Die Hundefänger Mafia? In Constanta – Chefin war im Rathaus tätig – jetzt 50 € pro gefangenen Hund ! Nur eine Kastration für 25.-€ Spende heißt, dass in 6 Jahren 326.529 Hunden das Leben gerettet wird – Korruption in Rumänien & Veruntreuung der EU-Gelder – In Golesti werden Hunde massenvernichtet – Hunde liegen im Dreck – halb verhungert – werden grausam mit deutschem Höllenmittel tagelang verätzt & erstickt! Stadt Ineu & Snagov vorbildlich – dort kann man auch Urlaub machen und kann die freilaufenden Hunde genießen! Nach Hamburg fahren & im Tierheim dankbaren rumänischen Hund adoptieren!

 Fast alle Rumänen sind skrupellos – sie töten die Hunde ohne Narkose mit dem deutschen Höllenmittel! 

Das ist ein massiver Straftatbestand!

Sie unterschlagen EU-Subventionen und lassen unsere Hunde (es sind nicht ihre Hunde mit denen sie machen können was sie wollen) einfach bestialisch mit einem deutschen explosiven umwelt-verseuchenden Gift, das in der Welt verboten ist und das falsch deklariert ist, ermorden – ohne Narkose unter Lähmungen lebend verätzen und ersticken, obwohl echte Barbiturate und damit die Narkose günstiger wäre!

Dafür müsste man aber Tierärzte arrangieren!!! Denn die deutsche Horrorchemikalie ist betäubungsmittelfrei !

Der Hauptanteil darin ist so gefährlich, dass er selbst erbgutschädigend wirkt!

Denn es sind im deutschen Horror -“Arzneimittel” zwei lähmende Chemikalien plus Gefühlsintensivierendes & Lebensverlängerndes enthalten (dieses repariert sogar Herz- und Lungengewebe) ! Aber der HAUPTBESTANDTEIL DARIN ist sogar EXPLOSIV – besitzt eine akute Toxizität und ist in der Welt in jedem Produkt deswegen in Spuren verboten –  jedoch in Höhe vom 33.125 Gramm ist er darin enthalten!

Sowie zusätzlich m. E. noch Widerbelebendes beinhaltet ist!

Die Gefahrensymbole: 

                                      

Wenn die Tiere damit getötet werden, kommen diese wieder zu Bewusstsein,  sobald die deutsche Horror-Chemikalie zur vermeintlichen Tötung injiziert wird!

Innerhalb von Sekunden geht die Narkosewirkung in die Lähmungswirkung über, so dass dieses Phenomen unbemerkt geschieht und einem Bewusstseinsverlust identisch gleich sieht, weswegen die Ätzmittelherstellerin und die, die es in der Welt vertreiben die Dreistigkeit besitzen, zu behaupten, dass innerhalb von 22 bis 30 Sekunden der Tod eintreten würde!!! Denn der explosive Hauptbestandteil ist in der Chemie am Schnellsten und wirkt innerhalb weniger Sekunden, worin sich die lähmenden Chemikalien soz. befinden! Man hatte Katzen entdeckt, die am nächsten Tag erst aus der Lähmung herauskamen – trotz vermeintlicher Tötung und trotz ausreichender Dosis, die damit getötet wurden, bei denen  jedoch nur ein Lähmungsmittel wirkt, denn für Hunde, Pferde, Rinder und Schweine sind zwei lähmende Chemikalien beinhaltet! Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/tieraerzte-benutzen-fast-alle-noch-immer-ein-toetungsmittel-zur-euthanasie-woran-alle-tiere-zu-bewusstsein-kommen-und-unter-laehmungen-unbemerkt-veraetzen-und-lange-zeit-daran-ersticken-muessen/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/cdu-deckt-explosives-aetzmittel-zur-einschlaeferung-woran-tiere-lebend-veraetzen-und-an-zwei-laehmenden-chemikalien-ersticken/

Skrupellose Bürgermeister wie in Golesti, Constanta, Brăila, Buău, Unirea …. gibt es in Rumänien wie Sand am Meer!

Die Hundefängermafia?

“In Constanta werden seit Monatsbeginn die Strassenhunde von einer Firma aus Ovid”recycled”, deren Geschäftsführerin eine ehemalige Mitarbeiterin des Rathauses ist. Es geht um “SC Green Life Recyling SRL”, ein Unternehmen, dessen Geschäftsfeld das Abfallrecycling ist. Maria Carmen Bucur, früher Andrusca, leitet die Firma, nachdem sie zuletzt als Service-Chefin der lokalen Regierung Constantas beschäftigt war” Zitatenden – Quellangabe und Weiteres Skandalöses nachzulesen unter :

Hundefängerchefin war vorher Angestellte der Stadt

 

 

Die Bürgermeister der Städte Stadt Ineu & Snagov handeln vorbildlich!

Nur sie werden es so schaffen, die Hunde zu reduzieren – die anderen wollen nur Geld aus der EU unterschlagen und trotz den strafbaren Tötungen ohne Narkose – trotz  Narkose-Vorschrift in der EU – vermehren sich diese immer weiter!

Die Hundefänger bringen die Hunde in das Tötungslager von Brăila – sie verdienen durch einen Hund, den sie fangen soviel wie andere ungefähr in einem Monat:

 

Craiovița Nouă, Racheta lângă RDS, în această dimineață! :(Am primit filmarea, de la o fată, prin messenger…

Posted by Cristina Popa on Donnerstag, 16. November 2017

Posted by Sonja Schlager on Donnerstag, 16. November 2017

Sie lassen die Hunde gnadenlos ermorden – am deutschen Horrorätzmittel mit der falschen Bezeichnung “zur Euthanasie” !

Dadurch vergiften sich die Rumänen selbst !

Das ist die NATURSTRAFE

FÜR DIE GEWISSENLOSE BÜRGERMEISTER!

Die meisten Rumänen müssen scheinbar mit Hunden umgehen wie mit gefühllosen Abfall wie man sehen und hören kann!

Bitte unterzeichnen Sie für die armen Hunde in Brăila gegen die satanischen Tötungen durch das deutsche Horrormittel “zur Euthanasie”, wodurch Tiere nur gelähmt werden und das Herz beim Abhören nicht mehr schlägt, die GEHIRNAKTIVITÄT jedoch erhalten bleibt – ein Teufelszeug!

Bitte den Link in die Suchzeile einkopieren und unterschreiben:

https://www.change.org/p/dragomir-braila-keine-t%C3%B6tungen-im-%C3%B6ffentlichen-tierheim-unirea-br%C4%83ila-%C8%99i-ei-vor-un-nu-omorurilor-in-unirea-s%C4%83-tr%C4%83iasc%C4%83/fbog/98713930?recruiter=98713930&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_petition&utm_term=autopublish

Mit einer Kastration retten Sie innerhalb von 6 Jahren 326.592 Hunde

und das mit nur einem Betrag von 25.-€  !!!

Für 25,-€ an “Tierschutzärzte” retten Sie sieben Hunden in einem Jahr das Leben – im zweiten Jahr sind es dann schon 42 Hunde, deren Leben Sie mit dieser einen Spende 25.-€ gerettet haben – 1512 Hunde im dritten Jahr, 9.072 Hunde im 4. Jahr, 54.432 Hunde (wenn man von 6 Welpen pro Jahr ausgeht) usw.!

Bitte in die Suchzeile eingeben:

https://tierschutzaerzte.de/index.php/de/kastrationsgutschein-spenden/product/Kastra25

 

IN DER STADT “INEU” und “SNAGOV” GIBT ES EHRLICHE UND VORBILDLICHE PROGRAMME – man kann dort sogar Urlaub machen ohne dass man zu Tode betrübt ist – denn die Hunde laufen frei UND WERDEN NICHT GETÖTET!

DANKE an den dortigen Bürgermeister der Stadt Ineu & Snagov!!!

Nicht alle Rumänen sind Betrüger. Es gibt auch dort Menschen mit HERZ !

Tierschutzärzte antworten:

Erste Gemeinden in Rumänien haben das erkannt und zahlen bereits aus eigenen Mitteln für Kastrationsaktionen. So zum Beispiel die Stadt Ineu, die unseren Tierarzt Claudiu Iosim mit der Kastration von 100 Straßentieren beauftragt hat. In dem Gebiet Snagov hat sich ein Bürgermeister unsere Kastrations-Aktion angeschaut und dann seine Hundefänger losgeschickt um uns die Straßenhunde zur Kastration zu bringen und danach wieder frei zu lassen.

Wir arbeiten mit allen Tierärzten zusammen, die sich unserem Abrechnungssystem anschliessen wollen. Abrechnungssytem bedeutet in dem Fall, dass der Tierarzt von uns z.B. Ihren gespendeten Gutschein mit der einmaligen Seriennummer bekommt. Er kann dann ein Tier kastrieren und sendet über ein Online-Formular die Seriennummer und die Informationen zur Kastration mit Bild des Tieres an uns. Dann erhält der Tierarzt von uns den Wert des Gutscheins entweder per Paypal oder per Banküberweisung ausbezahlt. Sie sehen dann, sobald der Gutschein durch den Tierarzt abgerechnet wurde, das Bild des Tieres, das kastriert werden konnte.

Vorwiegend arbeiten wir mit Dr. Mircea Stefanache (Snagov, Rumänien) und Dr. Claudiu Iosim (Arad, Rumänien) zusammen, da beide auch ein Kastra-Mobil von uns haben. Wenn Sie wollen, kann ich Ihnen gerne die E-Mail-Adressen der Tierärzte zukommen lassen. Beide sprechen perfekt englisch. Sie können, wenn Sie einen Facebook Account haben, auch im Internet nachschauen.

Funktioniert nur, wenn Sie den Link in die Suchzeile eingeben:

Mircea Stefanache https://www.facebook.com/mircea.stefanache

Claudiu Iosim https://www.facebook.com/iosim.claudiu

Aber auch Aurelian, Mayavet und andere Tierärzte haben schon Gutscheine von uns bekommen.

Die Tierärzte bekommen exakt den Wert des Gutscheins ausbezahlt, den Sie auch gespendet haben. Im Falle Ihres Gutscheins sind das 25,00 €. Verwaltungsaufwand oder sonstige Kosten, die den Wert des Gutscheins schmälern, kennen wir nicht.

Sie können auch, wenn Sie wieder mal helfen wollen, selber bestimmen, welcher Tierarzt oder Verein den Gutschein bekommen soll.

Gerne können Sie uns auch live erleben und sich das neueste Kastra-Mobil anschauen. Wir sind vom 03.11.2017 – 05.11.2017 auf der Consumenta 2017 in Nürnberg mit einem Stand vertreten.

Sollte ich noch nicht alle Ihre Fragen zur Zufriedenheit beantwortet haben, können Sie mich auch gerne unter 0151 22 38 26 43 anrufen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Klingsöhr

Projektleiter

TIER-SCHUTZ-ÄRZTE

Am Haderner Winkel 7

82061 Neuried

Tel: 0151 – 22 38 26 43

E-Mail: info@tierschutzaerzte.de

Internet: www.tierschutzaerzte.de

 

Ein Projekt von:

Timmy Tierschutz-Stiftung GmbH
Kurgartenstr. 37
90762 Fürth

Tel.: +49 (0) 911 76 66 24-210
Fax: +49 (0) 911 76 66 24-299

E-Mail: kontakt@timmy-stiftung.de

Geschäftsführerin: Bettina Loos
HRB Fürth: 15758

 

Von: Gabriele Lang [mailto:gabi.lang333@web.de]
Gesendet: Mittwoch, 1. November 2017 15:53
An: info@tierschutzaerzte.de
Betreff: Aw: Ihr Kastrations-Voucher mit der Nr. Voucher-00159-01/11/17 ist nun Offen auf https://tierschutzaerzte.de/

Für nur 25.- € wurde dieser Hunde-Teenager durch meine private Spende kastriert und zugleich auch noch zusätzlich seine Bisswunden genäht und medizinisch versorgt! Kein einziger Euro geht daneben für irgendwelche Verwaltungsaufwände!!!

Bitte spenden Sie und erretten Sie dadurch Hunde vor dem qualvollen Tod – in drei Jahren wird durch diese EINZIGE  Spende mehr als 1.512  Hunden das Leben gerettet, die sonst ALLE sterben hätten müssen – mit dem deutschen Höllenmittel wie Kunststoff zersetzt wird und verätzt für viele Stunden oder sogar tagelang – nach “Lazarus-Syndrom” (vom BVL & Tierärztekammer herausgegeben, da sie diese gemeldeten Nebenwirkungen aufnehmen mussten!), wonach man lebende Katzen fand, die am nächsten Tag noch immer lebten,  sogar einen ganzen Tag lange und eine ganze Nacht lange – die Qualen sind unvorstellbar grausam wie wenn man den gesamten Körper inclusive dem Gehirn  voll mit tausenden Bienenstichen erleiden müsste, grauenhaft verätzt und solange Atemnot ohne zu ersticken. Aber das BVL/BMEL weiß es was darin enthalten ist, sie kennen unseren Laborreport, aber sie empfehlen es in der Tierärzteinformation über die Euthanasie auch noch und “man solle es immer bei sich haben für Notfälle” schreiben sie auch noch!!!!

Tötungsaktionen im Tierheim Giurgiu

http://Auch deshalb soll jetzt Platz geschaffen werden im Tierheim von Giurgiu, für neue Fangaktionen.

Aber auch ein privates Tierheim lässt Hunde töten!

317 HUNDE TOT!!!!! PRIVATES TIERHEIM BARCEA RUMÄNIEN!!!!

Hunde sterben im Dreck – wollen vor Hunger ihre Kadaver-Freunde fressen.

FAZIT : Nicht alle Privaten meinen es ehrlich!

 

Zur Unterschrift hier:

Bitte unterzeichnen Sie die Petition damit Hunde aus dem städtischen Tierheim in ein privat geführtes Tierheim kommen und nicht getötet werden, sondern kastriert, gechipt und vermittelt werden (OBWOHL NOCH DIE ANTWORT VON CARMEN ARSENE FEHLT, sowie die des raffgierigen skrupellosen Bürgermeisters, der bis heute keine Antwort gab):

https://www.openpetition.de/petition/online/dont-kill-the-dogs-from-onesti-public-shelter

Der Bericht wurde aus der Petition entnommen. Wir haben die Stadtverwaltung und den Bürgermeisters von Onesti angeschrieben, um deren AKTUELLE Antwort über Tötungen in Onesti zu erfahren, sowie die Antwort von Carmen Arsene – der Engel für  Tiere in Rumänien! Wir müssen diesen die Chance geben sich der Korruption abzuwenden und sich in die EU einzugliedern, indem diese kooperativ sind und durch die Öffentlichkeit erkennen, dass sie so zukünftig nicht mehr verfahren können ! Wenn sie trotz EU-Subventionen weiterhin töten, kann es passieren, dass sie zukünftig auf allen Kosten selber sitzen bleiben und eine Vertragsstrafe von der EU gefordert wird! Denn die EU lässt sich nicht auf Dauer veräppeln!

Der Petition entnommene Bericht:

Der Bürgermeister von Oneşti will die Hunde im öffentlichen Tierheim töten !!! Die Vereinigung “Help Animals from Oneşti” will das öffentliche Heim von Oneşti übernehmen. In Anbetracht der Spenden, die in den letzten 3 Jahren vom öffentlichen Tierheim eingenommen wurden, stimmen wir nicht mit der Entscheidung überein, dass die Hunde euthanasiert werden sollten. Die Hunde werden sterilisiert und nach der Impfung (wir haben eine Bitte an das Rathaus geschickt, dass wir es mit unserem eigenen Geld machen wollen, aber noch keine Antwort erhalten haben), sind sie bereit zur Adoption. Wir sprechen über gesunde und sanfte, liebevolle Hunde … Wir wollen das Problem der streunenden Hunde auch lösen, aber in einer zivilisierten Art und Weise, und es scheint, dass das Rathaus es nicht tut. Der Verein kann sich um die Hunde im Tierheim kümmern, indem er sie füttern, eine Behandlung anbieten und gute Häuser finden … aber das Rathaus will uns nicht die Unterkunft geben … wir wissen nicht warum … Bitte hilf uns bei der Unterzeichnung der Petition!

Begründung:
Die Sterilisation ist die beste Lösung, um auf der Straße keine Streuner mehr zu haben. Es ist nicht die Schuld der Hunde, dass sie geboren wurden und sie sollten nicht leiden. Wir haben ein Lösungsangebot: Das Rathaus muss die Unterkunft zugunsten der Assoziation “Help Animals from Oneşti” aufgeben. Der Verein erhielt viele Spenden durch den Verein: Essen jeden Monat, ein Angestellter, der von der Vereinigung bezahlt wird, die jeden Tag ins Tierheim geht, um die Hunde zu füttern und die Zwinger, jeden Winter Strohhalme, Vitamine, Behandlungen, über 50 Käfige und Die Liste kann ewig weitergehen … Wir wissen, dass wir uns besser um die Unterkunft kümmern können, als sie können …

Im Namen aller Unterzeichner / innen.

Bild könnte enthalten: Hund und im Freien

 

 

 

 

Du kannst auch Hilfe schicken https://respektiereleben-tierschutzverein.de/Spenden

http://Du kannst auch Hilfe schicken https://respektiereleben-tierschutzverein.de/Spenden

EINES DER VIELEN  TÖTUNGEN IN RUMÄNIEN

Posted by Sandy Leone on Mittwoch, 18. Oktober 2017

 

Interview mit Dr. Carmen Arsene über Tierschutz in Rumänien

Dr. Carmen Arsene, Präsidentin der Nationalen Föderation für den Tierschutz und Präsidentin der Organisation EDUXANIMA in Rumänien

Zur Person – Carmen Arsene stellt sich vor:

Ich erlangte einen akademischen Abschluss an der Chemischen Fakultät der Universität Bukarest und arbeite als Wissenschaftlerin am Institut für Nuklearforschung. 2004 erwarb ich meinen Doktortitel im Fach Chemie und bis heute habe ich 2 Bücher und 34 wissenschaftliche Artikel in meinem nuklearen Fachgebiet veröffentlicht.

Ich bin Präsidentin der Nationalen Föderation für den Tierschutz (FNPA) in Rumänien. Außerdem bin ich Präsidentin, der vor kurzem gegründeten Organisation EDUXANIMA, welche wissenschaftliche Aktivitäten und Aktionen organisiert, um die Rechte der Tiere zu verteidigen, soziale Verantwortung gegenüber Tieren zu fördern und eine ethische Lebensweise voranzubringen.

Ich wurde sehr früh in meinem Leben Vegetarierin, lange bevor ich realisierte, dass es anormal ist für das Essen zu töten, lange Zeit bevor das Vegetarische Konzept in Rumänien verbreitet war und sehr lange Zeit bevor ich Tierschutz-Aktivistin wurde. Und nun bin ich seit 10 Jahren Veganerin. Ich habe mich immer ehrenamtlich als Tierschutz-Aktivistin engagiert – der Weg, der sich mit meinem Gewissen vereinbaren lässt. Meine Aktivitäten richten sich an politische Lobby- und Interessensgruppen auf nationalen und europäischen Ebenen, ich entwickle Vorschläge für Gesetzesvorhaben für das Management und kümmere mich um den praktischen Tierschutz: ich leite rechtliche Schritte ein, wenn es Fälle von Misshandlungen und Gewalt gegen Tiere gibt, ich organisiere und koordiniere Kastrationskampagnen, aber ich kümmere mich auch um die Rettung von Tieren, helfe privaten Tierheimen und helfe Bürgern, die sich privat um eine gro0ße Zahl an hilfsbedürftigen Tieren kümmern.

Warum kämpfen Sie für Tiere?

Wenn Tiere geboren wurden, haben sie das absolute Recht auf Leben und das Recht auf ein anständiges und qualitatives Leben. Ich halte es für unmoralisch, Tiere für unsere privaten Zwecke zu nutzen und so zu tun, als wären sie unsere persönlichen Gegenstände, ohne Sinne und ohne Gefühle. Die meisten von uns streben nach einer fairen, ethischen Gesellschaft, aber das wird nur passieren, wenn wir verstehen, dass es unsere Pflicht und das Recht der Tiere ist, ihnen kein Leid zuzufügen und ihnen nicht das Leben zu nehmen. Wenn wir der Ansicht sind, dass etwas falsch läuft und es stört uns und wir wissen, dass es in unserer Macht liegt, dies zu ändern, dann müssen wir es ändern. Also ändere ich es.

Wie sieht die aktuelle Situation für Hunde in Rumänien aus?

In Rumänien werden Straßenhunde normalerweise gefangen und getötet. Das findet nun schon seit etwa 15 Jahren so statt. Die Lage der Straßenhunde hat sich weiter verschlechtert, denn es ist bekannt, dass die Vermehrungsrate der Tiere proportional zur Tötungsrate ansteigt. Es gibt einige Ausnahmen in Regionen, wo örtliche Kommunen in Zusammenarbeit mit Tierschutzorganisationen zugestimmt haben, Kastrationen und Rückführprogramme der Straßenhunde durchzuführen. In diesen Gebieten ist die Situation der Straßenhunde wesentlich besser, die Population wurde drastisch verringert, aber leider wird diese Entwicklung durch die Zuwanderung von Straßenhunden aus anderen Gegenden und das Aussetzen von Haushunden sabotiert.

Das Gesetz schreibt zwar vor, dass Hunde auf zivilisierte Weise eingefangen werden, dass die Tierheime gute Versorgung gewährleisten, und dass die Hunde durch Einschläfern getötet werden müssen und trotz der Tatsache, dass ein Verstoß gegen diese Anordnungen eine Straftat oder ein Gesetzesverstoß darstellt, ist die Situation der Straßenhunde in den kommunalen Tierheimen in Wirklichkeit sehr grausam.

Tatsächlich sind die öffentlichen Tierheime meistens Vernichtungslager, wo die Hunde ohne Wasser, ohne Futter und auf engstem Raum gehalten werden, bis sie entweder verhungern oder auf illegale, billigste und schmerzhafteste Weise getötet werden. Trotz der grausamen Realität in den kommunalen öffentlichen Tierheimen unternehmen die Gesundheits- und Veterinärämter, also die Behörden, die für die Überwachung und Umsetzung der Tierschutzgesetze und für das Management der Straßenhunde zuständig sind, nichts gegen die illegale Situation. Die Ignoranz und die Komplizenschaft der Behörden fördern tatsächlich die Tierquälerei.

Auf der anderen Seite werden große öffentliche Budgets von den Rathäusern für das Management der Straßenhunde bereitgestellt, aber leider nur auf dem Papier, wo fiktive Kosten für die Tierheime, Fütterungen, Kastrationen, Identifikation der Tiere, Euthanasie und Einäscherung angegeben werden. Außerdem werden Partnerschaften und Dienstleistungsverträge mit dubiosen Firmen zu exorbitanten Preisen eingegangen.

Was ist das Schlimmste, was Sie als Tierschützerin erlebt haben?

Wenn wir über schlimme Fälle reden, gibt es viele „schlimmste“ Erfahrungen, weil die meisten Fälle unglaublich viel Leid zeigten: hungernde Hunde, die in öffentlichen Tierheimen auf ihren Tod warten, misshandelte Tiere, die wir auf der Straße oder bei ihren Besitzern gefunden haben, Pferde, die auf offener Straße von ihren Haltern misshandelt werden. Ich habe auch indirekt auf Bildern den Horror von Tieren erfahren, die in der Massentierhaltung, für Pelz, für Fleisch oder Milchprodukte gehalten werden.

Ich kann auch von den „schlimmsten“ Fällen reden, wenn ich daran denke, dass zum Beispiel Staatsanwälte oder Richter trotz Beweise für illegale Handlungen, Klagen ignorieren und mit ihren Entscheidungen tatsächlich die Gesetzesbrecher unterstützen. An diesem Zeitpunkt verstand ich die Bedeutung von Korruption und ich habe eine große Enttäuschung verspürt, zu sehen, dass private und finanzielle Interessen eine hohe Priorität haben, mit dem Ergebnis, dass ununterbrochen weiteres Leiden und Sterben von zehntausenden Hunden produziert wird.

Aber wenn diese schlimmen Sachen andere dazu bringen zu kapitulieren, weil ihr Einsatz emotional zu belastend wird, bringen mich diese schlimmen Erfahrungen dazu, mit meiner Arbeit weiterzumachen, weil ich eingesehen habe, dass diese Situation sich ohne uns niemals verbessern, sondern vielleicht sogar noch weiter verschlechtern wird.

Was ist das Beste, was Sie als Tierschützerin erlebt haben?

Es fällt mir auch sehr schwer das beste Erlebnis zu beschreiben, es fällt schwer eines über das andere zu stellen, weil die meisten Erfolge mit viel Arbeit, Anstrengungen, Gefühlen und Erfolgswillen einen ermüden, aber wenn du dein Ziel erreichst, ist es in dem Moment ein riesiger Erfolg. Zu den besten Erlebnissen, die ich erfahren habe gehört zum Beispiel, wenn ich die Zahl der Tiere am Ende jeder Kastrationskampagne zähle, die nicht geboren und somit auch nicht getötet werden oder wenn sich nach einer Kampagne die Situation in einem kommunalen Tierheim verbessert hat oder wenn ich es geschafft habe, Tiere aus verschiedenen Situationen zu retten und ihnen ein schönes Leben schenken darf oder wenn ich sehe mit welchem Interesse, welcher Empathie und mit welcher Freude Kinder am EDUXANIMA Programm teilnehmen und ich erkennen kann, dass wir in einigen Jahren ein mitfühlenderes und ethisches Rumänien haben werden.

Zu den besten Erlebnissen, die das Schicksal von vielen Tieren umfasst, gehört auch wenn ich an die Erfolge denke, wenn einige Rathäuser sich dazu entschlossen haben Kastrations- & Rückführungsprogramme durchzuführen und zwar zu einer Zeit, als Rumänien von der Gesetzeslage und dem Willen „beherrscht“ wurde, Massentötungen durchzuführen. Oder wenn sehr wichtige Veränderungen am Tierschutzgesetz vom rumänischen Parlament verabschiedet wurden oder wenn nach intensiver Lobbyarbeit und Berichten über die grausame Situation in Rumänien, die Europäische Union und das Europäische Parlament Deklarationen annehmen und Resolutionen für einen rechtlichen Rahmen zum Schutz von Haustieren und Streunern verabschieden (auch wenn die letzten beiden Resolutionen nicht das angestrebte Ziel erreicht haben, waren es doch zweifellos große Schritte vorwärts).

Wenn ich zurückschaue, sehe ich die ganze Arbeit, die nur zu kleinen Schritten geführt hat. Allerdings haben diese kleinen Schritte das aufgebaut, was wir heute haben. All diese Dinge haben somit kontinuierlich das Beste aufgebaut, was ich jemals erlebt habe und sie geben mir Kraft und Motivation weiterzumachen.

Woran arbeiten Sie im Moment in Rumänien? Was sind Ihre nächsten Projekte?

Ich kann sagen, dass meine Arbeit aus vielen Bereichen im Tierschutz besteht. Ich mache politische Arbeit, die zum Beispiel folgendes umfasst: Treffen mit Behörden, Lobbyarbeit, Vorschläge entwerfen für die Verbesserung der Situation der Straßenhunde oder Standards für den Tierschutz, je nach Anliegen und Situation oder die Zusammenarbeit mit Bürgermeistern, Parlamentariern oder Repräsentanten von öffentlichen Institutionen, die für Tiere verantwortlich sind.

Ich arbeite mit anderen Organisationen und Tierschützern zusammen und helfe ihnen beim Umgang mit Behörden oder in verschiedenen Situationen.

Ich kümmere mich auch um private oder öffentliche Fälle von Tierquälerei, angefangen vom Ausarbeiten der notwendigen Dokumentation, von der Nachforschung am Ort des Geschehens bis zum Formulieren der Klage an die Behörden und dem Einleiten des Gerichtsverfahrens. Ich kümmere mich persönlich, in Zusammenarbeit mit einem Anwalt natürlich, um sieben Gerichtsverfahren, alles lange, komplexe Verfahren, mit einem enormen Arbeits- und Zeitaufwand. Für jedes Gerichtsverfahren verfasse und besorge ich die ganze Dokumentation, Berichte, Aussagen, medizinische Gutachten, Petitionen, Fotos, Videos, je nach Fall.

Zwei Mal pro Jahr organisiere ich Kastrationskampagnen in verschiedenen Gebieten für Haustiere und Streuner, Hunde und Katzen. Bis jetzt, habe ich immer eine gute Zusammenarbeit mit Bürgermeistern eingehen können, die akzeptiert haben, dass wir ethische und effektive Programme zur Reduzierung der Streuner durchführen, nämlich unsere effektiven Kastrations- & Rückführungsprogramme (im Gegensatz zu Tötungsprogrammen). Während dieser Kampagnen informieren wir die Bürger und bilden sie weiter mit Flyern, Postern und Pressemitteilungen.

Ich bin sehr stark in ein privates Tierheim eingebunden, in dem wir 150 Tiere betreuen, ich kümmere mich um verschiedene Verwaltungsangelegenheiten und verbringe auch 2-3 mal pro Jahr 4-5 Tage im Tierheim, wo ich dann verschiedene Sachen erledige.

Ich habe auch eigene Schützlinge, Tiere in Not, die ich misshandelt, verletzt oder in schwierigen Situationen vorgefunden habe und biete ihnen vorübergehend ein Heim in meiner Wohnung oder bei Paten an. Ich kümmere mich um alles, was nötig ist, wie ihre medizinische Versorgung, dann ihre Kastration und Impfungen und suche ihnen ein neues, endgültiges Zuhause.

Brauchen Sie Hilfe? Falls Leser Ihnen helfen wollen, wie können sie Sie erreichen?

Hilfe wird zu jeder Zeit gebraucht und wir machen so viele verschiedene Aktionen, da kann jeder gerne helfen, wo er möchte: Kastrationskampagnen, Unterstützung bei Gerichtsverfahren, medizinischer Versorgung, Rettungsaktionen oder Adoptionen.

Das Problem der Streuner kann gelöst werden, praktisch durch Massensterilisation und durch die Bildung der Bevölkerung, damit sie ihre Haustiere kastrieren lassen (die Hauptursache der Straßenpopulation ist das Aussetzen der ungewollten Nachkommen) und um Empathie für Tiere zu erlernen. Je mehr Tiere kastriert werden, umso mehr werden davor bewahrt auf der Straße zu sterben oder von Behörden getötet zu werden. Jedes kastrierte Weibchen bedeutet, dass tausende Hunde gerettet werden. Dies ist äußerst wichtig und wir hätten gerne mehr Hilfe, um Kastrationsprogramme durchführen zu können.

EDUXANIMA war ein großer Erfolg, wo wir es durchführen konnten und wir würden es gerne in so vielen Schulen und Gegenden verwirklichen, wie nur möglich und dafür müssen wir geeignete Leute einstellen, um diese Aktivitäten durchführen zu können.

Ich würde auch gerne ein Rescue & Rehome Centre in knapp 50 verschiedenen Orten bauen, wo wir misshandelte, verletzte Tiere in Not hinbringen können, um sie dann medizinisch zu versorgen, zu Kastrieren, zu Impfen, Identifizieren und für sie ein Zuhause zu finden. Das Centre wird ein Ort, wo Menschen mit Tieren interagieren und lernen, sich um sie zu kümmern.

Kontakt zu Carmen Arsene:

Jeder, der gerne helfen möchte kann mich unter cmarsene@yahoo.com kontaktieren oder per Handy +40744156133.

Was muss sich in Rumänien ändern, damit keine Hunde mehr getötet werden?

Im Großen und Ganzen … das ethische Niveau. Wenn wir ethischer werden würden, hätten wir als Ergebnis keine Korruption mehr, keine Quälerei, wir hätten Interesse an effektiven und ethischen Lösungen, um die Population der Straßenhunde zu managen. Wenn wir über den nächsten Schritt sprechen, der passieren müsste, um das Töten der Hunde zu stoppen, würde ich sagen, dass der politische Wille sich ändern muss.

Außerdem glaube ich, dass der obligatorische erste Schritt, um eine verbesserte Situation für Tiere herbeizuführen, ein permanenter positiver Druck auf die Behörden ist, denn eine öffentliche-private Partnerschaft ist die beste Lösung. In vielen Fällen haben die Auseinandersetzungen zwischen NGOs und Behörden zu keinem guten Ergebnis geführt. Darüber hinaus wurde die Lage sogar schlimmer, weil die Behörden sich gerächt haben und Maßnahmen gegen die NGOs und/oder gegen die Tiere gestartet haben, mit dem Endergebnis dass zum Beispiel Tierschützer nicht mehr in öffentliche Tierheime gelassen wurden und die Hunde keinerlei Hilfe mehr bekommen haben. Außerdem dürfen wir keine Kompromisse oder Gefährdungen eingehen, die das Leid der Tiere noch vergrößern. In solchen Fällen müssen wir sehr klar und logisch denken und dürfen nicht an uns denken, sondern nur an die Tiere. Bei jeder Aktion, die wir durchführen, müssen wir bedenken, welche Auswirkungen das auf die Tiere haben wird. Natürlich gibt es auch Fälle, wo kein Handeln, außer ein Gerichtsverfahren, Wirkung zeigt.

Was ist Ihr größter Wunsch für die Zukunft?

Ein sehr inniger Wunsch ist es, die Misshandlung und das Töten von Streunern zu stoppen und auf eine sehr verantwortungsvolle Weise ein effektives Programm mit Kastrationen und dem Zurückbringen der Straßenhunde in ganz Rumänien auf den Weg zu bringen.

Mein größter Wunsch ist es, das Leiden der Tiere zu beenden, in dem wir Menschen aufhören sie zu misshandeln und für unsere Zwecke zu nutzen.

Was gibt Ihnen Hoffnung?

Vieles gibt mir Hoffnung! Der Tierschutz hat in Rumänien einen großen Fortschritt gemacht und die Leute sind sich der Tatsache bewusst, dass Tiere Gefühle haben und viele Menschen sind ihnen mittlerweile sehr nahe. Vor Jahren hatten die Menschen zum Teil noch nicht einmal vom Tierschutz gehört, aber jetzt würde ich sagen, dass jeder dieses Thema kennt. Ich kann auch an den Beschwerden, die mich erreichen eine Verbesserung erkennen: falls ich vor Jahren Beschwerden über Fälle von Tierquälerei bekommen habe, ging es immer um Hunde und Katzen und jetzt werde ich auch über Misshandlungen von Pferden, Kühen, Schafen oder über das Töten von Wildtieren in Wäldern oder über schwierige Situationen mit Vögeln oder andere Tieren informiert. Und, da es der natürliche Weg einer Nation ist, sich zu höheren moralischen Ebenen weiterzuentwickeln, glaube ich, dass auch wir uns in diese Richtung bewegen müssen, nicht nur wir Bürger, sondern auch Behörden und Amtsträger.

Möchten Sie noch eine letzte Anmerkung machen oder möchten Sie den Lesern noch etwas sagen?

Deutschland ist das Land, das in Rumänien am meisten hilft. Die meisten rumänischen NGOs und Retter bekommen Hilfe von deutschen Tierfreunden. Ich würde schätzen, dass mindestens 80% der Hilfe aus Deutschland kommt: die Finanzierung von Tierheimen, die Finanzierung von Kastrationen, Hilfe bei der Tierrettung, Vermittlung der Tiere oder das Durchführen von Protesten. Es ist ein tolles Gefühl, das ich empfinde, wenn ich an deutsche Helfer denke: Dankbarkeit, Ergriffenheit, Stärke. Ohne Deutschland, hätten wir nie die Lage erreicht, in der wir uns nun befinden.

Ich möchte allen großartigen Leuten, die auf irgendeine Art geholfen haben, meine tiefe Dankbarkeit ausdrücken für alles, was sie für rumänische Tiere getan haben.

Das Interview führte
Dr. Sarah Fretzer
-Beisitzerin-
LV Niedersachsen

Das könnte auch interessant sein...