Schicksal herrenloser Katzen – sie werden kastriert und leiden bis sie sterben, aber auch der undeklarierte Zucker, für Tiere giftige Beeren, giftige Kräuter wie Yucca, Katzenminze, Algen, Minze, massive Iod- und Taurindosen, Keton usw. führen zu Krankheit bis hin zum Tod!

 Heimatlose Katzen vermissen die menschliche Nähe, Liebe, Wärme und Geborgenheit

Weil es kaum Futter ohne Zucker gibt (ich hatte mich auf die Deklaration verlassen) musste Schnurri solange leiden und dann doch sterben

Zucker füttert pathogene Keime! Undeklariert enthält fast jedes Katzenfutter Zucker on mass – z:B. soviel wie in Cola und Fanta bei m. E. gourmet gold und weichen Katzenkaustangen, etwas weniger meistens in den anderen. in den billigen “Dreamis” Mr. Felltastisch – die ich nirgends erhalte, außer im Freßnapf, wo ich Hausverbot habe, weil ich einmal etwas übers Futter gelästert habe, ist kaum Zucker zugesetzt worden, aber dafür wiederum Fischnebenerzeugnisse enthalten sind, die meistens mit Schwermetallen vergiftet sind, weshalb man vermutlich nur 20 Stück davon täglich füttern sollte.

Testen Sie selbst mit Harnteststreifen (Glucosefeld)  alles an Futter durch, wenn man diese in Wasser aufweicht, funktioniert das ganz gut. Bestimmte Sorten enthalten nun für Katzen giftige Kräuter anstatt Zucker, weil diese vermutlich konservieren. Früher waren stattdessen Clostridien perfringes und Schimmelpilze darin enthalten (hatte einige Futtersorten ins Labor gesandt – aber auch hier hatte ich eine Unterlassungserklärung unterzeichnet, weswegen ich den Befund nicht veröffentlichen kann). Sie sehen die Clostridien, wenn Sie das Futter durch ein Sieb pürieren und wenn dann Blasen auftauchen und erscheinen. Vielleicht hören Sie diese auch, wenn Sie es an das Ohr halten (meistens nur in geöffneten Dosen hörbar- vermutlich durch den Art Trichter zum Ohr ).

Schnurri war ein armer heimatloser Kater und wurde von zwei alten Männern gefüttert. Er lebte 18 Jahre einsam in den Heimgärten der Lazarettstraße wie so endlos viele Katzen auch in Deutschland. Der Tierschutz fängt sie, kastriert diese und lässt sie wieder frei!

Wenn nicht, heißt es, dass die Tiere nicht vermittelbar wären und es sich um “verwilderte Katzen” handeln würde, die keine Heimat wollen, wie diese falsche Ansicht auch von tierlieben Menschen vertreten wird! Auch Herr Fink und Wagner, die Schnurri fütterten, vertraten diese Meinung, vielleicht auch weil sie ihn gar nicht in der Wohnung haben wollten und nur froh waren, dass er Mäuse und Hasen von ihrem Gemüse entfernt hält. Obwohl Schnurri öfters am Balkon auftauchte, haben diese nicht erkannt, dass er zu ihnen ins Warme möchte und die Einsamkeit und Kälte ihm schwer zusetzte.

 

Wenn diese “verwilderten” Katzen einen warmen Platz bekämen, würden diese auf vieles verzichten

Sind denn so viele Tierärzte Pfuscher oder hatte Schnurri nur so viel Pech?

Ich habe gemerkt, Schnurri wollte leben und gab NIE auf und hätte es geschafft, wenn die Tierärzte ihn vom Anfang an richtig behandelt hätten (dort wohin ihn der Tierschutz Frau Baumgartner brachte und dorthin als ich ihn brachte als mein Tierarzt im Urlaub war). Aber der erste ihn gleich “Catosal” in die Imfusion reinjagte und ihn  damit wie ich meine quälte, obwohl Schnurri unter gar keinem Phosphormangel litt! Ist es da nicht auch so wie mit dem Euthanasiemittel, das nur noch Tötungsmittel ist ? Schreibt hier die Firma nicht nur Mist? M. E. auf jeden Fall, denn Phosphate ziehen Calcium aus den Knochen oder fehlen die Forschungen dazu und die Arzneimittelfirma darf Blödsinn schreiben? Weil sich die BRD (BVL) auch hier nicht darum kümmert, weil diese evt. auch soviel Umsatz macht wie die deutsche “Arznei”mittelherstellerin mit ihrem Tötungsmittel für Tiere, die für Hunde und Katzen seit ewiger Zeit ein Durchfallpulver mit für Tiere toxischen Taninen (ätherischen Ölen) vertreiben!

Der zweite Tierarzt quält Schnurri mit einer 5%igen Glucoseinfusion, die ich sogar gefährlich finde, denn der Kater ist ausgetrockent gewesen und hatte eine bakterielle Darmentzündung – je mehr Blutglucose, desto mehr werden Candidapilze (alle meine zugelaufenen Streuner litten an Candidapilze, sie hatten keine Hefe vertragen sowie keinen Zucker und waren allergisch auf Histminhaltiges wie Lachs, Thunfisch ect.) und andere zuckervergärende Bakterien wie die häufigen E coli häm oder auch falls er an Giardien litt, eben diese auch noch gefüttert worden wären (hatte er aber nicht), sowie durch Glucose viel Flüssigkeit mit wichtigen Elektrolyten ausgeschwemmt wird und die Tiere vertrocknen (der Blutdruck fällt in den Keller, Tiere werden schwach) noch mehr und noch schneller.

Stattdessen hätte sein Magen behandelt werden sollen, aber es wurde ihm dann auch noch für die Nieren etwas gespritzt, das entwässert und Schnurri wurde noch zusätzlich dadurch ausgetrocknet !!!!!!!!! Dies hatte ich aber erst erfahren, als es  zu spät war und dieser Dr. med vet. B… , der sich wichtig mit Tierschutz macht (die Praxis ist “sozial” eingerichtet und überall hängen Zettelchen von herrenlosen Tieren im Wartezimmer) die kontraindizierten Medikamente schon in Schnurri intus hatte!

Anstatt seinen Magen zu  behandeln, der m. E. durch die falschen Medikamente (Catosal ist für mich immer ein falsches “Medikament” und ein Schreck, der zu Leid und Krankheit führt, jedoch von fast allen Tierärzten benützt wird) extrem entzündet war, hatte er nur gepfuscht (Nierenmittel!! bei einem ausgetrockneten und knochendünnen Kater, muss man sich mal vorstellen wie doof viele Tierärzte sind)! Die Wirkung des Catosals jedoch finde ich, ist aber einfach unzureichend beschrieben im Beipackzettel und auch ohne Warnung versehen!!  Auch keine Nebenwirkungen und Kontraindikationen stehen darin, weil es gar nicht für Katzen zugelassen ist – sondern nur für Rinder !!!!!!!!!!!

Zumimdestens die “Azidose” oder eine ph-Wertverschiebung in den saueren Bereich müsste doch als Kontraindikation darin stehen,  aber nicht einmal das!!!!  Bekommen Rinder scheinbar keine Übersäuerung ?

Auch hier bleibt die Tierärztekammer stumm und sie überhören auch alle Fragen, die mit “Catosal” zusammenhängen. Genauso wie sie es schon immer bezüglichem Tötungsmittel (eigenartig “zur Euthanasie” heißt es noch immer) gemacht haben, worin man beinahe nur Explosives fand, weswegen ich auch hier wieder Zionismus/Satanismus vermute, der seit 1961 massiv in Deutschland überhand nimmt ohne dass es jemand bemerkt hat.

 

“Catosal” hat  Schnurri den Rest gegeben, sogar Blut erbrach er und

vor Magenschmerzen hat er lauthals geschrien

als er nicht ganz kaltes Wasser trank (hatte warmes Wasser aufgeschüttet).

Aber kein Tierarzt hat ihm geholfen !!!

Erschreckend wie viel schlechte Tierärzte es bei uns gibt!

Der erste Tierarzt hat Schnurri falsch durch “Catosal” behandelt, der zweite durch eine Glucoseinfusion, (das wären ja “nur”! 5% meinte der Tierarzt) , die kontraindiziert war und dann noch das kontraindizierte Nierenmittel anstatt für den Magen ein Antazida!!

Aber bereits die “Spezialistin” und Dermatologin, wohin der Tierschutz Schnurri brachte, als Herr Fink und Wagner den Tierschutz anriefen, war eine Katastrophe!!!!!!!!

Denn er wurde doch glatt als knochendünner Kater mit Verdacht auf hohen Blutdruck behandelt – natürlich falsch!!! Nur weil er 200 Puls/Herzschläge aufwies pro Minute!!!

Obwohl hier ganz klar niedriger Blutdruck zu vermuten ist bei so einem Tier und deswegen das Herz zu rasen anfängt!

Somit hat schon die erste Tierärztin Mist gebaut! Weil mein Tierarzt im Urlaub war, der zweite ebenso Mist gebaut und dann noch der dritte wieder Mist gebaut!!! Endstation Tierklinik!

 

Die meisten Tierärzte besitzen kein Blutdruckmessgerät

Diese Tierärztin in München für Hautkrankheiten Dr. med. vet. B…… .hatte Schnurri nur auf Verdacht auf hohen Blutdruck fortekor verabreicht, obwohl er an niedrigen Blutdruck litt und deswegen Herzrasen aufwies! Sie hat somit das Gegenteil erreicht – sie hatte ihn anstatt zu helfen auch noch schwer geschädigt!

Kaum ein Tierarzt besitzt ein Blutdruckmessgerät für Tiere. Für meinen großen Hund kann ich z. B. das Messgerät für das Handgelenk benutzen. Da dieser jedoch beim Tierarzt vermutlich wesentlich höher wird als im normalen Zustand, wäre es besser der Tierbesitzer könnte dies zuhause selbst vornehmen, damit der Wert nicht verfälscht wird. Beim Hund sollte man dreimal hintereinander messen und dann den Durchschnittswert errechnen habe ich in einer Tierklinik gehört.

Exakt in dieser Praxis sperrte man Schnurri zwei Wochen ein.  Herr Wagner, bzw. seine Tochter mussten nach Angaben von Herrn Wagner erstmal darum kämpfen, dass man Schnurri wieder heraus rückte. Was wollte die Gemeinschaftspraxis mit ihm eigentlich anfangen,  wenn diese eh nichts unternahmen und ihn einfach nur scheinbar einsperrten!? Vielleicht mehr noch als 150 € plus Tagegeld für den Aufenthalt in ihrer Praxis, die sie von Herrn Wagner und Herrn Fink forderten und auch erhielten?

Er hat gekämpft um sein Leben, ist immer wieder aufgestanden, bzw. hat gegessen auch wenn er es nicht vertrug und alles nur um zu leben, weil es ihm so gut gefiel bei uns und Streicheleinheiten und Zärtlichkeiten erhielt, sowie Wärme und Geborgenheit.

 

Schnurri hat sogar fettes Futter gegessen

obwohl es ihn quälte, denn es gibt bis heute kein fettreduziertes Futter für Magenkranke (weder für Katzen noch für Hunde, außer das pure Fleisch ohne Mineralstoffe)

  • weshalb denkt kein Tierarzt an eine antibiotissche Behandlung? Weil keiner weiß, dass sich fast in jedem Katzen- und Hundefutter Zucker on mass befindet? Dass kein Tierarzt daran denkt, dass das bakterielle Problem bei allen Freigängern im Alter massiv überhand nimmt ABER AUCH BEI BARFERHUNDEN UND – KATZEN!!!!!Die durch die vielen  gefährlichen Keime/Parasiten eine latente/chronische Infektion verursachen, die auf Dauer dann zu Krebs führen kann.
  • Dass durch die bakterielle Darmentzündung nichts mehr an Futter vertragen wird?

Alles an normal fettem Futter hatte er mit Schmerzen zu sich genommen und hat nach jedem Esslöffel, den er schleckte gemurrt (Art knurren) und wendete sich ab, aber er hatte trotzdem wieder und immer wieder geschleckt. Bis ich gemerkt habe, dass es das Fett ist, sowie das Getreide, der Zucker und alles in seinem Bauch rumpelte, selbst auf selbstgekochtes Fleisch (Clostridien vergären Eiweiße mit Gasbildung und man muss Eiweiß dann reduzieren, dann wird es besser, nur wie bei einer Katze, die kein Getreide verträgt und es doch kein Futter ohne Geflügel nur mit Kartoffeln gibt, jetzt gibt es davon viel von Animonda Nierendiät, aber auch hier finde ich m. E. etwas Keton und sehr wenig Glucose und Animonda führte diese Produkte mit Kartoffeln bis dahin noch nicht)!

Der Herzschlag war auch o. k. als ich ihn bei Herrn Fink, der mich anrief weil “Miezi” – so hieß er damals – sich unter der Bank verkroch und nichts mehr essen wollte, abgeholt habe. Wie auch bereits einen Tag zuvor, als er von Frau Baumgartner wieder aus der Tierarztpraxis abgeholt wurde (nur unter Drohung einer Rechtsanwältin möglich gewesen!)  und zu Herrn Fink gebracht wurde. Da ich dachte, dass er verstopft ist, weil er Katzenfutter, das ich durch ein Sieb pürierte getrunken hatte, sowie Sahne und winzig klein geschnittenes Bio-Hühnchen , sowie Katzenmalzpaste gierig zu sich nahm, dachte ich, dass nun alles wieder gut würde und der aus Haut und Knochen bestehende Schnurri sich wieder erholt hatte. Fehlanzeige! Am nächsten Tag rief mich Herr Fink wieder an. Es war der 3. Dezember 2013 und ich fuhr mit ihm zu meinem Tierarzt, denn das war vermutlich zuviel Fett für seinen bereits angeschlagenen Magen.

 

Schnurri wurde ausgetrocknet entlassen – (trotzdem 150€ ohne Tagegeld obwohl er niemand gehörte) – deswegen litt er an Herzrasen und niedrigem Blutdruck – wurde aber gegen hohen Blutdruck “behandelt”!

  • es gibt für magenkranke Katzen oder Hunde keine fettreduzierte Kost ohne Getreide
  • und wenn doch, dann ist darin Carnitin, das Fett abbaut und Taurin enthalten, das wiederum den Stoffwechsel beschleunigt und Durchfall fördert,sowie Herzrasen und die Produktion des beruhigende Serotonin verhindert, sowie dann auch noch Insulin produziert (damit Katzen mehr fressen), sowie auch noch den für Katzen giftigen Schwefel enthält!

Er war ausgetrocknet und erhielt jedoch zuvor keine Infusion bei diesen Tierärzten. Da mein Tierarzt meinte, dass er nicht verstopft wäre, wusste natürlich keiner was los war, es gab ja nur vom 26.11.2013 einen Blutwert mit sehr guten Blutwerten. Auch die Leukozyten waren kaum erhöht (um 0,9 G/l) und die Eosinophile nur um 1% auf 7%, wobei 6% die Grenze ist. Aber leichte Harnstofferhöhung und Eiweiß.

Später erfuhr ich in der Tierklinik, dass diese Werte anzeigen, wenn es Magenblutung gibt, die jedoch erst einige Wochen, nachdem ich ihm Sheba mit Rind (die runden Schalen, die man nur dreimal mal pro Woche füttern sollte weil keine Vitaminzusätze drin sind, dachte ich mir oder weshalb denn sonst nur dreimal? Ich konnte mir nicht vorstellen, weshalb sonst und dass sich darin on maß mit dem Harnteststreifen Glucose messen lässt, wusste ich erst als ich auf die Idee kam, die Futtermittel damit auf Zucker zu messen) als Soße wochenlang in der Spritze als flüssige Soße trinken ließ. Die mochte er so gerne und trank alle 2-3 Stunden gierig die Flüssigkeit von einem Schälchen), denn sonst vertrug er nichts anderes. Er knurrte auch nicht danach, so wie bei allen anderen fetten Zeug an normalem Katzenfutter!!! Es war in dieser Soße nämlich kein Fett zu sehen, so wie man bei allen anderen Futtersorten milliarden Fettaugen sehen kann, überbrüht man es mit heißem Wasser und gießt es ab.

Dass er ab dem Tag, als ich ihm dies mit der Spritze fütterte, Durchfall bekam und am Freitag das erste Mal eine 2 Tagesspritze Antibiotika, die zwei Tage wirkte, so dachte ich, dass ihm das Amoxicillin nicht gut getan hatte, aber der Durchfall blieb, obwohl ich ihm kein AB mehr spritzen ließ. Es gab und gibt bis heute kein Futter, aus dem man Soßen machen konnte und worin sich kaum Fett befindet!!! Außer die Beutel von Gourmet, die er aber nicht mehr trinken mochte! Sowie es nur mageres Hühnchen gibt mit Reis oder mit Tapioka (aus Thailand!) und dann auch noch ohne Mineralstoffe, obwohl sehr viele Katzen auf Reis allergisch reagieren und viel Kalium darin enthalten ist aber wiederum das Salz fehlt (auch im Fleisch ist viel Kalium, das aber unberücksichtigt bleibt von den Herstellern!), wird er meistens zugesetzt!!! Kein Wunder wenn dann dadurch ein niedriger Blutdruck die Folge ist, an denen die Tiere leiden.

Sein Herzschlag war ohne fortekor, das ich sofort absetzte als ich ihn holte, super, kräftig – gleichmässig und ca. anfangs 140. Aber als er dann Kitekatsoße trank, war der Herzschlag wieder hoch auf 160 pro Minute (ist zwar für Katzen normal aber nicht für so Alte, noch dazu wenn sie sich nicht bewegen!) Als er dann gierig Putenschinken mit 2% Fett gegessen hatte, ging es bergauf, es war ein Zeichen dass er Salzmangel aufwies und deswegen an niedrigen Blutdruck und Herzrasen litt.

Er stand das erste Mal auf und bettelte nach Futter, indem er auf den Tisch sprang, weil ich dort immer sein Fleisch abstellte. Denn ab und zu hatte er auch schon mal Thunfisch pur (Shebaschalen) gegessen und ein paar Mal Kalbsfilet (das er nur einmalig essen mochte) und Putenbrustfilet, sowie Seelachsfilet. Da er keine Nudeln mochte und auch wenn ich Kartoffeln reindrückte, es stehen ließ, so war das keine Dauerlösung, denn er hatte alles an hochwertigem Fleisch verweigert (später nur noch wenig und fettfrei angebraten gegessen). Heute ist es mir klar, dass er einfach zu viele E.coli in seinem Darm aufwies, die Kohlehydrate vergärten, sowie zu viele Clostridien perfringens, die wiederum Fleisch vergären.

 

Durch Shebasoßen machte ich Schnurri

immer noch kränker –

selbst in den Elektrolyten befindet sich Zucker

  • aber auch in der Krankenkost zum Anrühren von Royal canin (auch mit Taurin und massenhaft Spurenelemente! die ja wiederum auf die Nieren gehen) plus zusätzlich Zucker, sowie dann auch noch Milchpulver, die Katzen kaum vertragen, schon gleich gar keine kranken Katzen!!!!!!! Es gibt nichts als Aufbaukost ohne schädlichen Inhaltsstoffe, das mir bekannt wäre – seit jahrzehnten – und vermutlich schon immer!

Scheinbar wissen die Hersteller nicht, dass Zucker die Durchfälle fördert und dass der Elektrolytmangel sehr oft durch Durchfall entsteht. Weshalb dann selbst hierin soviel Zucker? Den kann man sich doch selbst zuführen, falls man keinen Durchfall davon bekommt!!

Als ich Kitekat weg ließ und ihm wieder Sheba mit Rind auspresste (das geht nur wenn man die Schalen vorher erhitzt oder aber dünnflüssig mit Wasser durchpüriert) wurde der Herzschlag 120 pro Minute wo er sich am Wohlsten fühlte und obwohl ihm nichts an Essen richtig gut tat, trank er immer wieder diese zuckerverseuchte Soße, die für ihn pures Gift war!!!!  Ich glaube, dass ich seine Keime (E.coli hämolysierende) mit dem Zucker aus der Soße gefüttert habe, so dass er immer unter den Gasen leiden musste und deswegen täglich morgens dünnflüssigen Kot absetzte! (Ich wusste damals noch nicht dass man den Zucker mit Harnteststreifen messen kann.)

Auch als ich ihm diese Shebasoße verweigert hatte, trank er nichts anderes mehr und wollte auch nichts mehr essen. Ich versuchte am heiligen Abend es mit Elektrolyten, die Neutralen aus der Apotheke (ohne Geschmack natürlich), weil ich einen Elektrolytmangel vermutete, insb. Kaliummangel, da er keinen Hunger mehr hatte. Endlich trank er diese Lösung von der Spritze, ich gab ihm erst wenig, dann mehr und er trank gierig, sowie er anschließend sofort Hunger auf Seelachsfilet bekam. Sofort danach stellte sich dünnflüssiger Durchfall ein! Das Problem waren aber auch die Clostridien perfringens, die wiederum Fleischeiweiß vergären, demnach kann man auch nicht auf mehr Fleischkost ausweichen!

Nun wusste ich, dass er einfach zu viele Keime hatte (auch wenn er vorher verstopft war, aber die Keime hatte er auch im harten Stuhl, wie das Labor in Freiburg fand – E.coli häm, wie auch im Magenerbrochenen, wie sich später herausstellte und noch Clostridien im Stuhl). Ich hatte die Keime mit Shebasoße derart angefüttert, dass er auf Glucose/Zucker sofort Durchfall erlitt. Dies wird auch der Grund dafür gewesen sein, dass er die fettreduzierte Soße von Sheba nicht vertrug und täglich Durchfall absetzte!!! Aber sein Magen, indem der Zucker bereits zu arbeiten und blähen begann, vertrug von Anfang an kein Fett (alle Katzenfutter sind sehr fettreich und  manche extrem fett obwohl überall meistens 5% deklariert sind und man kann sich nicht danach richten weil alle Hersteller unzuverlässig deklarieren)!

Das heißt er hatte bereits eine geschädigte Magen- und Darmschleimhaut. Er hatte ja auch nie was Warmes zu essen bekommen und auch im Winter musste er eisiges Futter essen, er bekam ja nie eine Heizung und Wärme! Achtzehn Jahre lange! Solange hatte er durchgehalten mein armer Schnurri, den ich acht Wochen und fünf Tage intensiv behandelt habe und alle drei Stunden gefüttert hatte wenn es ihm einigermaßen gut ging.  Meist nach Antibiotika, das man ja immer wieder nur einige Tage gab. Wenn er Futter mit Getreide und Fett und Knochen erwischte, wollte er sechs bis zwölf Stunden überhaupt nichts mehr essen so schlecht ging es ihm danach!

Bei meinem Tierarzt erhielt er zweimal eine angefangene Antibiotikatherapie, wo ich aus Angst wieder abbrach, aber dann später doch feststellen musste, dass er da eigentlich besser gegessen hatte, wo ich die Shebasoße, die den Durchfall wegen dem massenhaften Zucker verursacht haben muss und die Schmerzen mit den massenhaften Gasen, die beim Aufeinandertreffen mit den E.coli häm in seinem Bauch entstanden sind (Gärung) habe ich damals noch nicht verantwortlich gemacht, sondern das Antibiotika (denn ich erinnerte mich, dass er anschließend 6 Stunden überhaupt keine Soße wollte und es ihm scheinbar gar nicht gut ging – man darf Antibiotika erst dann beurteilen, wenn es wirkt und das ist erst nach einigen Tagen spätestens jedoch nach vier Tagen)! Das konnte ich nicht unterscheiden. Dann wieder ein neuer Versuch mit Antibiotika – 3 mal 2-Tagesspritzen meinte mein Tierarzt würden genügen, dann war er im Urlaub und als Schnurri seine Shebasoße nicht mehr bekam und nichts mehr trank (weil der Durchfall täglich morgens so massiv war, dass er eigentlich nie Hunger hatte, musste ich zu einem anderen Tierarzt, den ich sogar kannte und dachte er wäre gut. Aber als er Catosal in die Infusion gab, war es aus.

Am nächsten Tag wieder bei einem anderen Tierarzt wurde Schnurri schon wieder gequält und  mit einem ausschwemmenden Nierenmittel falsch therapiert, wo er doch eh schon ausgetrocknet war, weswegen er nach einigen Stunden nur noch wie tot da lag – obwohl ich es beiden Tierärzten mitteilte, dass er ein Magenulkus haben muss! Dann Station Tierklinik, nachdem er vor Schmerzen schrie als ich ihm eine Soße von Gourmet, das MASSENHAFT ZUCKER ENTHÄLT zum Trinken gab!

  • Er war so arm wie viele andere Katzen,
  • weil das Futter nur zucker verseucht ist (undeklariert versteht sich)
  • giftige Beeren, meist auch noch Cranberry und Preiselbeeren enthält
  • Taurin auch noch den Durchfall verschlimmert, den Juckreiz ebenso, sowie auch das Herzrasen
  • kein fettreduziertes Futter mit wenig Fleisch gibt usw…………………………………………………………….

und es für ihn kein Futter gab, das fettarm ist, ohne Getreide und nur eine Fleischsorte enthält (es gibt ja nur Geflügel und Kanguru mit Amaranth von Animonda ist nach meiner Meinung und Messung mit den Teststreifen genauso verseucht mit Zucker, auch wenn man damit nur den Harn messen soll, glaube ich fest daran, dass das Testfeld mit Glucose richtig ausschlägt, das zeigen mir meine Erfahrungen weil ich immer wieder beim selben Futter soviel Zucker messen kann).

Diese ganzen falschen Behandlungen und die erste Behandlung vor Allem, wo er zwei Wochen mit einer falschen fortekor-Therapie eingesperrt wurde (weder das Tierheim, noch Frau Baumgartner antworten mir ob sie die Tiere immer in diese Praxis bringen, wenn diese herrenlos sind)  haben ihm sehr zugesetzt. Vermutlich auch das Milbemax auf seinen kranken entzündeten Magen!!! Man stelle sich vor man wiegt nur noch die hälfte und ist Haut und Knochen und nur weil dann ein altes Herz schnell schlägt, denkt da ein Arzt an etwas, das davon eigentlich ganz weit entfernt ist, nämlich hoher Blutdruck!!! Das heißt Schnurri litt gar nicht an einem hohen Blutdruck, denn er hatte einen NIEDRIGEN BLUTDRUCK!!! Nur weil diese Ärztin in dieser Gemeinschaftspraxis in Unterhaching ihn mit fortekor behandelte, stellte sich zusätzlich Verstopfung ein, das sie ableugnet. Sie behauptete, dass fortekor gar nicht entwässern würde. Aber es ist ein ACE-Hemmer, die auch entwässern (und alle den Blutdruck senken!). Nur weil sie 200 Puls pro Minute gehört hat, hat sie Schnurri damit traktiert! Hatte aber nicht einmal Blutdruck gemessen und somit hat sie exakt das Gegenteil erreicht. Schnurri aß nichts mehr, war verstopft (Bewegungsmangel, ACE-Hemmer und Stress ohne Ende, weil man ihn dort zwei Wochen festhielt, bzw. einsperrte (nur eine Blutuntersuchung und eine Entwurmung mit Milbemax sowie fortekor, das wars!) und zu schwach zu laufen oder zu schwach von der Bank herunter zu springen, geschweige denn herauf.

 

Tierärzte sind oft eine Katastrophe

und therapieren die Tiere oft immer noch kränker

Trotzdem wollte man ihn nicht herausgeben an die Leute, die den Tierschutz anriefen, obwohl man ihn nur mit fortekor falsch therapierte und man ihn nicht einmal geröntgt hatte, obwohl Schnurri humpelte. Er erhielt noch nicht einmal eine Elektrolytinfusion trotz Austrocknung und obwohl er knochendünn war! Ich empfinde die Glucoseinfusionen eine Anschlag auf alle Tiere, außer sie leiden an Unterzucker.

Dieser Stress in einer Praxis für eine herrenlose Katze muss der Horror sein, weswegen ich glaube, dass der Herzschlag deswegen noch mehr rasend war, als eh schon durch den niedrigen Blutdruck und Kreislaufschwäche bedingt ! Und dann hörte man auch scheinbar öfters? Katzen wie am Spieß schreien (bei drei Anrufen hörte ich zwei mal Katzen schreien)!!! Kein Wunder wenn das Herz noch mehr rast als eh schon aufgrund der Kreislaufsituation und Austrocknung! Milbemax denke ich ist der volle Hammer und wenn so etwas auf einen angegriffenen Magen trifft, kann ich mir vorstellen, dass sich der Magen dann erst so richtig entzündet. Eine Kotuntersuchung auf Bakterien und eine Sammelkotprobe auf Parasiten finde ich unerlässlich und ist Grundbedingung für die richtige Therapie. Das Schlimme ist, dass auch noch fast alle Tierärzte behaupten, das Clostridien perfringens nicht pathogen seien, nur weil es gesunde Katzen damit gibt. Noch etwas, was mir sehr wichtig erscheint ist die Therapiedauer, es genügt meistens nicht das Tier nur 7 Tage damit zu behandeln. Hätte ich damals gewusst, dass man Clostridien und E. coli häm mit Probiotika gut behandeln kann (nicht bei zuwenig Leukozyten, denn dann könnten die guten Darmbakterien krankhaft werden) hätte Schnurri vermutlich überlebt un hätte nicht so sehr leiden müssen. Bei einem meiner Hunde waren die E. coli häm schon nach 5 Tagen durch Probiotika verschwunden, die Clostridien waren jedoch erst nach 14 Tagen ausradiert. Aber in dieser Zeit sollte man mit viel Säure aufpassen, denn es werden dadurch im Darm Essigsäure und Milchsäure gebildet. Man sollte den Urin Ph-Wert dann mit entweder Harntestreifen messen oder aber mit ph-Wert Indikatorpapier. Denn auch dadurch kann man den Magen und die Nieren überfordern und ruinieren wenn soviel Säure aufeinandertrifft, wie das oft mit dem säurehaltigen Futter (und dann zusätzlich Taurin), Cranberry, Preiselbeeren ect. und dann auch noch Entwässerndes ausschwemmendes und dann vielleicht sogar noch mit dem für Katzen giftigen Methionin, das noch dazu schwefelhaltig ist (wie auch Taurin)  und das Blutbild schädigt zusammentrifft. Auch dann kann man die eh schon kranken noch kränker machen! Am Besten wäre es, wenn man Probiotika verabreicht ein basisches Futter zu finden.

 

Die vielen Spurenelemente, Vitamin D ,

Calcium verursachten sofort Blasenschwäche

und Nierenüberlastung

WESHALB GIBT ES NUR SCHÄDLICHE KRANKENKOST (AUFBAUPULVER)???????

Als er dann bei mir war, habe ich ihm tröpfchenweise Flüssigkeit mit der Spritze ins Mäulchen vorsichtig eingeträufelt und wartete bis er dieses Tröpfchen dann auch abschluckte (niemals mit Gewalt weil sich sonst eine Lungenentzündung entwickeln kann wenn sich die Katze daran verschluckt) und dann erst weitere Tröpfchen eingeflößt hatte, bis er nach zwei Tagen freiwillig ganz gierig aus der Spritze trank (ich machte ihm aus fettreduziertem Futter Sossen, die ich durch ein Sieb pürierte), da ich ihn mit der Krankenkost, bzw.dem Aufbaupulver zum Anrühren von Royal canin (extrem viel iod- und giftige Spurenelemente) jagen konnte (er lief sofort danach davon und pieselte gleich auf den Boden), obwohl er doch so sauber war und immer schnurstraks ohne Umwege auf sein Klo marschierte – sonst war er zu schwach und lag nur da! Man darf auch keine zu basische Kost geben, sonst passiert das auch, aber auch bei massen an Vitamin D und Calcium gibt es Ausfällungen in der Niere und Blasenentzündungen, außerdem wird durch Fisch und Vitamin D der Blutdruck niedriger ). Am Besten man misst den Urin und Stuhl- ph-Wert mit einem Indikatorpapier, am Besten den Urin mit einem Harnteststreifen auf Blut im Urin und ob Leukozyten vorhanden sind (wegen dem Überprüfen ob eine Blasenentzündung vorliegt).

Selbst Milcherzeugnisse sind darin enthalten, sowie Zucker, die bei Durchfallkatzen, also alle die an Bakterien leiden, Gärungen verursachen und dadurch Durchfall!!!

Wenn ich gewusst hätte, was man anstellen kann, wenn man einer kranken Katze massenhaft Soße von Katzenfutter bereitet ohne zu wissen, dass es mit Zucker verseucht ist und denkt man tut was Gutes, weil da kein Zucker deklariert ist!!!

Die Gase wurden dann bei der letzten Antibiotikabehandlung wieder besser und Schnurri hatte keine Gurgel- und Knistergeräusche mehr, er war nicht mehr apathisch und hatte alle 3 STunden Hunger. Eigenartigerweise wachte ich nachts immer auf wenn mich Schnurri ansah und zu mir auf die Couch gesprungen ist. WEnn er nichts essen wollte probierte ich bis nachts um 1 Uhr meist alles mögliche aus, so kam es dass ich nur noch an schlechten Tagen von ihm 3 Stunden schlief und wenn er gut ass 5 bis 6 STunden und das 9 Wochen lange! Alles weil er leben wollte und es ihm trotzdem nicht gegönnt war endlich eine Heimat genießen zu können. Und immer sagte ich mir Schnurri will leben und wir schaffen das, aber an das Futter habe ich nicht gedacht, dass es ja nichts für ihn gab! Dass alles mit Zucker verseucht ist und mit Getreide, das er nicht vertrug. Auf Rind muss er genauso allergisch gewesen sein, das sich ja auch meistens überall drin befindet.

Aber Schnurri litt unter seinem schmerzenden Bauch vermutlich jahrelang, ohne dass es jemand gemerkt hätte, er wurde ja nur immer unter freiem Himmel oder einem eiskalten Gewächshäuschen gefüttert, wo es an allen Seiten reingezogen hat (schlampig gefertigt) und die letzten Jahre essen und schlafen musste! Angeblich durfte er, als das Gartenhaus noch stand, darin schlafen und angeblich stand das Fenster immer offen! Wie blöd oder herzlos muss man sein, wenn man ihm darin nicht einmal eine Heizung gekauft hat und das Fenster geschlossen hat, wenn er nachts drinnen war??!

Ich habe die Gase nicht nur gehört, sondern gespürt, immer an einer Stelle, da müssen die meisten Bakterien angesammelt gewesen sein und es fühlte sich wie eine Luftblase an, die gurgelt wenn man darüber streicht.

Aber als Schnurri Schinken bekam und gierig danach war , wurde er auch aktiver, denn er lag vorher nur flach und stand nur zum Pieseln auf oder zum Kacken, sowie er dann auch begann viel zu trinken (Salzmangel und niedriger Blutdruck) und zu essen (alle 3 Stunden, auch nachts alle 3-5 Stunden!

Aber seine Bakterien machten ihm zu schaffen und ich fütterte diese an mit ausgepressten Katzenfutter (wo ich überzeugt bin, dass es zuckerverseucht war, weil der Harnteststreifen mit GLUCOSE sich grün verfärbte, bei Katzenkaustangen gleich schwarz wie auch bei diesen runden Sheba Schalen aus 2012, die dann vermutlich wegen meiner bösen Briefe verschwunden sind.

Somit konnten durch Zucker seine Bakterien erst so richtig anwachsen (E. coli hämolisierend), denn nach einigen Wochen fing er an Blut zu brechen, das ich mit der Wickelunterlage, die ich umdrehte auffing und soz. keimfrei in die Spritze zog und ins Labor sandte! Aber es waren auch noch Magencapillarien (2-4 Eier) drin, wo man mir sagte, dass dies nicht der Grund sein kann für Bluterbrechen. Heute weiß ich, dass die E. coli häm wenn sie extrem massiv angewachsen  sind eine Magenblutung verursachen können, denn nach Antibiotika (Ausgetestetem) hörte es auf (zum Schluss die letzte Woche, als er noch lebte), jedoch nach select gold Futter ging es ihm so schlecht, dass ich mich nicht getraute ihn mit diesem Kreislauf Antibiotika spritzen zu lassen und das war mein Fehler, denn es waren seine Keime, die so krass angewachsen sein müssen durch das zuckerhaltige Soßenzeug, wo doch gar kein Zucker deklariert war und ich es nicht wusste, was ich heute durch die Austestung mit dem Harnteststreifen glaube zu wissen, obwohl es nicht wissenschaftlich ist und unsicher wäre – für mich ist dies trotzdem sicher, denn ich habe so viel getestet und massenhaft den Combur-9 Teststreifen benutzt, dass ich immer wieder bei einer Sorte Futter das gleiche Ergebnis bekomme (leider mögen meine Katzen nun das Futter nicht mehr, wo ich keinen Zucker drin messen konnte, vielleicht sind Bakterien darin enthalten (ich habe auch gehört, dass Zucker konserviert und weshalb vermutlich darin keinee Bakterien enthalten sind???), weil sich auch Blasen drin bilden, also wenn man es durch püriert und dann warm hält, denn dann wachsen die Keime und entwickeln Gase, die man hören kann wenn man es an das Ohr hält , denn es knistert, dies sind Clostridien öperfringens vermutlich).

Die Tierklinik hat erkannt und den Magen richtig behandelt, aber das Futter für ihn hatte sie auch nicht

Erstmals in der Tierklinik, nachdem Schnurr wie am Spieß vor Schmerzen schrie, als er von der Spritze die Soße von dem Gourmet (Beutel) trank, wurden die Schmerzen und Krämpfe besser.

Denn die Tierärzte, die ich konsultierte, als mein Tierarzt in Urlaub war, waren chaotisch! Der erste der ihm VItamin B Komplex hätte mit einer Infusion verabreichen sollen (alleine die Spritze ohne Infusion ist sehr schmerzhaft unter der Haut und in der Vene zu gefährlich wegen möglichem anaphylaktischen Schock auf Vitamin B1) infundierte ihm einen m. E. Horror nämlich “Katosal”, wo sich Phosphor darin befindet und ich glaube zu wissen, dass dies nur bei extremen Phosphormangel gegeben werden darf. Denn wenn eine Säure noch dazu Phosphor gegeben wird, muss man mit Schmerzen rechnen, wenn Calcium aus den Knochen dadurch gezogen wird und Calciummangel entsteht, sowie die Suren auf den Magen gehen können trotz Infusion ! Schnurri hatte hernach einen extremen Calciummangel im Blut!!!).

Am nächsten Morgen (abends erhielt er dieses Catosal-Zeug)  fing Schnurri an vor Schmerzen zu brummen, nachdem er kaltes Wasser aus dem Brunnen trank, obwohl ich noch mit lauwarmen Wasser aufgeschüttet hatte. Trotzdem hatte es die Besserung zu Hause gegeben, als er dann viel Ruhe hatte, ging es noch lange gut mit Selbstgekochtem. Aber die zwei Tage Antibiotika waren halt wieder zuwenig!

Aber auch der andere Tierarzt Dr. med. vet. B., der einer meiner Katzen durch Arsenicum album das Leben rettete (als der Befund vom Labor da war – also nach einer Woche Durchfall und falschen Antibiotika war die Katze durch seine Homöopathie gesund) und sie hatte Salmonellen durch mein weiches Ei, das ich ihr gab (richtig weichgekocht und trotzdem waren Salmonellen drin!)! Dass er so doof ist – 30 Minuten mitschreibt wie das Befinden von Schnurri ist, hat ihm gar nichts gebracht, weil er gar nichts gemerkt hat, nämlich sagte er später, dass er doch dauernd erbrechen würde, obwohl ich erzählte, dass er am Vortag einmalig nur Blut erbrochen hat. Ich wusste später gar nicht was er ihm spritzte, denn er log mich an, dass er etwas Schleimhautschützendes gespritzt hätte (später am Telefon widerspracht er sich und sagte, dafür hätte er mir etwas mitgegeben), weil das Zeug, das er spritzte für die Niere war!!!

Das hatte ich erst später durch das Internet erfahren, als ich das Medikament suchen musste. Er hatte ihm dann auch noch, obwohl er sagte, dass er ausgetrocknet ist, gar keine Elektrolyte infundiert, sondern GLUCOSE!!!!  Wie unfähig muss man sein! Daraufhin musste ich in die Tierklinik, weil es nachmittags einfach nicht besser wurde und Schnurr richtig litt. Er saß nur da und jammerte oft. Als er dann schrie nach der Soße von Gourmet fuhren wir in die Tierklinik und endlich bekam er Antibiotika und Omeprazol, das ich einfach bei den andren Tierärzten nicht erhielt, obwohl ich ihnen erzählte, dass es sein Magen ist, der ihn schmerzt.

Ulcogant ging auf Schnurris Nieren – durch die Basen wachsen Bakterien

Allerdings glaube ich dass ich ihn nach der Tierklinik mit Ulcogant vor Allem richtig gequält habe, das ich mit Gewalt eingeben musste und er lag daraufhin wie kaputt da, als ich ihm dann anstatt 5 ml nur noch 3 ml gab, lag er er anschließend nicht mehr da wie tot! Ulcogant, das er dann später als ich ihm es 1 Woche einquälte, erbrochen hatte und er dann anschließend im Katzenklo lag, habe ich es abgesetzt. Ich wusste erst nicht warum, ob es evt. die Niere ist, also dass dieses Ulcogant auf die Niere geht oder ob es eher verstopft, denn der ph-Wert wird dadurch vermutlich in der Blase zu hoch und Bakterien wachsen (wie evt. auch im Magen, wo man in seinem Erbrochenen auch E.coli häm fand).

Cortison hat bei Schnurri sofort eine Blasenentzündung verursacht sowie Bluterbrechen – denn alle Keime/Parasiten wachsen auf Cortison

Dann litt Schnurri an einer Blasenentzündung (also nach einem Versuch mit einer Cortisonspritze, als er wieder Blut brach), die dann akut wurde und er pieselte manchmal überall hin, sowie er zwar Hunger hatte an diesem Cortisontag,  jedoch nichts was ich ihm kochte, essen wollte (ich hatte sogar Wachteln gekauft und gekocht, die aber mochten nicht mal meine anderen Katzen (nur zwei und dies auch nur einmalig, anschließend jedoch nie mehr), auch sein Katzenfutter, das er zwei Tage gegessen hatte, mochte er nicht mehr –  Sheba Lachs Geschnetzeltes, das sehr mager aber gummimäßig ist). Aufgrund des Trockenfutters (gastro intestinal von Roayl canin), das er nur noch essen wollte und das ich erst übers Futter streute und er es sich dann herauspickte, erbrach er wieder Blut und wieder. Ich hörte auf mit dem Trockenfutter und ließ wieder Amoxicillin spritzen und es wurde besser. Er hatte dann kein Blut mehr gebrochen, vielleicht auch weil ich mit Panacur anfing zu therapieren, denn im Erbrochenen, das ich ins Labor sandte, fand man Magencapillarien, die ich mich jedoch nicht getraute zu therapieren, weil die Tierärzte alle meinten, dass diese nicht der Grund fürs Bluterbrechen wären.

 

Panacur enthält mehr Lactose als Medikament –

Ich glaube nach einer Entwurmung mit Panacur sollte immer eine antibiotische Therapie erfolgen oder aber vertragen Katzen und Hunde Lacto Stop??????????????????? Milchzucker fördert Clostridien perfringens!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Milchzucker nährt m. E.  die Clostridien perfringens und es kann zu einer explosionsartigen Vermehrung kommen (auch durch viele Fleisch/Eiweiß) und es könnte sein, dass Schnurri sterben musste weil ich Panacur anstatt drei Tage gleich fünf Tage verabreichte!!! Denn ich dachte mir, falls er Lebercapillarien hätte (Magencapillarien hatter er) könnte ich diese gleich mit ausrotten! Nachdem ich nun meinen Hund, der an Giardien litt 3 Tage Panacur verabreichte, leidet er nun an matschigem Kot weil sie nun anstatt 1 plus Clostridien perfringens gleich 3 plus Clostridien perfringens darin aufwies!!! Theoretisch könnt der massenhafte Milchzucker die Clostridien genährt haben, so dass diese daraufhin anwachsen könnten.

Die meisten Trockenfutter enthalten wenig Basen und produzieren einen sauren ph-Wert (Blase, Darm, Blut)! Wenn das Tier daraufhin keine Erythrozyten/ Blut im Urin aufweist und fit ist, kann man auch dadurch die C, perf. reduzieren falls es ein kleiner Hund ist, Große jedoch bekommen dann Probleme mit den Gelenken und Muskeln habe ich gemerkt! Aber auch kleine Hunde könnten durch den sauren ph-Wert Blasen-und Nierensteine entwickeln (Calciumoxalat).

  • Ob diese Herstellerin auch hier einen Hintergedanken hat (das gleiche ist ja m E. mit Stulmisan, denn Tannine vertragen doch keine Katzen (Hunde?) oder das andere Zeug? Denn durch Milchzucker leiden Tiere, die meistens mehr Clostridien perfringens im Darm beherbergen, da diese dadurch extreme Gase produzieren (Durchfall), aber auch durch Gelatine passiert dann das Gleiche wie auch viel Fleisch!
  • es gibt keine Info ob Katzen und Hunde Lacto stop vertragen, es wäre doch die Lösung!!!!!!!!!!!!!! Bitte melden, wenn Sie es wissen  machen Sie aber keinen Versuch, wer weiß ob es nicht sogar tödlich wirkt?

Ich sagte mir, diesmal ziehen wir noch einmal eine richtige Antibiotikatherapie durch und sehen, ob es besser wird – Blut erbrach er nicht mehr und fressen wollte er auch immer. In meiner Not gab ich ihn Kitekat, weil er nichts anderes mochte und vermutlich an Verstopfung litt. Ich begann endlich die Entwurmung mit Panacurtabletten, da er nur 2,5 kg nur noch wog musste ich ihm nur 150 mg geben. Er aß supergut und es schien mir die richtige Therapie !

Aber falsch – die Verbesserung lag vermutlich auch das AB, das er benötigte und nach dem 4. Etwurmungstag mit Panacur ohne Antibiotika ging es ihm schlechter und  nach dem 5. Tag wollte er kaum essen.

Ich ließ wieder Antibiotika spritzen und es wurde wieder besser. Ich hatte nur immer wieder Futter mit Knochen (Verstopfung) und Miamor, weil es ohne Getreide sonst nichts gab (aber ich glaube dass in den Ragou Royal nicht deklariertes zugesetzten Taurin drin ist, das ihn fertig gemacht haben könnte, denn 8 bis 12 Stunden lange wollte er nach diesem wegen Herzrasen nichts mehr essen), er wies 160 Herzschläger pro Minute auf, das für Katzen normal ist aber für ihn zu hoch war und er mochte solange nichts mehr essen bis der Puls sich auf 120 normalisierte, denn er lag viel und war alt.

Junge Katzen weisen jedoch normal schon 160 Schläge pro Minute auf oder wenn sie aktiv sind.

Oder aber es war es der viele Zucker, den ich meine mit dem Harnteststreifen richtig zu messen (leider kam ich auf diese Idee erst als er bereits tot war), denn je dunkler das Testfeld für Glucose wird, desto mehr Zucker befindet sich im Harn oder m. E. genauso wo anders, denn halte ich es in ein Fanta wird es gleich schwarz wegen massivem Zuckerzusatz,  wie bei den Katzenkaustangen z.B. von “ja” oder von Rewe!). Sein Miamor mit Lachs hatte ich jetzt gemessen und es verfärbt sich das Glucosefeld gleich dunkelgrün!!!

Am nächsten Tag – ein Samstag, den 8. März ließ ich ihn erlösen, obwohl er kurz zuvor, wenn alles glatt lief (viel gekochtes essen wollte und Futter, das wenig Fett enthielt und keine Knochen, sowie kein künstliches Taurin) alle drei Stunden nach Essen bettelte und manchmal sogar nach zwei Stunden!!! Es ging dann richtig bergaufwärts nach dem dritten Entwurmungstag wieder schlechter (Antibiotika fehlte und Panacur 3 Tage war genug!)

Kurz bevor ich ihn einschläfern ließ, war er auch schon gar nicht mehr apathisch und sah zu uns auf der Fensterbank raus, wenn wir Gassi gingen. Wegen select gold mit seinen massenhaften Knochengriess gab ihm dann wieder den Rest oder war es das undeklarierte Taurin von Miamor (in den Ragou Royal hatten sie früher auch Taurin deklariert und nun behaupten sie es wäre nicht zugesetzt obwohl Finnern dies vor ca. 1 Jahr noch exakt auf dieser Sorte nämlich bei “Ragou Royal deklarierten). Von diesem für mich Frass habe ich jetzt massenhaft in der Garage, auch von Schecker einen ganzen Karton, von Sheba kistenweise (weil er 2 Tage Geschnetzeltes Lach gegessen hatte habe ich es kistenweise gekauft), von Vetconcept (massenhaft Methionin darin) habe ich auch Säcke voll, sowie noch Hundefutter gekauft. Methionin ist in hohen Dosen giftig und wenn der ph-Wert (der Katze) bereits sauer ist, entstehen nämlich Blasen/Nierensteine davon, danach eine bakterielle Blaseninfektion, eine Blutazidose mit Sauerstoffmangel und Anämie……..und das ganze Abfallfutter steht bei uns zuhause im Weg. Und dann die ganzen anderen Futtersorten mit ihrem Getreide, Zucker undeklarierten Taurin, Nervengiften (Mangan) und massenhaft Iod, sowie dann auch noch Algen, die mit Iod und Schwermetallen, wie KADMIUM QUECKSILBER ECT. verseucht sind und meistens zugesetzt werden) sowie die ganzen anderen Futtermittel, in denen sich überall Zucker in Massen befindet, das nicht deklariert ist und das ich deswegen kaufte ,weil kein Zucker und Getreide deklariert ist.

Diese Futtermittelhersteller haben die größte Schuld, dass Katzen leiden müssen und nach jahrelangem Leid sich eine bakterielle Überbesiedlung entwickelt,

Zahneiterungen oder evt. Krebs bildet oder andere akute Vergiftungen oder Wasser in der Lunge oder Zuckerkrankheit oder……

Schnurri, der nach 18 Jahren ein schönes Leben bei uns haben wollte, hat dieser Frass das Leben gekostet und er musste deswegen viel leiden. Tierärzte haben ihr übriges dazu getan und ihn auch noch gequält als mein Tierarzt im Urlaub war. Die fehlende Deklaration der Futtermittel hat ihr Übriges dazu getan. Dies wäre Aufgabe der Regierung von Oberbayern, die ja Aufsischtsbehörde spielt und sich nicht interessiert dafür, genauso wenig wie sie sich um die “Ätzittelherstellerin” kümmert, deren Höllenmittel “zur Euthanasie”  fast nur aus Explosviem besteht und von diesen allen ebenso gedeckt wird!

Dafür hatte er umsonst 9 Wochen bei mir eine Intensivtherapie erhalten und musste sehr viel leiden, viele Spritzen vom Tierarzt und einquälen von Ulcogant und Omeprazol, Aber der Abschuss war doch glatt der Tierarzt, der ihn mit Catosal gequält hat und ihn mit der darin enthaltenen Phosphorsäure (organisches Phosphat – ich finde es keinen Unterschied – Säure ist Säure) quälte.

Als ich dies jedesmal mitansehen musste und gemerkt habe, dass es ihm zwar besser geht, aber dass einfach das Futter fehlt ohne Getreide, ohne Zucker, ohne Überdosen künstliches Taurin, ließ ich die arme Katzenseele erlösen, obwohl er leben wollte bei mir und mit den Hunden und den anderen Katzen. Er war glücklich eine Heimat zu haben, aber ich hatte Angst, was ist am Sonntag, wenn er wieder nichts verträgt, wo er doch gar keine Kraft mehr hatte durch die letzten 2 Tage wegen “Miamor” und “”select gold”, das er gegessen hatte!

Er kam in der Nacht und am Tag seines Todes nicht mehr auf Anhieb auf die Couch und ich bekam Angst vor dem Sonntag, denn es gab für ihn kein Futter, das er ohne leiden zu müssen, vertrug und er hatte doch schon wieder durch die letzen Fehlgriffe des Tierfutterfrasses so abgenommen. Es gab kein Futter ohne Getreide, ohne Rind, ohne Geflügel, ohne Taurinzusatz (oft nicht deklariert) und ohne Zucker (meist nicht deklariert) aber bis man dies in Erfahrung brachte, musste man ihn bis dahin ja füttern, d. h. wenn er dann das Futter nicht mehr mochte und wusste, dass er Schmerzen daraufhin bekommt, hat man dann erst die Antwort der Futtermittelhersteller erhalten oder eben gar nicht so wie von Royal Canin oder Finnern (Miamor), die mir jetzt gar nicht mehr antworten.

Pures gekochtes Fleisch wollte er nur ab und zu und forderte permanent Katzenfutter und immer etwas anderes, weil er das zuvor schon nicht vertrug und leiden musste, denn es ging ihm anschließend nicht mehr gut und legte sich nicht entspannt hin. Zum Schluss jedoch, während seiner Antibiotikatherapie zuhause von unserem Tierarzt wurde es zwar besser, jedoch in der Zeit brach er, weil ich ihm andauernd etwas wieder mit viel Kräten und Knochen gab (es war Animonda mit irgendeinem Fisch und Shrimps, dunkelblaues Schälchen), weil ich glaubte, darin befände sich kein Rind und Geflügel.

ABer diese Tierärzte wussten nicht einmal, dass er eine Gastritis hatte und das, obwohl ich erzählte, dass er aufgrund kaltem Wasser geknurrt hat und das nach dem “Catosal” vom Tierarzt! Dies hat ihnen nicht genügt, auch dann nicht, als ich etwas für den Magen gefordert habe!!!!

Die Tierklinik hat mir dann erstmals geglaubt und die Therapie richtig gewählt, nur half es nichts weil der Stress dort zu groß war und er nichts gefressen hatte. und zwar 2,5 Tage, bis man mir mitteilte, dass ich ihn holen sollte, damit er wieder frisst.

Den Protonenpumpenhemmer Omeprazol und Ulcogant war für ihn auch eine Qual und ich glaubte, dass die Tierklinik ihn damit wieder schmerzfrei gemacht hat. Aber er hatte dann nach 1 Woche gestreikt und vertrug es nicht mehr, lag dann nach Ulcogant auf dem Klo. und brach danach zweimal, was ich nicht als Zufall empfand und setzte Ulcogant ab. Erst später bei einer Entwurmung mit Panacur gegen Magencapillarien ging es ihm am 1. Tag ganz schlecht nach Panacur, dann am 2. Tag hatte er schon nach 2 Stunden Hunger und es wurde besser und am dritten auch wieder, dann wurde es wieder schlechter (am 5. Tag wollte er kaum noch essen) weil kein Antibiotika und weil 3 Tage genügt hätten gegen Magen- Darmcapillarien und ich jedoch 5 Tage daraus machte, denn Capillarien wandern oft in die Blase und Leber (Blasencapillarien findet man im Urin, den man auffangen kann z.B. mit Wickelunterlage oder einem Teller den man drunter hält, aber Lebercapillarien können nur bei toten Tieren festgestellt werden, weswegen ich auf Nummer Sicher gehen wollte und 5 Tage Panacur gab weil ich glaubte er leidet noch an Lebercapillarien).

Schnurri war so dankbar für Liebe und Geborgenheit, das er mir mit seinem Schnurren immer zeigte und sehr verschmust war vor dem Essen, denn nach dem Essen ging es ihm meistens nicht so gut. Diese Katzenseelen, die schon soviel durchgemacht haben (Schnurri hatte auch mehrfarbige Augen und der Tierarzt der Tierklinik München Schwabing teilte mir mit, dass er viel durchgemacht hat) sind so dankbar für alles, wie meine Hunde, denen es damals auch sehr schlecht in Ungarn ging.

Desto schlimmer geht man mit diesen armen Katzenseelen um. Der Grund weshalb ich Schnurri sofort abgeholt hatte, war sein hohes Alter und weil er herrenlos war. Es schrillen bei mir dann die Alarmglocken und ich habe Angst um solche Katzen, die ohne Besitzer zu einem Tierarzt gelangen, noch dazu wenn sie schon so schwach und mager sind, wie Schnurri es war. Denn eine Einschläferung ohne Tierbesitzer kann ganz schön grausam werden und verboten (viele benützen ja noch immer das Tötungsmittel – also die Giftspritze nach der Narkose obwohl ich befürchtete, dass sie es ohne Tierbesitzer ohne Narkose tun könnten, sowie ich jetzt glaube mehr zu wissen, da es noch immer trotz Vollnarkose Schüttekrämpfe und Lungenstauung gibt, die für eine Erstickung spricht.

Für mich ist es das Grauen pur wenn ein Tier verätzt und dann noch gleichzeitig daran ersticken muss! Ich würde zu keinem Tierarzt gehen, der noch ein Tötungsmittel nach der Narkose zum Einschläfern (Narcoren/Narcoderm/Narcodorm) benutzt. Man benötigt kein Tötungsmittel! Es genügt das Narcoren in Überdosis.

Ich hoffe, dass Schnurri anderen Katzen, die krank oder herrenlos sind etwas helfen konnte und evt. für die richtige Therapie oder für eine bessere Gesetzeslage damit Futter zucker- und bakterienfrei wird, sowie kein künstliches Taurin enthalten darf (Katzen mit langsamen Herzschlag benötigen jedoch Taurinzusatz), sorgen konnte. Futter muss einfach nur Fleisch enthalten und damit erhält es auch die Taurinmenge, die Katzen brauchen.

die ersten Wochen stand Schnurri kaum auf – aber freute sich schon immer auf seine Streicheleinheiten und seine Sosse kurz vor seiner Einschläferung wo es ihm schon besser ging und immer nach Futter in der Küche suchte – Senta bemutterte ihn und leckte sein Fell

 

nach der Entlassung aus der Tierklinik – obwohl er kurz vorher Ulcogant erhielt Schnurri fühlte sich bei den Hunden zuhause und legte sich zu ihnen auf die Küchenbank oder auch in ihre Hundebetten

 

Schnurri wenn er Futter bettelte (anfangs noch im Wohnzimmer, später ging er im Haus spazieren) Schnurri hatte sich meistens nach dem Essen geputzt, er vertrug kein Katzenfutter, worin sich ja fast immer Zucker (manchmal sogar Nitrit und Keton sich auf dem Harnteststreifen verfärbt) drin befindet

Das könnte auch interessant sein...