Bürgermeister riskieren EU-Ausschluss! EU-Subventionen müssen gestrichen werden! Bürgermeister lassen töten, das jedoch nicht reduziert, weswegen es verboten ist! Hundefänger verletzen die Hunde (verboten!), wofür sie pro Hund 50.-€ von der EU erhalten, obwohl eine Kastration nur 25.-€ kostet und sie verschwenden dadurch in sechs Jahren 133 Millionen 504.076 .-€ für Hundefänger anstatt 25.-€! Durch die Tötungen werden keine Hunde reduziert weswegen es eine Vertragsverletzung ist! Aber durch eine Kastration eines Hundes wird die Population in 6 Jahren um 133.504.076 Hunde reduziert! Finanziert MSD (CSU?) T61 weltweit zum Massaker für Tiere & Menschen damit wir Krebs bekommen sollen?

Rumänien & EU verletzen den Vertrag!

EU subventioniert Vertragsverletzung

und Betrug :

Tötung statt Kastration und

statt Reduzierung der Hundepopulation!

Denn nur die die Reduzierung

ist erlaubt! Nicht jedoch die Tötung!

Weiß die EU nicht dass die Tötuug nicht reduziert

oder wissen sie nicht das Rumänien Hunde ermorden lässt?

 

Tiere leiden, das ebenso eine weitere Vertragsverletzung ist!

Diese beginnt schon durch das Einfangen

und endet mit der illegaen Tötung!

Absicht damit wir am gefälschten

krebserregenden T61 vergiften sollen

das Erde und Menschen vergiftet?

Die Hunde werden seelisch

zerstört und körperlich mißhandelt!

Sie töten die Hunde statt diese zu kastrieren! Die Vertragsverletzung beginnt bereits schon mit dem Einfangen. Die Hunde werden gequält dabei und meistens schwer verletzt. Es läuft den Hunden bei der Strangulierung oft Blut aus dem Maul und auch manchmal aus den Ohren und Nase. Sie leiden unter Atemnot und Erstickungsanfällen wie auch nach 14 Tagen wenn sie mit dem verätzenden falsch deklarierten T61, das explosiv ist stundenlange in gelähmten Zustand langsam zersetzen und innerlich aufgefressen werden vom hineingeschmuggelten N,N-Dimethylformamid. Trotz vorheriger Narkose, denn diese wird unbemerkt aufgehoben und geht simultan in Lähmungen über. T61 ist ebenso illegal! ES ist falsch deklariert! ES enthält nur Explosives zu 100%!

Im deutschen Horror -“Arzneimittel” sind zwei lähmende Chemikalien plus Gefühlsintensivierendes & Lebensverlängerndes enthalten (dieses repariert sogar Herz- und Lungengewebe) ! Aber der HAUPTBESTANDTEIL DARIN ist sogar EXPLOSIV – besitzt eine akute Toxizität und ist in der Welt in jedem Produkt deswegen in Spuren verboten –  jedoch in Höhe vom 33.125 Gramm ist er darin enthalten! Durch Urkundenfälschung von T61 kommen die Tiere trotz Ketamin Narkose unbemerkt zu Bewusstsein! 

Der Laborreport von Avomeen: T61 laborbefund avomeen (1)

Die Gefahrensymbole: 

                                      

Weshalb unter:

 https://qualvolle-einschlaeferung.de/https-qualvolle-einschlaeferung-de-w-e-l-t-s-k-a-n-d-a-l-die-verbrechen-gegen-die-tiere-menschen-seit-1961-durch-deutsches-bundesministerium-fuer-verbraucherschutz-der-intervet-msd-durch-vorgetaeus/

RUMÄNIEN IST VERTRAGSBRÜCHIG UND MUSS VERKLAGT WERDEN DIE DEUTSCHE BUNDESREGIERUNG UND EU-KOMMISSION HANDELN FAHRLÄSSIG WEIL SIE DIE TÖTUNGEN STILLSCHWEIGEND DULDEN UND UNS DAS VERBRECHEN FINANZIEREN LASSEN! DIE EU SUBVENTIONIERT NUR GRAUSAMKEITEN – GEGEN UNS UND GEGEN DIE TIERE! Vielleicht weil sie nicht wissen, dass die Tötung nicht reduziert? Oder weil sie es nicht wissen dass Rumänen töten?

 

Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/eu-deckt_krebsgefahrgrausames-euthanasiemittelt61/

 

 

In der gesamten EU werden Tiere statt kastriert einfach getötet. Kein Land in der EU, die diese grausame Praxis umsetzt, veranlasst Kastrationsprojekte! Zum Beispiel Rumänien erhält EU Subventionen damit diese die Hunde reduzieren können. Aber die EU ignoriert dass die Rumänen fleißig Hunde einfangen um sie dann nach 14 Tagen grausam zu töten. Denn sie erhalten pro Hund 50.-€ Fangprämie.

Das jedoch erhält die Hundepopulation aufrecht. Dadurch stagniert seit 2013 seither man die Hunde tötet, die Population von ca. 60 000 Hunde im Land. Weswegen  keine Hunde kastriert werden, denn nur dadurch hätten die Hunde reduziert werden können. Die Rumänen dürfen jedoch nur eine Reduzierung vornehmen und nicht dafür sorgen, dass es viel Nachwuchs gibt! Das ist ein Vertragsbruch! Wie viele Tierschutzgesetze gegen die Vereinbarung mit der EU nicht eingehalten werden und die Hunde werden gequält, das schon durch das Einfangen beginnt und mit der grausamen Tötung endet.

Ein Ausschnitt der deutschen juristischen

Gesellschaft für Tierschutzrecht:

“Rumänien ist Mitglied des HTÜ! Sie sind somit verpflichtet seine völkervertraglich eingegangene Verpflichtung einzuhalten. Fördergelder aus dem EU Haushalt Praktiken im Umgang mit Tieren ( mitfinanziert werden, die dem (u. a. in Artikel 13 AEUV zum Ausdruck kommenden) gemeinsam europäischen Verständnis der Mensch-Tier–Beziehung zuwiderlaufen.

Rumänien ist Nutznießer zahlreicher europäischer Förderprogramme , insbesondere im Rahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds; es ist davon auszugehen, dass daraus auch Zahlungen an die dortigen Tierheime erfolgen. Die Tötungen sind eine Vertragsverletzung. Die EU-Kommission darf den Steuerzahlern der Union nicht länger zumuten, dass mit ihren Geldern in Rumänien (unmittelbar oder mittelbar) Maßnahmen finanziert werden, die Tieren unter unverhältnismäßigem Maß Schmerzen und Leiden zufügen und die damit gegen zentrale Werte des Unionsrechts verstoßen”.

Deutschland macht sich mitschuldig –

sie ignorieren die Vertragsbrüche

Rumäniens als Mitglied des HTÜ

http://www.djgt.de/system/files/141/original/Stellungnahme_DJGT_Strassenhunde_Rum%C3%A4nien.pdf

 

Sponsert die Merck & Co (Quodt von CSU war

1984 – 2018 Geschäftsführer der MSD) –

vermutlich weil wir erst 2018 begonnen haben gegen
unsere Unterlassungserkärung den Laborreport zu veröffentlichen)

und Intervet den Bürgermeister & Tierärzten

explosives N,N-Dimethylformamid (T61) damit

Tiere “schön” leiden und unsere Erde vergiftet

damit wir an Krebs erkranken?

Krebs ist ein Milliardengeschäft und die MSD vertreibt auch Krebsmedizin.

Rumänien besitzt noch immer wie im Jahre 2013 “nur” 60.000 Hunde! Dadurch dass sie die Hunde nur immer wieder töten, können sie die Zahl der Hunde aufrecht erhalten! Durch landesweite Kastrationen würden die Hunde aussterben, wodurch die Subventionen ausblieben! Für jeden Hund erhalten sie 50.- € der eingefangen wird, weshalb täglich viel gefangen wird, die man dann nach 14 Tagen grausam tötet!

 

https://www.facebook.com/PETADeutschland/videos/10156557972378643/

 

Die EU verstößt gegen geltende Gesetze

wie auch die Rumänen und auch die BRD

ohne dass sie dies wissen?

Rumänien besitzt stagnierend 60.000 Hunde! Hätten sie nur einmalig 2.500 € für Kastrationen investiert gäbe es keine Hunde mehr! Denn  eine Kastration kostet 25.-€ und in 4 Jahren hätte man dadurch insgesamt ca. 67.184.850 Hunde reduziert wenn man 9 Welpen und zwei Würfe pro Jahr kalkuliert, wodurch man mehr Hunde reduzieren hätte können, als es je gab.

Kalkuliert man jedoch 12 Welpen und 2 Würfe pro Jahr, das bei großen Hunden häufig ist, kann man durch eine einzige Kastration in Höhe von nur einmalig 25,-€ dadurch in 4 Jahren 275 Millionen 739 Tausend und 400 Hunde reduzieren! Diese würden dem Steuerzahler anstatt 25.-€ alleine um diese einzufangen, wofür die Rumänen großkotzig 50.-€ hinblättern (weil die Firma der Hundefänger eine frühere Politikerin im Rathaus war) 6 Milliarden 675 Millionen 203 Tausend und 800 € kosten. Wenn man die Gesamt Subventionen für die Hunde, die es durch diese eine Kastration nicht gäbe und die nur 25.-€ kosten, berechnen würde, würde man dafür 94 Milliarden 451 Millionen und 19 Tausend Euro bezahlen!

Hätte man jedoch nur eine einzige Kastration durchgeführt, für nur einmalig 25.-€ hätte man in 6 Jahren 133.504.076 Hunde reduzieren können, die es durch diese eine einzige Kastration nicht gäbe! Für diese Hunde, die es durch diese eine Kastration und für 25.-€ nicht gäbe, müssen wir jedoch dafür, dass die rumänischen Bürgermeister die Hunde nur immer wieder verbotener Weise töten lassen, alleine für die Hundefänger 133 Millionen 504 Tausend und 76 Euro durch die EU bezahlen, die soz. unser Geld für Tierquälereien und grausame wie verbotene Tötungen subventionieren, obwohl dadurch eine Vetragsverletzung vorliegt.

Statt dieser einen einzigen Kastration für 25.-€ subventioniert die EU jedoch insgesamt für Hunde die es durch diese 25.- € nicht gäbe insgesamt 6 Milliarden 675 Millionen 203 Tausend und 800 Euro (pro Hund 250.-€).

Stattdessen zahlen wir hunderte Millionen alleine für Hundefänger, die pro Hund 50.-€ von den Subventionen kassieren! Wir bezahlen dafür, dass man die Hunde gesetzeswidrig gegen die Vereinbarung und gegen den von Rumänien unterzeichneten Vertrag viele Millionen Euro! Denn da die Tötung nicht reduziert ist, es nicht erlaubt! Jedoch wird so gut Geld am Leid und an der Ermordung der Hunde verdient! Durch die Mißhandlungen werden zusätzlich gegen die Übereinkommen und gegen den Vertrag verstoßen!

Bürgermeister von Braila und allen Städten Rumäniens (nicht Snagov und Ineu) wie auch rumänische Bürger ermorden die Hunde und werfen sie auf den Müll! Die Bürgermeister vergiften durch das gefälschte T61 mit 100% N,N-Dimethylformamid (von CSU im BVL gedeckt) die Umwelt! Die Urkundenfälscherin Intervet wird von der CSU und allen Deutschen gedeckt, wie auch weltweit ignoriert!  Intervet soll mit T61 die ganze Welt vergiften? Durch die Urkundenfälscherin Intervet werden die Tiere weltweit beim Tierarzt bei vollem Bewusstsein unbemerkt in gelähmten Zustand oft stundenlange und manchmal tagelang gelähmt verätzt und langsam erstickt! Sie dürfen die Gifte in T61 undeklariert hinein schmuggeln und eine Narkose wie eine niemals existent gewesene Kardiodepression vorheucheln! Der Laborreport ist der Beweis: T61 laborbefund avomeen (1)

 

Tote Hunde in Braila https://stirileprotv.ro/stiri/actualitate/masacru-la-botosani-peste-100-de-caini-ucisi-de-angajatii-primariei.html

Fast alle Rumänen sind skrupellos und

 töten die Hunde mit dem deutschen

gefälschten Horror T61 weltweit auf der Erde ! 

Dies ist jedoch ein massiver Straftatbestand

 

Sie unterschlagen die EU-Subventionen und lassen unsere Hundeeinfach bestialisch mit einem deutschen explosiven umwelt-verseuchenden Gift, das in der Welt verboten ist und das falsch deklariert ist, ermorden – lebend verätzen und ersticken trotz vorheriger Narkose! Obwohl echte Barbiturate und damit die Narkose günstiger wäre! Dafür müssten die bequemen Tierärzte aber die Narkose dokumentieren!

Denn die deutsche Horrorchemikalie ist betäubungsmittelfrei

und braucht nicht dokumentiert werden, das im Sinne der Deutschen ist, da es ein Milliardengeschäft ist wie auch Krebs ! Die MSD die T61 weltweit vertreibt kann dadurch gut an ihrer Krebsmedizin verdienen und damit der Staat! Geschäftsführer der MSD ist von CSU!

Der Hauptanteil darin ist so gefährlich, dass er selbst erbgutschädigend wirkt! Man dürfte gar nicht damit umgehen laut Sicherheitsdatenblätter! Auch nicht laut Tierschutzgesetz! Auch nicht laut Medizingesetze und laut Umweltgesetze! Auch als Laborchemikalie müssen auf andere Stoffe wie Alkohol ausgewichen werden! Selbst die Vollnarkose wird unbemerkt abgelöst sobald das Horrorrmittel zur vermeintlichen Tötung injiziert wird.

Wenn auch dieser Straftatbestand  von allen Deutschen und der EU gedeckt wird, heißt das nicht, dass es erlaubt ist – es ist auch nicht erlaubt, dass die Deutschen es decken und nicht erlaubt, dass die EU es deckt!! Auch sie begehen einen mehrfachen und massiven Straftatbestand! Ohne Narkose ist es verboten es einzusetzen – auch wenn die Narkose nur eine Scheinnarkose ist und sobald es gespritzt wird in Sekunden die Narkose in die Lähmung übergeht ohne dass man es bemerkt !

Der internationale Strafgerichtshof ist nun für die EU und die Deutschen zuständig, sowie für die Rumänen!

 

Petition:

Ovidiu möchte tausende Hunde mit falsch deklarierten (gefälschten) T61 aus Deutschland zur qualvollen gelähmten Verätzung töten lassen!

 

T61 befindet sich illegal durch die Deutschen auf dem Weltmarkt! Es verätzt die Tiere unter Lähmungen! Die vorherige Narkose wird sobald T61 injiziert wird unbemerkt aufgehoben!

https://qualvolle-einschlaeferung.de/https-qualvolle-einschlaeferung-de-w-e-l-t-s-k-a-n-d-a-l-die-verbrechen-gegen-die-tiere-menschen-seit-1961-durch-deutsches-bundesministerium-fuer-verbraucherschutz-der-intervet-msd-durch-vorgetaeus/

 

 Tausende von streunenden Hunden werden brutal gefangen und dann unter erschreckenden Bedingungen im Green Life Recycling-Zuchthaus in Ovidiu, in der Nähe von Constanza (Rumänien), gehalten. Die Hunde, die in den folgenden 14 Tagen aufgrund von Infektionskrankheiten nicht sterben, werden dann “eingeschläfert”.

Green Life Recycling erhält riesige Mengen an öffentlichen Mitteln, um den Ort zu betreiben, aber Hunde werden in Todesangst sterben, wenn sie krank sind, und die Mindeststandards, die im rumänischen Gesetz festgelegt sind, werden ständig verletzt.

Wir fordern das Landwirtschaftsministerium, die nationale Veterinärbehörde ANSVSA und die lokale Tierarztbehörde DSVSA auf, die Genehmigungen für das Green Life Recycling zu entfernen – unabhängig davon, ob sie zu einer “NGO” werden – und zu gewährleisten, dass die Tierschutzstandards erfüllt werden , sowie von allen anderen im Land verstreut (Alexandria, Buzau, Craiova ua).

 

Bitte unterzeichnen Sie die Petition: 

https://www.change.org/p/office-constanta-ansvsa-ro-shut-down-horrendous-dog-pound-in-constanza-romania

 

Senden sie eine E-Mail an office-constanta@ansvsa.ro

mit folgendem Text:

Tierhilfe & Verbraucherschutz international e. V.
Gabriele a.d.F.Lang
Hanfstaenglstr. 38
80638 München
http://www.qualvolle-einschlaeferung.de

Dear ladys and gentlemen,

Even by capturing the dogs are seriously injured! In addition to the ill-fated ill-treatment and the illegal torturous and redundant killings, Romania clearly meets criminal offenses & serious violations! That has to have serious consequences!

Killing is prohibited! Mayors risk EU exclusion! EU subsidies must be deleted! Mayors finance dog catchers per dog with 50.- € although castration only costs 25.- € and they waste thereby in six years 133 billion 504 million and 76 thousand euros instead of once a single castration with 25.- €! The killings do not reduce dogs!

But by castration of a single dog, the population will be reduced by 133 million 504 thousand and 76 dogs in 6 years a`12 puppies without the dam calculated. As a result of which EU subsidies instead of a single castration of 25.- € 94 billion 451 million and 19 thousand euros are wasted, calculated per dog with 250, – €! Alone for the dog catchers are paid for these dogs, which would not exist by this single catration alone per dog 50.- €, that would be for the dogs that would not exist alone 133 billion 504 thousand and 76 euros!

Romania violates the contract and the agreement that you have signed several times and many TierSchG! Even by capturing the dogs are seriously injured! In addition to the ill-fated ill-treatment and the illegal torturous and redundant killings, Romania clearly complies with criminal offenses & serious violations! That has to have serious consequences!

Romania violates the contract and the agreement that you have signed several times and many TierSchG! Even by capturing the dogs are seriously injured!

Stop use and reduce the dogs only by castration! By doing so they risk cutting subsidies or even expelling the EU. We will take care of that. Do not use the illegal T61. It is declared wrong. Wrongly allowed. Because it does not contain that which has been declared. It contains pure acutely toxic N, N-dimethylformamide (DMF) with debilitating chemicals and revitalizing! Why the anesthesia is abolished.DMF is embryotoxic, has an acute toxicity by inhalation and dermal. It causes reproductive toxicity into the 3rd generation! It is also carcinogenic and disfiguring. The environment is poisoning.

Sincerely
Gabriele Lang

 

Der Bürgermeister möchte 500 Hunde

im öffentlichen Shelter Valcea töten lassen

– ein Stratatbestand!

 

Wir alle sollen für die Tötungen in der EU zahlen –

für die Verbrechen an den Hunden

jedoch die “erlaubte Reduzierung” sieht anders aus!!!

Im Gegensatz dazu werden keine Kastrationsprojekte

durchgeführt! Im Gegenteil es wurden bereits

 KASTRATIONSVERBOTE praktiziert!!!

Die EU-Subentionen müssen für alle,

die Tötungen anstatt Kastrationen praktizieren

gestrichen werden!

Die Bürgermeister der Städte Stadt Ineu & Snagov

führen Kastrationsprojekte statt Tötungen durch –

diese sind vermehrt zu fördern!

Die Korruption und Verstöße der Bürgermeister

– müssen zum Ausschluss aus der EU führen oder aber

mindestens zur Streichung der EU-Subventionen !

1. Verstoß: Die Bürgermeister finanzieren die Hundefänger

pro Hund mit 50.-€ !

Anstatt lediglich nur 25.-€ für eine Kastration eines

Hundes finanzieren diese jedoch stattdessen

 in sechs Jahren 111 Millionen 632.225 .-€

für die Hunde, die gar nicht existieren würden,

hätte man diese kastrieren lassen!

Anstatt Strafe dafür zu bezahlen, werden diese

auch noch durch Subventionen belohnt!

Das ist kriminell!

Durch Tötungen werden die Hunde nicht

reduziert, aber durch eine einzige Kastration

werden in  6 Jahren durch 25.-€

326.592 Hunde reduziert!

Mit dem Muttertier mitgerechnet werden dadurch 2 Millionen 287.784 Hunde reduziert. kalkuliert man jedoch anstatt sechs Welpen doppelt so viele Welpen als Nachgeburten wären dies insgesamt

12 Millionen 81.384 Hunde insclusive dem Muttertier – durch eine einzige Kastration!

 

Die “notwendigen Maßnahmen” sind keine Tötungen

sondern Kastrationen – die “nicht notwendigen”

Massnahmen und Tötungen sind unsinnig –

diese dürfen nicht subventioniert werden!!!  

Denn für die durch Kastrationen bei nur 6 Welpen berechneten Kosten alleine nur für die Hundefänger bezahlen die Bürgermeister allein schon exakt 16 Millionen 326.450.- €!!! Hinzu kommt, dass für diese durch eine Kastration nicht mehr vorhanden gewesenen Hunde noch einmal 200.-€ subventioniert werden und das ergibt nochmals 111 Millionen 632.250 € abzüglich der einen Kastration in Höhe von 25.- € ! Das wären somit demnach 111 Millionen 632.225.- € zuviel!  Diese Horror Summe hätte demnach für nur eine einzige Kastration vermieden werden können!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Diese Summe rechnet man nun doppelt plus einem Muttertier also demnach plus 326.592 Hundemamas und multipliziert diese Summe mal 50.-€. Dieses Vermögen haben die Bürgermeister dann für ihre  Korruption und Tötung der Hunde verschwendet!!!!

 

Jedoch das ist noch nicht genug – es kommen noch weitere

Gesetzesverstöße durch 2. das illegale

schmerzhafte und qualvolle Einfangen hinzu –

3. durch die dokumentierten Mißhandlungen

in den Sheltern und 4. durch die unsinnigen

Tötungen! 5. Durch  die Art und Weise

der illegalen und qualvollen Tötungen !

5. Im Zusatz Verstöße durch weisungsgebundene

und unterschriebene OIE Empfehlungen!

6.  Verstöße gegen die unterzeichneten

 Übereinkommen – ratifiziert und am 1. März

2005 in Kraft gesetzt!

Es gibt zahlreiche Video und Fotodokumentationen für Tierquälereien – nicht alle finden Sie hier auf unserer Seite – es ist nur ein ganz kleiner Teil!

Weshalb entnehmen Sie bitte hier

unterhalb der Petition unserem Schreiben:

Petition –

bitte unterzeichnen:

 

https://www.change.org/p/b%C3%BCrgermeister-valcea-rum%C3%A4nien-nein-zum-tod-der-hunde-in-valcea-rum%C3%A4nien?recruiter=12903791&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=psf_combo_share_more.undefined.

nafta_petition_show_share_buttons.control.nafta_psf_sequential.control&utm_term=235030

 

https://m.facebook.com/herzenshundeValcea/photos/a.1397997670455968.1073741836.1380791145509954/2040539189535143/?type=3&source=57

 

Lesen Sie nach den Beiträgen

der Tötungshunde weiter –

scrollen Sie nach unten!

Die Hunde sind nicht alleine wir müssen

ihnen helfen  wenigstens durch unseren Protest:

Der Bürgermeister von Valcea will alle Hunde im Shelter Valcea TÖTEN !!!
Ab Montag, den 15.01.2018 soll das Töten unserer Hunde beginnen!!! Das wollen wir verhindern!!
Obwohl die Tierschützer in Valcea in den letzten Jahren alles menschenmögliche getan haben, um den Hunden zu helfen ( mit Futter, Hütten, Stroh Kastrationen, Adoptionen ) hat der Bürgermeister einen neuen Tierarzt eingestellt, der das übernehmen will.
Das ist der Bürgermeister!!
https://www.facebook.com/mirciagutau/
Das ist der Tierarzt!
https://www.facebook.com/gheorghe.ciornei
Das ist der Vize-Bürgermeister!!
https://www.facebook.com/veteleanueusebiu/
Die Mail Adresse vom Rathaus und Telefonnummern der Verantwortlichen:
Ramnicu Valcea Town Hall: 
http://www.primariavl.ro/contact; Tel City Hall Information: +40 250 731 016 int 138;
Tel Deputy Secretariat: +40 250 731 714;
Tel: +40 250 731 016,
+40 250 731 017;
Fax: +40 250 731 843;
Email: primaria@primariavl.ro
Das zuständige Vet Amt:
Veterinary Sanitary Veterinary Directorate: 
http://old.ansvsa.ro/?pag=602&jud=Valcea; Tel: 0250713819, 0250713836, Fax: 0250702872, email: office-valcea@ansvsa.ro
Und die Kontakt Adressen des Bürgermeister der Stadt, aus der der “Tierarzt” kommt, der jetzt die Hunde töten will!!!
Mioveni Town Hall, which owns a public shelter where the veterinarian Gheorghe Ciornei is already euthanising the dogs: 
https://emioveni.ro/contact/date-de-contact; tel: 0348/455444, fax: 0248/260500, email: secretariat@emioveni.ro, primariamioveni_arges@yahoo.com.

Bitte schreibt Emails, ruft an, bitte protestiert dagegen!!!
Schreibt ihnen in Facebook!!!
Bitte unterschreibt die Petition!!!!
Es geht um das Leben der Hunde, wir dürfen sie nicht im Stich lassen!!! 🙁
Diese Verbrecher sollen merken, das unsere Hunde nicht alleine sind!!
Sie haben Freunde!! <3
Zusammen sind wir stark!!!!!

Claudiu Dumitriu hat 3 neue Fotos hinzugefügt.

Die Hunde sind nun zur Adoption frei gegeben –

die übrig bleiben werden getötet!

Unterstützen sie das größte Tierheim der Welt

Frau Langenkamp – leider im Jahre 2016 – verstorben und ihre “Smeura”

http://www.tierhilfe-hoffnung.com/

Bild könnte enthalten: 1 Person, im Freien und NahaufnahmeBild könnte enthalten: Hund und im Freien
Petition für Videoüberwachung

auf Schlachthöfen:

http://www.petitionen24.com/europaweite_videouberwachung_an_schlachthofen_und_dokumentation

Hunde im Shelter Vasilui sollen getötet werden

sie suchen dringend eine Heimat bevor es zu spät ist

https://www.facebook.com/groups/204971186295141/?multi_permalinks=1410517915740456&notif_id=1516475118612462&notif_t=group_highlights

https://www.facebook.com/?notif_id=1516561730649017&notif_t=comment_approvals_enroll

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1774992956140459&set=pcb.1774853972821024&type=3&theater

https://www.facebook.com/100008893157524/videos/pcb.1774853972821024/1774852762821145/?type=3&theater

Gepostet von Tanja Klein am Sonntag, 14. Januar 2018

https://qualvolle-einschlaeferung.de/sos-zigeuner-in-der-slowakei-halten-hunde-an-kurzen-ketten-deutsche

-und-oesterreichische-tierheime-und-tierschutzorganisationen-fuer-plaetze-und-transporte-gesucht/

https://www.facebook.com/groups/204971186295141/?multi_permalinks=1410517915740456&notif_id=1516475118612462&notif_t=group_highlights

 

Hunde in der Tötung in Minsk (Belarus)

500 Hunde im öffentlichen Feteni Shelter

sollen nun getötet werden –

Das Futter der Tierschützer musste wieder mitgenommen werden.

https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/fr/cp0/e15/q65/26805336_1411097335666384_4850274424199917106_n.jpg?efg=eyJpIjoidCJ9&oh=6c041a4e8e5e038a8ac99d86ea852ee4&oe=5AE917EC

Durch T61 in extremer Überdosis – (pure explosive Ätzchemikalie DMF mit ein wenig Lähmungsmittel kann die Augen austreiben) – T61 ist die größte Qual der Tiere ! Narkosemittel sind günstiger – nicht gefährlich für den Menschen – aber T61 ist akut toxisch für die Menschen – es wirkt wie ein Gas und tritt sofort durch die Haut der Tiere von innen nach außen!

Tötung Ovidiu Shelter

Kontakt: https://www.facebook.com/groups/herzvermittlungen/permalink/855110497993439/

Unterzeichnen Sie die Petition:

https://www.change.org/p/romania-president-traian-basescu-animal-holocaust-in-romania?recruiter=27040497&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign

=share_petition&utm_term=share_petition&utm_content=ex50%3Av2

Einer von vielen Hunden aus der Tötung in Bocsa

https://www.facebook.com/groups/204971186295141/?multi_permalinks=1410517915740456&notif_id=1516475118612462&notif_t=group_highlights

 

Aufgrund folgender Richtlinien müssen die

EU-Subventionen für Rumänien gestrichen

werden oder Rumänien muss aus

der EU verwiesen werden

 

Zitat: ”   Von der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) gibt es zu diesem Thema auch Lösungsempfehlungen.
Auf jeden Fall gilt es, bei den Tieren Schmerzen, Leid und Angst zu vermeiden, soweit es irgend geht. Rumänien ist Mitglied der OIE und gehalten, diesen Empfehlungen zu folgen.

Darüber hinaus hat der Europarat eine Reihe völkerrechtlicher Tierschutzübereinkommen erarbeitet, darunter auch das Europäische Übereinkommen zum Schutz von Heimtieren. Es legt fest, dass niemand einem Heimtier unnötig Schmerzen oder Leid zufügen oder es in Angst versetzen darf. Um die Anzahl streunender Tiere zu verringern, dürfen die Vertragsparteien notwendige Maßnahmen ergreifen. Rumänien hat das Übereinkommen unterzeichnet, ratifiziert und am 1. März 2005 in Kraft gesetzt”.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Jaqueline Gilsdorf

Bundesministerium des Innern
– Bürgerservice –
E-Mail: Buergerservice@bmi.bund.de
www.bmi.bund.de
www.115.de

 

Angst, Schmerzen Leiden sind verboten –

das ist einmal die grausame Tötung durch T61 oder

durch das Erschlagen mit  Eisenstangen –

aber auch durch das qualvolle Einfangen, da 

Tiere generell dadurch verletzt werden !

 

Vor Allem ist der letze Absatz sehr von Wert, denn es geht um das “WIE und wie viel reduzieren” – ein wenig reduzieren mit immensen Kosten entspricht nicht den Vereinbarungen. Hinzukommend zu den bereits verbotenen qualvollen Behandlungen und Misshandlungen durch das Einfangen, durch das Halten – das nicht Füttern und durch das Töten!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ganz zu schweigen die noch hinzukommenden Regeln durch die OIE, die allesamt nicht eingehalten werden! Man hat jedoch hier falsche Unterzeichnungen vorgenommen. Für die Beweise existieren ausreichende Foto- und Videodokumentationen!!!!!!!!! Es gibt auch Fotos der Hunde, auf denen man erkennen kann, dass ihnen die Beine gebrochen wurden, die Augen halb ausgestochen und es gibt Beweise durch Tierärzte, dass diese Hunde dadurch sogar verstorben sind. Es gibt auch Beweise, dass die Hunde tagelange und wochenlange noch gelebt haben und nicht tierärztlich behandelt wurden. Es gibt Beweise, dass die Hunde nur dreimal die Woche gefüttert werden und dass diese über Weihnachten und Neujahr bis zum 8. Januar überhaupt kein Futter und Wasser erhielten!

 

Tierhilfe & Verbraucherschutz international e. V.
Gabriele Lang
Hanfstaenglstr. 48
80638 München
http://www.qualvolle-einschlaeferung.de
Der Laborreport und weiter Abhandlungen des illegalen Tötungsmittels für Tiere T61, das nicht ohne Narkose angewendet werden darf und auch keine Herzinjektion bei Bewusstsein, das weitere Gesetzesverstöße gegen die EU-Richtlinien darstellt. Dennoch ist T61 generell auch mit vorheriger Narkose illegal, denn es ist fasch deklariert, enthält kaum Wirkstoffe und vor Allem keine Betäubung, diese wurde nur vorgeheuchelt wegen den lähmenden Chemikalien, die einen Bewusstseinsverlust vortäuschen können!!! T61 besteht hauptanteilig aus dem explosiven akut toxischen Ätzmittel N,N-Dimethylformamid (DMF)! DMF zerfrisst Kunststoff  und ist auf der ganzen Welt in allen Produkten sogar in Spuren verboten. Ohne Atemschutzmaske, Gesichtsschutz, Schutzbrille, Schutzanzug, Schutzhandschuhen einer bestimmten Stärke war es als Laborchemikalie nicht möglich es zu benutzen. Zwischenzeitlich ist es als Laborchemikalie ebenso verboten und man muss auf Alkohol ausweichen auch wenn die Untersuchungsergebnisse länger dauern. Der Laborreport weiter unten – oder hier:
Sehr geehrte Damen und Herren Minister,
sehr geehrte Damen und Herren Wirtschaftsprüfer Stallford,
sehr geehrter Herr EU Kommissar  D. Ciolos,,
die EU-Subventionen für die rumänischen Hunde in Rumänien sind gebunden. Das Ziel ist somit die Hunde zu reduzieren, das nicht durch die Massentötung zu lösen ist. Weshalb die EU-Subventionen sich nur auf die Kastrationen beschränken müssen. Dies ist die einzige Möglichkeit die Hunde dauerhaft zu reduzieren.
Das illegale Geschäft ist jedoch die Hunde ein zu fangen und  Subventionen zu kassieren.
Für jeden Hund werden die Hundefänger mit 50.-€ belohnt. Das nennen wir Korruption, denn es ist ein eindeutiger VERTRAGSBRUCH. Denn eine Kastration kostet lediglich 25.-€.
Das heißt, die rumänischen Bürgermeister bezahlen jedoch alleine schon – ohne zu reduzieren das Doppelte für ALLE Hunde, die es nicht gäbe, wenn man diese kastriert hätte!!!!
Sie verschwenden anstatt nur 25.-€ tatsächlich jedoch alleine für die Hundefänger 16 Millionen 326.450 € , die, hätte man diesen einen Hund kastrieren lassen, überflüssig gewesen wären!!! Hinzu kommen noch die 200.-€ pro Hund EU-Subventionen für Hunde, die es nicht gäbe hätte man diesen einen Hund kastriert und das sind noch einmal 95 Millionen 305.800.-€ !!! Das ergibt zusammen in sechs Jahren für die Tötungen der Hunde, die es nicht gäbe, hätte man diesen einen Hund kastrieren lassen 111 Millionen 632.250 .-€ anstatt nur einmalig 25.-€ !!!! Das heißt, die Bürgermeister verschwenden durch die Tötungen der Hunde in sechs Jahren 111 Millionen 632,225 € ! Anstatt nur einmalig 25 €!
Man verprasst die Gelder. Das ist nicht vorgesehen und nicht erlaubt!!!
Sie sind verantwortlich dafür und haben dieses Vorgehensweise zu stoppen.
Fordern Sie Kastrationen und fördern Sie nicht Korruption. Die Tötungen der Hunde sind eine korrupte Vorgehensweise und verschwenden viele hunderte von Millionen Euro!
Die Hunde werden jedoch trotzdem, obwohl es nicht die Voraussetzungen zur Reduktion erfüllt, getötet. Man wirft die EU-Gelder zum Fenster hinaus und die Subventionen werden zweckentfremdet. Das darf nicht sein!
Eine weitere Korruption und ein Vergehen gegen die Richtlinien, das unterzeichnete Abkommen von Rumänien ist, dass keine Tierschutzgesetze eingehalten werden. Die Hunde werden bereits beim Fangen erheblich verletzt, so dass Knochenbrüche und Strangulierungen vorkommen, sowie dadurch Durchblutungsstörungen, Blut aus den Lungen und aus den Augen läuft. Siehe Fotodokumentation als Beweis auf unserer Seite. Dies ist ein weiteres Vergehen der Bürgermeister  und eine weitere Korruption. Viele Hunde sind daran verstorben. Manchmal auch erst nach vielen Tagen oder Wochen. Es ist jedoch Vorschrift, um die EU Subventionen zu erhalten, dass keine unnötigen Leiden und Schmerzen der Tiere verursacht werden dürfen. Doch die Hunde werden weder regelmäßig gefüttert (dreimal pro Woche), noch artgerecht untergebracht. Sie liegen auf Betonböden und manchmal auch im Schlamm. Die Bürgermeister haben bereits wegen Korruption im Gefängnis gesessen. Das ist nicht hinnehmbar. Es müssen diese Bürgermeister sofort abgesetzt werden die keine Kastrationen durchführen und die sogar bereits Kastrationsverbote erließen, im damit die Hunde “schön” zu vermehren, damit die EU-Subventionen am Laufen sind.
Die Reduzierung kann jedoch auch neben der Kastration durch das Ausreisen aus Rumänien geschehen.
Somit sind die EU-Subventionierungen für die rumänischen Hunde illegal und sind deswegen zu streichen.
Eine Forderung Ihrer seits sollte erfolgen. Sie machen sich schuldig und decken Korruption wenn Sie das zulassen!!!

Es darf nicht sein, dass hier die Korruption durch die EU-Gelder unterstützt wird und die Bürgermeister durch Tötungen der Hunde auch noch dadurch belohnt werden, obwohl eine Kastration gerade mal die hälfte kostet als alleine schon die Hundefänger für ihre “Arbeit” bezahlt bekommen.

Dadurch werden kaum Hunde reduziert, aber durch eine einzige Kastration werden in  6 Jahren durch 25.-€ 326.592 Hunde reduziert!

In Valcea, Vaslui und Feteni Shelter sollen nun trotzdem ca.  500 Hunde ermordet werden, wie dies tagtäglich in Rumänen geschieht.
Wir bitten Sie, hier dafür zu sorgen, dass die Korruption ein Ende findet. Streichen Sie die EU-Subventionen wenn die Bürgermeister  die Hude töten anstatt kastrieren zu lassen.
Eine weitere Korruption ist die Art der Tötung, entweder werden die Hunde mit Eisenstangen qualvoll erschlagen oder mit T61 in`s Herz gespritzt. Das ist seit 2004 in der gesamten EU verboten.
T61 darf zwar illegalerweise durch das korrupte Bundesministerium für Verbraucherschutz noch immer mit einer vorherigen Narkose wie vor einer Operation benutzt werden, jedoch ist dieses laut Tierschutzgesetz verboten. Denn T61 ist falsch deklariert, falsch zugelassen und wurde falsch bezeichnet “zur Euthanasie”. Selbst zur Tötung kann man es nicht bezeichnen, da es nicht tötet sondern wiederbelebt und verätzt. Es lähmt nur! Die Tiere verätzen in gelähmten Zustand. Es werden dadurch auch Wiederbelebungen durchgeführt!!!! T61 ist so konzeptiert, es enthält Lebensverlängerndes, Bewusstseinerweiterndes und Wiederbelebendes! Tiere können dadurch OHNE SAUERSTOFF EINE LANGE ZEIT ÜBERLEBEN! ES WERDEN DURCH GHB VON DEM DAS NUR ZU EINEM DRITTEL DARIN BEFINDLICHE EMBUTRAMID EIN ABKÖMMLING IST SOGAR HERZ- UND LUNGENZELLEN REPARIERT! IN DIESER NIEDRIGEN KONZENTRATION KÖNNEN DIE TIERE NACH “INNEN FÜHLEN”!
Es befindet sich darin nicht das, das man deklariert hat. Hauptanteil in T61 ist das akut toxische in jedem Produkt verbotene N,N-Dimethylformamid. Die Wirkstoffe sind kaum enthalten. Von Tetracain nur der 25. Teil enthalten, damit das Ersticken “schön” lange dauert, das lähmende Muskelrelaxanz Mebenzonium ist nur zur hälfte enthalten und der Abkömmling von dem betäubenden Gamma-HYdroxybuttersäure (GHB), das in hohen Dosen beätubt und in niedrigen Dosen bewusstseinserweiternd wirkt ist nur ein Drittel enthalten. Weswegen die Wirkung alles andere als tierschutzgerecht ist und bei Benutzung gegen die Tierschutzgesetze und Medizingeetzte verstoßen werden. Des Weiteren sind noch wiederbelebende Substanzen im Spiel, die Noradrenalin bilden, das zur Wiederbelebung eingesetzt wird.
Der Hund auf dem Video kann es deswegen zeigen wie grausam es wirkt, weil er noch nicht gelähmt wurde, da die verbotene intramuskuläre Anwendung praktiziert wurde, weshalb die Lähmung nicht schlagartig funktiioniert. Die Lähmung funktoniert jedoch nur durch wenigen Sekunden schnelle Lähmung durch die intravernöse Anwendung. Auch die Narrkose vorher ist keine Lösung, die
unseres Wissens sofort aufgehoben wird. Die Lähmung tritt an die Stelle!
Walten Sie Ihres Amtes und streichen Sie die EU-Subventionen wenn keine Kastrationen veranlasst werden und wenn Tötungen praktziert werden.
In der Anlage befindet sich der Beweis, dass T61 gegen die Anwendungssicherheit und Tierschutzgesetze verstößt und deswegen ein weiterer Verstoße der Bürgermeister vorliegt.
Bitte teilen Sie uns den Empfang und eine Bearbeitungsnummer mit, sowie ob Sie die Korruption und die EU-Subventionsverschwendung beenden werden. 
Wir erwarten Ihren positiven Bescheid.
Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Lang
(2. Vorstand)

Das qualvolle und damit verbotene Einfangen

http://adevarul.ro/locale/sibiu/video-caine-schingiuit-hingheri-ochii-copiilor-fata-scoli-judetul-sibiu-1_564479927d919ed50e24a810/index.html

So brutal werden die Hunde in den öffentlichen Sheltern

misshandelt und erhalten nur dreimal wöchentlich Futter

Das Horror Tötungsshelter in Bukarest – Public Pallady Shelter, das Tötungsshelter Focsani in Golesti & das Tötungsshelter in Mihailesti hatten vom 21. Dezember bis 8. Januar geschlossen und sie beließen die Hunde ohne Futter und Wasser verhungern  oder dahinsiechen!  Alles das grausam ist, ist weniger grausam als die Wiederbelebung (vermeintliche Tötung durch T61 – das deutsche Ätzmittel aus 33,125 GRAMM purem explosivem DMF,  das Kunststoff zerfrisst & Lähmungsmittel beinhaltet T61!!

Der Laborreport und die Analyse von Avomeen was in T61 gefunden wurde: T61 laborbefund avomeen (1)

 

Wenn die Tiere damit getötet werden, kommen diese wie es aussieht wieder zu Bewusstsein,  sobald die deutsche Horror-Chemikalie zur vermeintlichen Tötung injiziert wird – selbst und trotz Narkose wie wir durch drei Beweise sehen können !

Innerhalb von Sekunden geht die Narkosewirkung in die Lähmungswirkung über, so dass dieses Phenomen unbemerkt geschieht und einem Bewusstseinsverlust identisch gleich sieht, weswegen die Ätzmittelherstellerin und die, die es in der Welt vertreiben die Dreistigkeit besitzen, zu behaupten, dass innerhalb von 22 bis 30 Sekunden der Tod eintreten würde!!! Denn der explosive Hauptbestandteil ist in der Chemie am Schnellsten und wirkt innerhalb weniger Sekunden, worin sich die lähmenden Chemikalien soz. befinden! Man hatte Katzen entdeckt, die am nächsten Tag erst aus der Lähmung herauskamen – trotz vermeintlicher Tötung und trotz ausreichender Dosis, die damit getötet wurden, bei denen  jedoch nur ein Lähmungsmittel wirkt, denn für Hunde, Pferde, Rinder und Schweine sind zwei lähmende Chemikalien beinhaltet! Mehr unter: https://qualvolle-einschlaeferung.de/tieraerzte-benutzen-fast-alle-noch-immer-ein-toetungsmittel-zur-euthanasie-woran-alle-tiere-zu-bewusstsein-kommen-und-unter-laehmungen-unbemerkt-veraetzen-und-lange-zeit-daran-ersticken-muessen/

https://qualvolle-einschlaeferung.de/csu-deckt-explosives-aetzmittel-zur-einschlaeferung-woran-tiere-lebend-veraetzen-und-an-zwei-laehmenden-chemikalien-ersticken/

Ketamin – eine betäubuungsmittelfreie Narkose benutzen nur diejenigen, die den Horror T-61 den Tieren zur vermeintlichen Tötung, bzw. zur Wiederbelebung spritzen – wenn das Herz zu schlagen aufhört fängt das Herz später wieder zu schlagen an – die Tier sind bei vollem Bewusstsein mit beinahe purem DMF im Körper, das sogar Kunststoff zerfrisst – für viele Stunden und manchmal sogar tagelang ohne dass es jemand bemerkt – die Tiere sind nur gelähmt! https://mapofhope.de/2015/06/05/ketamin-euthanasie-ohne-richtige-betaubung-in-suceava/

entnommen aus https://mapofhope.de/tag/euthanasie/

Skrupellose Bürgermeister wie in Golesti, Constanta, Brăila, Buău, Unirea, Breasta, Vaslui …. gibt es in Rumänien wie Sand am Meer!

So grauenhaft werden die Hunde Tag für Tag in Massen getötet –

lebend verätzt  und erstickt

 

So wirkt T61 (mit vorheriger Narkose sieht man es nur nicht, weil durch Interaktionen sofort die Lähmung einsetzt wenn die Narkose aufgehoben wird – wenn Ihr Tierarzt sagt, das Tier ist jetzt tot – fängt das Herz später wieder zu schlagen an und die Tiere verätzen stundenlange daran in gelähmten Zustand – manchmal tagelange “Lazarus-Syndrom” auf Seite 3): https://www.deutsches-tieraerzteblatt.de/fileadmin/resources/PDFs/Altdaten/DTBl_9_2016_Pharmakovigilanz_Entsperrt.pdf)!!!

 

Die Hundefängermafia?

“In Constanta werden seit Monatsbeginn die Strassenhunde von einer Firma aus Ovid”recycled”, deren Geschäftsführerin eine ehemalige Mitarbeiterin des Rathauses ist, gefangen. Es geht um “SC Green Life Recyling SRL”, ein Unternehmen, dessen Geschäftsfeld das Abfallrecycling ist. Maria Carmen Bucur, früher Andrusca, leitet die Firma, nachdem sie zuletzt als Service-Chefin der lokalen Regierung Constantas beschäftigt war” Zitatenden – Quellangabe und Weiteres Skandalöses nachzulesen unter :

Hundefängerchefin war vorher Angestellte der Stadt

 

Die Hundefänger erwürgen die Tiere, stecken ihnen Zigaretten ins Maul – brechen ihnen die Knochen, woran sie oft über Nacht sterben – wie hier:

https://m.facebook.com/denise.matarelli/posts/pcb.1684748178214003/?photo_id=1684748091547345&mds=%2Fphotos%2Fviewer%2F%3Fphotoset_token%3Dpcb.1684748178214003%26photo%3D1684748091547345%26profileid%3D100017865399013%26source%3D48%26refid%3D28%26_ft_%3Dqid.6492277316277423972%253Amf_story_key.-1533316817659942716%253Atop_level_post_id.384078215380730%26__tn__%3DEHH-R%26cached_data%3Dfalse%26ftid%3D&mdf=1

Der Bürgermeister in Constanta und Vaslui lassen die Hunde im Tötungshelter hungern und dursten und lässt sie verbotener Weise ohne Narkose an der deutschen Horror-Chemikalie aus 1961 grausam verätzen und gelähmt stundenlange und manchmal tagelang ersticken!

https://m.facebook.com/100005067782899/posts/pcb.797023783809874/?photo_id=797038450475074&mds=%2Fphotos%2Fviewer%2F%3Fphotoset_token%3Dpcb.797023783809874%26photo%3D797038450475074%26profileid%3D100017865399013%26source%3D48%26refid%3D52%26__tn__%3DEH-R%26cached_data%3Dfalse%26ftid%3D&mdf=1

Constanta Hund halb verhungert

Constante Bürgermeister

ONESTI – HUNDE ZUM STERBEN VERURTEILT

entnommen aus der  Homepage: https://mapofhope.de/2015/11/26/onesti-hunde-zum-sterben-verurteilt/

onesti13

 

Die Primăria Municipiului Focșani (Rathaus der Stadt Focșani) hat gestern auf Facebook die komplette “Leerung” der “Unterbringungen” angekündigt: “…În perioada 01.05.2017 – 31.05.2017, nu vor mai avea loc […]

 

Golesti: Unglückliche Hundemama – ihre Babys hat man ihr gestohlen und getötet – sie weint und schreit vor Verzweiflung

https://m.facebook.com/heike.wedemann/posts/pcb.970813539723327/?photo_id=970813199723361&mds=%2Fphotos%2Fviewer%2F%3Fphotoset_token%3Dpcb.970813539723327%26photo%3D970813199723361%26profileid%3D100017865399013%26source%3D48%26refid%3D28%26_ft_%3Dqid.6492280279872437624%253Amf_story_key.4969235907183646909%253Atop_level_post_id.1622621734460594%26__tn__%3DEHH-R%26cached_data%3Dfalse%26ftid%3D&mdf=1

Die Bürgermeister der Städte Stadt Ineu & Snagov handeln vorbildlich!

Nur sie werden es so schaffen, die Hunde zu reduzieren – die anderen wollen nur Geld aus der EU unterschlagen und trotz den strafbaren Tötungen ohne Narkose – trotz  Narkose-Vorschrift in der EU – vermehren sich diese immer weiter!

Die Hundefänger bringen die Hunde in das Tötungslager von Brăila – sie verdienen durch einen Hund, den sie fangen soviel wie andere ungefähr in einem Monat:

 

Craiovița Nouă, Racheta lângă RDS, în această dimineață! :(Am primit filmarea, de la o fată, prin messenger…

Gepostet von Cristina Popa am Donnerstag, 16. November 2017

Posted by Sonja Schlager on Donnerstag, 16. November 2017

Sie lassen die Hunde gnadenlos ermorden – am deutschen Horrorätzmittel mit der falschen Bezeichnung “zur Euthanasie”, das in der gesamten EU ohne Vollnarkose verboten ist !

Dadurch vergiften sich die Rumänen selbst !

Das ist die NATURSTRAFE

FÜR DIE GEWISSENLOSEN BÜRGERMEISTER!

Die meisten Rumänen müssen scheinbar mit Hunden umgehen wie mit gefühllosen Abfall wie man sehen und hören kann!

Bitte unterzeichnen Sie für die armen Hunde in Brăila gegen die satanischen Tötungen durch das deutsche Horrormittel “zur Euthanasie”, wodurch Tiere nur gelähmt werden und das Herz beim Abhören nicht mehr schlägt, die GEHIRNAKTIVITÄT jedoch erhalten bleibt – ein Teufelszeug!

Bitte den Link in die Suchzeile einkopieren und unterschreiben:

https://www.change.org/p/dragomir-braila-keine-t%C3%B6tungen-im-%C3%B6ffentlichen-tierheim-unirea-br%C4%83ila-%C8%99i-ei-vor-un-nu-omorurilor-in-unirea-s%C4%83-tr%C4%83iasc%C4%83/fbog/98713930?recruiter=98713930&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=share_petition&utm_term=autopublish

Mit einer Kastration retten Sie innerhalb von 6 Jahren 326.592 Hunde

und das mit nur einem Betrag von 25.-€  !!!

Aber auch die Tierhilfe Hoffnung mit ihrem größten Tierheim der Welt

und insg. 5000 Hunden und auch Katzen wie auch die

Organisation EDUXANIMA sollten unterstützt werden!

Für 25,-€ an “Tierschutzärzte” retten Sie sieben Hunden in einem Jahr das Leben – im zweiten Jahr sind es dann schon 42 Hunde, deren Leben Sie mit dieser einen Spende 25.-€ gerettet haben – 1512 Hunde im dritten Jahr, 9.072 Hunde im 4. Jahr, 54.432 Hunde (wenn man von 6 Welpen pro Jahr ausgeht) usw.!

Bitte in die Suchzeile eingeben:

https://tierschutzaerzte.de/index.php/de/kastrationsgutschein-spenden/product/Kastra25

 

IN DER STADT “INEU” und “SNAGOV” GIBT ES EHRLICHE UND VORBILDLICHE PROGRAMME –

man kann dort sogar Urlaub machen ohne dass man zu Tode betrübt ist – denn die Hunde laufen frei UND WERDEN NICHT GETÖTET!

DANKE an den dortigen Bürgermeister der Stadt Ineu & Snagov!!!

Nicht alle Rumänen sind Betrüger. Es gibt auch dort Menschen mit HERZ !

Tierschutzärzte antworten:

Erste Gemeinden in Rumänien haben das erkannt und zahlen bereits aus eigenen Mitteln für Kastrationsaktionen. So zum Beispiel die Stadt Ineu, die unseren Tierarzt Claudiu Iosim mit der Kastration von 100 Straßentieren beauftragt hat. In dem Gebiet Snagov hat sich ein Bürgermeister unsere Kastrations-Aktion angeschaut und dann seine Hundefänger losgeschickt um uns die Straßenhunde zur Kastration zu bringen und danach wieder frei zu lassen.

Wir arbeiten mit allen Tierärzten zusammen, die sich unserem Abrechnungssystem anschliessen wollen. Abrechnungssytem bedeutet in dem Fall, dass der Tierarzt von uns z.B. Ihren gespendeten Gutschein mit der einmaligen Seriennummer bekommt. Er kann dann ein Tier kastrieren und sendet über ein Online-Formular die Seriennummer und die Informationen zur Kastration mit Bild des Tieres an uns. Dann erhält der Tierarzt von uns den Wert des Gutscheins entweder per Paypal oder per Banküberweisung ausbezahlt. Sie sehen dann, sobald der Gutschein durch den Tierarzt abgerechnet wurde, das Bild des Tieres, das kastriert werden konnte.

Vorwiegend arbeiten wir mit Dr. Mircea Stefanache (Snagov, Rumänien) und Dr. Claudiu Iosim (Arad, Rumänien) zusammen, da beide auch ein Kastra-Mobil von uns haben. Wenn Sie wollen, kann ich Ihnen gerne die E-Mail-Adressen der Tierärzte zukommen lassen. Beide sprechen perfekt englisch. Sie können, wenn Sie einen Facebook Account haben, auch im Internet nachschauen.

Funktioniert nur, wenn Sie den Link in die Suchzeile eingeben:

Mircea Stefanache https://www.facebook.com/mircea.stefanache

Claudiu Iosim https://www.facebook.com/iosim.claudiu

Aber auch Aurelian, Mayavet und andere Tierärzte haben schon Gutscheine von uns bekommen.

Die Tierärzte bekommen exakt den Wert des Gutscheins ausbezahlt, den Sie auch gespendet haben.

Im Falle Ihres Gutscheins sind das 25,00 €. Verwaltungsaufwand oder sonstige Kosten,

die den Wert des Gutscheins schmälern, kennen wir nicht.

Sie können auch, wenn Sie wieder mal helfen wollen, selber bestimmen, welcher Tierarzt oder Verein den Gutschein bekommen soll.

Gerne können Sie uns auch live erleben und sich das neueste Kastra-Mobil anschauen. Wir sind vom 03.11.2017 – 05.11.2017 auf der Consumenta 2017 in Nürnberg mit einem Stand vertreten.

Sollte ich noch nicht alle Ihre Fragen zur Zufriedenheit beantwortet haben, können Sie mich auch gerne unter 0151 22 38 26 43 anrufen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Klingsöhr

Projektleiter

TIER-SCHUTZ-ÄRZTE

Am Haderner Winkel 7

82061 Neuried

Tel: 0151 – 22 38 26 43

E-Mail: info@tierschutzaerzte.de

Internet: www.tierschutzaerzte.de

 

Ein Projekt von:

Timmy Tierschutz-Stiftung GmbH
Kurgartenstr. 37
90762 Fürth

Tel.: +49 (0) 911 76 66 24-210
Fax: +49 (0) 911 76 66 24-299

E-Mail: kontakt@timmy-stiftung.de

Geschäftsführerin: Bettina Loos
HRB Fürth: 15758

 

Von: Gabriele Lang [mailto:gabi.lang333@web.de]
Gesendet: Mittwoch, 1. November 2017 15:53
An: info@tierschutzaerzte.de
Betreff: Aw: Ihr Kastrations-Voucher mit der Nr. Voucher-00159-01/11/17 ist nun Offen auf https://tierschutzaerzte.de/

Für nur 25.- € wurde dieser Hunde-Teenager durch meine private Spende kastriert und zugleich auch noch zusätzlich seine Bisswunden genäht und medizinisch versorgt! Kein einziger Euro geht daneben für irgendwelche Verwaltungsaufwände!!!

Bitte spenden Sie und erretten Sie dadurch Hunde vor dem qualvollen Tod – in drei Jahren wird durch diese EINZIGE  Spende mehr als 1.512  Hunden das Leben gerettet, die sonst ALLE sterben hätten müssen – mit dem deutschen Höllenmittel wie Kunststoff zersetzt wird und verätzt für viele Stunden oder sogar tagelang – nach “Lazarus-Syndrom” (vom BVL & Tierärztekammer herausgegeben, da sie diese gemeldeten Nebenwirkungen aufnehmen mussten!), wonach man lebende Katzen fand, die am nächsten Tag noch immer lebten,  sogar einen ganzen Tag lange und eine ganze Nacht lange – die Qualen sind unvorstellbar grausam wie wenn man den gesamten Körper inclusive dem Gehirn  voll mit tausenden Bienenstichen erleiden müsste, grauenhaft verätzt und solange Atemnot ohne zu ersticken. Aber das BVL/BMEL weiß es was darin enthalten ist, sie kennen unseren Laborreport, aber sie empfehlen es in der Tierärzteinformation über die Euthanasie auch noch und “man solle es immer bei sich haben für Notfälle” schreiben sie auch noch!!!!

Tötungsaktionen im Tierheim Giurgiu

http://Auch deshalb soll jetzt Platz geschaffen werden im Tierheim von Giurgiu, für neue Fangaktionen.

Aber auch ein privates Tierheim lässt Hunde töten!

317 HUNDE TOT!!!!! PRIVATES TIERHEIM BARCEA RUMÄNIEN!!!!

Hunde sterben im Dreck – wollen vor Hunger ihre Kadaver-Freunde fressen.

FAZIT : Nicht alle Privaten meinen es ehrlich!

 

Zur Unterschrift hier:

Bitte unterzeichnen Sie die Petition damit Hunde aus dem städtischen Tierheim in ein privat geführtes Tierheim kommen und nicht getötet werden, sondern kastriert, gechipt und vermittelt werden (OBWOHL NOCH DIE ANTWORT VON CARMEN ARSENE FEHLT, sowie die des raffgierigen skrupellosen Bürgermeisters, der bis heute keine Antwort gab):

https://www.openpetition.de/petition/online/dont-kill-the-dogs-from-onesti-public-shelter

Der Bericht wurde aus der Petition entnommen. Wir haben die Stadtverwaltung und den Bürgermeisters von Onesti angeschrieben, um deren AKTUELLE Antwort über Tötungen in Onesti zu erfahren, sowie die Antwort von Carmen Arsene – der Engel für  Tiere in Rumänien! Wir müssen diesen die Chance geben sich der Korruption abzuwenden und sich in die EU einzugliedern, indem diese kooperativ sind und durch die Öffentlichkeit erkennen, dass sie so zukünftig nicht mehr verfahren können ! Wenn sie trotz EU-Subventionen weiterhin töten, kann es passieren, dass sie zukünftig auf allen Kosten selber sitzen bleiben und eine Vertragsstrafe von der EU gefordert wird! Denn die EU lässt sich nicht auf Dauer veräppeln!

Der Petition entnommene Bericht:

Der Bürgermeister von Oneşti will die Hunde im öffentlichen Tierheim töten !!! Die Vereinigung “Help Animals from Oneşti” will das öffentliche Heim von Oneşti übernehmen. In Anbetracht der Spenden, die in den letzten 3 Jahren vom öffentlichen Tierheim eingenommen wurden, stimmen wir nicht mit der Entscheidung überein, dass die Hunde euthanasiert werden sollten. Die Hunde werden sterilisiert und nach der Impfung (wir haben eine Bitte an das Rathaus geschickt, dass wir es mit unserem eigenen Geld machen wollen, aber noch keine Antwort erhalten haben), sind sie bereit zur Adoption. Wir sprechen über gesunde und sanfte, liebevolle Hunde … Wir wollen das Problem der streunenden Hunde auch lösen, aber in einer zivilisierten Art und Weise, und es scheint, dass das Rathaus es nicht tut. Der Verein kann sich um die Hunde im Tierheim kümmern, indem er sie füttern, eine Behandlung anbieten und gute Häuser finden … aber das Rathaus will uns nicht die Unterkunft geben … wir wissen nicht warum … Bitte hilf uns bei der Unterzeichnung der Petition!

Begründung:
Die Sterilisation ist die beste Lösung, um auf der Straße keine Streuner mehr zu haben. Es ist nicht die Schuld der Hunde, dass sie geboren wurden und sie sollten nicht leiden. Wir haben ein Lösungsangebot: Das Rathaus muss die Unterkunft zugunsten der Assoziation “Help Animals from Oneşti” aufgeben. Der Verein erhielt viele Spenden durch den Verein: Essen jeden Monat, ein Angestellter, der von der Vereinigung bezahlt wird, die jeden Tag ins Tierheim geht, um die Hunde zu füttern und die Zwinger, jeden Winter Strohhalme, Vitamine, Behandlungen, über 50 Käfige und Die Liste kann ewig weitergehen … Wir wissen, dass wir uns besser um die Unterkunft kümmern können, als sie können …

Im Namen aller Unterzeichner / innen.

Bild könnte enthalten: Hund und im Freien

Dringend Spenden für rumänischen Tierschutzverein:

Nachher bei den Tierschützern:

https://www.facebook.com/RespekTiereLeben/photos/a.410935332342273.1073741828.344774698958337/1122435134525619/?type=3&theater

 

Was wurde dir nur angetan? War es dein Mensch, dem du vertraut hast? Hast du das in seinen Augen verdient? Wie kommen…

Gepostet von RespekTiere Leben am Montag, 6. November 2017

Du kannst auch Hilfe schicken https://respektiereleben-tierschutzverein.de/Spenden

http://Du kannst auch Hilfe schicken https://respektiereleben-tierschutzverein.de/Spenden

EINES DER VIELEN  TÖTUNGEN IN RUMÄNIEN

Gepostet von Sandy Leone am Mittwoch, 18. Oktober 2017

 

Interview mit Dr. Carmen Arsene über Tierschutz in Rumänien

Dr. Carmen Arsene, Präsidentin der Nationalen Föderation für

den Tierschutz und Präsidentin der Organisation EDUXANIMA in Rumänien

Zur Person – Carmen Arsene stellt sich vor:

Ich erlangte einen akademischen Abschluss an der Chemischen Fakultät der Universität Bukarest und arbeite als Wissenschaftlerin am Institut für Nuklearforschung. 2004 erwarb ich meinen Doktortitel im Fach Chemie und bis heute habe ich 2 Bücher und 34 wissenschaftliche Artikel in meinem nuklearen Fachgebiet veröffentlicht.

Ich bin Präsidentin der Nationalen Föderation für den Tierschutz (FNPA) in Rumänien. Außerdem bin ich Präsidentin, der vor kurzem gegründeten Organisation EDUXANIMA, welche wissenschaftliche Aktivitäten und Aktionen organisiert, um die Rechte der Tiere zu verteidigen, soziale Verantwortung gegenüber Tieren zu fördern und eine ethische Lebensweise voranzubringen.

Ich wurde sehr früh in meinem Leben Vegetarierin, lange bevor ich realisierte, dass es anormal ist für das Essen zu töten, lange Zeit bevor das Vegetarische Konzept in Rumänien verbreitet war und sehr lange Zeit bevor ich Tierschutz-Aktivistin wurde. Und nun bin ich seit 10 Jahren Veganerin. Ich habe mich immer ehrenamtlich als Tierschutz-Aktivistin engagiert – der Weg, der sich mit meinem Gewissen vereinbaren lässt. Meine Aktivitäten richten sich an politische Lobby- und Interessensgruppen auf nationalen und europäischen Ebenen, ich entwickle Vorschläge für Gesetzesvorhaben für das Management und kümmere mich um den praktischen Tierschutz: ich leite rechtliche Schritte ein, wenn es Fälle von Misshandlungen und Gewalt gegen Tiere gibt, ich organisiere und koordiniere Kastrationskampagnen, aber ich kümmere mich auch um die Rettung von Tieren, helfe privaten Tierheimen und helfe Bürgern, die sich privat um eine gro0ße Zahl an hilfsbedürftigen Tieren kümmern.

Warum kämpfen Sie für Tiere?

Wenn Tiere geboren wurden, haben sie das absolute Recht auf Leben und das Recht auf ein anständiges und qualitatives Leben. Ich halte es für unmoralisch, Tiere für unsere privaten Zwecke zu nutzen und so zu tun, als wären sie unsere persönlichen Gegenstände, ohne Sinne und ohne Gefühle. Die meisten von uns streben nach einer fairen, ethischen Gesellschaft, aber das wird nur passieren, wenn wir verstehen, dass es unsere Pflicht und das Recht der Tiere ist, ihnen kein Leid zuzufügen und ihnen nicht das Leben zu nehmen. Wenn wir der Ansicht sind, dass etwas falsch läuft und es stört uns und wir wissen, dass es in unserer Macht liegt, dies zu ändern, dann müssen wir es ändern. Also ändere ich es.

Wie sieht die aktuelle Situation für Hunde in Rumänien aus?

In Rumänien werden Straßenhunde normalerweise gefangen und getötet. Das findet nun schon seit etwa 15 Jahren so statt. Die Lage der Straßenhunde hat sich weiter verschlechtert, denn es ist bekannt, dass die Vermehrungsrate der Tiere proportional zur Tötungsrate ansteigt. Es gibt einige Ausnahmen in Regionen, wo örtliche Kommunen in Zusammenarbeit mit Tierschutzorganisationen zugestimmt haben, Kastrationen und Rückführprogramme der Straßenhunde durchzuführen. In diesen Gebieten ist die Situation der Straßenhunde wesentlich besser, die Population wurde drastisch verringert, aber leider wird diese Entwicklung durch die Zuwanderung von Straßenhunden aus anderen Gegenden und das Aussetzen von Haushunden sabotiert.

Das Gesetz schreibt zwar vor, dass Hunde auf zivilisierte Weise eingefangen werden, dass die Tierheime gute Versorgung gewährleisten, und dass die Hunde durch Einschläfern getötet werden müssen und trotz der Tatsache, dass ein Verstoß gegen diese Anordnungen eine Straftat oder ein Gesetzesverstoß darstellt, ist die Situation der Straßenhunde in den kommunalen Tierheimen in Wirklichkeit sehr grausam.

Tatsächlich sind die öffentlichen Tierheime meistens Vernichtungslager, wo die Hunde ohne Wasser, ohne Futter und auf engstem Raum gehalten werden, bis sie entweder verhungern oder auf illegale, billigste und schmerzhafteste Weise getötet werden. Trotz der grausamen Realität in den kommunalen öffentlichen Tierheimen unternehmen die Gesundheits- und Veterinärämter, also die Behörden, die für die Überwachung und Umsetzung der Tierschutzgesetze und für das Management der Straßenhunde zuständig sind, nichts gegen die illegale Situation. Die Ignoranz und die Komplizenschaft der Behörden fördern tatsächlich die Tierquälerei.

Auf der anderen Seite werden große öffentliche Budgets von den Rathäusern für das Management der Straßenhunde bereitgestellt, aber leider nur auf dem Papier, wo fiktive Kosten für die Tierheime, Fütterungen, Kastrationen, Identifikation der Tiere, Euthanasie und Einäscherung angegeben werden. Außerdem werden Partnerschaften und Dienstleistungsverträge mit dubiosen Firmen zu exorbitanten Preisen eingegangen.

Was ist das Schlimmste, was Sie als Tierschützerin erlebt haben?

Wenn wir über schlimme Fälle reden, gibt es viele „schlimmste“ Erfahrungen

 

In Der EU

& auf der ganzen Welt werden Hunde getötet

Das könnte auch interessant sein...