen, dass es ein Umweltgift ist;
  • dass es embryotoxisch und wassergefährdend ist;
  • dass es sogar explosiv ist;
  • dass es wegen seiner besonderen Löslichkeit durch die Haut dringt;
  • dass man dafür Schutzhandschuhe benötigt mit einer bestimmten Stärke und einem speziellen Material;
  • dass man Schutzanzug, Schutzbrille mit Seitenschutz (enganliegend) benötigt;
  • dass man eine Atemschutzmaske benötigt ……………….. sowie viele andere Schutzmechanismen;
  • dass diese Chemikalie zu den besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC – Substances of Very High Concern) gehört und dass dieser in der Kandidatenliste der ECHA (European Chemicals Agency) ganz oben auf der Liste aufgeführt wird.

Könnte dies nicht auch Zionismus oder Satanismus sein? Aber weshalb wird es dann von den Deutschen geschützt? Zur Widergutmachung durch Tier- und Menschenleid auf der ganzen Welt?  Wenn nicht, weshalb wird denn so eine grausame Ätzchemikalie als Hauptanteil in einem Tier”medikament” vom BVL geschützt?

Außerhalb der EU darf es sogar legal – falls das Land kein Verbot verhängt hat – in lebende Tiere gespritzt werden – allerdings ist es intramuskulär und unter die Haut nach Beipack nicht erlaubt  – auch nicht außerhalb der EU-Grenzen (siehe Video weiter oben). In der EU könnte es sein, dass die Narkose wegen Interaktionen aufgehoben wird, sobald das Tötungs- bzw. scheinbare Ätzmittel injiziert wird und die Narkose übergangslos in die Lähmung übergeht, wie ich meine und erkennen kann!! Dazu habe ich bisher drei Beweise mit angeführt, die ich am 29. September 2017 gelöscht habe. Denn ich habe damals etwas gemacht, das mir heute leid tut, weil ich glaubte die Narkose wäre das Non-plus-Ultra und weil die Behörden Beweise eh nicht gesehen haben.

Aber auch die Staatsanwaltschaft München I möchte es auch nicht nicht sehen, dass das Umwelt-  Gewässer – und embryotoxische Ätzgift nicht in einem Medikament HAUPTANTEIL sein darf, wie ich meine! Es interessiert sie scheinbar nicht einmal, dass auch alle anderen Chemikalien (“Arzneimittel”) laut Labor kaum beinhaltet sind und DAS obwohl der Abkömmling (ein Verschnitt daraus) eines sog. Arzneimittels, wenn er niedrig dosiert wird, gefühlssteigernd wirkt (wenn er sehr hoch dosiert wird, bewirkt er Bewusstlosigkeit)! Das ebenso Absicht ist, glaube ich. 

Das BVL antwortete erstmals  am 12. Juni 2017  (seit 2010, als ich vielleicht sogar wegen der Wahrheit bestraft wurde, hat Aigner oder später Schmidt nie mehr  auf unsere Anträge wegen dem gefährlichen – giftigen und zuckerverseuchten Futter reagiert) – exakt erst dann, als der Laborreport aus dem Netz unter Haftandrohung entfernt wurde, hieß es – “es bleibt auf dem Markt”.

Der Laborreport ist jedoch nun wieder ins Netz eingespeist worden und wird von Anderen – bereits mehrfach – veröffentlicht! Diese haben nichts zu befürchten, weil sie freie Menschen sind, nicht so ich. Ich wurde nun schon wieder von den Anwälten der Herstellerin bedroht, weil man angeblich das Produkt identifizieren konnte, weshalb ich alles an “Verdächtigen” gelöscht habe um des Friedens Willen, dennoch werde ich ihre Strafe nicht begleichen, denn ich wüsste nicht wofür. Wer hält sich denn hier nicht an Gesetze? Wer verätzt denn hier fühlendes Leben mit einem explosiven “Arzneimittel” aus beinahe purem Lösemittel, das Kunststoff zersetzen kann seit einem guten Jahrhundert? Soll sich die Ätzmitteherstellerin es sich einrahmen lassen, dann weiß sie gleich Bescheid, dass sie keine Weltherrschaft besitzt, nur weil sie Tiere durch die Deutschen weltweit verätzen darf. Ich brauche mich nicht mehr vor ihnen zu fürchten. Denn ob ich frei bin oder nicht, lasse ich dieses Mal nicht mehr die Deutschen darüber entscheiden. Sie haben eh keine Befugnis, sie sind selbst Sklaven im deutschen Land der Allierten. Sie besitzen noch nicht einmal hoheitliche Rechte, auch nicht die Richter und auch nicht die Gerichtsvollzieherin, sowie auch alle anderen Beamten in Deutschland nicht!

Aber auch mein damaliger Anwalt Rettkowski wird wiederum wie ich meine, von der Anwaltskammer geschützt, da diese gleichfalls nicht reagierte! Das BVL muss, ob es möchte oder nicht, trotzdem reagieren und das explosive Ätzmittel zur “Einschläferung” für Tiere vom Weltmarkt nehmen, auch wenn niemand mehr weiß, um welches Mittel es hier geht.

  • Tierbesitzer sollen informiert sein, dass die “Euthanasie” seit damals wie heute, wie ich meine, ein Risiko ist und für das betreffende Tier grausam enden kann, wenn dieses Tötungsmittel noch eingesetzt wird (weshalb)?
  • weil von dieser explosiven Ätzchemikalie im deutschen Produkt unbekannte Gefahren aus gehen können, die zu Interaktionen führen können (die lähmenden Chemikalien werden ja vermutlich ebenso schnell ins Gehirn transportiert mit dem extrem schnellen Transport durch das nach Labor hauptanteilige Lösemittel (wirkt in der Chemie am Schnellsten) ) – muss das BVL es sofort aus dem Verkehr ziehen! 
  • unter Frau Künast von den Grünen wurde das Horrorpräparat erstzugelassen, obwohl es sich schon lange zuvor auf dem Weltmarkt befand und die Tiere bis heute zu Tode quält wie es schlimmer nicht geht – (siehe Video oben)!

Einige Tierärzte können nicht glauben, dass in dem Produkt (“Arzneimittel”) hauptsächlich nur das explosive Lösemittel gefunden wurde. Dann werde ich gefragt, weshalb ich es nicht in einem deutschem Labor analysieren ließ!

Antwort: Die Herstellerin ist m. E. nicht nur kriminell, sondern vermutlich auch schlau und hat vermutlich vorgebaut – denn die in jedem Produkt verbotene Äzchemikalie wird nur in wenigen Laboren  nachgewiesen. Dort wo ich anfragte, erhielt ich keine Antwort. Dann habe ich mir gedacht, frage ich doch dort mal an, wo es verboten ist. Ich hatte prombt Antwort erhalten und sofort einen Kostenvoranschlag. Nachdem ich von dem deutschen Gericht – Landgericht München I und von deren Gerechtigkeitssinn schockiert war, hatte ich außerdem vor den Deutschen Angst bekommen, dass auch diese es decken könnten.

Normalerweise wäre das ja nun überflüssig ? Sammeln Sie trotzdem mit – heben Sie die Beweise auf, liebe Tierärzte!

Für die veterinärmedziische “Arzneimittelfherstellerin”, bzw. m. E. Ätzmittelherstellerin – für die Tierärztekammern – Regierung von Oberbayern (Aufsichtsbehörde der Giftschmugglerin) – Uni Gießen – Veterinärämter und für das hauptverantwortliche BVL (CSU)  –  füge ich mit an, dass ich noch immer mehrere Beweise im Ärmel habe – für eine Überraschung, falls die m. E. Giftschmugglerin ein falsches Gegengutachten präsentierten möchte – denn dann halte ich mit vielen (aus jedem Jahr)  –  Gutachten dagegen – für Sie als Tierärzte und vor Allem für unsere Tiere – die Ärmsten aller Armen! Sammeln Sie mit liebe Tierärzte – aus jedem Jahr ein Fläschchen aufheben, denn dann haben wir den zig-fachen Beweis, dass es nicht nur damals vor einigen Jahren, als ich es analysieren ließ, fast nur  aus Explosivem bestand, sondern v. a. schon immer und dies bis heute beinahe aus UNDEKLARIERTEM besteht?

Falls Sie liebe Tierärzte noch ein Fläschchen aus früheren Zeiten besitzen,  melden Sie sich!

Vielleicht musste dies auch so sein, dass sich die anfangs befragten Labore nicht gemeldet hatten, weil die USA glaubhafter ist als die armen EU Länder, die wie ich meine, alle schon scheinbar Bescheid wissen, wie auch vermutlich die Regierenden in allen Länder ebenso mit verdienen daran?

Es gibt auch Pharmakologen, die darüber ein Gutachten abgeben würden, obwohl darin, so wie ich dies nach Laboranalyse sehe, kein einziges Arzneimittel enthalten ist! Ein Gutachten kann jedoch nur dann abgegeben werden, wenn man weiß, was sich darin tatsächlich befindet (und dann auch nur von einem Chemiker)!

In den USA gibt es keine Gefälligkeiten gegenüber der Pharmaindustrie!!! In den USA werden die Patienten besser geschützt und man nimmt Gefährliches sofort vom Markt im Gegensatz zu Deutschland!

 

Für unsere (Ihre) wehrlosen Tierkinder (Hunde, Katzen, Pferde, Vögel, Kaninchen, Hamster, Mäuse, Ratten , Chinchillas, Reptilien, Schildkröten usw…..) geben wir den Kampf nicht auf – obwohl ich selbst alles verlor – mein halbes Leben wurde von dieser deutschen Herstellerin verpfuscht!

 

Ich wurde wegen der Wahrheit bekämpft, verfolgt, bedroht und bestraft, alle Menschenrechte wurden mir genommen, die man sich vorstellen kann

und ich habe, weil das BVL und alle  damals meine stichfesten Beweise – 99 Seiten im Netz – nicht sehen wollten, meine Heimat – eine DHH im Wert von 3 Millionen Euro verloren und wurden auch noch vom Makler Rainer Stelzl vom F. C. Bayern? betrogen (200 000,- €). Aber auch hier reagiert die Staatsanwaltschaft nicht. Weil ich die Tiere nicht aufgab, leben wir mit einer Horrormiete in unserem eigenen damaligen Haus, denn ich wollte es meiner Mutter und meinen Tieren nicht antun, aus unserer Heimat – mein Elternhaus – aus zu ziehen! Seither werden wir von unserem Vermieter nach Strich und Faden genarrt, der unser Haus durch einen Betrüger gekauft hat (sogar die Maklerprovision auf die Frau des Betrügers von der nun insolventen sicura Haus & Grund überwiesen!). Seit er uns in eines seiner vielen italienischen Restaurants in München zum Essen einlud, ist meine Mutter auch noch krank aus dem Krankenhaus entlassen worden (trotz Antibiotikainfusionen dreimal täglich sieben Tage lang haben wohl nicht genügt) und es wird nichts repariert, die Heizung funktioniert seit Jahren nicht richtig usw…… und das alles wegen dem BVL, die einfach noch nie sehen wollten – obwohl die Tiere nach wie vor höllisch leiden müssen und dies auf der beinahe ganzen Welt. Ich bin verantwortlich dafür, dass nun die Tiere in der EU durch die Narkose m. E. unsichtbar leiden, obwohl ich das Verbot gefordert habe und ich nichts für die Narkosevorschrift kann!!! 

Weder unter den Grünen – Frau Künast – noch heute unter der CSU wurde gehandelt. Das Leid der Tiere (und auch Menschen, die m. E. Kontakte damit haben, weil das Lösemittel sofort durch die Haut dringt, sowie der Tierbesitzer, die sich deswegen schon das Leben nahmen) ist jedoch derart schlimm, dass ich diese nicht aufgeben darf, das meine Religion verlangt – ich darf diese nicht verraten und die Wahrheit für mich behalten!

Das DEUTSCHE Tötungsmittel wird noch immer von deutschen/europäischen Tierärzten zur Tötung nach der Vollnarkose benutzt (Gutschein/Reise?), obwohl es sichere Tötungsmittel gibt (Kaliumchlorid wird z.B. von dem Anästhesisten in der chirurgischen Tierklinik nach der Vollnarkose verwendet – bei einer intravenösen Narkose – also wenn das Tier in Vollnarkose ist) oder aber eine extreme Überdosis von einem Barbiturat (Narkose wie Narcoren) von den leider nicht sehr vielen Tierärzten, zur Einschläferung, injiziert wird. Das Narkosemittel (reines Barbiturat) ist am Besten bei Tieren, die durch Austrockung, Blutarmut, niedrigen Blutdruck usw. keine guten Venen mehr aufweisen, unter die Haut, intramuskulär oder in den Bauchraum ect. zu injizieren. Narcoren z.B. ist ein altbewährtes und gutes Narkosemittel zur Einschläferung – es ist noch nicht einmal teurer UND VOR allem man benötigt keine Prämedikation – also keine Sedierung vor der Einschläferung durch Narcoren!!!

Vor einem Jahr dachte ich noch, dass ich viel geschafft hätte und wenigstens die Tiere, denen ausreichend Narkosemittel vorher injiziert wurde, vor dem Ersticken während des Verätzens durch die Narkosevorschrift bewahrt hätte! Jedoch weiß ich nun, dass ich umsonst 14 Jahre gekämpft habe, ohne dass mich jemand hören wollte, aus welcher verbotenen Ätzchemikalie, die sogar Kunststoff zerfrisst, es hauptsächlich besteht und das hatte ich schon bevor ich es analysieren ließ in Verdacht! Denn ich bin überzeugt, dass es Interaktionen geben muss, woran die Tiere noch immer qualvollst langsam unter den Lähmungen ersticken, denn weshalb gibt es noch immer die gleichen Reaktionen von den Tieren wenn es injiziert wird, exakt die Gleichen, wie auch früher ohne Narkose?

Weshalb haben sich die mit dem Chemikalienmix getöteten Tiere am nächsten Tag wieder bewegen können? Weshalb waren sie solange nur gelähmt? Weshalb hat man beim Abhören nach der Euthanasie das Herz nicht schlagen gehört trotz ausreichender Dosis nach Vorschrift?  Ist es doch ein Teufelszeug, wie viele Tierärzte zugeben, sowie viele Tierarzthelferinnen? Svenja Brülls – Tierarzthelferin bis zum Jahre 2007 musste deswegen umlernen,  weil sie es nicht ertragen konnte täglich die Tiere halten zu müssen, während man sie m. E. bestialisch hingerichtet hat (und dies bis heute), denn es kam ihr vor wie ein Verrat an den Tieren. Lesen Sie mehr darüber:

 

Tötet das explosive Ätzgift die Tiere

oder geschieht der Tod immer durch ein Ersticken?

 Denn Betäubungsmittel ist keines enthalten !

Der Hauptbestandteil tötet scheinbar nicht einmal die Tiere und quält sie nur, denn ein Kaninchen verträgt davon im Tierversuch getestet – 15800 mg  pro Kilo Körpergewicht – bzw. nur die HÄLFTE DER TIERE stirbt bei einer Dosis von 15,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht (KGW) (LD-50-Dosis) von dieser Ätzchemikalie. Wie ich eben denke “die Zusammensetzung ist exakt so gewählt, dass die Tiere nur extrem leiden, aber lange nicht sterben können”! Demnach müsste ein 10 kg schwerer Hund 5 Flaschen mit jeweils 50 ml Höllenmittel erhalten müssen, damit die hälfte der Hunde, die es gespritzt bekommen sterben, wenn man die Dosis für ein Kaninchen auf die Dosis für den Hund umrechnen würde! Deswegen muss das Lähmungsmittel für Katzen und die lähmende Chemikalie, die Hunde, Pferde, Rinder und Schweine lähmt) und, auf die Katzen allergisch reagieren, durch eine Lähmung (Erstickung) tötend wirken, denke ich!

Kein Tierarzt weiß, aus was das deutsche Horrorprodukt (Chemikalienmix) in Wirklichkeit besteht, falls es damals laut Labor  komplett anderes zusamengesetzt sei als man auf der Flasche und im Beipackzettel lesen kann und demnach falsch deklariert sein muss? Weswegen ich denke, dass deswegen die Wirkung auch nicht von den Tierärzten, die das nicht wissen, vorhergesagt werden kann!

Der Laborreport zeigt, dass von einem Wirkstoff nur scheinbar der 25. Teil enthalten sei, von einem Anderen angeblich nur die Hälfte davon und von dem dritten Wirkstoff wäre nur ein DRITTEL davon enthalten.

Aber die hauptsächlich gefundene Substanz ist eine ätzende Flüssigkeit, die so gefährlich ist, dass man nur mit Schutzanzügen, Atemschutzmaske, Augenschutz mit Seitenschutz, Schutzhandschuhen und nur „im Abzug“ damit umgehen dürfte! Man müsste auch regelmäßige Brandschutzkurse absolvieren, wenn man mit dieser Ätzchemikalie hantiert!

Diese Chemikalie gehört zu den besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC – Substances of Very High Concern) und wird in der Kandidatenliste der ECHA (European Chemicals Agency) aufgeführt. Jedoch die ECHA möchte glaube ich gar nicht wissen wie es im Boden wirkt und fordert/veranlasst nur unsinnige Tierversuche – wie es in den Tieren wirkt, wissen wir doch schon lange  Aber auch alle anderen Chemikalien sollen nun zum X-ten Male an unseren Tieren getestet werden!  Obwohl –

tiererprobte Chemikalien, die ausschließlich an den Tieren „erforscht“ wurden der größte Betrug an der Menschheit ist, denn –

ZITAT: “tierische Zellen reagieren so unsensibel wie Pilze in Biotests“ (Gifte im Futter verursachen ….” giftige Beeren, für Katzen giftige Karotten……)

(Nachweisquelle in Giftpflanzen/Pflanzengifte ISBN: 3-933203-31-7 – Herausgeber Dr. rer. nat. Lutz Roth, medizinische Bearbeitung von Dr. med. Dr. med. habil. Max Daunderer, Prof. Dr. H.K. Frank, Prof. Dr. B. M. Hausen und Prof. Dr. E. Roeder) und die sensiblen Reaktionen von menschlichen Zellen können nur durch menschliche und embryonale Zellkulturen erforscht werden.

Hier können Sie für die Ärmsten und für uns armen Menschen unterschreiben – gegen Chemikalientests – und schon wieder gegen die verbotenen Tierversuche in der Kosmetik: (meine Protest E-mail befindet sich am Ende der Seite – gerne zum Abkopieren und an die  ECHA zu senden.
http://www.peta.de/Chemikalientests

http://www.peta.de/Vertragslabor-USA

                            

DIE ECHA schreibt, dass jährlich 10 – 100 Tonnen von diesem schrecklichen Gift importiert werden und sie wissen nicht wofür schreiben sie (bis jetzt zumindest noch – bald wird diese Aussage vermutlich verschwinden)! Da diese Chemikalie stark umweltgefährdend ist und auch toxisch beim Menschen wirkt (embryotoxisch), darf diese Ätzchemikalie in keinem Produkt auf der Welt eingesetzt werden, aber darin wird es von ALLEN DEUTSCHEN m. E. GEDECKT incl. Medien, Tierärztekammern, manche Veterinärämter vermutlich und natürlich das hauptverantwortliche BVL mit seiner damaligen Bundesministerin Aigner! Jedoch hat sich diese seither nicht mehr gemeldet und hat alle Schreiben von uns ignoriert – auch den Laborreport, wonach das (nur noch) Tötungsmittel  – beinahe nur aus  dem explosiven Ätzmittel besteht!

Laut Staatsanwaltschaft München I war es nur mit „fiktiver Zulassung“ in Verkehr! In den USA/England ist es nicht erlaubt! Laut europäischen ,Petitionsausschuss haben sich schon viele Tierbesitzer das Leben genommen, weil diese mit dem schrecklichen Erlebnis, indem das eigene Tierkind entsetzlich zu Tode kam, nicht mehr leben konnten. Die Staatsanwaltschaft München I stellt Anzeigen ein und sie deckt ebenso das explosive nach Labor Avomeen undeklarierte Gift in Höhe von 33 Gramm wie ich meine, sowie auch die anderen laut Labor falsch deklarierten Chemikalien, obwohl auch die Tierärzte und Tierbesitzer meine ich, gefährdet sind, weil das Gift sofort durch die Haut dringt und im Erdreich nicht abgebaut wird!

Viele Tierärzte schläfern aber nur mit einer Überdosis Narkotika (Barbiturat) ein. Hier ein Ausschnitt von Tierarzt Ingo Diegel und seiner Narkoseerfahrung/schlechte Erfahrung mit diesem Zeug:

Zitat daraus:

“Wenn auch als Tötungsmittel erlaubt, verstehe ich nicht warum es immer noch verwendet wird…”.

Kaliumchlorid nach der Vollnarkose im Tiefschlaf ist das Sicherste, falls der Tierarzt am Narkosemittel sparen möchte – es gibt kein Erwachen mehr! Bei todkranken ausgezehrten Tieren, ausgetrockneten Tieren, blutarmen Tieren, bewusstlosen Tieren, narkotisierten Tieren kann man oft keinen Venenzugang mehr finden – hier ist das Beste eine intramuskuläre Narkose mit einem Barbiturat (Narkose) – dazu braucht der Tierarzt Zeit – es sind viele Tiere m. E. grausam gestorben nur weil der Tierarzt keine Zeit hatte und bevor das Tier im tiefen Tiefschlaf war, schon anfing das Grauen zu injizieren !

Niemand weiß, was sich in dem Mittel zur Einschläferung wirklich befindet – weil der Laborreport von den Anwälten der Ätzmittelherstellerin unterdrückt wird!

In Rumänien und anderen EU-Länder werden die Tiere so wie oben auf dem Video zu sehen ist, trotzdem auch dort eine Narkosevorschrift besteht, verbotenerweise narkoselos – lebendig verätztzusätzlich zu der noch verbotenen narkoselosen und intramuskulären Anwendung – weshalb die Ärmsten aller Armren evt. viele Stunden lange (bis sie erstickt sind) am deutschen Horrorprodukt “Tierarzneimittel” verätzen müssen und bei diesen kann man es auch sehr lange sehen und hören wie sie vor Qualen sich die Seele aus dem Hals schreien! Im Gegensatz zu den Tieren, die nur gelähmt sind, bzw. wie ich meine, die nach der Narkose durch das Tötungsmittel und Interaktionen wieder unbemerkt zu Bewusstsein kommen, weil die Lähmung sofort eintritt, während die Narkose aufhört.  

Es gelingt mir nicht in Facebook einzuloggen – Tötungen noch und noch – und alles lebendige Verätzungen für unsere Tiere – wegen den Deutschen – dem BVL und der deutschen Ätzmittelherstellerin, sowie deren Anwälte, die so etwas schützen! Keiner kennt im Ausland den Laborreport – nicht einmal die Deutschen kennen diesen – dieser war von 2012 bis zum 18. April 2017 beim haustierratgeber.info online, bis dieser nach 5 Jahren erneut bedroht wurde – dieses Mal hatte er alles gelöscht!

DIE ARMEN TIERE müssen an dem undeklarierten hochexplosivem nach Labor für mich immer noch “hineingeschmuggelten Gift” vermutlich wie der Hund auf dem Video – oben – alle langsam verenden. Selbst in Rumänien werden massenhaft Hunde und Katzen lebendig täglich verätzt – mit einem deutschen Tötungsmittel, das von allen geschützt wird !!

 

Pferde werden für die Antitoxinproduktion in Indien ihr ganzes Leben lange gequält! Zum Ende jedoch erleiden diese die schlimmsten Horrorqualen ihrer gesamten Leidenszeit – sie werden wie fast alle Tiere langsam zu Tode verätzt und erstickt, wie der Hund auf dem Video oben!

WESWEGEN AUCH WIR UNTER DEN TIERQUÄLEREIEN IMMER WIEDER LEIDEN MÜSSEN – DIE NATURSTRAFE von Gott: “Wie du säest wirst Du ernten”

Zwischen 2001 und 2014 wurden laut Online-Datenbank insgesamt 351 Todesfälle nach Impfungen gemeldet. Zitat aus http://www.impfkritik.de/todesfaelle/: “Die Melderate für Impfkomplikationen beträgt allenfalls ein Promille, also ein Tausendstel”. Zitatende

Zitat aus (Peta):https://www.veganblog.de/tierversuche/peta-international-science-consortium-finanziert-forschung-zur-beendung-von-pferdeversuchen/

“Dafür injiziert man den Tieren immer wieder ein Gift – und das, obwohl es bereits moderne, tierfreie Methoden gäbe. Die Tiere werden ohne Betäubung fixiert und man entnimmt ihnen große Blutmengen aus einer Vene am Hals ……… “. Zitatende

 

Schützt das BVL VERBOTENES UND EXPLOSIVES

und lässt dadurch die Tiere qualvoll lebendig verätzen

sowie die Menschen leiden?

Alle, die wir Tiere lieben, die wir uns der Grausamkeit gegenüber dieser Ärmsten aller Armen  bewusst sind, leiden mit. Manche – wie hier auf facebook – weinen deswegen den ganzen Tag. Es gibt auch Menschen, die sich schon das Leben genommen haben wegen diesem wie ich meine, falsch zugelassenen, falsch deklarierten und falsch bezeichneten Präparat, bzw. Ätzmittel. Trotzdem wird es vom BVL geschützt – weshalb ist es, wie ich meine, verboten?

Einmal ist es wie ich meine, verboten, weil es laut Labor undeklariertes Explosives enthält, bzw. es nun offiziell bekannt wurde, dass es fast nur daraus besteht (man hatte es immer abgeleugnet), ein zweites Mal weil es laut Labor nicht das Deklarierte enthält, das es enthalten sollte, 3. weil es Interaktionen verursachen muss, wodurch m. E. die Narkose aufgehoben wird, 4. es verboten angewendet wird (narkoselos) und 5. weil es einfach nur unter die Haut gespritzt wird, sowie 6. weil es in die Umwelt  integriert wird ,weil die toten Tiere laut Anweisung/Empfehlung unter der Erde begraben werden sollen?

Facebook
Wedemann Heike hat etwas in Food for the soon killed dogs PS Golesti gepostet.
Wedemann Heike
3. Oktober um 19:51
Bye bye ihr armen Seelen …morgen kommen die neuen Bilder…es sollen sehr viele Hunde getötet worden sein
ro/eng
Sufletele condamnate la moarte nu inteleg ce li se intampla,de sunt incarcerati,de ce platesc…
Gefällt mir
Kommentieren
Teilen
Auf Facebook anzeigen
E-Mail-Einstellungen bearbeiten
Susanne Krawinkel und Wedemann Heike haben etwas in Food for the soon killed dogs PS Golesti gepostet.
Susanne Krawinkel
4. Oktober um 14:06
Ich bin mal so mutig und lass raus, was mir auf der Seele brennt. Seit ich vom Todesshelter Golesti gehört habe, weine ich regelmässig und weiss von anderen, dass es ihnen genauso geht! Aber was können wir tun, unsere Tränen helfen den Tieren nicht…ich seh so viele Tierschützer, die wirklich Ahnung und Courage haben. Überlegen wir also, warum können wir nur so wenig bewirken? Was will der Bürgermeister? Möchte er Geld für jeden gefangenen Hund? Wie ticken die Leute und warum töten sie einfach so? Ich frage das deshalb, weil ich einfach nicht noch die nächsten Jahre von unsinnigen Tötungen hören möchte! Es muss doch auch Rechte für die Hunde aus Golesti geben!

 

Die “ECHA” fordert schon wieder millionenfach Tierleid und ALIBIS für die Herstellerweshalb wir das Versuchskaninchen “Mensch”- an ihren  tiergetesteten Chemikalien versterben dürfen! 

Die ECHA vertritt scheinbar nur Chemiehersteller (inkognito) und nicht die Verbraucher, denn der Einsatz von GEN-CHIPS und Zellkulturen anstatt Tierversuche würde uns schützen und nicht die Chemiehersteller!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hier geht es zum Unterschreiben der Petition gegen die grauenhaften Chemikalientests incl. der Kosmetiktests :

http://www.peta.de/Vertragslabor-USA

http://www.peta.de/Chemikalientests

 

An die ECHA, die zum X-ten Mal Tiere zum Schein  “zu unserer Sicherheit”  (in Wahrheit für die Chemie/Pharmazeuten, damit diese Alibis erhalten um uns straffrei schädigen zu können!!!) grausam zu Tode foltern lässt – damit wir wiederum grausam für die Geldgeber (Pharmazeuten/Chemikalien) leiden müssen und an ihren tierverträglichen Chemikalien unbekannte Krankheiten (Krebs) entwickeln und uns dann fragen, woher diese denn herrühren.

 

E mail der ECHA:

appeal@echa.europa.eu

library@echa.europa.eu

 

Tierhilfe & Vebraucherschutz int. e. V.

Gabriele Lang

Hanfstaeglstr. 38

80638 München

Betr.: Sie haben den größten Betrug an der Menschheit – die Tierexperimente – für Chemikalien und Kosmetikprodukte gefordert und in Auftrag gegeben;

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe nun auf unserer HP veröffentlicht, ob Sie eine Schein- oder Betrugsinstitution sind oder ob Sie im medizinischen Bereich bezüglich Tiermedizin/Humanmedizin Laie sind?

Sie müssen wissen, dass der Tierversuche ein reiner Betrug ist, weswegen ich Ihnen anlaste, dass Sie die Welt und unser Leben für den Tierversuch und für die Pharmaindustrie opfern.

Hier ein Ausschnitt aus unserer HP:

Dieser „sonstige Bestandteil“ , “Lösemittel” oder auch “Konservierungsmittel” ist so gefährlich, dass man nur mit Schutzanzügen, Atemschutzmaske, Augenschutz mit Seitenschutz, Schutzhandschuhenund nur „im Abzug“ damit umgehen dürfte!Man müsste auch regelmäßige Brandschutzkurse absolvieren, wenn man mit dieser Ätzchemikalie hantiert!

Diese Chemikalie gehört jedoch zu den besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC – Substances of Very High Concern) und wird in der Kandidatenliste der ECHA (European Chemicals Agency) aufgeführt. Jedoch die ECHA möchte glaube ich gar nicht wissen wie es im Boden wirkt und fordert/veranlasst nur unsinnige Tierversuche – wie es in den Tieren wirkt wissen wir doch schon lange, das sie innerlich lebend zerfressen werden!!! 

Aber auch alle anderen Chemikalien sollen nun zum X-ten Male an unseren Tieren getestet werden!  Obwohl –

tiererprobte Chemikalien, die ausschließlich an den Tieren „erforscht“ wurden, der größte Betrug an der Menschheit sind, denn –

ZITAT: “Tierische Zellen reagieren so unsensibel wie Pilze in Biotests“ (Gifte im Futter verursachen ….” giftige Beeren für Hunde und Katzen, für Katzen giftige Karotten……)

(Nachweisquelle in Giftpflanzen/Pflanzengifte ISBN: 3-933203-31-7 – Herausgeber Dr. rer. nat. Lutz Roth, medizinische Bearbeitung von Dr. med. Dr. med. habil. Max Daunderer, Prof. Dr. H.K. Frank, Prof. Dr. B. M. Hausen und Prof. Dr. E. Roeder) und die sensiblen Reaktionen von menschlichen Zellen können nur durch menschliche und embryonale Zellkulturen erforscht werden.

 Wir fordern Sie auf sofort die Chemikalientestungen an Tieren zu stoppen !

Kommen Sie zur Vernunft oder ist es Absicht, dass hier wieder einmal die chemische/pharmazeutische Industrie geschützt wird?

So dass Sie evt. mit kassieren oder Urlaube finanziert bekommen, wenn Sie die Chemikalien falsch – an andersartigen Tieren – testen lassen???????????

Falls Sie es nur nicht wissen, bitte informieren Sie sich durch qualifizierte Quellenangaben und nicht an welchen, die die Interessen der Pharmazeuten vertreten inclusive der deutschen Krebshilfe, die es entweder auch nicht weiß oder aber die Arzneimittelbranche vertreten wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Lang

Tierbesitzer :

Lassen Sie niemals ein Tötungsmittel nach der Vollnarkose zum Einschläfern spritzen!! Ihr Tier könnte unsichtbar zu Bewusstsein kommen und unter den schlimmsten Qualen, die man sich vorstellen kann verätzen und ersticken – Katzen waren teilweise noch 1 Tag und 1 Nacht UND LÄNGER NOCH gelähmt und unbemerkt am Leben während sie die Zersetzungsqualen des kunststoffzerfressendes explosiven Giftes ertragen mussten!!!!!!!!!!!!!!!! Narcoren ist ein altbewährtes und gutes Einschläferungspräparat! Man benötigt kein Tötungsmittel! Das Tötungsmittel ist aus Zionismusgründen wie ich meine auf der Welt um Tiere bestialisch zu Tode zu quälen!

Es gibt keine pflanzlichen Mittel zum Einschläfern –

wenn das auch jemand alle paar Tage versucht und dann auf unsere Seite gelangt! Aber es gibt doch schon viele Tierärzte, die nichts Anderes zum Einschläfern benützen als da gute und altbewährte Narcoren. Googeln Sie einfach, es haben schon einige Tierärzte veröffentlicht, dass sie das Tötungsmittel nicht verwenden! Fragen Sie bei allen Tierärzten telefonisch nach!

Lassen Sie ihr Tier nicht mehr leiden! in der chirurgischen Tierklinik bei dem Anästhesisten Herrn Dr. Raith habe ich einen meiner Hunde wunderschön einschläfern lassen dürfen, er hat nicht einmal gezuckt. Er hatte eine intravenöse Narkose verabreicht, weil mein Hund noch fit war (er wurde in einer Tierklinik die für Zähne spezialisiert sind verpfuscht, weil der dortige Chefarzt vermutlich Schmutz in die OP-Wunde gebracht hatte und ich habe es zu spät bemerkt weil er mir das verschwiegen hat, das der Höcker, der sich bildete nach dem Zähne reißen nicht normal ist.

Wenn das Tier schon sehr krank ist, das vermutlich der Fall ist, weil es schon längere Zeit nach Pflanzlichem gesucht wurde zum Einschläfern, lassen Sie doch eine intramuskuläre Narkose geben mit Narcoren, dann benötigt man auch keine vorherige Sedation mit Narcoren! Aber es gibt auch andere pure Barbiturate. Ich kann jedoch nur das empfehlen, das ich kenne, auch wenn die anderen Barbiturate die Gleichen sind.

Das könnte auch interessant sein...