Lässt die MSD, Novartis & Bayer Katzen & Hunde bestialisch quälen um uns später legal vergiften zu dürfen? Sind die Tiere organisch krank & seelisch zerstört, toleriert das Immunsystem die Gifte besser. Man benutzt auch die Tierart, die das Medizingift besser verträgt, um so die Verträglichkeit für den Menschen vorzutäuschen! Der Mensch ist das Versuchkaninchen, die Tiere sind nur die Alibis, durch die wir straffrei vergiften & sogar legal sterben dürfen! Stecken die Rothschilds dahinter? – 3. Weltkrieg durch Zionismus?

Die irren Tierversuche sind die Alibis der Pharma-

 Satanismus oder was sonst?

Wer außer der Teufel kann Tiere so quälen, damit wir

später straffrei ganz legal vergiften dürfen?

 

Die MSD, Novartis und Bayer kaufen bei

Liberty Research gequälte Versuchstiere!

 

Weshalb kranke Versuchstiere

vorteilhaft für die Pharmazeuten sind:

 

  

 

Bevor die Tiere in den Versuch kommen

werden sie vorab schon krank gemacht –

psychisch, physisch und körperliche Wracks verfälschen die Versuchsergebnisse noch einmal extrem, obwohl die Ergebnisse der Betrugsforschung niemals auf den Menschen übertragen werden können. Weswegen diese ja scheinbar praktiziert werden, damit unverträgliche Medizin, Chemikalien in Gebrauchsgegenständen auf dem Markt bleiben und immer Neue dazu kommen! Denn bis 2024 sollen wir scheinbar halbiert werden. es gibt einfach zu viele Menschen auf der Welt!

 

Ist das Immunsystem zerstört,

erfolgen keine Abwehrreaktionen

Für die Forschung werden z.B. gerne Albinokaninchen benützt, die aufgrund ihres verminderten Abwehrsystems keine Antigen-Antikörperreaktionen produzieren und demnach Arzneimittel besser vertragen können. Auch werden gerne Tiere benützt, die schon vorgeschädigt sind und die bereits viele Jahre in der Forschung geschunden wurden, wie z.B. vorbelastete Primaten für die Forschung von Organtransplantationen vom Großhadener Krankenhaus eingekauft wurden, die nach Angaben von Insidern 12 Jahre und länger in der Strahlenforschung für Versuche herhalten mussten, da diese psychisch und physischen „Wracks“ sowieso keine Immunreaktion mehr besitzen, weshalb ein erfolgsversprechendes Medikament wieder einmal nur vorgegaukelt wird, um es als Alibi bei den riskanten und missglückten Forschungseinsätzen am frisch organtransplantierten Versuchsmenschen parat zu haben, falls die Angehörigen des Transplantierten es riskieren sollten eine Schadensersatzklage einzuleiten. Mehr von dem Betrug krank gemachter Tierversuchstiere unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/warum-krebs-wie-auch-andere-volks-und-forscherkrankheiten-auf-dem-vormarsch-sind/

 

Bericht von Peta – Entnommen aus https://www.fischundfleisch.com/harald-ullmann/hunde-und-katzen-leiden-und-sterben-fuer-bayer-novartis-co-40446

Ein unauffälliges, fensterloses Gebäude in der ländlichen Kleinstadt Waverly im US-Bundesstaat New York. Vor dem eingezäunten Bau weht stolz die amerikanische Flagge. Was der Undercover-Informant jedoch hinter verschlossenen Türen zu Gesicht bekommt, gleicht einem amerikanischen Albtraum.

Ein gekürzter Auszug der Grausamkeiten:

Hunden wurden Insektizide injiziert.

Anderen Hunden wurden Löcher in den Kopf gebohrt, um ihnen einen tödlichen Virus direkt in das Gehirn injizieren zu können.

Katzen erstickten unter umgeworfenen Katzentoiletten.

Andere Katzen waren in extrem überfüllten Zimmern eingesperrt. Tiere, die sich nicht gegen ihre Artgenossen durchsetzen konnten, wurden immer dünner.

Katzen mit schweren Verletzungen erhielten, wenn überhaupt, nur eine einzige Dosis eines Schmerzmittels.

Wenn Tiere von ihrem Leid erlöst werden sollten, pfuschten die Mitarbeiter.

 

https://www.youtube.com/watch?time_continue=46&v=fr4g7PZZydk

 

Eine Augenzeugenermittlung von PETA USA enthüllte diese beschämenden Szenen, die bei Liberty Research, Inc. (Liberty) an der Tagesordnung standen. Es handelt sich um ein mehrere Millionen schweres Vertragsversuchslabor und eine Hunde- und Katzenzucht. Die Mitarbeiter des Unternehmens quälten Tiere, betrieben schlechte Wissenschaft, pfuschten, um den Profit zu maximieren und betrieben eine allgegenwärtige Kultur der Vernachlässigung von Tieren. Dies geschah auch im Auftrag von Unternehmen wie Bayer, Novartis oder Merck & Co.

Jedes Jahr beutet Liberty Research hunderte Hunde und Katzen in grausamen Versuchen aus. In vielen Fällen werden Tiermedikamente getestet. Durchgeführt werden die Versuche für Pharma-Riesen wie Bayer, Novartis und das US-amerikanische Unternehmen Merck & Co., Inc. Zudem züchtet und verkauft Liberty tausende Hunde und Katzen an Firmen, die ebenfalls Tierversuche durchführen, z. B. an Merial, sowie an amerikanischen Regierungsbehörden wie das Kriegsveteranenministerium und das Landwirtschaftsministerium (USDA). Auch Bildungseinrichtungen wie die Michigan State University und die Universitäten von Pittsburgh, Florida und Louisville beziehen dort Tiere für Experimente.

Auch die Universität Zürich zählte zu den Kunden. Nachdem PETA die Universität jedoch über die skandalösen Zustände in Kenntnis gesetzt hatte, sicherte der Prorektor im Oktober 2017 schriftlich zu, dass „die Universität Zürich indes mit sofortiger Wirkung darauf verzichtet hat, Katzen von Liberty Research zu beziehen“.

Beauftragt ein Unternehmen Liberty Research mit Hunde- oder Katzenversuchen, sehen sich Firmenvertreter regelmäßig den Betrieb an. Teils nehmen sie sogar selbst an Experimenten teil. Sie bekommen die mangelhafte Unterbringung, die gestressten Tiere und die Achtlosigkeit der Mitarbeiter zu Gesicht – und sie können die Inspektionsberichte der Behörden einsehen. Trotz alledem bestellen sie weiterhin Tiere bei Liberty. Diese Tierquälereien werden somit von den Auftraggebern wie Bayer oder Novartis unterstützt.

Im Rahmen eines Experiments bohrten Mitarbeiter Löcher in den Schädel 30 junger Beagle, um das Staupevirus direkt in ihr Gehirn injizieren zu können. Einige Hunde blinzelten oder winselten sogar während der schmerzhaften Prozedur, was darauf schließen lässt, dass sie nicht ausreichend betäubt waren. Beim Aufwachen konnten sie nur noch kläglich stöhnen. Einige hatten allem Anschein nach Schmerzen und schlugen mit dem Kopf gegen die Käfigwand, so dass Blut aus ihren Wunden spritzte.

Nach dieser barbarischen Prozedur lief ein Hund den Aussagen eines langjährigen Mitarbeiters zufolge im Kreis und ein weiterer schlug mit seinem Kopf immer wieder gegen den Käfigboden. In den darauffolgenden Tagen waren mehrere Hunde teilnahmslos, scheinbar deprimiert und aßen nichts mehr. Manche Hunde hatten Schaum vor dem Mund. Andere litten unter Anfällen. Man überließ sie allem Anschein nach ohne jegliche Behandlung diesen Symptomen und ihrem Leid. Am Ende der Studie wurden sie getötet.

Nicht nur, dass dieses Experiment unsagbares Tierleid verursachte – es war auch wissenschaftlich betrachtet völlig unnütz. Zum einen wird bereits seit Jahrzehnten ein bestehender Impfstoff gegen Staupe angewandt. Zum anderen infizieren sich Hunde durch Inhalation mit dem Virus – nicht durch das Gehirn. Wenn den Hunden das Staupevirus in ihr Gehirn injiziert wird, greift das den Körper auf völlig andere Weise an, als bei einer Infektion durch Inhalation. Die durch das Experiment gewonnenen Daten sind damit nutzlos.

Erstickt, zerquetscht und bis zur völligen Erschöpfung zur Zucht eingesetzt

Katzen wurden bei Liberty in kahlen, fensterlosen Gehegen unter völlig unnatürlichen Bedingungen gehalten. Es gab darin nichts, was auch nur im Geringsten von Interesse für die Katzen gewesen wäre. Einige Gehege waren so überfüllt, dass es eher wie bei einem Animal Hoarder als in einem gut finanzierten und regulierten Labor mit Verbindungen zu Pharma-Riesen und Universitäten aussah. Einige der Katzen waren offenbar nicht in der Lage, genügend Nahrung zu bekommen und wurden immer dünner. Trotzdem setzte man sie nicht in andere Gehege. Ihr Wohlbefinden war kaum ein Thema.

Eine Vorgesetzte beschrieb die erbärmlichen Lebensbedingungen der Katzen im Zuchtbetrieb von Liberty. Sie erklärte, den Katzenmüttern würden die Babys weggenommen und tätowiert – damit werden auch sie Teil eines Kreislaufs voller Entbehrungen und Schmerz. Die Mütter kommen noch am gleichen Tag wieder in die Zucht. „Sie bekommen keine Pause. … Es gibt oft Probleme bei der Geburt, weil sie untergewichtig sind, aber das wird durch die Schwangerschaft verdeckt. Wenn sie stillen, geht es mit ihnen bergab, weil sie den Bedarf nicht decken können.“

Zwei Mitarbeiter gaben an, „erstickte“ Katzen unter umgeworfenen Katzentoiletten gefunden zu haben. Das USDA lud Liberty im März 2016 vor, nachdem Katzenbabys auf ähnliche Weise gestorben waren. Ein Mitarbeiter beschrieb einen Vorfall, bei dem ein Brett, auf dem die Katzen liegen konnten, umkippte und eine Katze „zerquetschte“.

Ein langsamer, qualvoller Tod

Ein Kater, der als „JAD4“ identifiziert und von PETA-USA-Augenzeugen Jade genannt wurde, hatte fast einen Monat lang Krampfanfälle. Danach war er kurzzeitig gelähmt. Einmal lag er auf der Seite und alle vier Beine zuckten. Zu anderen Zeiten waren seine Hinterbeine gespreizt und er schleppte sich auf seinen Vorderbeinen umher. Doch ihm wurde nicht geholfen. Als man schließlich entschied, ihn einzuschläfern, trug ein Tierarzt den Mitarbeitern nur auf, zu prüfen, ob irgendwer Jades „Körperteile“ gebrauchen könne.

Jades Tod war langsam und qualvoll. Eine Mitarbeiterin versuchte wiederholt, Jade, der sich in den Armen eines anderen Mitarbeiters mit aller Kraft wehrte, durch eine Injektion ins Hinterbein zu sedieren. Irgendwann wurde er abgesetzt und stolperte zwischen den anderen Katzen umher und fiel hin. Am Ende gab ihm ein Mitarbeiter eine tödliche Injektion ins Herz. Doch als die Nadel in seine Brust eingeführt wurde, zuckte Jades Kopf – ein Anzeichen dafür, dass er möglicherweise noch bei Bewusstsein war und den Schmerz deutlich wahrnahm. Eine andere Mitarbeiterin gab zu, Katzen Injektionen ins Herz verabreicht zu haben, die „weniger betäubt waren, als sie es hätten sein können“.

Wenn Liberty Research Platz für ein geplantes Experiment schaffen musste, wurden die Mitarbeiter einfach Teile der „Ausstattung“ los. In ihrem Fall bedeutete das, dass einige Beagle eingeschläfert wurden. Bei einer Hündin dauerte dieser Vorgang über sieben Minuten lang. Während dieser Zeit war sie bei vollem Bewusstsein und rang nach Luft. Eine Mitarbeiterin fixierte sie, eine andere versuchte, die Nadel in einer der Venen zu halten. Direkt daneben lag ein toter Hund auf dem Boden. Bei der Blutentnahme platzte die Vene der Hündin und Blut floss heraus. Erst beim vierten Versuch gelang es der Mitarbeiterin es, die Hündin zu töten.

Archaische Testmethoden

Liberty Research führt archaische, grausame Tierversuche durch – obwohl es bereits etablierte Alternativmethoden gibt, für die kein Tier im Labor leiden muss.

In einem Experiment, das Liberty für ein Pharmaunternehmen durchführte, wurde Junghunden eine sehr hohe Dosis Opioid injiziert. Danach wurde den Tieren mehrfach Blut entnommen. Die Hunde wurden teilnahmslos, waren deprimiert und wollten nichts mehr essen. Man ließ sie leiden, obwohl man auch mikrodosierte Computermodelle und zellbasierte Methoden hätte anwenden können.

In mehreren, von einem anderen Unternehmen finanzierten Experimenten injizierten Mitarbeiter Hunden ein Insektizid, um ihre Toleranz auf das Mittel zu bewerten. Man hätte stattdessen auch Versuche an synthetischer Haut durchführen können.

Über schmerzende Verletzungen wird gelacht

Unverträgliche Tiere wurden bei Liberty häufig zusammengehalten. Ein Hund, dem der Augenzeuge von PETA USA den Namen Hank gab, wurde von einem anderen Hund gebissen. Eine langjährige Mitarbeiterin war jedoch nicht der Meinung, die Wunde behandeln lassen zu müssen. Obwohl deutlich zu erkennen war, dass der Hund kein Gewicht auf eines seiner Vorderbeine legen konnte, sagte die Mitarbeiterin: „Ich mache nichts daran… Ich komme in ein paar Wochen wieder, um zu sehen, ob es sich geklärt hat.“

Dieselbe Mitarbeiterin sagte, ein Hund habe einen anderen drei Mal gebissen; erst dann habe sie die Tiere getrennt. Zwei Hunde, die von den Mitarbeitern Lumpyhead und Shitter genannt wurden, kämpften regelmäßig miteinander, wurden jedoch nicht getrennt. Eine Mitarbeiterin erzählt lachend, selbst als ein anderer Hund von einem Artgenossen „verletzt wurde“, habe man die Tiere erst getrennt, als „sie weiterkämpften“.

Ein Mitarbeiter gab an, eine Hündin habe sich am Käfig ständig die Zunge aufgeritzt. Ihr Blut habe die Mitarbeiter wie „verdammte Schlachter“ aussehen lassen. Nachdem Liberty mit der Hündin fertig war, wurde sie tatsächlich „geschlachtet“.

Eine Katze namens Dak litt unter einer schmerzhaft vereiterten Hornhaut auf der rechten Seite. Eine andere Katze hatte, so ein Facharbeiter, „eine verdammte Kralle direkt durch [die Hornhaut] gestochen“. Der Augenzeuge fand keine Aufzeichnungen darüber, dass Dak wegen dieser Verletzung schmerzstillende Mittel verabreicht wurden.

Ein Kater erhielt von PETA-USA-Augenzeugen den Namen Neville. Er wurde mit Artgenossen zusammengehalten, die ihn immer wieder angriffen. Über fünf Monate lang war seine Nase verletzt und schorfig. Als eine Mitarbeiterin gefragt wurde, ob man die Verletzung melden sollte, antwortete sie: „Nein, es kommt nur von den Kämpfen.“

PETA

Diese süße Katze namens Dak lebte in einem Gehege mit 26 anderen Katzen zusammen. Ein unter Stress stehender Artgenosse verletzte ihr Auge mit seiner Kralle und sie erlitt eine Hornhautabschürfung. Dieses Foto entstand ca. sechs Tage nach dem Vorfall.

PETA

Auch neun Tage, nachdem die Verletzung entstanden war, befand sich Dak noch in dem überfüllten Gehege zusammen mit der Katze, die sie verletzt hatte.

PETA

Zwölf Tage nach dem Vorfall färbte sich Daks Auge grau. Noch immer wurde sie im selben Gehege wie die Katze gehalten, die ihre Verletzung verursacht hatte.

PETA

Was Sie tun können

Appellieren Sie an Bayer und Novartis, Liberty Research nicht mehr zu unterstützen und sich für tierfreie Alternativmethoden zu entscheiden, die bessere Ergebnisse liefern. Unterschreiben Sie unsere Petition. Kaufen Sie tierversuchsfreie Kosmetik- und Haushaltsprodukte und spenden Sie nur an gemeinnützige Organisationen und Universitäten, die keine Tierversuche finanzieren.

BITTE UNTERSCHREIBT DIE PETITION DIREKT AUF UNSERER WEBSEITE. DANKE!

 

Komplett kopiert aus https://www.fischundfleisch.com/harald-ullmann/hunde-und-katzen-leiden-und-sterben-fuer-bayer-novartis-co-40446

 

Arzneimittel, die bei den Versuchstiere Krebs

hervorriefen, gelangen trotzdem auf den Markt

Die MSD vertreibt weltweit gefälschte Arzneimittel

und “fiktive Zulassungen” werden als “zugelassen”

hingestellt

Weil der Mensch ganz anderes reagiert als die Versuchstiere! Ein weiteres stichhaltiges Argument gegen Tierversuche ist, dass selbst die Chemikalien, die sich bei den Tieren krebserregend zeigten, trotzdem auf den Markt geworfen werden und eine Zulassung erhalten oder aber die Zulassung wird nur vorgegaukelt. Für das gefälschte grausame Euthanasiemittel T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) von der Intervet, bzw. MSD, die es weltweit vertreiben, existiert nur eine “fiktive Zulassung” seit 1961! Angeblich wurde das illegale T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) dann das erste Mal 2004 richtig zugelassen, obwohl wir das so sehen, dass das Bundesministerium für  Verbraucherschutz mit der Intervet und ihrer MSD gemeinsam hier etwas vertuscht und das illegale T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) durch einen weiteren Betrug als erstzugelassen bezeichnet, obwohl  die “fiktive Zulassung” von T61 im Jahre 2004 nur “verlängert” wurde! Was kann man denn dem BVL, der Intervet und der MSD überhaupt noch glauben, wenn sie doch ständig lügen und sogar Arzneimittel fälschen?

 

Das gefälschte T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution)

verursacht auch beim Menschen ein Ersticken während des

Suizids von mind. 20 bis 30 Minuten

Weil T61 nicht analysiert wurde, denkt jeder, der über T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) berichtet, dass darin das enthalten wäre, wie man es deklariert hat! Die Erstickung konnte jedoch durch einen Pathologen bestätigt werden, dass diese beim Menschen 20 bis 30 Minuten andauerte.

“T-61 is an agent used for euthanasia of animals and is primarily administered by iv injection. …. We report our findings in a case of ingestion of T-61 with suicidal intent. The coroner’s report stated that the individual survived for 20 to 30 min and that death was due to cardio-respiratory failure”.

Schlechte google-Übersetzung: “Der Bericht des Gerichtsmediziners gab an, dass die Person 20 bis 30 Minuten überlebte und der Tod auf Herzversagen der Atemwege (das heißt auf deutsch ein Ersticken – wurde durch google übersetzt) zurückzuführen war”. Entnommen aus der Quelle:    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2815545

Intrakardiale Injektion mit dem

 gefälschten T61 (Tanax, T-61 Euthansia Solution)

tötete nicht: “suizidalen Versuch durch

intrakardiale Injektion von T-61,”

Steht deswegen nun die Lungeninjektion (intrapumonale

Injektion) in ihrer verlogenen Produktinformation?

Das Herz ist nur kurzzeitig gelähmt!

https://www.semanticscholar.org/paper/Intracardiac-injection-of-T-61%2C-a-veterinary-drug.-Hantson-Semaan/9d5199e592e34ca83e1d9e849f29b67a8826921e

Vermutlich dauert die Erstickung auch bei den Tieren,

wenn alles “gut” läuft auch “nur” 20 – 30 Minuten  –

aber weshalb gehen nach 30 Minuten

erst die Muskelzuckungen los,

weil dann die komplette Lähmung ein wenig nachlässt?

Lässt die Lähmung der Tiere nach der T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) meistens bei Katzen nach einem Tag und einer Nacht erst komplett nach (vom BVL als “Lazarus-Syndrom” bezeichnet)?

Bei dieser Katze beginnen jedoch bereits leichte Muskelzuckungen nach 10 Minuten nachdem T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solultion) zur VERMEINTLICHEN TÖTUNG (WIEDERBELEBUNG!) injiziert wurde

https://www.youtube.com/watch?v=iB3Pf3Gx7EA

die stundenlangen oder v. a. tagelangen Verätzungen und Erstickungen durch T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) müssten demnach Ausnahmen sein. Aber weshalb ist das Internet voll von den schrecklichen Berichten über T61 und die stundenlangen Zuckungen der Tiere nachdem ihnen zur vermeintlichen Tötung T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) hineingejagt wurde (scrollen Sie nach unten, wir haben ein paar von den grauenhaften Schilderungen der Tierbesitzer veröffentlicht)?  Sehr suspekt! Vielleicht liegt es einfach nur daran, dass die Intervet, die ja schon immer gelogen hat auch hier wieder lügt.

 

Beginnen nach 30 Minuten die Lähmungen

bei Katzen allmählich nachzulassen?

Denn für Katzen befindet sich in T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) ja nur ein Lähmungsmittel, da sie auf Tetracain, das Hunde, Pferde, Rinder und Schweine lähmt, allergisch reagieren!

Die verlogene Intervet schreibt in dem italienischen Beipackzettel über Tanax (T61, T-61 Euthanasia Solution), indem der Hauptanteil N,N-Dimethylformamid gänzlich fehlt, wie meistens in den Produktinformationen von T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) weltweit, obwohl im italienischen Tanax Beipackzettel sensationell sogar eine Schutzbrille und Handschuhe Vorschrift ist (statt Gesichtsschutz, Atemschutmaske, Schutzanzug….): wie folgt: “Nebenwirkungen: In seltenen Fällen zeigten euthanasierte Katzen 30 Minuten nach dem klinischen Tod Muskelkontraktionen. In sehr seltenen Fällen wurden Krämpfe oder Erregungsanzeichen berichtet. Herzstillstand kann sich verzögern. Histopathologische Befunde zeigen endotheliale Läsionen, Lungenstauung, Lungenödem und Hämolyse”.

Sollten wir keine wiederholte Klage an den Hals bekommen und ich nicht inhaftiert werden, werden wir Weiteres über noch mehr Grausamkeit durch T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) nicht veröffentlichen haben wir beschlossen. Denn es wir genug bewiesen mit dem jetzigen Stand der Dinge über T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution).

 

 

 

Die MSD vertreibt auch Stullmisan, das erst im

Jahre 2010 zugelassen wurde, obwohl es sich

seit Jahrzehnten auf dem Markt befindet

Weshalb wurde Stullmisan erst im Jahre 2010 zugelassen oder ist es auch so eine Lüge wie mit T61 und wurde es bis heute nur fiktiv zugelassen?

Aus dem Beipackzettel der Vioxx Studienfälscher MSD kopiert:

9. Datum der Erteilung der Erstzulassung / Verlängerung der Zulassung:

Datum der Erstzulassung: 14.06.2010

Datum der letzten Verlängerung: 25.09.2015

Entnommen aus der Quelle: https://imedikament.de/stullmisan-vet-pulver

Denn in Stullmisan befindet sich wieder für Hunde und Katzen giftig wirkende ätherische Öle wie durch Fichtennadelspitzen, worin sich wiederum u. a. auch Phenol wie in ihrem erst 2013 – nach Bundesamt “freiwillig” zurückgenommenen – phenolhaltigen Finadyne 16,60 befindet, sowie sich auch Terpentinöl darin befindet!

Eine Steigerung von Qualen für die Tiere durch unsinnige teuflische Tierversuche, durch das gefälschte explosive T61 der Intervet, bzw. MSD, lebendige Schlachtungen wie auch das satanische Schächten ist nicht mehr möglich!

Kennedy: Es gibt einen Plan in diesem Land: Alle Männer Frauen und Kinder zu versklaven. Bevor ich dieses hohe ehrenwerte Amt verlasse, werde ich diesen bloßstellen! Weswegen er ermordet wurde! Der Zionismus regiert je mehr Leid desto besser: https://www.youtube.com/watch?v=A9-dSObxnY0

Zuerst leiden die Tiere und später der Mensch. Das ist Sinn und Zweck des jüdischen Zionismus, der besagt “möglicht viel Leid und Qual” zu erzeugen.

Bevor Sie uns in die rechte Ecke schieben, lesen Sie die Beweise im Babylonischen Talmud aus dem 18. Jahrhundert, worin die Dreckapotheke des Teufelsbuches steht!

Es steht auch darin, “zuerst schneide man den Fuß und dann erst den Hals, da es ansonsten ungilitg ist! Man darf auch nachts sündigen und eine Sünde hebt die andere auf…. und man solle die Nägel von gehängten Menschen zu Pulver verreiben und einnehmen…!!!

Weswegen Schächten ein Dämonenritual ist, an dem hauptsächlich Christen betroffen sind, da Juden nur von jedem 100.sten Schlachtkörper essen und davon wiederum nur  ein Sechstel! Dass Stresshormone krank machen, die durch das Essen von stresshormonvergiftetem Fleisch auf den Menschen übergehen, haben wir mit Fachwissen belegt. Vergiftungen, Herzinfarkt & Krebs ist die Folge von Essen von  Qualfleisch! Den Christen in den USA, Österreich, Frankreich, Brasilien, Litauen … & aus Deutschland illegal ? – untergejubelt!

Aber hauptsächlich praktiziert man in Deutschland und EU Weit heimlich Qualfleisch indem man damals als BSE auftrat, einfach den Rückenmarkzerstörer bei Rindern verboten hatte, nur weil BSE durch das Tiermehl herrührte und gab vor, dass dies der Grund wäre. Da jedoch kein BSE mehr vorkommt indem man kein Tiermehl mehr an Rinder verfüttert, hebt man das Verbot des Rückenmarkzerstörers trotzdem nicht auf. Ein Trick um Tiere leiden zu lassen und uns zu vergiften oder weshalb sonst?  Sehr schlau und gut kaschiert! Schweine lässt man durch Co2 Gas ersticken statt sie mit Helium zu betäuben! Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/1341-2/

BSE Lüge: Rückenmarkzerstörer verboten WEIL BSE DURCH TIERMEHL KAM: Seither leiden Rinder & nachher wir! Kugelschuß auf der Weide wäre die Lösung würde man uns vor dem krankmachenden erquälten Fleisch schützen wollen. https://www.youtube.com/watch?v=uUSksTje9Yg

Rinder brüllen während man die Beine lebend amputiert damit wir vergiften oder weil es im babylonischen Talmud steht? Talmud: Zuerst scheide den Fuß, dann Hals, denn wenn Du erst den Hals schneidest und dann den Fuß ist es ungilitg!  https://www.youtube.com/watch?v=zhkYoTsFneY

Mc Donald Schlachthof indem Tiere absichtlich gequält werden: https://www.youtube.com/watch?v=em6ZhdpliTc

31.01.2017, 19:02 Uhr

PROGNOSE DES ROBERT-KOCH-INSTITUTS Fast jeder zweite Deutsche wird an Krebs erkranken

“Der Anteil von Umwelteinflüssen, wie Schadstoffe in Luft, Wasser und Boden, an der Krebsentstehung ist laut Studie schwer abzuschätzen”.

Würde man Gen-Chips statt Tierversuche praktizieren könnten 100% übertragbare Resultate erzielt werden – aber dann könnte man die krebserregenden Substanzen nicht mehr verwenden um uns zu reduzieren!

https://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/843500/fast-jeder-zweite-deutsche-wird-an-krebs-erkranken-

 

Bereits 1957 wusste man durch Zellkulturen,

dass Grünenthals Contergan mißbildend wirkt!

Weshalb Tierversuche praktiziert werden müssen oder weshalb sonst?

Die Beweise weshalb wir durch Tierversuche legal vergiften dürfen und an Krebs erkranken wie auch legal vergiftet werden und weshalb antibiotikaresistente Keime tödlich wirken.

GEN-CHIPS – die Beweise für die richtige Forschung! – Tierexperimente als Alibis für Pharmazeuten! Grund für länger als 1/4 Jahrhundert kein neues Antibiotikum – “ Krebs durch Tierversuche: http://GEN-CHIPS – die Beweise für die richtige Forschung! – Tierexperimente als Alibis für Pharmazeuten! Grund für länger als 1/4 Jahrhundert kein neues Antibiotikum – “ Krebs duch Tierversuche

https://qualvolle-einschlaeferung.de/warum-krebs-wie-auch-andere-volks-und-forscherkrankheiten-auf-dem-vormarsch-sind/

Das gefälschte (falsch deklarierte)

T61 ist ebenso teuflisch –

erst leiden Tiere dann der Mensch!

Seit Grünenthal massen an Menschen mit seinem Contergan verkrüppeln ließ, quält man Tiere weltweit durch das gefälschte teuflische T61 (Tanax in Italien, T-61 Euthanasia Solution in Canda) und das hineingeschmuggelte akut toxische Gift wirkt ebenso mißbildend, erbgutschädigend bis in die 3. Generation, kann Lungen- und Leberkrebs verursachen und geht durch die Haut der Tiere wie ein Gas. Es breitet sich in der Raumluft aus und wurde selbst als Laborchemikalie verboten wie in jedem Produkt!

Jedoch ist es in den USA verboten – v. a. weil dort die meisten jüdischen Zionisten leben, die nicht vergiften dürfen oder weshalb sonst? In den USA wird z.B. Tributame Euthanasia Solution von der israelischen Teva, das nun Bayer aufkaufte zum Einschläfern benutzt, das eine ähnliche Zusammensetzung wie T61 besitzt, ohne jedoch dem Gefahrenstoff – den hineingeschmuggelten Hauptanteil N,N-Dimethylformamid in T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Soution)! Denn auch im Tributame Euthanasia Solution befindet sich kein Betäubungsmittel und das angebliche betäubende Embutramid könnte auch darin viel zu niedrig zugesetzt worden sein, das ein Abkömmling von gamma-Hydroxybuttersäure (GHB) ist und das in niedriger Dosis bewusstseinserweiternd und damit schmerzverstärkend wirkt! GHB verlängert auch das Leben und reduziert den Sauerstoffverbrauch, bzw. Ratten konnten im Tierversuch dadurch ohne Sauerstoff leben (man hat es 30 Minuten getestet und die Ratten starben anschließend nicht!)

T61 besteht aus dem weltweit verbotenem Hauptanteil N,N-Dimethylformamid das wie Contergan mißbildend wirkt, erbgutschädigend, krebserregend und eine akute Toxizität dermal und inhalativ besitzt (Leber- und Lungenkrebs) und laut Giftschmugglerin Intervet (MSD) sollen die vergifteten Tiere 50 cm tief VERBOTEN in die Erde begraben werden! Seit dem man Contergan 1961 vom Markt nehmen musste jagte man das exposive gefälschte T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) in die Welt! Leiden Tierärzte (Tierbesitzer) deswegen oft an Leber- und Lungenkrebs weil T61 wie ein Gas wirkt und durch die Haut der zu Tode gefolterten Tiere dringt?

Den Horror für Tiere und Menschen T61 /Tanax / T-61 Euthanasia Solution benutzen die meisten Tierärzte weil sie keine Arbeit haben und nichts dokumentieren müssen weil sich in T61 keinerlei Betäubungsmittel befindet oder weil sie selbst jüdische Zionisten sind und möchten dass die alten und kranken oder im Ausland unbeliebten Tiere leiden müssen. Denn auch die Vornarkose Ketamin, die sie vor dem grausamen Höllenmittel T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) immer benutzen ist betäubungsmittelfrei. Mehr unter der Tierquälerei T61 – Tanax – T-61 Euthanasia Solution und Menschenquälerei durch Vergiftung unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/t61-ist-ein-horror-fuer-tiere-tierbesitzer-erfahrungsberichte-aus-dem-internet-sind-alle-medikamente-der-msd-grausam/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/csu-deckt-urkundenfaelschung-von-arzneimittel-t61-das-hauptanteilig-aus-geschmuggelten-nn_diemethylformamid-besteht-wirkstoffe-sind-kaum-enthalten/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/w-e-l-t-s-k-a-n-d-a-l-intervets-t61-tanax-besteht-aus-akut-toxischem-dmf-pur-das-bvl-schuetzt-das-undeklarierte-das-eine-akute-toxizitaet-dermal-inhalativ-besitzt-reproduktionstoxis/

 

 

Die MSD und ihr Bezlotoxumab

“Rekurrente Clostridium difficile-Infektion”

https://www.msd.de/presse/artikel-uebersicht/artikel/detail/rekurrente-clostridium-difficile-infektion/

Seit wann benötigt man denn bei einer Clostridien difficile Infektion Antibiotika und dann auch noch zusätzlich das Bezlotoxumab von der MSD? Bei einer systemischen Infektion durch Clostridien difficile jedoch benötigt man jedoch dringend Antibiotika. Normaler Weise wird Metronidazol angewendet. Ob es genügend Erfahrungswerte mit Bezlotoxumab gibt, steht in der Sternen, wie wir das beurteilen können. Auf jeden Fall ist die Verteilung wie folgt angegeben: “Verteilung Bezlotoxumab zeigt eine geringe extravaskuläre Verteilung. Das mittlere Verteilungsvolumen von Bezlotoxumab betrug 7,33 l (CV: 16 %”). Quelle: https://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2017/20170118136807/anx_136807_de.pdf

Für eine Darminfektion mit Clostridien difficile benötigt man lediglich Lactobacillen wie z.B. Lactobacillen rhamnosus von infectopharm LGG oder auch solange man nicht an einer Leukopenie oder Abwehrschwäche leidet, kann man auch Lactobacillen acidophilus benutzen. Bifidus longum ist auch ein vorteilhafter Keim, der Infektionen der Clostridien im Darm zusammen mit den Lactobacillen bekämpfen kann.

Bezlotoxumab

“6.2 Inkompatibilitäten
Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen, außer mit den unter Abschnitt 6.6 aufgeführten, Arzneimitteln gemischt werden”.

Anmerkung: Suspekter Weise werden aber unter 6.6 gar keine Arzneimittel aufgeführt, die mit Bezlotoxumab gemischt werden dürfen! Verstehen wir das richtig, dass dies heißen soll, dass Bezlotoxumab mit keinem einzigen Arzneimittel zusammen verabreicht werden darf? Scheinbar schon!

“Immunogenität
Die Immunogenität von ZINPLAVA wurde mittels Bestimmung der Elektrochemilumineszenz (ECL)
in MODIFY I und MODIFY II ermittelt.
Nach der Behandlung mit ZINPLAVA in MODIFY I und MODIFY II wurde keiner der
710 auswertbaren Patienten positiv auf therapieassoziierte Anti-Bezlotoxumab Antikörper getestet.
Obwohl ZINPLAVA für die einmalige Anwendung vorgesehen ist, wurde bei 29 gesunden Probanden die Immunogenität nach einer zweiten Verabreichung von 10 mg/kg Körpergewicht, 12 Wochen nach der ersten Dosis beurteilt. Nach der zweiten Dosis wurden keine Anti-Bezlotoxumab Antikörper detektiert.
Es liegen keine Daten zur wiederholten Anwendung von Bezlotoxumab bei Patienten mit einer CDI vor”.

Entnommen aus der Quelle: https://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2017/20170118136807/anx_136807_de.pdf

 

Durch chronische Entzündungen

entwickelt sich Krebs!

Labore finden keine Keime auf!

Laborskandal ! Darmkrebs, wie Dünndarm- und Dickdarmkrebs, Lymphknotenkrebs (Non-Hodgkin-Lymphom), Zöliakie, Diabetes durch EAEC Infektionen, Mamma-Karzinome durch Clostridien perfringens Infektionen durch verdorbene Lebensmittel!!! Finden Humanlabore Clostridien perfringens, EAEC, EHEC, EPEC & ETEC (Lebensmittelvergifter) nicht auf weil dadurch Krebs verursacht wird, wie auch Pilze, die Krebs verursachen ebenso nicht gefunden werden (wollen?)!

Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/humanlabore-decken-krebsgefahr/

Seit 1944 werden wir von der USA regiert – es befindet sich aus den USA Tierfutter und amerikanische Ware in der ganzen Welt.  Wie wir langsam aber sicher vergiftet werden: https://qualvolle-einschlaeferung.de/begruendung-weshalb-wir-glauben-dass-der-zionismus-bereits-die-weltherrschaft-ueber-uns-eingenommen-hat/

Die grausame USA: https://qualvolle-einschlaeferung.de/2728-2/

In den USA werden Rinder lebendig am Fließband angeblich für jüdische Zionisten geschächtet, jedoch essen Amerikaner und Christen die überwiegende Menge davon dieses stresshormonverseuchte Fleisch, das krank macht: https://qualvolle-einschlaeferung.de/1341-2/

Die “gute” Idee den Rückemarkzerstörer zu verbieten und BSE als Ausrede dafür zu verwenden ist auch ganz gut gelungen obwohl BSE nur durch das Verfüttern von Tiermehl kam, denn es ist ähnlich wie betäubungsloses Schächten und macht “schön” krank: https://qualvolle-einschlaeferung.de/1341-2/

Aber auch Schweine lässt man am CO2 ersticken statt diese mit Helium zu betäuben: https://www.youtube.com/watch?v=HWYuYZ_KfdE

 

Die USA und ihre Verbrechen an Tieren

und später am Menschen!

Regiert die USA weltweit oder weshalb werden

die irren Tierversuche in jedem Staat praktiziert

und immer und überall die selben Versuche?

Weshalb wird das gefälschte akut toxische T61 (Tanax , T-61 Euthansia Solution) weltweit nicht vom Markt genommen obwohl wir jedem Staat den Laborreport zusandten? Weil weltweit der Teufel regiert?

Zitat: “„Die Welt der Völker… ist in Aufruhr geraten, und wir können nicht
wollen, daß es aufhöre, denn erst, wenn die Welt in Krämpfen aufbricht, beginnen
die Wehen des Messias. Die Erlösung ist nicht ein fertiges Geschenk Gottes, das
vom Himmel auf die Erde niedergelassen wird. In großen Schmerzen muß der
Weltleib kreißen, an den Rand des Todes muß er kommen, ehe sie geboren werden
kann. Um ihretwillen läßt Gott es zu, daß die irdischen Gewalten sich mehr und
mehr gegen ihn auflehnen. Aber noch ist auf keiner Tafel im Himmel verschrieben,
wann das Ringen zwischen Licht und Finsternis in den großen letzten Kampf
übergeht. Da ist etwas, das Gott in die Macht seiner Zaddikim34 gegeben hat, und
das eben ist es, wovon es heißt: ‘Der Zaddik beschließt und Gott erfüllt’. Warum
aber ist es so? Weil Gott will, daß die Erlösung unsere eigene Erlösung sei. Selber
müssen wir dahin wirken, daß das Ringen sich zu den Wehen des Messias steigere.
Noch sind die Rauchwolken um den Berg der Völkerwelt klein und vergänglich.
Größere, beharrlichere werden kommen. Wir müssen der Stunde harren, da uns das
Zeichen gegeben wird, in der Tiefe des Geheimnisses, auf sie einzuwirken. Wir
müssen die Kraft in uns wach halten, bis die Stunde erscheint, da das dunkle Feuer
sich vermißt, das lichte herauszufordern. Nicht zu löschen ist uns dann aufgetragen,
sondern anzufachen.“35 Entnommen aus Israels Geheimvatikan: https://www.federaljack.com/ebooks/(German)%20Eggert%20-%20Israels%20Geheimvatikan%20Bd.%201%20(2001).pdf

Eine Aussage von Oberrabbiner Rabinowitsch anno 1952:

„Das Ziel, das wir während der 3000 Jahre mit so viel Ausdauer anstreben, ist endlich in unsere Reichweite gerückt. … Ich kann euch versichern, dass unsere Rasse ihren berechtigten Platz in der Welt einnehmen wird. Jeder Jude ein König, jeder Christ ein Sklave. … Unser Endziel ist die Entfachung des Dritten Weltkriegs. Dieser Krieg wird unseren Kampf gegen die Gojim (Nichtjuden) für alle Zeiten beenden. Dann wird unsere Rasse unangefochten die Erde beherrschen.“
(Wolfgang Eggert, Israels Geheimvatikan als Vollstrecker biblischer Prophetien Teil 3, S. 343-344). [6]

Entnommen aus Israels Geheimvatikan von Wolfgang Eggert – auch kopiert im Internet unter: http://brd-schwindel.ru/der-dritte-weltkrieg-zur-durchsetzung-der-neuen-weltordnung/

 

 

Warum kann eine Borelliose, Ehrlichiose

oder Anaplasmose durch Bravecto

nicht ausgeschlossen werden?

“Parasiten müssen mit der Nahrungsaufnahme auf dem Wirt beginnen, um gegen Fluralaner exponiert zu werden. Deshalb kann ein Risiko der Übertragung parasitär bedingter Erkrankungen nicht ausgeschlossen werden”. Entnommen aus: https://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/06000000/00065243.02?inhalt_c.htm

 

Müssen viele tausend Tiere nach Bravecto sterben

bis die Nebenwirkungen von der

Intervet aufgenommen werden müssen?

“Die Zulassungsinhaber haben sechs Monate Zeit, die Fachinformationen zu ergänzen. Das Arzneimittel wird von der Firma Intervet vertrieben”.  Entnommen aus: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/08/22/hinweis-auf-kraempfe-und-lethargie-bei-tierazneimittel-bravecto

 

Auch Bravecto ist von der Intervet Deutschland GmbH (MSD):

Möchte die amerikanische MSD

Tiere quälen & Menschen vergiften lassen?

Bisher litten 28.550 Tiere

nach Bravecto, Simparica und NexGard!

 Demzufolge müssten es jedoch insgesamt theoretisch

2.855.000 Tiere sein, die nach Bravecto, Sipmarica

und NexGard z.B. unter vielem Anderen schreckliche

Krämpfe und Epilepsien erleiden mussten,

denn nur ca. 1% der Fälle werden gemeldet!

Wurden Menschen bisher schon durch die Insektizide

von Bravecto, Simparica und NexGard vergiftet?

Zitat: “Bis zum 4. Mai 2018 wurden der EMA 420 Berichte über Nebenwirkungen bei Menschen gemeldet. Von Atemproblemen über Hautreaktionen bis hin zu Anfällen.

https://www.facebook.com/groups/411371212394679/permalink/941315589400236/

Über Bravecto der MSD mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/

Über Finadyne RPS, Cobactan 2,5%, Stullmisan und weiteres der MSD (Intervet) am Ende der Seite!

T61, Tanax, T61-Euthansia Solution: https://qualvolle-einschlaeferung.de/w-e-l-t-s-k-a-n-d-a-l-intervets-t61-tanax-besteht-aus-akut-toxischem-dmf-pur-das-bvl-schuetzt-das-undeklarierte-das-eine-akute-toxizitaet-dermal-inhalativ-besitzt-reproduktionstoxis/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/der-grausamste-tod-wird-durch-das-wiederbelebende-aetzmittel-t61-bei-tieren-die-eingeschlaefert-werden-sollen-von-tieraerzten-verursacht-csu-landgericht-muenchen-i-staatsanwaltschaft-muenchen-i-t/

 

Regiert die USA in der ganzen Welt

oder weshalb nimmt es kein Staat vom Markt?

Sollen wir an T61 (Tanax/T-61 Euthanasia Solution) vergiften

oder weshalb sollte man die akut toxische Giftchemikalie T61

in das Erdreich bringen und nach Anweisung der Giftschmugglerin die

toten Tiere, die mit T61 (Tanax/T-61 Euthansia Solution) begraben?

In Deutschland jedoch ist der 50. Teil deklariert. Es befindet in T61 (Tanax/T61-Euthansia Solution) in einer 50 ml Flasche insgesamt 33.125,00 Gramm (100 ml enthalten 100 ml DMF und 66.25,000 g DMF) pure Ätzchemikalie DMF, die Kunststoff zerfrisst und woran die alten und kranken Tiere die eingeschläfert hätten werden sollen mind. 30 Minuten bis zu vielen Stunden in gelähmten Zustand daran verätzen müssen!

Während die armen Tiere wegen der CSU (MSD Quodt von der CSU!), weil diese T61 (Tanax, T-61 Euhanasia Solution) nicht vom Markt nimmt und wegen der Giftschmugglerin Intervet Deutschland und Intervet International während der Todesqualen innerlich soz. gefühlt verbrennen, bzw. verätzen und noch zusätzlich an Atemnot leiden müssen! Es könnte theoretisch sogar tagelange dauern dass die Tiere an T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) lebendig und gelähmt verätzen müssen! Denn man fand nach der Euthanasie Tiere, die sich nach ca. 24 Stunden und länger wieder bewegten und gar nicht tot waren – auf Seite 3 haben sie es wie ich meine vertuscht dargestellt, so wie sie T61 generell decken – vor der CSU war es bis 2013 Frau Aigner von der CDU im Bundesministerium für Verbraucherschutz (BVL) und für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)  https://www.deutsches-tieraerzteblatt.de/fileadmin/resources/PDFs/Altdaten/DTBl_9_2016_Pharmakovigilanz_Entsperrt.pdf

Intervet / MSD bedroht uns seit letzes Jahr wieder einmal wie sie die Wahrheit auch wegen ihrem Insektizid Bravecto bekämpfen:

Intervet droht wieder Unterlassungserklärung Intervet (MSD)

Weil die CSU (damals die CDU) im BVL Urkundenfälschung von T61 deckt und die Giftschmugglerin und Ätzmittelherstellerin Intervet (MSD) mich vor sieben Jahren angeklagt hatte, weil wir ihre gefälschte und illegale Horrorchemikalie T61 veröffentlichten, habe ich, als die Narkosevorschrift entstand, im Irrglauben, diese würde die Tiere vor den Verätzung- und Erstickungsqualen retten, eine  Unterlassungserklärung unterzeichnet, da das Landgericht München I die Beweise damals (bis heute) nicht sehen wollte. Weshalb sie uns seit letztes Jahr pfänden möchten, obwohl ich persönlich alles verlor und meine Heimat zum Spottpreis damals verkaufte, damit sie diese nicht pfänden.

Wen wollen sie denn nun verhaften lassen, den ersten Vorstand Angelika Brüning oder den 2. Vorstand mich Gabriele Lang? Scheinbar beide, so wie es aussieht. Nur wissen diese noch nicht einmal die Adresse der Angelika, weshalb sie vermutlich den 2. Vorstand verhaften lassen dafür, dass Intervet (MSD) T61 gefälscht hat, um die Tiere, die eingeschläfert werden sollen, durch möglichst viel Leid verätzen und durch den zwei darin befindlichen Chemikalien, ersticken lassen zu können!

Beschluss Beschwerde gegen Haftbefehl wird nicht abgeholfen Angelika Brüning

Beschluss Beschwerde gegen HAftbefehl wird nicht abgeholfen Gabriele Lang

Weswegen ich durch die Giftschmugglerin Intervet (MSD) und er CSU 3 Millionen Euro und meine Heimat verlor: https://qualvolle-einschlaeferung.de/ein-verlogener-steuerberater-vom-f-c-bayern-oder-nur-von-einigen-oder-einen-bayern-spieler/

Sowie fast meine Mutter die seit einem Jahr in Lebensgefahr schwebt: https://qualvolle-einschlaeferung.de/todesfaelle-nach-dem-essen-im-romans-in-muenchen-durch-lebensgefaehrlichen-blutdruckabfall-mit-herzrasen-karl-rieder-hat-meine-mutter-zum-essen-eingeladen-seither-leidet-sie-an-toxinbildenden-keime/

 

T61 ist nur “fiktiv” zugelassen

War die erste Zulassung im Jahre 2004, die in der Produktinformation 2004 stand, gar nicht existent und wurde stattdessen nur verlängert? Wie alles andere schon immer verlogen war? Genauso verlogen wie die “Kardiodepression” bis über den verlogenen sog. “Bewusstseinsverlust” der Tiere, die hätten eingeschläfert werden sollen!!!  Aber wie kann man so dreist sein, eine Erstzulassung in die Produktinformation von 2004 hinein zu schreiben? Weshalb verschwand diese Produktinformation wieder und weshalb steht darin nun weder von einer Erstzulassung noch von einer “verlängerten fiktiven Zulassung”? Von 1961 bis 1978 war die “fiktive Zulassung”also dann noch weniger als “fiktiv” und befand sich ohne fiktiver Zulassung in Verkehr? Aber fiktiv heißt doch nichts anderes als nicht existent und  frei erfunden!

Die  einzige angeblich “mehrfache” Antwort von drei Fragen vom Bundesamt für Verbraucherschutz – BVL:

BVL Antwort T61 fiktive verlängerte Zulassung

 

Intrakardiale Injektion mit dem

 gefälschten T61 (Tanax, T-61 Euthansia Solution)

tötete nicht: “suizidalen Versuch durch

intrakardiale Injektion von T-61,”

https://www.semanticscholar.org/paper/Intracardiac-injection-of-T-61%2C-a-veterinary-drug.-Hantson-Semaan/9d5199e592e34ca83e1d9e849f29b67a8826921e

20-30 Minuten hat der Tod durch Suizid mit T61

(Tanax, T61 Euthansia Solution) gedauert!

“Der Bericht des Leichenbeschauers besagt, dass das Individuum 20 bis 30 Minuten überlebt hat und dass der Tod auf Herz-Lungen-Versagen zurückzuführen ist”

https://www.semanticscholar.org/paper/Suicide-by-ingestion-of-T-61.-Smith-Lewis/5ef121a3adb511a18f6748b3eb26a455b8e2b259

T61 (Tanax in Italien,

T-61 Euthanasia Solution in Canada)

wird weltweit zum Suizid benutzt weil die Lüge Intervets / MSD “dass es betäube” geglaubt wird! Die Todesdauer von 20 bis 30 Minuten wird beschrieben:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2815545

 

Das “Lazarus-Syndrom” der Katzen,

die durch Tetracain nicht ersticken können –

das lähmende Mebenzonium ist ja nur

zur Hälfte enthalten als man es deklariert hatte!

Denn Tetracain lähmt zusätzlich (außer Katzen)!

So dass man diese nur nicht entdecken konnte,

weil sie nach einigen Tagen unter der Erde lagen?

Hund nach 24 Stunden im Kühlhaus nach “Euthanasie”

noch immer gelebt und musste zum zweiten Mal

 euthanasiert werden:

https://www.tz.de/muenchen/stadt/tz-toter-hund-wacht-kuehlhaus-wieder-265214.html

Die totkranke Mischlingshündin überlebte ein Mittel zum Einschläfern und kam im Kühlraum des Krematoriums in Riem wieder zu sich.

https://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/toter-hund-wacht-kuehlhaus-wieder-260870.html

Tatsache ist, dass Laila erst 24 Stunden später nach einer zweiten Injektion starb.

durch T61 war er nur sooooo lange gelähmt und musste qualvoll solange innerliche Verbrennungsqualen durch T61 erleiden!

Im November hatte Josepha Gunsilius sich schweren Herzens entschlossen, Laila zu erlösen.

Die Tiere sind durch T61 nur gelähmt –

auch wenn die Tierbesitzer und Tierärzte denken,

dass nach dem Herzstillstand alles vorbei wäre!

Durch Explosives sind die Qualen derart extrem,

dass diese trotz Lähmungen, die als Tod

gedeutet werden, zucken!!!!

Sitzen die Zionisten auch in den analytischen Labore
(wie auch in den Humanlaboren)?
https://qualvolle-einschlaeferung.de/humanlabore-decken-krebsgefahr/
– weshalb haben die Labore auf der fast ganzen Welt die Analyse
von T61 verweigert? Auch in islamischen Ländern!!!!
Dann sind nur in Russland, Polen und China keine Zionisten in der Regierung?

Ketamin ist in den USA verboten!! T61 ist dort ebenso verboten!! Nur bei uns werden krebserregende Substanzen nicht vom Markt genommen während diese jedoch in den USA schon jahrzehnte lange vom Markt sind!

Durch qualvolle Schmerzen werden auch Stresshormone produziert, wie auch das wiederbelebende Noradrenalin darunter ist, das auch durch die betäubungsmittelfreie Narkose Ketamin angeheizt wird – siehe Abhandlung weiter unten im Text! Ist es noch zusätzlich in Form von Tetryzolin heimlich zugesetzt worden? Fast alle Labore auf der ganzen Welt verweigern nun die laboranalytische Untersuchung von T61 wie auch das Labor Avomeen !!!   Günter Damaske, Geschäftsführer des Krematoriums Tiertrauer, bestätigt den Vorfall. „Die Hündin wurde als tot zu uns gebracht und gegen 6 Uhr im minus zehn Grad kalten Kühlraum wach aufgefunden: „Ihre Augen standen offen,

“Sie war noch warm und beweglich,

als ich sie in die Kiste setzte”

http://www.mietzmietz.de/index.php/Thread/91789-SOS-halbes-Gesicht-unterhalb-des-Augenlieds-geschwollen-Edit-Sie-musste-leider-ue/

Katze nach 1,5 Stunden noch immer wild gestrampelt!

“Da sie zuvor schon eine Infusion erhalten hatte, wurde die Vornarkose in den bereits angelegten Zugang reingespritzt, ohne diesen neu zu spülen. Das wusste ich nicht, dass man das soll, ich bin ja kein Tierarzt. Jedenfalls saß dieser mal nicht korrekt und sie schrie auf, da das Mittel brannte. Nach ca. 1 – 1,5 Stunden öffnete ich die Tasche und sah meine Katze da wild drin strampeln…  Der Leiter der Tierklinik und die Präsidentin erklärten mir dies als Nebenwirkung von T 61,….”

“…. zuerst wurde sie in Narkose gesetzt und bekam schließlich die “tödliche” Injektion. Nachdem der Arzt das Herz abgehört hatte und den Tod festgestellt hatte, nahmen wir sie wieder mit nach Hause. Als wir dann zuhause angekommen sind, musste wir entsetzt feststellen das die Katze noch immer starkes Muskelzucken hatte. davon hatten wir schon gehört aber die Einschläferung war ja schon gute 35 min. vorbeihttp://www.mietzmietz.de/index.php/Thread/35174-Katze-eingeschlaefert/

“meine geliebte Schnucki (die Siamkatze die sich immer drehte) wurde heute früh eingeschläfert. ich bekam sie mit nach hause, weil wir sie im garten vergraben wollten, aber noch in der Transportbox zuckte und trat sie mit den Pfoten aus. Die Tierärztin meinte, das gibt es, aber es war so doll, wie sie es auch noch nicht gesehen hatte…Es war eben wie im Horrorfilm und ich bin immer noch geschockt. ich habe sie wieder zur TA gebracht und sie dort gelassen, weil sie ganz stark zuckte obwohl ihr Herz seit ca. 20 Minuten still stand! Wer hat so etwas schon erlebt – ich bin total fertig! Hole sie gleich um 14.oo uhr wieder ab – habe Angst sie zuckt dann immer noch – aber sie war doch tot?” http://www.med1.de/Forum/Tiermedizin/469557/

“…. Sie wurde zuerst narkotisiert mit Pentobarbital intraperitoneal (überdosiert). Es dauerte gute 20 Minuten, bis sie tief schlief (sie knurrte viel und wollte immer weglaufen). Als sie in Narkose war, bekam sie dieses T61 intrapulmonal. Kurz darauf hörte sie auf zu atmen, und es war kein Herzschlag mehr wahrzunehmen. Aber dann fing sie im Auto an zu zucken. Laut Tierarzt sind das Muskelzuckungen/Entladungen und sie seien normal und können sogar eine Stunde lang andauern. Sie hatte diese Zuckungen ca. 30-45 Minuten! Jetzt wollte ich sie fragen, ob das normal ist bzw. ob dieses T61 daran Schuld sein kann…”

“…. mein Hund kämpfte er wollt nicht sterben und schon war ich mir nicht mehr sicher ob die Entscheidung richtig ist, sie jaulte und merkte, dass etwas nicht stimmte, sie wollte nur noch weg, sie kämpfte eine halbe Stunde lang”. https://www.psychotherapiepraxis.at/pt-forum/viewtopic.php?t=15173

“…. für mich war es echt furchtbar vorallem dieses Zucken reißt mich heute oft noch aus dem Schlaf”. https://www.katzen-links.de/forum/tierarzt/fehler-beim-einschlaefern-t157068-p2.html

“Mein Hund (12) wurde im Juli eingeschläfert… Die Narkose wurde in den Bauchraum gegeben weil der Kreislauf schon so schlecht war … bei der ersten Spritze ins Herz hat er sich noch gewehrt und das empfand ich schon als schlimm … nach 10 Min dann noch eine Spritze in das Herz … immer noch leicht gegen gewehrt … die Atmung wurde immer schwerer bis zum Röcheln und dann nach 10 Min noch eine Spritze ins Herz … und dann nochmal abwarten …. es hat so unfassbar lange gedauert … was ist da schief gelaufen??? Der Tierarzt meinte nur der merkt das alles nicht mehr … aber als emotionaler Besitzer fand ich den Anblick sehr sehr schlimm zumal ich schon bei manchen Einschläferungen dabei war (bei dem selben TA) und alles sehr “friedlich” und schnell ging …” https://www.tierforum.de/t166347-injektionsnarkose-inhalationsnarkose-kastration.htmlhttps://www.wuff.eu/forum/showthread.php?87548-Euthanasie-beim-Hund-Schock!!!/page8

“16 jährigen Hund einschläfern: nachdem das Herz schon bestimmt 2 Minuten aufgehört hatte zu Schlagen begann er an zu Zucken und mit Schnappatmung… das war wirklich hart mit an zu sehen die ta meinte nur das dies manchmal vorkommt” https://www.katzen-forum.de/besuch-beim-tierarzt/27059-zuckungen-einschlaeferung-2.html

“.. (blöder Tierarzt ich komm nicht drüber hinweg hat ihm erst eine Infusion gelegt..) und dann als er im Bewusstlosigkeits Zustand die Spritzen in das Herz bekam : da hat er gekrampft! Warum? Ich verstehe das nicht. der andere Hund ist doch so friedlich eingeschlafen ohne zucken oder zappeln.. und der große hat gekrampft! wie verrückt! es war schrecklich”. https://www.gutefrage.net/frage/einschlaefern-lassen-von-tieren-warum-krampfen-manche-und-andere-nicht

“Das heftige Krampfen meines Hundes sehe ich eigentlich nicht als normal an. Ich fand es auch echt furchtbar, dass die 2. Spritze ins Herz gesetzt wurde und dann ein längeres Krampfen einsetzt. Sie hat sich zusammengekrümmt, dass der Rücken ein Rundrücken wurde.
Auch das Erleben beim Einschläfern von Murmel ist einer Nachfrage nötig. Ich hatte hier im Forum nämlich nachgefragt, ob das lange Zucken im ganzen Körper normal ist, hatte ich noch nie so erlebt”. https://angsthund-forum.de/index.php?thread/3086-euthanasie-mit-t61/&pageNo=2

“… Danach wurde T 61 nachgespritzt, von dem ich schon gelesen hatte, ich aber dachte, dass es mit Vornarkose o.k. wäre. Ich hatte zuvor auch nachgefragt, und es wurde mir erklärt, dass die meisten Katzen schon nach der Vornarkose tot wären und das T 61 nur noch zur Sicherheit gespritzt würde.
Nachdem mir die Tierärztin mitgeteilt hatte, dass kein Herzschlag mehr hörbar sei, packte ich meine Katze in eine Tasche und fuhr nach Hause. Als ich nach ca. 1 bis 1,5 Stunden die Tasche öffnete, sah ich, dass die Katze mit den Beinen wild strampelte, das Gesicht zuckte und die Ohren auf und ab gingen. Mein – inzwischen ebenfalls verstorbener – Hund bewegte sich genauso während des Schlafens. Nur war er dabei nicht tot.
Als endlich die Leichenstarre eingesetzt hatte, wirkte ihr Gesicht verzerrt und die Ohren waren ganz nach hinten angelegt. Es wirkte in keinster Weise entspannt oder friedlich.” https://www.tierforum.de/t204444-fehler-beim-einschlaefern.html

”  es ist eine der schlimmsten Erlebnisse die man haben kann. Ich bin mir sicher, mich wird das alles noch lange verfolgen.
Am Schlimmsten war für mich das Schreien von Sissi als sie die Spritze bekam, denn da weiß ich sicher, dass es ihr sehr weh tat und auch das Brechen dazu.
Auch das Zucken nach der Spritze war sehr schlimm”. https://www.katzen-links.de/forum/tierarzt/fehler-beim-einschlaefern-t157068-p2.html

“….da fingen die Beine und später auch das Gesicht, besonders das Mäulchen, zu zucken an. Nicht ganz sachte, sondern fast so stark wie beim träumen. Das ging einige Minuten so”. https://angsthund-forum.de/index.php?thread/3086-euthanasie-mit-t61/&pageNo=2

Tierärzte lügen, dass T61 eine Narkose wäre!

“… Da nach 2 Stunden das Mittel noch nicht gewirkt hatte und mein Pferd immer noch nicht eingeschlafen war, gab der TA ein Narkosemittel.

Was ich dann erlebt hatte war die höchste Form der Tierquälerei. Das Pferd schrie mindestens 5 Minuten lang. Danach ist es umgefallen….!. https://www.gutefrage.net/frage/euthanasie-bei-pferd-kein-t61-erst-4-spritzen-nach-2-h-narkose-und-dann-qualvoller-tod#answer-291523760

“die trotz Narkosespritze gut 30 Sekunden am Zittern war, als T61 dann injiziert wurde” – gleiche Seite: ” Sie bekam erst eine Narkosespritze,und es dauerte recht lange, so 15 Min,bis der TA meinte, nun schläft sie tief und fest,sie zeigte auch keine Reaktionen mehr.Dann gab er ihr die 2.te Spritze direkt ins Herz, die Katze schrie laut auf,es war furchtbar”.   https://www.katzen-forum.net/sonstige-krankheiten/129311-euthanasie-zucken-normal-5.html

” bis er sich sicher war,das sie schlief…nichtsdestotrotz schrie sie ganz erbärmlich auf bei der Herzspritze,und er musste nochmal ansetzen, diesen erbärmlichen Schrei meiner Katze werde ich niemals vergessen,und ich könnte heute noch heulen.” https://www.katzen-links.de/forum/tierarzt/fehler-beim-einschlaefern-t157068-p2.html

“….. paar Min müde und legte sich zu mir… Sie schlief. Sie bäumte sich mit aller Kraft auf. Die Kanüle sass trotzdem. Anjou legte sich wieder hin.alles war wieder gut. .. Anjou bäumte sich mit aller Macht auf. Wir hatten zu dritt Problem sie zu bewältigen. Immer wieder sackte sie zusammen und bäumte sich auf. Eine nach der anderen Spritzte floss in ihren Körper, ich lag inzwischen auf ihr, sie kämpfte,wollte nicht sterben. Nach der dritten Spritze lag sie ganz ruhig unten. Zuvor hat sie immer wieder gefiept da wir sie ja nach unten drückten, sie hatte schwerste HD noch nebenbei und das tat ihr weh. Es war eine schreckliche Szene. Dann fing Anjou an zu stöhnen und nach Luft zu hecheln. Die 4 Spritze war leer, meine Hand lag auf Jikes Bauch, ich merkte wie auf einmal das Herz stolpert,langsam wird–Anjou war tot.” https://www.tierforum.de/t52209-todeskampf-beim-einschlaefern-anjou-tot.html

“Der Tierarzt bat mich, dass ich mich für die Sedierung auf ihren Kopf setze, da er befürchtete, dass sie den Kopf aufbäumen könnte. Nun ja, wenn ein 600 kg-Pferd den Kopf ruckartig hochreißt, fällt man trotzdem runter… so bei uns geschehen. Meine Stute kämpfte auch gegen die Sedierung an und der Tierarzt setzte sobald er konnte die endgültige Spritze nach, meine Stute schaukelte sich eher hoch und trat und krampfte verstärkt. Auch das hat -gefühlt- eine Ewigkeit gedauert, bis sie *weg* war. Ich kannte vorher auch nur ein Pferd, das quasi schon im Fall tot war. So war es bei meiner Stute leider nicht. Ich denke auch… ihr Körper war schon zu schwach und die Krämpfe haben mit Sicherheit nicht positiv beigetragen. Ja, es war furchtbar, sie hat auch noch lange gezuckt… ” https://www.pferd.de/threads/648152-vorkommnisse-beim-einschlaefern/page7

“… Das Einschläfern von Tammy ist schon einige Jahre her und da will ich nicht mehr dran rühren aber die Beiden Male in diesem Jahr, Retriever und Katze, will ich auf jeden Fall hinterfragen.
Das heftige Krampfen meines Hundes sehe ich eigentlich nicht als normal an. Ich fand es auch echt furchtbar, dass die 2. Spritze ins Herz gesetzt wurde und dann ein längeres Krampfen einsetzt. Sie hat sich zusammengekrümmt, dass der Rücken ein Rundrücken wurde.
Auch das Erleben beim Einschläfern von Murmel ist einer Nachfrage nötig. Ich hatte hier im Forum nämlich nachgefragt, ob das lange Zucken im ganzen Körper normal ist, ..” https://angsthund-forum.de/index.php?thread/3086-euthanasie-mit-t61/&pageNo=2

Die Tierärztin war es gewohnt T61 von 1961 bis 2011 (die Narkosevorschrift ab 2010 wurde erst Ende 2011 bekannt)

narkoselos zu injizieren und glaubte diese Lüge, T61 würde betäuben

– da DMF am Schnellsten wirkt , wirken dadurch auch die Lähmungsmitel am Schnellsten und sie hat hier eindeutig die Narkose weggelassen, weil sie die Lügenmärchen der Intervet geglaubt hat

und hat die Narkosevorschrift missachtet und

zeitgleich einen extremen verbotenen

Anwendungsfehler – einen Straftatbestand

begangen – die intramuskuläre Injektion!

” Sie traf die Vene nicht, also spritzte sie das Narkosemittel muskulär. Er sackte in sich zusammen und wurde schlapp, plötzlich riss er die Augen auf, wurde ganz panisch und Kämpfte, als würde er erbrechen müssen, aber er schaffte es nicht auch nur zu atmen. Wir dachten er erstickt. Er krampfte immer weiter mit geschlossenen Augen. Die Tierärztin sagte, sie weiß nicht was das ist, so etwas sei noch nie vor gekommen. Er fiel einfach nicht in den Schlaf. Er verschluckte noch seine Zunge, hat gezuckt und stark geröchelt. Viele Minuten lang. Dann hat sie nach einiger Zeit die Spritze ins Herz gegeben, obwohl er noch nicht richtig schlief. Es dauerte ewig. Sie hat dann nochmal nach gespritzt. Dann ist er irgendwann endlich eingeschlafen”. https://forum.deine-tierwelt.de/archive/index.php/t-55531.html

“Bei T 61 findet ja eine Muskellähmung statt, d.h. wenn das Tier nicht tot ist, bemerkt man dies nicht. Es wird ja in einer Praxis kein EEG gemacht und Herztöne können sehr leise sein. Beim Menschen darf der Totenschein ja erst beim Anzeichen sicherer Todeszeichen, also z.B. Leichenstarre, ausgestellt werden. Reines Abhören bzw. kein sichtbares Atmen sind ja keine sicheren Todeszeichen”.

https://www.wuff.eu/forum/showthread.php?87548-Euthanasie-beim-Hund-Schock!!!&p=2667352

Bei Pferden kann es eine volle Stunde dauern

bis die Lähmungen durch T61 einsetzen

“….Bei Pferden kann sowas über eine Stunde dauern und ist wirklich nicht hübsch anzusehen”. http://www.das-hamsterforum.de/index.php?page=Thread&threadID=11516

nachdem das Herz schon bestimmt 2 Minuten aufgehört hatte zu schlagen begann er zu zucken und mit Schnappatmung...” https://www.katzen-forum.de/besuch-beim-tierarzt/27059-zuckungen-einschlaeferung-2.html“… Rheinländerstute, die trotz Narkosespritze gut 30 Sekunden am zittern war, als T61 dann injiziert wurde” https://www.katzen-forum.net/sonstige-krankheiten/129311-euthanasie-zucken-normal-5.html

“eine Narkosespritze,und es dauerte recht lange, so 15 Min,bis der TA meinte,nun schläft sie tief und fest,sie zeigte auch keine Reaktionen mehr.Dann gab er ihr die 2.te Spritze direkt ins Herz,die Katze schrie laut auf,es war furchtbar”. https://www.katzen-forum.net/sonstige-krankheiten/129311-euthanasie-zucken-normal-5.html

“Hat sie gelitten, wenn sie so komisch gezuckt hat, nach der Narkose?” https://forum.deine-tierwelt.de/archive/index.php/t-50349.html

Siehe unter “Mein Hund ist noch warm” obwohl er vor 10

Stunden euthanasiert wurde” – ein anderer Hund

war nach 5 Stunden  noch warm (die vermeintliche

“Leichenstarre” ist nur die Lähmung durch T61) :

https://www.gutefrage.net/frage/hund-wurde-eingeschlaefert-nach-5-stunden-noch-warm

http://www.med1.de/Forum/Tiermedizin/541797/?p=4

Dein Körper war noch warm … und ich musste Dich in das kalte Erdloch legen ………  http://blog.katzen-fieber.de/2014/09/von-der-trauer-und-von-trotteln/

Die Tierärztin hat T61 ohne Narkose in die Lunge und

dann in das Herz des Alpacas hineingejagt

2010 entstand die Narkosevorschrift zum Schein vor T61 – August 2011 haben wir unser Haus verkauft weil die Narkosevorschrift, die 2010 entstand, erst nach dem August 2011 publik wurde und Richter Lemmers im Landgericht München I meine massenhaften Beweise gegen das Höllenmittel T61 nicht gesehen hat und ich glaubte damals tatsächlich, dass die Narkose den Tieren helfen würde! Damals wusste ich noch nicht dass T61 wiederbeleben kann!

https://lamaundalpakaforum.forumo.de/regenbogenbrucke-f31/grausame-einschlafern-t5966.html

Pferd wurde nach zwei Stunden versuchter

Narkotisierung mit T61 zu Tode verätzt und erstickt!

Der Tierarzt hat eine Narkose vorgelogen – es muss T61 gewesen sein! Da aber die Intervet / MSD ebenso lügen, kann es sein, dass er tatsächlich glaubte, dass T61 eine Narkose wäre, obwohl T61 nur lähmt und verätzt!!

“Euthanasie bei Pferd kein T61. Erst 4 Spritzen nach 2 h Narkose und dann qualvoller Tod. ……….. Da nach 2 Stunden das Mittel noch nicht gewirkt hatte und mein Pferd immer noch nicht eingeschlafen war, gab der TA ein Narkosemittel.

Was ich dann erlebt hatte war die höchste Form der Tierquälerei. Das Pferd schrie mindestens 5 Minuten lang. Danach ist es umgefallen.

 https://www.gutefrage.net/frage/euthanasie-bei-pferd-kein-t61-erst-4-spritzen-nach-2-h-narkose-und-dann-qualvoller-tod

“2007 musste ich meinen hund einschläfern lassen…erst 12 jahre alt. der TA legte den hund in narkose und benötigte 2x eine injektion T61 ..um den kleinen ins regenbogenland zu schicken. sein herz wäre angeblich so stark..so seine erklärung. am heftigsten aber war die einschläferung meiner sehr nierenkranken 16 jährigen katze, 2011. die katze wurde narkostisiert und ca 10 min später wurde T61 offenbar ins herz gespritzt. danach fuhren wir zur beerdigung unserer süßen zu uns in den garten. dort angekommen, war sie voll uriniert. mein exfreund gab mit die katze, welche in eine decke gewickelt war mit den worten *pass auf, die hat sich ganz vollgepullert* ..ich griff zu und nahm meine kleine so eingewickelt an mich. doch wenige sekunden tref mich fast der schlag. sie bewegte die hinterbeine..trat mir ganz deutlich in die handfläche. mein ex schaute mich an, als wäre ich spontan der geisteskrankheit erlegen. doch ich wickelte meine katze nur eine minute später im garten aus und legte sie auf eine kleine kommode….und wieder..die hinterbeine traten..sie bewegte sich. auch die vorderpfoten zuckten. das alles ca 30 ..eher schon 45 min NACH der spritze mit T61”! https://www.facebook.com/Tierarzt.Jonigkeit/photos/a.557389487614620/798849806801919/?type=3&comment_id=1895045250515697&notif_id=1538327844061603&notif_t=feedback_reaction_generic

Das “Lazarus-Syndrom” vom BVL

als Pflichtangabe veröffentlicht:

Wer noch warm ist, ist nicht tot:

Vielen hirntoten Menschen wird keine Narkose bei der Organentnahme gewährt, obwohl diese “Schüttelkrämpfe” dadurch erleiden!!!

https://www.berliner-zeitung.de/politik/interview-organspende-regelung-wer-noch-warm-ist–ist-nicht-tot-10607212

https://www.deutsches-tieraerzteblatt.de/fileadmin/resources/PDFs/Altdaten/DTBl_9_2016_Pharmakovigilanz_Entsperrt.pdf

Auf Seite 3 kann man nachlesen, dass es Katzen gab, die noch immer am nächsten Tag nach der vermeintlichen Tötung durch T61 gelebt haben und erst am nächsten Tag es zeigen konnten, dass sie noch lebten, da diese erst dann nicht mehr gelähmt waren. Doch zum endgültigen Ersticken “schon” nach 30 Minuten oder mehreren Stunden, hat es bei allen? Katzen nicht ausgereicht wie wir meinen und am “Lazarus-Syndrom” erkennen können!! Weswegen es von Tierärzten ganz “normal” angesehen wird, wenn Tiere danach noch Muskelzuckungen aufweisen. Denn Tetracain wirkt bei Katzen nicht lähmend, da diese darauf allergisch reagieren! Sind alle anderen Tiere, die mit T61 vermeintlich “getötet” worden sind sogar noch länger gelähmt? Schwindet bei diesen die Lähmung v.a. erst wenn diese begraben sind? Ob das nicht Ersticken können bei ALLEN TIEREN durch Tetryzolin herrührt? Denn es imitiert Noradrenalin, das zur Wiederbelebung eingesetzt wird.  Aber auch die vorherige Narkose Ketamin heizt die Produktion von Noradrenalin an wie auch dies durch Stress- und Schmerzhormone der Fall sein kann!

Kein einziges Tier hat nach der Euthanasie mit Barbiturat wie Narcoren noch gezappelt, gekrampft oder gezuckt!!!

Sie sind durch Narcoren alle ohne ein einziges Mal zu zucken sanft hinüber geschlafen!!!!!!!!!!!!!!

Die Märchen der Tierärzte durch die Lügen der Intervet!

Das Herz muss später wieder  durch Tetracain 

zu schlagen anfangen, sowie durch Lidocain im

Tributame Euthanasiea Solution von der israelischen

Teva in den USA?

Tierärzte hören einmalig das Herz ab und wenn es kurze

Zeit gelähmt ist, denken diese dass die Tiere tot wären!

DURCH T61 FÄNGT DAS HERZ NACH EINEM KURZEN HERZSTILLSTAND WIEDER ZU SCHLAGEN AN!

Oder durch dem lebensverlängerndem GHB, das auch Herzmuskel- und Lungenzellen reparieren kann  und Tiere ohne Sauerstoff dadurch überleben können, wovon Embutramid der Abkömmling ist oder dem wiederbelebendem Tetryzolin, das Noradrenalin imitiert oder durch die Vornarkose Ketamin die Noradrenalin anheizt oder das durch qualvolle Schmerzen körpereigen gebildet wird?

So wie hier  der ganz “normale” Horror durch T61. Die Zuckungen der gelähmten und lebenden Tiere werden abgetan, dass dies völlig “normal” wäre, denn Intervet hat schon immer alles gefälscht wie ihre MSD die Vioxx Studie woran bis 55 000 Menschen starben und es 139 000 Herzinfarkte gab:

Selbst während der OP sind die Tiere oft wach wie hier in diesem Fall!!! Denn Yylazin wird trotzdem es lähmt auch gerne für OP”s benutzt, denn auch hier fällt wie bei Ketamin die Dokumentationspflicht weg weil es kein Betäubungsmittel enthält und das spart den Tierärzten Arbeit! Weswegen Tierärzte gerne das lähmende Ätzmittel T61 benutzen weil es ebenso kein Betäubungsmittel enthält und sie sich dadurch die Arbeit sparen es dokumentieren zu müssen Gleich wie schrecklich die Tiere dabei leiden, wenn sie durch T61 zu Bewusstsein kommen, während sie gelähmt verätzen und ersticken müssen, anstatt eingeschläfert zu werden.

Eine fachsimpelnde Tierarzthelferin: “Abgesehen davon, dass wirklich Fehler beim Einschläfern geschehen, was natürlich eine Katastrophe ist, tritt dieses längere Fiepen und Quietschen durchaus auch auf, wenn alles richtig gemacht wird. Manche Tiere verhalten sich genau so in tiefster Narkose mitten in der OP. Besonders, wenn das Tier sehr weit fortgeschritten mit Tumoren befallen ist, wird das Medikament quasi vom Tumor in rauhen Mengen absorbiert. Erfahrene Tierärzte spritzen da schon mehr nach – trotzdem dauert es. Die Tierärzte, mit denen ich zusammen arbeite schläfern beispielsweise prinzipiell erst ein, nachdem sie das Tier in Narkose gelegt haben. (ist natürlich für den Patientenbesitzer teurer)”  http://www.dashaustierforum.de/tierschutz/einschlaefern-mit-t61-t24676.html

“und dann hat der Körper angefangen zu zucken. Ich bin rausgerannt und die Ärztin, die mich zum Abschied nehmen alleine gelassen hatte, kam rein, hat nochmal das Herz abgehört und gesagt, dass kein Herzschlag mehr da ist. Das Zucken hat nicht aufgehört. Am Rücken, am Bauch, an den Füßen und sie hat sogar den Kopf gehoben…..” https://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/79623-susi-mau-hat-spondylose-2.html

“…..  Die Ärztin hat gesagt, dass das manchmal vorkommt. Es liegt wohl im Zusammenhang mit dem Stress, den die Katze hatte und an der Schwere der Krankheit, dass die Muskeln nach dem Tod anfangen zu entspannen. Nach einer Viertelstunde, das Zucken wurde weniger, haben sie  dann in ihren Korb gelegt und zugedeckt. Ich habe aber gesehen, dass es immer noch ein bisschen darunter gezuckt hat. … So nach 2 Stunden war sie dann steif, aber immer noch warm”. https://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/79623-susi-mau-hat-spondylose-2.html

Auf dem Weg von der Praxis in mein Auto zappelte er einmal kräftig als wolle er weg laufen und dann zu Hause hat meine Mama ihn beerdigt und wir haben auf ihn ein Bäumchen gepflanzt”.  https://www.urbia.de/archiv/forum/th-1417127/wer-hat-es-live-miterlebt-wenn-eine-katze-eingeschlaefert-wird.html

“Die Tierärztin verabreichte ihr eine Narkose und sie schlief ganz entspannt ein. Danach wurde ein zweites Mittel direkt ins Herz gespritzt (Todes spritze). Bei dieser Spritze wölbte sich ihr Fell an den Stellen Bauch und ihr Herz. Ihre Beinchen zuckten auch kurz. Ihre Augen waren auch so groß (viel größer als bei der Narkose). Es war ganz schlimm ….. ganz schlimme Geschichten über t61 gehört. Als die Tierärztin den Tod feststellte, meinte sie auch es sei normal wenn die Tiere, noch etwas zucken. Auch wenn ich nach Hause fahre würde evtl. noch etwas leicht zucken.Aber wie gesagt sie hat nur ganz leicht gezuckt.”  https://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20130607171302AA2vhgb

“..dann kommt die “Todesspritze”..aber innerhalb von Sekunden sackte sie zusammen, riesige Pupillen, offene Augen, starrer Blick, Blut lief aus der Nase... ich hatte meinem Kopf an ihrem, wollte wie gesagt in Ruhe streicheln und mich verabschieden und dann das..ich bin total hysterisch geworden. Das schreckliche war, sie atmete noch etwa 3-4 Minuten!!!!!”  http://forum.zooplus.de/showthread.php?58880-Alptr%C3%A4ume-vom-Einschl%C3%A4fern-gro%C3%9Fe-Trauer-Vorw%C3%BCrfe

Die irrsinnigen Angaben der Tierärzte, die sie durch

die Lügen der Intervet / MSD kopflos übernehmen!

“Dass der tote Körper noch zuckt ist zwar nicht schön, aber völlig normal. Grade bei Katzen mit Nierenversagen ist das sehr heftig ausgeprägt. Auch ein letzter Atemzug, lange nach Herzstillstand ist völlig normal.” https://www.katzen-links.de/forum/tierarzt/fehler-beim-einschlaefern-t157068-p3.html

Der Tierarzt hatte ein schwer krankes Tier durch die Vene

euthanasieren wollen – das funktioniert meistens nicht

und man injiziert die Narkose (reines Barbiturat) intramuskulär!

Dann hat er auch noch gelogen und T61 anstatt eine Narkose injiziert

weshalb das Pferd nur gelähmt war als es umfiel und

der stundenlange Todeskampf blieb unbemerkt!

( Beim Kanüle legen kam kein Blut egal wo gestochen wurde. trotzdem wurden dann 4 Spritzen von einem mir unbekanntem Mittel verabreicht und das Pferd stand immer noch. Auf meinem Fragen hin sagte der TA, dass das Mittel kein T61 war, da man ja vorher eine Narkose geben muss. Da nach 2 Stunden das Mittel noch nicht gewirkt hatte und mein Pferd immer noch nicht eingeschlafen war, gab der TA ein Narkosemittel.

Was ich dann erlebt hatte war die höchste Form der Tierquälerei. Das Pferd schrie mindestens 5 Minuten lang. Danach ist es umgefallen. https://www.gutefrage.net/frage/euthanasie-bei-pferd-kein-t61-erst-4-spritzen-nach-2-h-narkose-und-dann-qualvoller-tod

“Mein Hund hat vorab etwas gespritzt bekommen (ich meine aber das war intraMUSKULÄR) und er wurde dann ganz ruhig und schlapp und legte sich hin. Er hatte die Augen halb geschlossen und wenn man drüber strich bewegten sie sich nicht mehr , auch die Zunge hin schlapp raus und bewegte sich nicht mehr….also Reflexe negativ oder?? Nach ca. (ich glaube) 10 Minuten wurde ihm intravenös etwas gespritzt und innerhalb ein paar Sekunden war er tot. Alles schön und gut, aber was mir nicht mehr aus den Gedanken geht ist, dass er mir zwar vorkam als schläft er tief und fest, aber er war ab und an am vor-sich-hin-fiepsen/jaulen.  Habe das meiner Freundin (TA-Helferin) erzählt und sie sagte das wäre normal…die Tiere würden anfangs nach dieser Narkosepritze merken das sie quasi “gegen ihren Willen” schlafen “müssen” und dagegen wollen sie sich “wehren”…sie sagte aber, dass die Tiere durch die Narkose nichts mehr merken…sie quasi gelähmt sind”.  http://www.dashaustierforum.de/tierschutz/einschlaefern-mit-t61-t24676.html

Hamster ersticken womöglich sofort nach der T61 Spritze

denn durch das Ersticken gibt es Kontraktionen am Hals

bei meiner Katze waren nach der Lungeninjektion (wie damals ohne Narkose bis zum Jahre 2010 erlaubt (2011 eigentlich weil erst dann bekannt wurde, dass es eine Narkosevorschrift gibt) rhythmische Bewegungen in der Kehle minutenlange – evt. 10 Minuten lange zu sehen.

Hat der Tierarzt die Erstickungskrämpfe im Hals mit Zucken interpretiert? “Dieses deutliche Zucken der Vene am Hals war nur wenige Sekunden nach Verabreichung der zweiten Spritze/des T61 zu sehen”. http://www.das-hamsterforum.de/index.php?page=Thread&threadID=11516

Die Lüge der Tierärzte:

“dass auch Schnappatmung normal sei”. Dr. Annette Fach`s Illusion: “Es kann leider immer zu sog. Exzitationen (Über-Erregungszustände) kommen. Auch eine Schnappatmung kann als Folge des Sauerstoffmangels im Gehirn und reflexhafter Antwort der Atemmuskulatur auf den Sauerstoffmangel auftreten”

“Als das Gift injziert war dauerte es nicht lange so dass mein Hund sich gestreckt bzw. gekrampft hat, die Augen aufgerissen hat und versucht hat krampfhaft zu atmen bis der Todeskampf zu Ende war”. https://www.tasso.net/Service/Rund-ums-Tier/Tier-und-Gesundheit/Fragen-Antworten/2790/Einschlaefern?kat=&searchtext=&page=419

“…der Arzt spritzte ein weiteres Mittel nach und ging dann einfach raus. Ich war dort ganz alleine und etwas überfordert. Ich hatte meine Hand in der Gurtlage und vorher war der Herzschlag ruhig gewesen, jetzt fing plötzlich das ganze Pferd an zu zittern, das Herz schlug wie wild und die Nüstern bebten, doch er holte keine Luft. Es mag komisch sein, aber mir kommt es so vor, als wenn Monty da um sein Leben kämpfte und das bei vollem Bewusstsein mitbekam dass er nicht atmen konnte und sozusagen erstickte. …Ich heulte Rotz und Wasser denn es dauerte sicher 5 Minuten bis das Pochen unter meiner Hand nachließ, er hörte auf zu zittern und endlich, endlich lag er still. Sein Fell, das vorher trocken war, war jetzt schweißnass. Der Arzt kam und hörte für vielleicht 5 Sekunden das Herz ab und meinte er ist tot..”.

https://www.pferd.de/threads/648152-vorkommnisse-beim-einschlaefern

Als die Schein-Narkosevorschrift vor dem Jahr

2010 noch nicht existierte,

musste man die Tiere festhalten, dass sie nicht davonliefen –

wie heute noch in China oder Finnland wenn T61 injiziert

wird, denn dort ist das lähmende wiederbelebende

und explosive Ätzmittel T61 (Tanax – T61-Euthansia Solution)

nach wie vor ohne Narkose erlaubt!

 

Mein Ex-Chef praktizierte die Euthanasie ohne Narkose mit T61 regelmäßig, wofür ich ihn hasse. Viele meiner Tiere mussten unter Qualen gehen, da es so friedlich aussah, wo sie durch das T61 starben, ich wusste es damals nicht, bis mein Chef sich mal “verraten” hat, weil er einem Hundehalter erklärte, wie das Sch***zeug wirkt.

Er hat sogar Hunde und Katzen ohne Narkose damit eingeschläfert, die waren kaum zu halten, ich habe mich dann irgendwann geweigert, bei dieser Quälerei mitzumachen, was ihn nicht interessiert hat, er hat die armen Tiere auch mit “Gewalt” selbst festgehalten… *mir läufts heut noch den Rücken eiskalt runter*

Sowohl das Mittel, wenn es gespritzt wird, tut höllisch weh, da es mit Alkohol versetzt ist, um den Missbrauch damit zu unterbinden, zum anderen lähmt es die Muskulatur und die Tiere können u.U. nicht mal schreien, die Besitzer merken also nicht umbedingt, dass sich ihre Tiere zu tode quälen, obwohl alles so “friedlich” aussieht. http://www.dashaustierforum.de/tierschutz/einschlaefern-mit-t61-t24676.html

 

Finadyne RPS von der MSD

mit Propylenglycol (siehe Frostschutzmittel), sowie Phenol, das toxisch für Hunde und Katzen ist und das die Intervet nun schon wieder für Hunde wieder auf den Markt bringen möchte? Obwohl die Zulassung seit 2013 erloschen ist, befindet sich die Seite noch immer online! In der Schweiz ist es für Hunde außer Handel und die Zulassung ist erloschen seit 31.12.2003!!! Durch das BVL war es natürlich gleich zehn lange Jahre länger auf dem Markt!

Aber weshalb haben sie es überhaupt zugelassen – diese “Alleswisser” Vet Pharm??? Finadyne wurde von einer Tierärztin aus Niedersachsen für einen Hund umgewidmet! Dieser wurde wie ich meine durch u.a. Phenol und durch die sämtlichen Säuren incl. Salzsäure (!) – das sich in Finadyne befindet, vergiftet!!!

Dazu wurde der Hund auch noch m. E. mit zusätzlichen Säuren

gequält – dem schrecklichen Schweine- und Rinder Antibiotikum

Cobactan 2,5%” plus der starken Säure in Form von Sulfat –

ebenso  von der MSD und dies ohne Warnung oder Hinweis auf

die evt. Folgen durch die extreme Absenkung des ph-Werts,

das sich durch Vorschäden oder durch hinzukommenden Säuren

bis zur tödlichen Azidose steigern könnte!

Ist das nicht extrem gefährlich und kann nicht aufgrund von Säure bedingt  eine Arthritis, gegen die es wirken solle, Nierensteine, Kristallurie, Herzrhythmusstörungen, lebensgefährliche Azidosen bis hin zum Tod auftreten? Es ist wieder eine Säure wie bereits Finadyne und das mit einem ph-Wert von 2,51 und 2,91!! Ob VetPharm bereits die Säure des Sulfats überhaupt in diesem Ph-Wert mit einkalkuliert hat, ich glaube nicht? Wurde dieser Hund damit gequält bis er sterbend war? http://www.vetpharm.uzh.ch/wir/00008495/7302__f.htm

Tierarzt Dr. med vet. Wolf über Ärztepfusch, Finadyne RPS, Cortison …

http://wilma-gina.hunde-homepage.com/wilmas_geschichte_54564371.html

Über T61 schreibt Vet Pharm auch nur Unwahres, obwohl sie den Laborreport von Avomeen über T61 kennen! Wie sie das auch vor dem 31.12.2003 über das für Hunde giftig wirkende Finadyne Canis gemacht haben? Ein Horror für mich, weil ich weiß, dass im MEMO VET  unter “Leitsymtome und Leitbefunde bei Hund und Katze” Phenol bei Vergiftungen steht!

 

Weshalb spritzen Tierärzte den Hunden das Rinder”Medikament” Finadyne RPS (und Cobactan 2,5%), wenn es doch alle möglichen Vergiftungen verursacht und der Tod eine Nebenwirkung ist?

Das BVL und die Leitung  für Veterinärmedizinprodukte interessiert das jedoch nicht und sie schützt auch hier die MSD und Tierärzte, die Finadyne umwidmen und den armen Hunden injizieren!!!

Selbst wenn es die Tiere quält wird es vom BVL / BMEL gedeckt – es wurde damals sogar für Hunde zugelassen aber  Finadyne für Hunde von der Ätzmittelherstellerin Intervet kam dann Gott sei Dank  2013 außer Handel! Aber darin sieht man was alles Giftiges für Tiere zugelassen wird und selbst das explosive Ätzmittel T61 aus purem DMF, das falsch deklariert ist und die Tiere nicht mehr steigerungsfähig trotz ausreichender Narkose zu Tode quält, wie es schlimmer nicht geht, wird vom BVL geschützt und partou nicht vom Markt genommen auch wenn alle Tiere durch T61 von der Vornarkose herausgerissen werden und lebend am Hauptanteil DMF gelähmt und unsichtbar verätzen und ersticken müssen! Das Memo Vet sollten gute Tierärzte besitzen!

 

 Tierärzte injizieren Finadyne RPS den Schweinen,

Rinder und Pferde, die daran versterben können

einfach den Hunden, obwohl es für diese

zusätzlich der starken Säuren für Hunde

durch Phenol akut toxisch ist!

Sie müssen dafür haften wenn die Hunde

versterben oder erkranken!

Es ist wie ich meine verboten es umzuwidmen, denn es gibt Ersatz Medikamente und enthält außerdem für Hunde giftiges Phenol und einen Frostschutzmittelzusatz! Nicht umsonst ist es in der Schweiz seit 2003 für Hunde verboten geworden. Weshalb hat die Zulassungsstelle das BVL es überhaupt zugelassen, obwohl selbst die Schweine, Rinder und Pferde an  Finadyne RPS “als Nebenwirkung” daraufhin versterben können?

Selbst Finadyne 16,60 war scheinbar zugelassen, denn es besitzt sogar eine Zulassungsnummer, das seit 2013 auch in der BRD außer Handel ist, findet man noch immer im Netz, als ob es die T61 Ätzmittelherstellerin Intervet wieder auf den Markt bringen möchte?  https://imedikament.de/finadyne-16-60-mg-ml-injektionsloesung-fuer-hunde

Aber auch die USA und Niederlande haben ein krebsförderndes und neurotoxisches Antibioitkum “Metronidazol” sogar für Hunde zugelassen, obwohl gegen Clostridien Amoxicillin gut wirkt, sowie im Darm noch besser die Lactobacillen und Bifido longum! Selbst deutsche Tierärzte machen unsere Hunde dadurch nervenkrank und gefährden dadurch die Allgemeinheit!! Wenn die Hunde dann zubeißen sind sie plötzlich die Bösen, obwohl es am Metronidazol lag und nicht nur,wie behauptet ab 50 mgl/kg  neurotoxisch ist, sondern bei manchen Hunden bereits ab 10-20 mg /kg Aber durch die schwefelhaltige Aminosäures Taurin, das in fast allen Futtermitteln bereits zugesetzt ist, werden die Tiere VERGIFTET und aggressiv, den Schwefel ist für Hunde und Katzen giftig!

 

Weshalb enthält Finadyne RPS außerdem Propylenglycol,

das sich im Frostschutzmittel befindet?

Der Tod ist eine Nebenwirkung!!!!!!!!

Obwohl durch die intraarterielle Injektion Todesfälle

vorkommen, wird  in der Produktinformation nur eine

intravenöse Injektionsdosis angegeben, obwohl die Warnung

an anderer Stelle steht wie: “Die intraarterielle Injektion ist

zu vermeiden!

Weshalb wird Finadyne RPS 83,0 mg/ml dann nicht verboten?

Weshalb wird zumindest demnach die intravenöse

Injektion nicht verboten?

Weil man Qualvolles nicht verbieten möchte, wie auch das falsch deklarierte explosive und qualvolle T61?

 

Die “Nebenwirkungen” der Produktinformation:

“Es sind nach der Verabreichung anaphylaktische Reaktionen z.T. mit letalem Ausgang aufgetreten”.

….. kann Flunixin besonders bei hypovolämischen und hypotensiven Zuständen, z. B. während der Chirurgie, Nierenschäden hervorrufen.
Beim Schwein ist an der Injektionsstelle nach Ablauf der Wartezeit (was soll denn das heißen?) mit makroskopisch sichtbaren braunen Verfärbungen zu rechnen. Auch wieder so ein Betrug?

Finadyne, …”Flunixin, kann zu einer Entstehung oder Verschlimmerung bereits bestehender gastrointestinaler Reizung und – in schweren Fällen – zu Ulzeration führen.
…….. Nebenwirkungen sind Blutungen, Reizung und Läsionen des Magen-Darm-Traktes, Papillennekrose der Niere und Blutbildveränderungen. ……  bei Pferden über Reaktionen an der Injektionsstelle berichtet”.

Weshalb wird es nicht endlich verboten das Finadyne RPS und vor Allem das falsch deklarierte wiederbelebende T61 (Tanax) ?????

Weil die Tiere daraufhin so “schön” leiden???

Die Intervet hat vor der Narkosevorschrift und vor dem Jahr 2004 auch in ihrer Produktinformation vorgeheuchelt, dass die Tiere nur “in seltenen Fällen” an “qualvollen Lautäußerungen, Schmerzempfinden, Angst, Atemnot…… reagieren können” obwohl alle Tiere daran leiden und alle Tiere daran ersticken müssen, wenn diese T61 injiziert bekommen! Diese Täuschungsmanöver kommen mir typisch bekannt für Intervet und MSD vor!!!

Unter “Vorsichtsmassnahmen” steht:

Man kann nicht jeden Stress vermeiden. Wie kann ein “Medikament bei Stress tödliche Nebenwirkungen bergen? Bei T61 schreibt Intervet nur Lügen wie es auch die MSD scheinbar praktiziert? Das Zitat dieser nach Wikipeda Vioxx Studienfälscher MSD “Jeglicher Stress ist während der Behandlung zu vermeiden.
Aufgrund des Gehaltes an Propylenglykol können in seltenen Fällen bei der intravenösen Applikation lebensbedrohliche Schockreaktionen auftreten. Die Injektionslösung sollte daher langsam …….. und Körpertemperatur besitzen. Bei den ersten Anzeichen einer Unverträglichkeit ist die Injektion abzubrechen und gegebenenfalls eine Schockbehandlung einzuleiten”.

Zitatende

 

 

Ketamin und Xylazin sind in der Tiermedizin in den USA

verboten! Nach einer Tierärztin soll es nicht benutzt werden:

Ketamin heizt die Produktion von wiederbelebenden Noradrenalin an! Zitat einer Tierärztin: “Ach ja und auf gar keinen Fall die alte Standardnarkose Xylazin/Ketamin geben lassen!!! Die Narkose kann viele Nebenwirkungen machen und ist längst überholt. Und nur weil das die letzten 20 Jahre gut gegangen ist, heißt das noch lange nicht, dass es deswegen auch gut ist”. Entnommen aus:   https://www.tierforum.de/t166347-injektionsnarkose-inhalationsnarkose-kastration.html

Zitat daraus: “Xylazin ist eigentlich verboten es Tieren zu verabreichen , denn Zitat” Ist für die Behandlung einer Krankheit kein Tierarzneimittel zugelassen, so darf eine Tierärztin oder ein Tierarzt Arzneimittel in der im Art 6.2 TAMV beschriebenen Reihenfolge umwidmen.”

“Da die Anwendungssicherheit nicht vom Hersteller überprüft wurde, besteht bei eventuellen Schäden die Haftpflicht des Tierarztes! Der Tierbesitzer muss diesbezüglich informiert werden”. http://www.vetpharm.uzh.ch/WIR/00000736/1617__P.htm

 Vetpharm deckt jedoch ebenso wie die CSU und sämtliche Wikipeda die falsche Zusammensetzung von T61! Sie erhielten mehrfach von uns die Aufforderung ihre falschen Einträge über das falsch deklarierte T61 zu löschen. Sie ignorieren und decken die T61 Fälschung!

Woher möchte man wissen dass die Wirkung von Xylazin

nicht nur eine lähmende Wirkung ist, wenn Xylazin

eindeutig auch noch eine lähmende Wirkung besitzt?

Siehe die Abhandlung von Ketamin und Xylazin im unteren Textbereich!

Zitat einer Tierärztin: “Ach ja und auf gar keinen Fall die alte Standardnarkose Xylazin/Ketamin geben lassen!!! Die Narkose kann viele Nebenwirkungen machen und ist längst überholt. Und nur weil das die letzten 20 Jahre gut gegangen ist, heißt das noch lange nicht, dass es deswegen auch gut ist”. Entnommen aus:   https://www.tierforum.de/t166347-injektionsnarkose-inhalationsnarkose-kastration.html

Die Lungenstauung aus den “histopathologischen Veränderungen” der T61 Produktinformation, die nur bei der Erstickung auftritt – das “Lazarus-Syndrom” – die “Schüttelkrämpfe” sowie die “Muskelkontraktionen” trotz der Lähmungen durch qualvolles Explosives – dem untergeschmuggelten Hauptanteil DMF. Durch T61 ist die Gehirnaktivität noch messbar während der Herzschlag erloschen war. Durch Tetracain fängt das Herz nach einem kurzzeitigen Herzstillstand wie wir meinen genauso wie bei Lidocain später wieder zu schlagen an.  Noradrenalin wiederbelebt. Ob es nun ebenso zugesetzt wurde bleibt dahin gestellt. Aber Ketamin, die betäubungsmittelfreie Vornarkose heizt Noradrenalin an und die andere Vornarkose, das betäubungsmittelfreie Xylazin lähmt im Zusatz auch noch (siehe weiter unten die Abhandlung), sowie auch GHB, wovon Embutramid der Abkömmling ist, lebensverlängernd wirkt und die Tiere ohne Sauerstoff weiterleben können. Durch Interaktionen und, bzw. oder auch durch Noradrenalin ist dies keine Utopie und Tatsache.

 

Xylazin darf nur zur Beruhigung verabreicht werden

mit dem Risiko dass das Tier verstirbt!

Insbesondere bei Katzen sind Todesfälle zahlreich!

Es gibt viele Seiten im Internet, die VERBOTENES empfehlen!

Ketamin und Xylazin ist nicht

umsonst in den USA für die Tiermedizin verboten!

Die Tiere können durch Xylazin ersticken und versterben!

Zungenlähmung – AV-Block – Atemdepression bis zum Atemstillstand, insbesondere bei der Katze (Zitat aus Vetpharm) Bei Hunden und vor allem bei Katzen stimuliert Xylazin auch das Brechzentrum, so dass der Wirkstoff auch als Brechmittel eingesetzt werden kann (dies wird von “youexpert” (Zionisten?) falsch interpretiert und sie behaupten dass dies von T61 herrühre, die Wirkung von T61 & Tanax / T-61 Euthanasia Solution ist jedoch noch schwerwiegender: Verätzung und innerliches Verbrennen, Lähmung, weswegen Zuckungen trotz kompletter Lähmung auftreten können mit einem oft stundenlangen unsichtbaren Ersticken, das sogar auch einen ganzen Tag und eine ganze Nacht dauern kann, siehe “Lazarus-Syndrom”). 

Wie wir auf Zionismus kommen? Durch den babylonischen  noch unverhüllten Talmud aus dem 18. Jahrhundert, in dem sich die “Dreckapotheke des Teufelsbuches” befindet und Anweisungen enthält, den Tieren vor dem unbetäubten Schächten den Fuß abzuschneiden, da es sonst ungiltig ist” oder “die Nägel von gehängten Menschen als Pulver einzunehmen”: https://qualvolle-einschlaeferung.de/1341-2/

Wenn wir die Grausamkeiten in der Welt nicht beenden, wird die Welt vernichtet werden, vielleicht auch nur die Länder, in denen der Zionismus und die Grausamkeit regiert?

Xylazin 2%

http://www.vetpharm.uzh.ch/WIR/00000736/1617__P.htm

Aus Vet Pharm, die ebenso T61 decken und

die falsche Zusammensetzung einfach ignorieren

https://www.barsoiliste.de/component/barsoiliste/?view=mediretrieval

Ergebnis

Xylazin 2%
LIVISTO
(Rp)
230014
Injektionslösung für Hunde und Katzen.

Wirkstoff(e) und sonstige Bestandteile

1 ml enthält:
Name Konzentration Einheit Beschreibung
Xylazin 20 mg
Methyl-4-hydroxybenzoat 1,8 mg
Propyl-4-hydroxybenzoat 0,2 mg

Anwendungsgebiete unter Angabe der Zieltierart(en)

Hunde Katzen: Zur Beruhigung widersetzlicher Tiere …Text gekürzt

Gegenanzeigen

Nicht anwenden bei Erkrankungen, die mit Erbrechen einhergehen, wie Schlundverstopfung, Magendrehung …Text gekürzt

Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere)

Atemdepression bis zum Atemstillstand, insbesondere bei der Katze, v …Text gekürzt

Dosierung und Art der Anwendung

Zur intramuskulären und intravenösen oder subkutanen Anwendung. Hunde: intramuskulär oder intravenös …Text gekürzt

Hinweise für die richtige Anwendung

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung beim Tier Tiere, die mit Xylazin 2% sediert werden, s …Text gekürzt

Besondere Lagerungshinweise

Nicht über +25 °C lage …Text gekürzt

Anmerkung

Anmerkung: …Text gekürzt

Sind die Verfasser von Hund, Katze Maus Zionisten,

sind sie unfähig und Laien oder weshalb veröffentlichen diese ein lähmendes und nur sedierendes und schwach narkotisierendes betäubungsmittelfreies Narkotikum an zur Vornarkose und überhaupt weshalb tun diese so, als gäbe es keine Barbiturat und gehen nur von dem uralten gefälschten T61 aus 1961 aus zur Euthanasie?

http://www.hundkatzepferd.com/archive/232915/Euthanasie-bei-Klein-und-Heimtieren.html

Das Impressum stammt von einer Kathrin Witteborg!

Xylazinhydrochlorid ist nicht für eine Narkose geeignet – es ist teilweise ein Muskelrelaxanz und lähmt! Es ist soviel ich weiß überhaupt nicht erlaubt es für Katzen und Hunde zu benutzen und auch nicht für eine Vornarkose weil diese lähmt! Es kann somit nicht unterschieden werden, ob das Tier nun bei Bewusstsein ist und nur gelähmt oder ob es schläft. Es besitzt massenhaft Nebenwirkungen. Ich finde Xylazin extrem gefährlich und tierquälerisch und die Tiere können daraufhin durch Ersticken versterben!

So z.B. ist  Xylazinhydrochlorid 583,0 mg
(entsprechend 500 mg Xylazin)  nur für Pferde zugelassen: file:///C:/Users/Gaby/Downloads/121859_F_FI_11-08-10_Rompun%20TS%20(1).pdf

Darin kann man nachlesen: “Tiere, die mit Xylazin sediert wurden, sind vorsichtig zu handhaben, da sie durchäußere Reize weckbar sind und plötzlich gezielte Abwehrbewegungen machen können”. Zitatende

Xylazin besitzt massenhaft Gegenanzeigen, so dass es gar keine Indikation dafür geben kann. Vor Allem weil der Tierarzt nicht immer weiß ob die Gegenanzeige vorliegt. Zitat daraus: “Bei  Hunden verursacht die Verabreichung von Xylazin häufig eine Aufgasung des Magen Darmtraktes. Daher ist die Gabe von Xylazin vor einer radiologischen Untersuchung nicht anzuraten…..”

Massenhafte Nebenwirkungen bishin zu Todesfällen durch Xylazin sowie durch Strampeln (das für mich eindeutig eine unzureichende Narkotisierung bedeutet und für ein Bewusstsein spricht), ein Ersticken durch extremes Speicheln usw…………..Bei Hunden und vor allem bei Katzen stimuliert Xylazin auch das Brechzentrum, so dass der Wirkstoff auch als Brechmittel eingesetzt werden kann. Vor allem bei Rindern wirkt Xylazin atemdepressiv und sie können durch Xylazin ersticken……………

Nebenwirkungen (entnommen aus: http://www.chemie.de/lexikon/Xylazin.html

Bei intramuskulärer oder subkutaner Injektion kann es gelegentlich zu geringgradigen vorübergehenden Gewebsschädigungen kommen.

Als Nebenwirkung senkt Xylazin nach einem initialen Blutdruckanstieg im weiteren Verlauf durch seine vasodilatative Wirkung den Blutdruck und kann außerdem zu Bradykardie führen. Bei Pferden kann für 1–3 Minuten ein AV-Block 2. Grades auftreten.

Eine häufigere Nebenwirkung sind Erregungszustände („Rompunbrüllen“ bei Rindern).

Bei Rindern kommt es zu einem Anstieg der Körpertemperatur (Hyperthermie), während diese bei anderen Tieren aufgrund der Störung der Thermoregulation absinkt. Bei Wiederkäuern führt Xylazin zu einem starken Speichelfluss, wodurch die Gefahr einer Aspirationspneumonie besteht, der aber durch Atropin aufgehoben werden kann. Bei anderen Tierarten hemmt Xylazin dagegen den Speichelfluss. Bei Hunden und vor allem bei Katzen stimuliert Xylazin auch das Brechzentrum, so dass der Wirkstoff auch als Brechmittel eingesetzt werden kann. Vor allem bei Rindern wirkt Xylazin atemdepressiv. Bei Wiederkäuern kann durch die Hemmung der Pansenmotorik eine Pansentympanie auftreten. Bei Rindern wird auch ein Abfall des Insulinspiegels und damit Anstieg des Blutzuckerspiegels (Hyperglykämie) beobachtet. Außerdem hemmt Xylazin dosisabhängig die Ocytocinfreisetzung und den Milchfluss, weshalb der Wirkstoff nicht unmittelbar vor dem Melken eingesetzt werden sollte.

Bei Hunden können 3–4 Stunden nach der Anwendung von Xylazin plötzliche Todesfälle auftreten.

Bei trächtigen Rindern kann Xylazin im letzten Trächtigkeitsdrittel durch Stimulation der α-Rezeptoren der Gebärmutter eine Frühgeburt auslösen.

 

Kontraindikationen

Kontraindikationen der Anwendung von Xylazin sind Herzprobleme aller Art, ein Blutvolumenmangel, AustrocknungZuckerkrankheitNieren- und Leberschäden, ein Schädel-Hirn-Trauma und Epilepsie. Bei Wiederkäuern darf es wegen der geburtseinleitenden Wirkung im letzten Drittel der Trächtigkeit nicht eingesetzt werden.

Bei einer Anwendung des Antiparasitikums Amitraz darf Xylazin wegen synergetischer Effekte nicht eingesetzt werden

Oder aber wie hier: http://docplayer.org/28147944-Xylazin-2-bernburg-injektionsloesung-fuer-pferde-rinder-hunde-katzen-wirkstoff-xylazin-als-xylazinhydrochlorid.html

Zitat:
1
Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels
(Summary of Product Characteristics)
1.
Bezeichnung des Tierarzneimittels:
XYLAZIN 2 % Bernburg
Injektionslösung für
Pferde, Rinder, Hunde, Katzen
Wirkstoff: Xylazin (als Xyla
zinhydrochlorid)
2.
Qualitative und quantitative Zusammensetzung
1 ml Injektionslösung enthält:
Wirkstoff:
Xylazinhydrochlorid
23,27 mg
(entsprechend 20 mg Xylazin)
Sonstige Bestandteile:
Methyl
4
hydroxybenzoat
0,7 mg
Eine vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter
Abschnitt 6.1
3.
Darreichungsform
Injektionslösung
4.
Klinische Angaben:
4.1
Zieltierarten:
Pferd, Rind, Hund, Katze
4.2
Anwendungsgebiete unter Angabe der Zieltierarten:
Pferd: – Zur Sedierung und Muskelrelaxation bei kleinen Eingriffen. –
In Kombination mit anderen Substanzen zur Analgesie und Anästhesie.
Rind:  Zur Sedierung, Muskelrelaxation und Analgesie bei kleinen Eingriffen.
In Kombination mit anderen Substanzen zur Anästhesie.
Hund, Katze:
Zur Sedierung für Untersuchungen (z. B. Rektaluntersuchungen, Röntgen
untersuchungen) und für Behandlungen (z.B. kleine chirurgische Eingriffe,
Behandlungen an Augen, Ohren, Zitzen, Penis usw.)
In Kombination mit anderen Substanzen zur
Analgesie, Anästhesie und
Muskelrelaxation
Als Symptome einer Resorption können u.a. klinische
Wirkungen wie dosisabhängige Sedierung, Atemdepression, Bradykardie,
Hypotonie, trockener Mund und Hyperglycämie auftreten. Auch ventrikuläre
Arrhythmien wurden berichtet. Respiratorische und hämodynamische
Symptome sind symptomatisch zu behandeln
4.6
Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere):
Pferd, Rind: Uteruskontraktionen – Reversibler Penisvorfall – Beim Rind vermehrte Salivation, Hemmung der Pansenmotilität, Tympanie, Zungenlähmung, Regurgitation
Pferd, Rind, Hund, Katze: Atemdepression bis zum Atemstillstand, insbesondere bei der Katze – Blutdruckabfall nach einem initialen Blutdruckanstieg
4 – Bradykardie – Herzrhythmusstörungen – Hemmung der Temperaturregulation mit Abfall der Körpertemperatur; beim Rind erst nach einem Temperaturanstieg – Paradoxe Erregungserscheinungen – Hyperglykämie und Polyurie – Reversible lokale Gewebsirritationen – Bei Hund und Katze Erbrechen.
In sehr seltenen Fällen kann es bei Pferden nach der Anwendung von asympathomimetisch wirksamen Substanzen zu milden Kolikerscheinungen
kommen, da die Darmmotorik durch die Wirkstoffe dieser Substanzklasse
vorübergehend gehemmt wird. Zur Vorbeugung sollten Pferde nach der
Sedation kein Futter aufnehmen, bevor die Wirkung vollständig abgeklungen
ist.

Vorsicht bei der Einschläferung –

trauen Sie keinem Tierarzt blind –

Tierärzte kennen die Zusammensetzung von T61

(T-61 Euthansia Solution, Tanax) nicht

und glauben der Heuchelei der verlogenen

Giftschmugglerin Intervet und MSD!

Wenn Sie Ihre Katze, Hund oder ein anderes Tier einschläfern lassen müssen, lassen Sie nur ein reines Barbiturat in Überdosis spritzen. Lassen Sie es nicht zu, dass Ihr Tierarzt noch T61 nach der Narkose injiziert, obwohl selbst das Horror Ätzmittel von bestimmten Tierärzten und das, obwohl sie es wissen, falsch als Narkose bezeichnet wird! Die Tierbesitzer werden genarrt nach Strich und Faden! Meistens sind es jedoch diejenigen, die einen jüdischen Namen tragen (so eine Tierärztin hat uns gefragt, weshalb wir soviel Geld in die Laboranalyse gesteckt haben, “wenn es doch sowieso nur Tote nach sich zieht” und wir doch froh sein sollten, dass die Tiere wenigstens getötet werden könnten)!Denn die nur noch zur vermeintlichen Tötung nach der Narkose benutzte Chemikalie T61, die aus hineingeschmuggeltem Explosivem besteht,  enthält lähmende Chemikalien und  sobald diese injiziert wird, kommt das Tier unsichtbar zu Bewusstsein wie ich meine und verätzt gelähmt an den undeklarierten Hauptbestandteil darin von einigen Stunden bis zu einem Tag und eine Nacht lange (siehe “Lazarus-Syndrom”auf Seite 3 https://www.deutsches-tieraerzteblatt.de/fileadmin/resources/PDFs/Altdaten/DTBl_9_2016_Pharmakovigilanz_Entsperrt.pdf)! Auch wenn der Tierarzt es nicht weiß und glaubt, sobald das Herz zu schlagen aufgehört hat, wäre das Tier tot! Ihr Tierkind ist dann nur gelähmt und der Herzschlag fängt zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu schlagen an wie wir glauben!!! Wenn er die sogenannten Narkosen Ketamin  und /oder Xylazin vorher benützt, dann wird er das qualvolle “Tötungsmittel”anschließend injizieren, denn neben dem Tötungsmittel sind auch die beiden Narkosen betäubungsmittelfrei ! Zitat aus Wikipeda ” Xylazin ist ein in der Tiermedizin sehr weit verbreitet eingesetzter Arzneistoff. Er wird als Beruhigungsmittel (Sedativum), Schmerzmittel (Analgetikum) und zur Entspannung der Skelettmuskulatur (Muskelrelaxans) verwendet”. Aber in Wikipeda kann jeder hineinschreiben! Wie auch die meisten, die T61 abhandeln entweder den Mist nur abschreiben, abgeschmiert sind oder Zionisten wie ich meine!   Es ist m. E. sehr gefährlich – auch bei Operationen, da es die Skelettmuskulatur lähmt und dadurch ebenso eine Bewusstlosigkeit vorgetäuscht werden kann. Wie das generell mit dem deutschen Horror- “Tötungsmittel” T61 der Fall ist, das NUR lähmt und die Tiere gleichzeitig verätzt. Beide, (wie auch das “Tötungsmittel”) sind betäubungsmittelfrei und sind alleine nicht zur Euthanasie geeignet, weshalb anschließend das m. E. explosive Tötungsmittel T61 zur Wiederbelebung gespritzt wird, weil dadurch die  Dokumentationspflicht umgangen wird oder auch wegen Zionismus gerne gespritzt wird? Ein in Deutschland altbewährtes sehr gutes Narkosemittel zur Euthanasie ist Narcorenl! Es besitzt eine gelb weiße Verpackung!! Glauben sie nicht alles, das man ihnen erzählt. Von der Intervet Deutschland und der MSD Deutschland glauben wir schon lange gar nichts mehr! Wie wir auch nichts mehr glauben können, das von Bayer kommt – siehe “Catosal” (es wurde nun von Bayer weiterverkauft), das leider fast alle Tierärzte den eh schon kranken Tieren injizieren: https://qualvolle-einschlaeferung.de/keine-antwort-von-der-regierung-von-oberbayern-bezueglich-gefaehrlichem-futter-auf-dem-markt/ . Selbst Amoxiclav von Bayer ist mit Aspartam versetzt und verursacht bei allen meinen Hunden eine weiße Zunge und dies bereits am dritten Tag, nicht jedoch das Amoxicillin von vetoquinol!

 

Wurde noch zusätzlich Wiederbelebendes in T61

(Tanax, T-61 Euthanasia Solution) gefunden?

Sind die Hunde und Pferde nach der grausamen

Euthanasie durch T61 lebendig und

nur gelähmt beerdigt worden?

 

T61 enthält zwei LÄHMENDE CHEMIKALIEN!

Wird die betäubungsmittelfreie Vornarkose Xylazin benutzt

werden durch die qualvolle “Euthanasie” mit dem

wiederbelebenden Ätzmittel T61 drei lähmende Chemikalien

zur Erstickung der “einzuschläfernden” Tiere benutzt

Weitere harte Fakten werden veröffentlicht, wenn T61 nicht vom Markt kommt oder wenn wir weitere Mahnverfahren an den Hals bekommen !

Ersticken die Hunde, Pferde, Rinder und Schweine schneller weil für sie zwei lähmende Chemikalien enthalten sind und weil Katzen auf das lähmende Tetracain allergisch reagieren und sie dadurch nicht gelähmt werden? Für Katzen existiert nur ein Lähmungsmittel – das Muskelrelaxanz Mebenzoniumiodid!

Waren es nur Katzen, die man laut “Lazarus-Syndrom” am nächsten Tag lebend vorfand, die noch immer lebten und die erst dann aus ihrer Lähmung herauskamen und es dann erst zeigen konnten, dass sie noch lebten?

Oder hat man die Hunde, Pferde, Rinder und Schweine vorzeitig beerdigt oder der Tierkörperbeseitigung zugeführt? So dass man es bei diesen nur nicht bemerkt hat, dass diese noch lebten, weil diese sogar noch länger gelähmt waren? Denn für diese sind ja schließlich zwei lähmende Chemikalien in T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) beinhaltet!!! Hat man jedoch Xylazin zur Vornarkose benutzt vor der vermeintlichen Tötung “zur Euthanasie” dann sind es genau genommen ja drei lähmende Mittel gewesen!!!! Denn Xylazin lähmt zugleich auch noch, weil es wie ein Muskelrelaxanz wirkt!!!!

Auf Seite 3 https://www.deutsches-tieraerzteblatt.de/fileadmin/resources/PDFs/Altdaten/DTBl_9_2016_Pharmakovigilanz_Entsperrt.pdf)! Auch wenn der Tierarzt es nicht weiß und glaubt, sobald das Herz zu schlagen aufgehört hat, wäre das Tier tot! Ihr Tierkind ist dann nur gelähmt und der Herzschlag fängt zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu schlagen an!!! Wenn er die sogenannten Narkosen Ketamin  und /oder Xylazin vorher benützt, dann wird der Tierarzt das qualvolle “Tötungsmittel” T61 anschließend injizieren, denn neben dem Tötungsmittel sind auch die beiden Narkosen Ketamin und Xylazin wie auch das Grauen T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) betäubungsmittelfrei!

Zitat aus Wikipeda ” Xylazin ist ein in der Tiermedizin sehr weit verbreitet eingesetzter Arzneistoff. Er wird als Beruhigungsmittel (Sedativum), Schmerzmittel (Analgetikum) und zur Entspannung der Skelettmuskulatur (Muskelrelaxans) verwendet”.Dann wirkt bei allen anderen Tieren die Lähmung noch länger als bis zu viele Stunden und sogar vielleicht einen Tag und eine Nacht, so dass sie durch T61 (Tanax – T61- Euthanasia Solution) erst nach einem zwei oder drei Tage wieder aus der Lähmung herauskommen, wenn sie bereits im Grab liegen? Denn GHB wirkt auch reparierend auf Herz- und Lungengewebezellen und kann den Sauerstoffverbrauch reduzieren! Ketamin kann noch dazu die Produktion von dem wiederbelebenden Noradrenalin steigern!!!!!

 

Wiederbelebt T61 (Tanax, T-61 Euthansia Solution)

und wird die Leidenszeit noch

zusätzlich durch Ketamin verlängert ?

Ketamin ist genauso betäubungsmittelfrei wie das akut toxische DMF verseuchte und lähmende wie wiederbelebende T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution), das aus dem hineingeschmuggelten N,NDimethylformamid als HAUPTANTEIL besteht, das das lähmende Muskelrelaxanz Mebenzoniumiodid und das für Hunde, Rinder, Pferde und Schweine lähmende Tetracain beinhaltet!! Weswegen Ketamin von den Tierärzten zur Betäubung – sie sagen dazu jedoch Narkose weil es eine nicht Betäubungsmittel enthaltende Narkose ist – vor T61 zur Euthanasie eingesetzt wird und sich dadurch die Arbeit der Dokumentationspflicht ersparen! Aber Ketamin verlängert m. E. noch den grausamen Tod durch T61 indem es die Wiederbelebung auch noch fördert und das langsame und grauenhafte Sterben durch Verätzung an DMF und Atemnot hinauszieht! Gleichfalls die großen Qualen durch die Verätzung von DMF, wodurch ebenso körpereigen Noradrenalin produziert wird und die Zeit der Qualen noch zusätzlich verlängert werden kann!

Unabhängig davon ob sich nun noch Noradrenalin durch Tetryzolinhydrochlorid in T61 zusätzlich befindet, das ja die Anwältin damals versehentlich geschrieben hat, soll nicht Gegenstand der Diskussion sein!  Denn hier ein Zitat aus einem pdf der “Deutschen Gesellschaft für Anaesthesie und Wiederbelebung entnommen –  Zitat: “…. so muss es möglich sein, durch Vorbehandlung mit Ketamin eine Verstärkung der Noradrenalinwirkung und eine Abschwächung der Tyraminreaktion zu erreichen.” Zitatende   https://books.google.de/books?id=yv-nBgAAQBAJ&pg=PA609&lpg=PA609&dq=Noradrenalin+wirkt+wiederbelebung&source=bl&ots=BglsBh38wD&sig=2ps1TFdE9JhOQ5x6ZGi-kGACR1M&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjd5uvK3K7YAhWRFOwKHcrHAc8Q6AEIUjAG#v=onepage&q=Noradrenalin%20wirkt%20wiederbelebung&f=false

Denn Sinn und Zweck der Deutschen Gesellschaft ist es ja wieder zu beleben und nicht zu töten, wie in unserem Fall mit T61!!! Denn die Weitstellung der Gefäße soll ja bei der Wiederbelebung verhindert werden, das durch Tyramin, wie auch bei Histamin einen niedrigen Blutdruck verursacht, weshalb man in der chirurgischen Tierklinik ja Kaliumchlorid nach der intravenösen Narkose im Tiefschlaf zur Tötung injiziert, da auch durch Kalium dieser so stark abfällt, dass das Tier stirbt (bei stark geschwächten Tiere sollte immer eine Euthanasie mit Narkosen wie mit dem guten altbewährten Narcoren in den Muskel oder unter die Haut erfolgen, da die intravenöse Narkose sonst unwirksam bleiben könnte).

 

GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure) ist die

Ausgangssubstanz von Embutramid

Ratten konnten 30 Minuten dadurch ohne Sauerstoff leben!!!“Als Entaktogen werden psychoaktive Substanzen bezeichnet, unter deren Einfluss die eigenen Emotionen intensiver wahrgenommen werden. Der Terminus wurde von dem US-amerikanischen Chemiker David E. Nichols in den 1980er Jahren eingeführt”. Wikipedia

Bei Ratten wirkt das Entaktogen lebensverlängernd, wenn sie 30 Minuten einem Sauerstoffentzug ausgesetzt wurden und sie starben dadurch anschließend nicht!!!!!!!!!!!

In hohen Dosen wirkt es sedierend/hypnotisch (nach dem US amerikanischen Wikipeda jedoch verursacht es in hohen Dosen Herzrhythmusstörungen und einen Atemstillstand) und in niedriger Dosis tritt Euphorie auf, wirkt lebensverlängernd und gefühlsintensivierend! Hat man deswegen nur ein Drittel von dem Deklarierten zugesetzt? 

Alle Tiere, die laut der Ätzmittelherstellerin ersticken, sind Tiere, die Durchblutungstörungen aufweisen, weil ERST DANN die lähmenden Chemikalien NICHT IN SEKUNDENSCHNELLE mit dem Hauptanteil und “Lösemittel” DMF  IN`S GEHIRN GELANGEN !!! Denn nur die ungelähmten Tiere können es uns durch schreien, krampfen …. zeigen, dass sie noch leben und fühlen – siehe Videofilm des Hundes weiter unten !!!

 

Bei Ratten wirkt das Entaktogen lebensverlängernd,

wenn sie 30 Minuten einem Sauerstoffentzug ausgesetzt

wurden und sie starben dadurch anschließend nicht!

In hohen Dosen wirkt es nach den Deutschen

(auch nach den deutschen Wikipeda)

sedierend/hypnotisch und in niedriger Dosis

tritt Euphorie auf, wirkt lebensverlängernd

und gefühlsintensivierend!  Hat man deswegen nur

ein Drittel von dem Deklarierten zugesetzt? 

Wikipeda: Es würde in wenigen Sekunden sehr effektiv und ohne Nebenerscheinungen wirken. Oder hat Wikipeda es aus der sogenannten “Fachinformation” der Ätzmittelherstellerin Intervet nur abgeschrieben?

Weiterführndes  Zitat:

Die falsche Anwendung kann einen qualvollen Tod bedeuten, 

der sich über Stunden hinzieht. 

DAHER ist die Anwendung  als alleiniges Mittel zur Euthanasie umstritten”. Zitatende       

Wird es deswegen nur im deutschen (und amerikanischen Tributame Euthanasia Solution ) Tötungsmittel mit der falschen Bezeichnung “zur Euthanasie”, verwendet? Weil man durch die lähmenden Chemikalien es nicht hören und sehen kann wie es wirkt? Denn es ist jedem glaube ich doch einleuchtend, dass es nicht sein kann, dass es einmal  ohne Nebenerscheinungen wirkt, wenn es dann wiederum einen qualvollen stundenlangen Tod verursacht?   

 

Selbst in hohen Dosen bewirkt nach dem US-

amerikanischen Wikipeda das angeblich betäubende

Embutramid, nur einen Atemstillstand 

und schwere Herzrhythmusstörungen  !!!

Weshalb wird es dann nur in T61 und Tributame

Euthanasie Solution von der israelischen Teva eingesetzt?

Weil es in niedriger Dosis BEWUSSTSEINSERWEITERND

 und GEFÜHLSSTEIGERND wirkt?

Wenn die Reihenfolge hier nicht verwechselt wurde, dann müssten die Tiere demnach ZUERST ERSTICKEN UND DANN UNTER HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN LEIDEN! Weil es wie die Ausgangssubstanz selbst lebensverlängernd und in niedrigen Dosen als Entakterogen bewusstseinserweiternd wirkt?

Der vom Labor Avomeen nur zu einem Drittel vorgefundene Stoff – Embutramid – soll nach sämtlichen deutschen “Fachinformationen”, deutschen Pharmakologen und nach deutschem Wikipeda – “in hohen Dosen einen langen und tiefen Bewusstseinsverlust bewirken, der das Atemzentrum dämpft”. Ist es nicht umgekehrt wie mit der vorgeheuchelten Kardiodepression? Dass es zuerst das Atemzentrum dämpft und dadurch einen Bewusstseinsverlust auslöst? Denn jeder kann in Wikipeda etwas hinein schreiben, dann hat es evt. die Intervet Deutschland in das deutsche Wikipeda hineingeschrieben? Jedoch weiter – Zitat: “Seine geringe therapeutische Breite macht es allerdings für die Allgemeinanästhesie UNBRAUCHBAR”. 

Zitatende Höhere Dosen Embutramid bewirken nach dem US amerikanischen Wikipeda jedoch bei Hunden einen Atemstillstand und schwere Herzrhythmusstörungen!!! In niedrigen Dosen allerdings muss es demnach eine Gefühlssteigerung und Bewusstseinserweiterung wie auch GHB bewirken oder weshalb hat man nur ca. ein Drittel der Dosis von Embutramid (69,8 mg pro ml) in T61 zugefügt??????????????

 

Leiden Tierärzte nachdem diese das akut toxische gefälschte T61 (Tanax, T-61 Euthanasia Solution) benutzten an Krebs, insb. Lungen- und Leberkrebs?

Denn der in T61 oder Tanax hineingeschmuggelte Hauptanteil ist N,N-Dimethylformamid (DMF), mit dem man niemals ohne Schutzanzug, Atemschutzmaske, Gesichtsschutz, Augenschutz (enganliegend) und Schutzhandschuhen in einer bestimmten Stärke und aus einem speziellen Material umgehen darf, denn DMF ist lebertoxisch und lungentoxisch, embryotoxisch und kanzerogen, missbildend und erbgutschädigend. Selbst als Laborchemikalie, das man früher zu Laboranalysen benutzen durfte, ist N,N-Dimethylformamid (DMF) verboten. DMF ist auch wie ein Gas, das sich sofort in der Raumluft anreichert und explosive Gase bildet.

Die CSU deckt das gefälschte Foltermittel T61 um uns zu vergiften? Pestizide und auch Insektizide sind neurotoxisch, sowie wir bereits in unserem Urin Glyphosat aufweisen, das sich bereits europaweit wie auch in den USA in der Erde, im Regen, Grundwasser und in unserem Gemüse befindet, das ebenso von der CSU gedeckt wird, weshalb es noch weitere fünf Jahre in Verkehr bleibt.  Die analytischen Labore wurden vermutlich angewiesen kein DMF in unserem Grundwasser oder im Urin zu testen, denn weltweit findem man kaum Labore um es analysieren zu lassen. Hat die amerikanische Merck & Co, Intervet und die CSU vorgebaut wie auch die USA? Nur durch Glück hatten wir vor sieben Jahren ein Labor gefunden, die es damals noch in T61 (Tanax) analysiert haben!

 

Müssen alte und kranke, sowie die jährlich 3 Millionen

Hunde und viele mehrere Millionen Katzen

in den USA bei der Euthanasie auch so

grausam bei der Euthanasie durch

“Tributame Euthanasia Solution” ersticken?

Das akut toxische TETRACAIN, DAS in keinem Präparat für das Blut eingesetzt wird und das Gift DMF, das in Spuren in jedem Produkt der Welt verboten ist, fehlt hier (oder ist es nur nicht deklariert?).  Ob auch dieses die Hunde, Pferde, Rinder und Schweine lähmt oder nur die Hunde? Denn von Lidocain kann man nur nachlesen, dass es auf Hunde lähmend wirkt. Ist es deswegen nur für die Euthanasie von Hunden zugelassen? Denn Katzen reagieren vermutlich auch darauf allergisch und werden dadurch nicht gelähmt! Es ist von:

 Teva Pharmaceutical Industries Limited (hebräisch טבע תעשיות פרמצבטיות בע”מ) ist ein israelischesPharmaunternehmen, das weltweit tätig ist. Es gehört zu den 10 führenden Herstellern von Arzneimitteln weltweit und gilt als Weltmarktführer bei Generika.

Unter Wikipeda kann man noch nachlesen, dass es für ausschließlich unter dem Namen Tributame Euthanasia Solution – ein zugelassenes? Kombinationspräparat gibt,  das Chloroquinphosphat und Lidocain enthält. Obwohl unter Wikipeda steht, dass es in höheren Dosen im Versuch an Hunden einen Atemstillstand und schwere Herzrhythmusstörungen verursacht! Ist es nicht umgekehrt, so dass es erst das Herz mit lähmt und dann ein Atemstillstand eintritt, der dann wiederum wieder aufgehoben wird, weil das Herz wieder zu schlagen anfängt?

Lähmt Lidocain nicht exakt nur die Hunde? Wie Tetracain Hunde Pferde, Rinder und Schweine lähmt!!!!!!!!!!!  Zitat: “Man gibt Lidocain 1-2% als Bolusinjektion. Diese Injektion lähmt das Herz für einen kurzen Moment und wenn es dann wieder „anspringt“ kann es sein, dass es wieder in seinem normalen Rhythmus schlägt. Ähnlich wie bei einem Defibrillator”. http://www.dr-peter-neu.de/2016/03/07/2016_3-magendrehung-mit-komplikationen-kardioversion/

Alleine schon 3 Millionen Hunde werden in den USA aus Tierheimen jedes Jahr euthanasiert ! Weshalb erlässt die USA kein Zuchtverbot? Weil die Regierung am Tod verdient? Hat man auch hier Ätzendes, das Kunststoff zersetzt, hineingeschmuggelt? Weshalb hat man Lidocain zu gesetzt? Damit es nicht auffällt, dass die Tiere alle durch die Euthanasie ersticken? Weil das Herz erst später wieder zu schlagen anfängt? Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/2728-2/

 

Schon wieder so ein Trick und

Täuschungsmanöver von der

Giftschmugglerin Intervet?

Ist es Absicht, dass sich die Produktinformation von Finadyne 16,60 noch immer im im Netz befindet und dies sogar ohne Hinweis darauf, dass die Zulassung von Finadyne  von Intervet erloschen ist? Damit Tierärzte das von der MSD für Rinder, Schweine und Pferde für Hunde benutzen sollen? Wie clever und link wie ich meine! Sie widersetzen sich mit allen Mitteln den Vorschriften wie auch das Bundesamt für Verbraucherschutz Deckung gibt wie ich meine!

 

Stellt Intervet & MSD Giftiges her um Tiere zu quälen

und auch Menschen, denn weshalb muss man die zu Tode verätzten und erstickten Tiere, die das weltweit verbotene N,N-Dimethylformamid enthalten, 50 cm unter die Erde begraben?

Denn in Stullmisan befindet sich wieder für Hunde und Katzen giftig wirkende ätherische Öle wie durch Fichtennadelspitzen, worin sich wiederum u. a. auch Phenol wie in ihrem erst 2013 – nach Bundesamt “freiwillig” zurückgenommenen – phenolhaltigen Finadyne 16,60 befindet, sowie sich auch Terpentinöl darin befindet!

 

Die MSD offeriert, dass sie es sogar wissen,

dass Terpentinöl für Hunde und Katzen giftig ist!

Weil die MSD zionistisch ist und Tiere und Menschen quälen lassen möchte

wie auch die CSU, die aus der MSD Pharma besteht?

http://www.msd-tiergesundheit.de/binaries/2013_4_MSD_Giftkarte_Hund_tcm82-58344.pdf

Dem gegenüber ihr Produkt Stullmisan:  https://www.msd-tiergesundheit.de/News/Fokusthemen/Stullmisan/Inhaltsstoffe.aspx

Daraus kopiert die entscheidende Stelle: Tannennadeln Ätherische Öle wie Terpentinöl Nieren- und Leberschädigung

Es enthält Fichtennadelnspitzen! Diese jedoch enthalten ebenso Terpentinöl (wie auch Phenol wie auch ihr Finadyne RPS) und dies ebenso wie auch in Tannennadeln!!!

Auch hier kann man es z.B. nachlesen:

https://www.heilkraeuter.de/lexikon/fichte.htm

Stullmisan – seit ich denken kann auf dem Markt – das ich damals vor 20 Jahren schon niemals vom Tierarzt angenommen habe, weil ich wusste dass Hunde und auch Katzen keine ätherischen Öle vertragen – befindet sich u.a. auch Phenol durch Fichtennadelspitzen! Aber Fichtennadelspitzen wirken auch noch harntreibend und entwässern, obwohl durch den Durchfall, gegen den es eingegeben werden sollte eh schon Elektrolytverluste entstanden sind!!! http://www.msd-tiergesundheit.de/products/stullmisan_s_pulver/stullmisan_s_pulver.aspx

Aber auch die darin enthaltenen Konservierungsmittel, die bei ätherischen Ölen überflüssig sind wie ich meine, können aber dennoch eine gute Sache sein, möchte man die Tiere schädigen? Ein eingeschworenes Team mit gleichen Absichten wie ich meine!

 

Tödliche Medizin durch Tierversuche

Z.B: “Thalidomid” war für Mäuse und die Nachgeburten gut verträglich, beim Menschen hat es jedoch “Contergan” ausgelöst, sowie es in der Humanmedizin Medikamente gibt, die bei Tieren Vergiftungserscheinungen auslösen und auch tödlich sind, wie “Novalgin”, “Valoron”, “Tramal”, Acetylsalicylsäure, Penicillin u.v.a. (in unserem Buch) wie auch Phenolhaltiges hochgiftig für Katzen ist und Baldrian sogar Erregungszustände auslöst wie auch die Katzenmminze, Teebaumöl wirkt bei Katzen ebenso tödlich wie auch Expspot für Hunde, sowie auch phenolhaltige Präparate, Theobromin in Schokolade ist für Hunde und Katzen giftig, ätherische Öle, Zitronensäure, Enzyme aus Papaya,Ananas und Bromelain wirkt für viele Tierarten blutbildschädigend und krebserzeugend, insb. sehr oft allergieauslösend und damit tödlich durch anaphylaktischen Schock. (unzählige Medikamente wurden von uns in unserem Buch aufgezählt, die Menschen nachweislich getötet haben. Der Mensch würde an den Fliegenpilzen versterben, die für Kaninchen und Meerschweinchen nicht giftig wirken, das hochgiftige Strychnin, das vom Meerschweinchen gut vertragen wird, den Thymian, der für Menschen schon ab 6 g tödlich wirkt, sowie auch aber einer gewisse Menge Salbei, Spuren von 0,1 g Arsen, das den Schafen in hohen Dosen nicht schadet oder die Blausäure, die bei den Schweinen keinerlei Unverträglichkeit hervorrief.

Die Medizinpräparate sind die letzten zehn Jahren nicht mehr auf den aktuellen Stand gebracht worden, da es unzählige neue vom Markt genommene Präparate gibt, die Todesfälle verursacht hatten und die wir noch bearbeiten müßten.

Einige Beispiele: Der Appetitzügler “Menocil” löste Lungehochdruck aus, das zu schwersten Folgeerkrankungen und zum Tod führte, “Coxigon” – ein Rheumamittel endete für viele Menschen tödlich, sowie das Rheumamittel “Tanderil” und “Butazolidin” nachweislich 1182 Todesfälle verursachte, das Antidepressivum “Normud” bewirkte schreckliche Verkrüppelungen, die Einnahme des Alzheimer-Medikaments “Exelon” ist ein todbringendes Risiko, das Medikament “Mexaform” gegen Darmentzündung forderte tausende Opfer durch Erblindung, Lähmung sowie sehr viele Menschen sterben mußten. Das Hormon “DES” verursachte bei den Töchtern der Konsumentinnen – 20 Jahre danach Vaginalkrebs, das Schmerzmittel “Pyramidon” kristallisierte sich als tödliches Blut- und Lebergift heraus”Metamizol”, “Clofibrat” und “Phenacetin“-Geschädigte werden verschwiegen, “PPA“-verseuchtes Alka-Seltzer wurde zwar vom Markt zurückgezogen, nicht aber die mit “PPA”-verseuchten übrigen Erkältungspräparate; “Buformin” löste viele Todesfälle aus; “Zomax” brachte massenweise den Tod; die Herzmedikamente mit den Wirkstoffen “Encainide” und “Flecainide” erwiesen sich gleichfalls als tödlich, auf “Clofibrat” stellte sich nach Muskelschmerzen, Gallensteinen, der baldige Tod ein, sowie es Zig-Tausenden durch Erblindung und Lähmung zum Verhängnis wurde; “Merital” stellte sich als giftige Substanz heraus, weshalb, weshalb viele Menschen getötet wurden; der Konsum von “Tambocor” führte mehrere zehntausend Menschen in den Tod; der Einsatz des Präparates “Omeprazol” ein Antazida, für das nach wie vor im Ärzteblatt trotz erheblicher Risiken propagiert wird, obwohl nach der Einnahme unter Erblindungen oder Schleiersehen, Ödemen oder verlorenen Geschmackssinn berichtet wird; “Oraflex” war eine große Gefahr und forderte das Leid vieler Patienten; mit “Coxigon”, “Amuno Gits” und “Osmogit” brach eine neue Ära in der Rheumatherapie an bis sie alle stillschweigend vom Markt genommen wurden, nachdem schwerste Schäden und Todesfälle beschrieben wurden; “Cerate” wurde die Zulassung entzogen weil der Wirkstoff “Mibefradil” schwere Herzrhythmusstörungen verursachte; durch “Selcryn” waren tödliche Reaktionen eingetreten; “Remicade” gegen chron. Entzündungen darf unter Beachtung bei Morbus Crohn und rheumatoider Arthritits eingesetzt werden wenn andere Mittel versagen obwohl seit 1998 weltweit 202 Todesfälle (aktuell bis 2002!) registriert wurden und in Deutschland außerdem 29 Todesfälle bekannt wurden (auch aktuell nur bis 2002!).

Die Karriere von “Posicor” endete abrupt, nicht einmal ein Jahr nachdem sein Hersteller La Roche das Medikament auf den Markt gebracht hatte. Die Mediziner wurden gebeten keine Rezepte mehr auszustellen, die Patienten aufgefordert ihre Tabletten zurückzugeben (stern 28/99)Trotzdem wurde Posicor weiterhin verschrieben nämlich einer Bekannten gegen Hypertonie – das Rezept wurde vom Dialysezentrum im Oktober 2000 ausgestellt und weil dort alle Untersuchungen und komplette Nierenwerte gemacht werden habe ich meine Bekannte dorthin geschickt womit ich sie beinahe umgebracht hätte, wenn ich ihr das Präparat nicht vorher weggenommen hätte. Da die letzten zehn Jahre keine neuen Medikamente mit aufgenommen wurden ist zu vermuten, dass es schätzungsweise jedoch doppelt so viele Medikamente noch einmal sind

die in den letzten sieben Jahren vom Markt genommen wurden und ein schreckliches Drama hinterließen.

Den Opfern und armen Menschen soll hiermit einmal gedacht werden sowie den vielen sinnlos und für unseren Schaden gefolterten Tiere!

Sichere Forschungsmethoden werden abgelehnt

weil Krankheit rentabel ist

Gentechnik: Gen-Chips statt Tierversuche 

Dem National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) in North Carolina ist es gelungen die Giftigkeit von Chemikalien für den Menschen mit der Hilfe von Gen-Chips zu bestimmen. Dabei wird der Einfluss von Chemikalien auf die Expression bestimmter Gene beobachtet. “Mit DNA-Chips lässt sich der Einfluss von Chemikalien auf mehrere Tausend Gene besser und schneller untersuchen, als dies bislang in Tierversuchen möglich war,“, so NIEHS-Direktor Kenneth Olden. 

Das neue NIEHS Microarray Center verwendet dazu sogenannte eigens entwickelte Human ToxChips,  auf denen etwa 2000 Kopien von menschlichen Genen lokalisiert sind. Giftige Substanzen können in der betroffenen Zelle die Expression bestimmter Gene hervorrufen, die anhand der ToxChips sichtbar gemacht werden können. Zunächst wird in dem neuen NIEHS-Labor eine Datenbank angelegt, in der die Ergebnisse von Chemikalien enthalten sind, deren giftige oder krebserregende Wirkung bereits bekannt ist. Damit wird ein Profil darüber erstellt, welchen Einfluss bestimmte Giftstoffe auf die Expression verschiedener Gene ausüben.

Die potentielle Gefahr, die von anderen noch nicht untersuchten Chemikalien ausgeht, soll durch einen Vergleich mit den Expressions-Daten aus der Datenbank erfolgen. “Es gibt Tausende von häufig verwendeten Chemikalien, (Anmerkung: die außer durch nichts sagende Tierversuche), noch nie auf ihre Giftigkeit überprüft wurden“, sagt Olden, “mit der von uns entwickelten Technologie kann eine Identifikation dieser Stoffe und Einschätzung der Gefahr, die von ihnen ausgeht ermöglicht werden.“ 

Auf einem Glasplättchen mit einer Größe von gerade mal drei Quadratzentimetern können Tausende von Erbgutschnipseln aufgebracht werden, von denen man weiß, dass sie im Falle einer Vergiftung anbeziehungsweise abgeschaltet werden. Wenn sich eine giftige Substanz in der zu untersuchenden Probe befindet, beginnen die Chips unter Laser-Einwirkung zu fluoreszieren. Leuchtet ein solcher DNA-Chip also an
einer ganz bestimmten Stelle, so zeigt dies an, ob die zu untersuchende Substanz eine Veränderung in der Expression bestimmter menschlicher Gene hervorruft. 

Die bisherigen Untersuchungskosten mit Hilfe von Tierversuchen an Mäusen oder Ratten verursacht Kosten in Höhe von 2,5 Millionen Dollar pro Substanz und erfordert einen Zeitaufwand von mehr als zwei Jahren und sagen nichts über die Giftigkeit beim Menschen aus. Dem gegenüber stehen nur rund 500.000 Dollar, die zunächst in den Aufbau des ToxChip-Microarray Centers investiert wurden. 

“Mit der ToxChip-Technologie lassen sich in Zukunft möglicherweise auch Aussagen darüber treffen, wie Umwelteinflüsse unsere Gene verändern“, sagt Cynthia Afshari, Co-Direktorin des NIEHS Microarray Centers.
“Dieses Wissen könnte ebenso wichtig sein, wie das über die Funktion der Gene selbst. Schließlich können wir eher unsere Umwelt positiv verändern, als unsere Gene“, so Afshari abschließend. 

[Quelle: Thomas Niemann und National Institute of Environmental Health Sciences]

oder nachzulesen unter:

https://www.bioprocessonline.com/doc/toxchip-developed-by-environmental-health-ins-0001

 

 

Weitere sichere Forschungsmethoden um die

Schädlichkeit von Chemikalien zu testen:

Dazu haben wir Herrn Prof. Dr. rer. phil. – Forscher von Biophotonik kontaktiert – seine Mailantwort – unsere Anfrage:

Sehr geehrte Frau Lang,

im österreichischen Parlament schlug ich vor, die Pharmakonzerne sollten für eine Übergangszeit neben ihren Tierversuchen ganzheitliche Verfahren an Zellkulturen oder einfachen Systemen einsetzen, um dann

  1. zu erkennen, ob sich grundlegende Erkenntnisse über die Toxizität oder Nebenwirkungen nicht einfacher, billiger und vielleicht sogar besser mit diesen Methoden gewinnen ließen und
  2. tiefere Einsichten in die Wirkung ihrer Arzneimittel zu erhalten.

Die Firma Baxter ging tatsächlich auf diesen Vorschlag ein, aber nur, um zu dokumentieren, dass er unsinnig ist. Sie schickten uns Zellen ohne anzugeben, was sie überhaupt wollen. Wir sollten zusätzlich noch völlig umsonst messen. Als wir erfolgreich dennoch neue Erkenntnisse lieferten, maßte sich die “Wissenschaftlerin” von Baxter an, unsere Erfolge in einer derartig schnöden Weise abzuschmettern, dass uns die eigentliche Absicht hinter diesem Vorgehen klar wurde. Ähnliche Erfahrungen haben wir mit Henkel gemacht. Die Firmen sind offenbar aus rein kommerziellen Gründen überhaupt nicht daran interessiert, dazu zu lernen. Gerade das Tierversuchsgewerbe scheint mit der “Gesundheitsindustrie” eng verbandelt zu sein.

Unsere Methode und die dahinter stehenden Erkenntnisse zum Verständnis lebender Systeme ermöglichen es, viele wichtige Erkenntnisse auch ohne Tierversuche zu erhalten. Voraussetzung ist aber, daß man sich damit ernsthaft befaßt.

Das ist zunächst alles, was wir dazu sagen können.

Mit freundlichen Grüßen, Fritz-Albert Popp

—– Original Message —–

From: Gabriele Lang

To: Biophotonik.KL@t-online.de

Sent: Tuesday, May 04, 2004 7:31 AM

 

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. rer. nat. phil. Popp,

vielen Dank für Ihre Information, woraus sich schließen lässt, dass Tierversuche nicht aus wissenschaftlichen, sondern aus kommerziellen Gründen praktiziert werden, das uns längst bekannt ist, sowie daß die Toxizität von pharmakologischen Substanzen durch Biophotonik getestet werden können.

Gerne hätten wir dazu mehr in Erfahrung gebracht, um den Leser unserer Seiten verständnisvoll aufzuklären, sowie auch die Politik, die mit den Interessen der Pharmazeuten konform gehen, nachdrücklich zu informieren.

Das Bundesministerium hat bezüglich der Tierversuchsersatzmethoden einen Forschungspreis ausgesetzt und es würde uns sehr freuen, wenn die Fördergelder an Sie gehen könnten.

Könnten Sie uns bezüglich der Alternative zu den Tierexperimenten evt. noch mehr Infos dazu geben?

Mit den besten Grüßen

GAbi Lang

Gabi.Lang333@web.de

—– Original Message —–

From: Biophotonik

To: Gabriele Lang

Sent: Thursday, May 06, 2004 12:25 PM

Subject: Re: Ihre Technologie/Tierversuchsersatzmethode

Subject: Ihre Technologie/Tierversuchsersatzmethode

 

Sehr geehrte Frau Lang,

herzlichen Dank für Ihr Schreiben. Gerne werde ich darauf zurückkommen, sobald ich eine Möglichkeit der Kooperation erkenne. Leider bin ich zur Zeit intensiv mit wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigt. Auf Ehrungen lege ich überhaupt keinen Wert, schon gar nicht von deutschen Verwaltungsbürokraten.

Mit besten Wünschen und Grüßen

Fritz-Albert Popp

—– Original Message —–

From: Gabriele Lang

To: Biophotonik

Sent: Thursday, May 06, 2004 11:12 PM

Subject: Veröffentlichung von Biophotonik

 

Biophotonik – Gesundheit und Fortschritt ist für die Pharmazeuten nicht rentabel

 

Kopie aus Professor Popps neuer Wissenschaft:

 

Neuheit in der Medizin: Regulations-Diagnose
Home Beispiele Einsatz Hintergrund Anfrage/Bestellung Fragen/Kontakt
von Fritz-Albert PoppNeuheit in der Medizin: Dank einer neuen Methode kann jeder prüfen, wie gesund er (noch) ist, und welche Fähigkeiten er hat, Erkrankungen gezielt zu überwinden. Dieses Verfahren ist nun, nach 25-jähriger Erprobung, praktisch einsetzbar:
Mehr Wissen über die Methode …
Was wird mit dieser Methode gemessen? Erklärung durch Beispiele …Ein Beitrag des langjährigen wissenschaftlichen Beraters des Bundesministeriums für Forschung und Technologie …Stellungnahme eines Arztes …

Hintergrundwissen …

Was tun, um die Methode zu nutzen …
Hier können Sie ein Angebot anfordern oder das Gerät online bestellen …Noch Fragen? Schreiben Sie uns …

 

Universität Bremen bestätigt Unsinnigkeit des Tierversuchs

Eine Studie der Universität Bremen kam zu dem Ergebnis, daß Tiere in Abhängigkeit von nicht zu objektivierenden äußeren und inneren Einflüssen außergewöhnlich extremen Schwankungen in der Verträglichkeit unterliegen und die verschiedenstartigsten Reaktionsmuster zeigen, die eine Beurteilung der Wirksamkeit von chemischen Substanzen auf den Menschen und sogar im Hinblick auf die jeweilige Tierart nicht erlauben”.

Solange durch Tierexperimente immer weitere Tiere gequält werden, wird man auch keine Gegenmittel für Aids kreieren können, sowie auch.Kampfstoffe ebenso auf der Strecke bleiben wie auch menschenverträgliche Medizinpräparate, da man stattdessen lieber auf der erträglicheren und vor Allem auf der noch dazu abgesicherten Seite bleiben möchte um mehr unverträgliche Medizin auf den Markt werfen zu können und um NOCH mehr abzuzocken gleich wie viele Menschen dabei soz. draufgehen!

 

Falls diese noch dazu ein gesundheitliches Manko besitzen so können dadurch erst einmal viele Tausende daran sterben bis es jemanden “auffällig wird”, da ja alle herzschwache Menschen z.B. eher an einen Herzinfarkt sterben können als herzgesunde Patienten und falls dieses Medikament herzgiftig wirken würde und massenhaft herzschwache Menschen wie die Fliegen versterben ließe so würde es sich dabei lediglich nur um Zufall handeln, falls dieses Arzneimittel in Verdacht geriete, denn die Beweise oder selbst die Hinweise dazu fehlen solange die Herzgesunden nicht versterben!!! So auch mit allen anderen Erkrankungen und Vorerkrankungen, die bereits therapiert werden oder aber auch nicht(Gegenanzeigen-Kontraindikationen-Wechselwirkungen).

Denn hundeverträgliche Herzmedikamente für den Menschen, oder aus Katzenversuchen stammend, wogegen Katzen eigentlich Herzmedikamente nicht vertragen werden total unerforscht auf den Menschen losgelassen und natürlich demzufolge – da ja jede Art, selbst jede Tierart eine andersartige Verstoffwechselung besitzt und die Substanzen anders umgebaut und abgebaut werden, bzw. metabolisiert, weswegen eine Substanz bei der einen Art giftig ist und bei der Anderen nicht muß es sehr sehr viele Tote geben, damit es überhaupt auffällt daß die Sterberate durch das neue Medikament in die Höhe geschnellt ist. Wenn es ein Medikament gibt, das beim Tier wie auch beim Menschen gleichartig wirkt sind das Zufallsbefunde, die sich durch die anschließenden Menschentests erst herauskristallisiert haben!

Beispiele: für gegensätzliche Mechanismen im Organismus und bei der Metabolisierung von Pilzen/Arzneistoffen:

Penicillin ist für Kaninchen tödlich obwohl sie Fliegenpilze fressen an denen wir versterben,

Ratten fressen verdorbene Abfälle, die mit Giften wie Bakterientoxine verseucht sind

 aber der Mensch daran tödlich erkranken würde,

Ratten, Kaninchen, Hunde und Katzen wie auch diverse Vogelarten weisen z.B. die 1000 bis 20.000 – fache Menge vom Vitamin C auf, das sie in ihrem Organismus produzieren und das obwohl sie kein Vitamin C zu sich nehmen – zumindest Hunde und Katzen nicht – während der menschliche Organismus Vitamin C von außen zuführen muss und es nicht von selbst herstellen, bzw. synthetisieren kann.

Katzen würden erkranken, würde man sie ausschließlich vegetarisch ernähren. Katzen und auch Hunde reagieren sehr sensibel auf Kräuter/Pflanzen, während für den Menschen oder Kaninchen diese aber von Vorteil sind. Tiere reagieren nicht besonders sensibel auf Phytoalexine und sind vergleichbar unempfindlich wie die Pilze in Biotests!

Besäße die Katze oder Hunde die Körpertemperatur eines Menschen würden diese an Untertemperatur leiden und evt. sogar irgendwann versterben, da Katzen immer 38,5 bis 39,3 Grad Körpertemperatur aufweisen, ähnlich wie auch Hunde. Die unterschiedliche Körpertemperatur ist nicht nur relevant um die Andersartigkeit , bzw. Reaktionsunterschiede festzustellen sondern weil auch bei Erforschung von Antibiotika und auch aller anderen Medikamente es unsinnig ist solche Tiere zu benützen, die sowieso durch eine so hohe Körpertemperatur von selbst ihre Keime soz. abtöten können und die Arzneistoffe schneller abbauen falls diese nicht überhand nehmen oder falls diese nicht in ihrer Abwehr geschwächt sind (vor Allem Stress, Impfung, Arzneien, entgleiste Stoffwechselvorgänge) und andersartiger metabolisieren.

Das heißt es wird ein Antibiotika für den Menschen kreiert und man weiß nicht einmal ob das Mittel nicht gleich beim Menschen sofort tödlich wirkt oder aber erst später oder aber erst in einem Jahr wenn sich die Gifte “anhäufen” oder nur eben bestimmte Menschen daraufhin versterben, die einen Enzymdefekt aufweisen und es auch nicht nach 10 000 Toten auffallen wird, dass ja nur die versterben mit dem Enzymdefekt oder die mit der Nierenschwäche oder die mit dem Diabetes oder …………usw….auch welche Keime es überhaupt beim Menschen tötet, da das Tier es ja durch die hohe Körpertemperatur ohne Antibiotikum und durch Selbstheilungskräfte alleine es “geschafft” haben könnte die Keime zu besiegen und das Antibiotika könnte stattdessen sogar Keime unbemerkt anzüchten, das erst “später” bemerkt wird aber erst wenn dann zufällig ans Licht kommt dass ja alle 1.00.000 Toten oder die 2.000.000 schwerst Geschädigten ein bestimmtes Bakterium im Darm aufwiesen, das womöglich die Ursache für die Todesfälle war in Kombination mit dem Wirkstoff des Medikaments “Krankolvan” und den giftigen Metaboliten aus “Horrorsan” in Kombination hat es womöglich erst dann erst zum sofortigen Kreislaufversagen geführt oder zur Darmlähmung oder…….!

Aber noch nicht einmal wenn es den Menschen verabreicht wird, wird gewusst wie es wirkt und was es verursacht. Man könnte auch Glück haben und das bei Hunden wirksame Herzmittel könnte gegen Nierenleiden helfen oder eine Schwangerschaft verhüten oder aber auch evt. T61 anreichern oder abbauen.

Bezüglicher Testreihen von Substanzen bei Katzen oder Hunden z.B. dass diese Körpertemperaturunterschiede von bis zu 2,5 Grad aufweisen kann ohne viel zu wissen, schon alleine nachgewiesen werden, dass bestimmte Keime durch diese Körpertemperatur abgetötet werden und eine Antibiotikaerforschung auch deswegen reiner Betrug ist wie auch alle anderen Versuchsreihen dadurch noch unsinniger werden da nicht nur bestimmte Keime dadurch getötet werden sondern alle Stoffwechselvorgänge andersartig unter Wärmeeinwirkung sich ausarten und selbst GEGENTEILIG sein können, wonach auch dadurch noch im Zusatz die Nebenwirkungen, Kontraindikationen und Wechselwirkungen wieder verfälscht werden und nochmals abweichen, womit nicht der geringste Hinweis auf die tatsächlichen Wirkungen beim Menschen geliefert werden kann. Alle Arzneistoffe verstoffwechseln sich andersartig von Individuum zu Individuum im körpereigenen Organismus.

Auch wird durch eine sehr hohen Herzschlagfolge bei Hunden und Katzen nachgewiesen dass Tiere trotz ihres erhöhten Herzschlages nicht einmal einen Herzinfarkt daraufhin erleiden hingegen der Mensch in Kürze nach diesen Herzrasen daran versterben würde, da Katzen einen Puls von 110 bis 170 aufweisen, worauf Menschen bald einen Schlaganfall erleiden würden, obwohl nach Dr. Rath Tiere keine Arterienablagerungen aufweisen und es vermutet wird, dass es an den Vitamin C Produktionen liegen könnte. Gleichfalls können aufgrund der verschiedenartigen Verträglichkeiten auch die Dosierungen deshalb nicht erforscht werden und damit auf das Gewicht des Menschen hochgerechnet werden, wie es fahrlässigerweise tatsächlich praktiziert wird.

Dass Tiere sich um 100% manchmal bis zu 1000% vom Menschen unterscheidet bestätigt auch Herr Dr. med. Rath als Facharzt und Herzspezialist. Abweichende und andersartige Entgiftungsmechanismus (höhere Körpertemperatur bessere Entgiftung) und artspezifische Mikrobizidien (oxidativer Metabolismus bzw. Fähigkeit von Phagozyten – Fress- und Abwehrzellen -, Mikroorganismen abzutöten) verhindern, dass Infektionskrankheiten wirkungsvoll und zuverlässig bekämpft werden können, da die Versuchergebnisse auf den Menschen übertragen werden, obwohl die Medikamente generell andere und sogar gegensätzliche Wirkungen und Arzneimittelbilder hervorrufen!

Selbst der Darm, der sehr wichtig ist, da dort Arzneistoffe resorbiert werden um den Kreislauf wieder zur Verfügung zu stellen in gelöstem Zustand soz. sowie auch der Abfall aus der Ernährung gesammelt wird und der Darm ist beim Menschen das Wichtigste überhaupt da sich darin auch Antikörper bilden und seine Funktion für eine Gesundheit Hauptvoraussetzung ist. Der Darm weist beim Menschen jedoch eine Länge von vielen Metern auf, während dieser aber bei Fleischfressern und z.B. Katzen sehr kurz ist weswegen alleine schon deswegen kein einziges “Versuchsergebnis” auf den Menschen übertragen werden kann. Der Magen-Darm-Trakt bei Tieren ist so andersartig, dass jeder Versuch mit ihnen schon alleine dadurch unsinnig ist.

Beispielsweise reagiert die Katze auf Lactose mit Unverträglichkeitserscheinungen und Durchfällen hingegen aber beim Menschen Lactose sehr hilfreich sein kann und sogar die Darmflora aufbaut, bzw. die Darmtätigkeit reguliert, sowie er bei anderen Tierarten weder positiv noch negativ wirkt. Auch besitzen Tiere eine ganz andere Darmflora und ihre Bakterienflora ist individuell und völlig anders aufgebaut, als dies beim Menschen der Fall ist, sowie es deswegen dazu kommt, dass Kaninchen oder Vögel kein Fleisch vertragen und verstoffwechseln können und es sich bei ihnen im Darmmilieu andere für sie nicht pathogene Keime tummeln, während diese z.B. im Katzendarm bekämpft werden müssen, da sie wiederum für diese Tiere pathogen sind, weil sie ausschließlich Fleischfresser sind und viel Eiweiß benötigen.

Beispiele aus der Seuchenlehre um zu verdeutlichen welchen krassen Unterschiede zwischen einzelnen Tierarten und erst recht dem Menschen bestehen. Für Tauben und Säugetiere ist das für Enten und andere Flugtiere hochgefährliche “Ornithobacterium” und “Riemerella anatipestifer” harmlos und apathogen, während das “Flavobacterium” nur Fische infizieren und krank machen kann, so sind für den Erreger “Taylorella” lediglich Pferde empfänglich. “Treponema palladium”, als Erreger der Syphilis, sowie “Treponema palladum spp. pertenue”verursacht die endemische Syphilis, “Treponema pallidum spp pertenue” die Frambösie oder Yaw, eine in tropischen Rregionen vorkommende Hautkrankheit oder “Treponema carateum”, der Erreger der Hautfleckenkrankheit in Mittel- und Südamerika nur für Menschen gefährlich, hingegen dieser aber für Tiere apathogen ist mit Ausnahme der Affen. “Treponema pallidum” kann zwar kutan auf Kaninchen übertragen werden, aber eine Kultivierung in zellfreien Medien ist dagegen bisher nicht gelungen. “Spirochaetosis cunciculi”, die Kaninchensyphilis ist für den Menschen und alle anderen Tiere nicht pathogen und harmlos außer für das Kaninchen. Für “Clostridium tetani” – der Erreger des Wundstarrkrampfs – ist vor Allem der Mensch und alle Säugetier empfänglich, am stärksten Einhufer, gefolgt von kleinen Wiederkäuern, Rindern und Schweinen, hingegen sind Hunde und Katzen dafür weniger empfindlich, wobei Vögel sogar weitgehend resistent dagegen sind. Das urbane Gelbfieber wird nur vom Menschen über z.B. Moskitos auf den Menschen übertragen, nicht aber auf die Tiere. Das Buschgelbfieber kann vom Affen über über Moskitos nur auf den Menschen übergehen usw. (aus Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre – 7.völlig neu bearbeitete Auflage – Verlag Enke).

 

Betrug anstatt Forschung

Würde mit aufgedeckten Karten gespielt werden und die richtigen Testreihen mit den Arzneimitteln gemacht werden gäbe es die besten Medikamente, durch die den Menschen geholfen wäre und die keine Nebenwirkungen enthielten, es gäbe Antivirenmittel und auch Gegengifte für Kampfstofferreger da tierverträgliche Medizin auf den Menschen losgelassen wird um dabei abgesichert zu bleiben in der Pharmabranche, und wenn sich das Tiermedikament dann bei uns als Niete und Gefahr entpuppt und immer mehr Menschen reagieren auf die gleiche Art – obwohl ja durch jeden andern Metabolismus ein Medikament schneller oder langsamer abgebaut wird sowie andere Substanzen gebildet werden durch die vorhandenen anderen Präparate, die von den Patienten bereits geschluckt werden und der Nierenkrebsauslöser entpuppt sich aber hauptsächlich eher als Herzinfarktverursacher oder aber nur bei eh schon Herzinfarktgefährdeten hat es diesen dann erst endgültig ausgelöst aber dass dies durch das neue Medikament der Fall sein könnte wird nicht bedacht, da ja die Menschen eh schon das Risiko bargen einen Herzinfarkt zu erleiden usw…… anderes Fatales mehr, würde man keine Regressansprüche stellen können – Tierversuche gelten vor Gesetz als Schutz – denn würde man die übertragbaren Testergebnisse z.B. von übertragbaren Zellkulturen “lediglich” austesten und man könnte dabei die Gefahren erkennen und es würden demnach aber auch so viele Nebenwirkungen auftauchen, dass es gar nicht zugelassen würde und 2. es dann dadurch auch keinen Absatz fände und 3. hauptsächlich deswegen weil die Betreiber und Hersteller soz. nicht abgesichert wären und jeder der nachweislich Krebs “davon” bekäme, Schadensersatz einklagen könnte, dann könnten die Pharmariesen es NICHT AUF UNS LOSLASSEN, sondern eben nur wenn es auch wirklich für den Menschen gut verträglich und heilsam wäre.

 .DAS IST DER GRUND FÜR TIERVERSUCHE – EIN BETRUG AN DER MENSCHHEIT UND EIN VERBRECHEN AN DEN TIEREN mit mafiösen Strukturen!

Denn auch beim Tierversuch handelt es sich um ein mafiöses Verbrechen da dadurch keinem geholfen wird und es nur Leid verursacht und das nicht nur beim Tier in den irrsinnigsten Versuchen sondern vor Allem dann später beim Menschen es zu Krankheit und Tod führt, falls der Mensch es gar nicht so wie das Tier verstoffwechseln kann.

 

 

 

 

AUCH DIE WIR UNSCHULDIG SIND

IN JEDEM BEREICH WO TIERE LEIDEN WIRD

DER MENSCH BETROFFEN OHNE AUSNAHME

Einige einleuchtende Beispiele:

Wenn wir einem Tier helfen, erfahren wir eine lebenslängliche Dankbarkeit (auch v. a. von Menschen, in denen sich Gott befindet), denn Tiere besitzen Erinnerungsvermögen und vergessen es einem NIE (davon könnte ich viele Beispiele benennen!)

Wenn wir Katzen füttern, werden wir von Mäusen verschont und mit Dankbarkeit und Freude belohnt während wenn wir Katzen verjagen, weil wir ihren Kot nicht in unserem Gemüsebeet erwünschen, stattdessen Mäusekot darin vorfinden, die ja gar nicht entwurmt werden so wie Katzen!

 

Wenn wir einen Igel füttern, wird er solange er lebt, die Schnecken im Garten bekämpfen!

 

Wenn wir aber Schneckenkörner im Garten auslegen, um die Schnecken zu vernichten, verseuchen wir unsere Mutter Erde – die Nahrung der Pflanzen und unsere Nahrung.

 

Wenn wir Leid bekämpfen, kommen wir selbst nicht mehr in Gefahr, dadurch leiden zu müssen (Beispiel T61 – koscheres stresshormon-verseuchtes Fleisch, das in Deutschland verboten wurde – durch uns wurde Schächten in Hessen, Reinland-Pfalz und Bayern besiegt, jedoch wurde für Ersatz gesorgt. Denn die Schweine werden statt mit Heliumgas mit CO2 erstickt und die Rinder werden lebendig geschlachtet, weil der Bolzenschuss nicht ausreicht, sie während des gesamten Schlachtprozesses ausreichend zu betäuben). Man hat einfach die Ausrede benützt, dass durch den Rückemarkzerstörer BSE übertragen würde, obwohl BSE nur durch die Verfütterung vom Tiermehl kam!

 

Wenn wir einen Hund schlagen, wird er misstrauisch demjenigen gegenüber oder aber ängstlich. Daraus könnte sich die Gefahr ergeben, dass er aus Angst und Schrecken zubeißen könnte, dadurch sind auch wieder “Unschuldige” betroffen, die das Tier gar nicht geschlagen haben.

Im großen Stil bedeutet dies umso mehr Tiere leiden mussten umso mehr Menschenleid erzeugt es und nur die sehr guten Menschen, die aus Mitleid keine Tiere essen, werden soz. verschont, nicht jedoch beim Tierversuch bzw. Medikamenten. Oder füttern wir ein Tier mit billigsten Abfallprodukten wird es krank und wir haben anstatt gespart ein krankes Tier, das zum Tierarzt muss oder angenommen wir kümmern uns nicht um den vergifteten Igel oder Maus und wissen dadurch nicht, dass Rattengift ausgelegt wurde, woran dann wieder unser eigens Tier sterben musste.

Hätten wir dem Igel z.B. geholfen hätten wir unser eigenes Tier auch retten können, uns so ist es mit ALLEM!!!!!!!!!!!! 

Es gibt kein Handeln auf der Welt ohne Gegenreaktion. Alles hat seine Folgen auch wenn wir uns dieser nicht oder noch nicht bewusst sind.

Ein tief greifendes Beispiel ist die schreckliche Hühner- und Massentierhaltung und das damit verbundene Leid der Tiere erzeugt minderwertige Eier und Fleisch, insbesondere, das aus quälerischen Schlachtungen stammt – also wenn Tiere insb. vor – während – oder bei der Schlachtung gequält werden, insbesondere das mit den meisten Stresshormonen verseucht ist , dann wird es dem Menschen zur Gefahr DA DIE STRESSHORMONE SICH IM FLEISCH BEFINDEN und nach dem Tod der Tiere nicht mehr abgebaut werden können!!!!!!!!!

“Koscheres” (heißt eigentlich “unrein” – denn “rein wird es erst wenn es stinkend wird” – also “Aas ist rein” laut Talmud) Schächtfleisch, das den Christen untergejubelt wird – da die meisten Tiere bei der jüdischen Fleischbeschau nach dem schrecklichen Leiden durch Schächten und Ausbluten bei vollem Bewusstsein während diese 5 bis zu 15 Minuten lange leiden und an ihrem eigenen Blut ersticken, aussortiert werden, das dann im Zusatz mit dem überwiegenden Tierkörper von jedem geschächteten Tier mind. jedoch 5/6tel eines Tieres das so verenden musste und die es gegen Gottes Wille essen müssen, während Juden selber nur das vordere Teil – den Hals verzehren – da wo sich vermutlich auch die meisten Adrenaline durch die Erstickung befinden und da es besonders “hart” erschlachtet wurde hieß/heißt es damals an der Türe des Koscherladens “mit besonders hohem Hechschergehalt”.

Neben den gesundheitlichen Schäden der Stresshormone, die wenn sie bereits im Überfluss vorhanden sind und jedoch durch Qualfleisch permanent sich nochmals erhöhen gefährlich werden und einen Herzinfarkt auslösen können, sowie einen Schlaganfall da das Blut eindickt, also die Thrombozyten sich erhöhen durch die Stresshormone und Thrombosegefahren uva. die Folge sind – mehr dazu – “Stresshormone im Fleisch” anklicken).

Außerdem müssen sich die Christen unter den Fleischkonsumenten versündigen, da der Herr sprach: “Alle die es essen werden sich verunreinigen” oder “die es essen trägt eine große Schuld” und alle Fleischkonsumenten, die aus diesen Ländern eingeführtes Fleisch essen oder die in Österreich, Frankreich, USA oder England leben sind DIE OPFER und HINTERGANGENEN DA ALLE GEGEN DIE EIGENEN RELIGIONSVORSCHRIFTEN VERSTOßEN und sich unbewußt versündigen müssen, sowie durch die Stresshormonen erkranken und es sich außerdem bei Qualfleisch um qualitativ minderwertiges Fleisch handelt, das auch nicht schmeckt, sowie zäh durch die Stresshormone ist, die sich dann darin befinden da diese nach der Schlachtung und dem Tod nicht mehr abgebaut werden können und sich deswegen im Fleisch befinden (müssen).

.

 

Unsere HP ist zu erreichen unter: http://www.qualvolle-einschlaeferung.de

Das könnte auch interessant sein...

22 Kommentare